Panasonic: Weitere 10.000 Entlassungen bis März

Der japanische Elektronikkonzern Panasonic will bis zum kommenden März, also dem Ende des laufenden Geschäftsjahres mindestens noch einmal 10.000 Beschäftigte entlassen und wohl auch Konzernsparten schließen. mehr... Logo, Panasonic, Lautsprecher Bildquelle: Panasonic Logo, Panasonic, Lautsprecher Logo, Panasonic, Lautsprecher Panasonic

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Bereits im vergangenen Geschäftsjahr hatte das Panasonic-Management die Belegschaft um 36.000 Stellen verkleinert." Wie kann man denn auf einen Schlag so viele Stellen kürzen?! Kann man da überhaupt noch produktiv sein?
 
@hhgs: Panasonic hat über 300.000 Mitarbeiter
 
@hhgs: 300 000 - 46 000 = kann man noch rund 254 000 Leute kicken... da geht noch was!

Siehst ja wo IBM steht... die Waren mal eine Firme.. Heute.. nichts...

AMD geht ähnlichen weg..
 
@Jareth79: AMD? Was is'n das? Nie gehört.
 
"Konosuke Matsushita sein konnte, der in Krisenzeiten seine Mitarbeiter vor den unternehmerischen Erfolg stellte und die Konzernreserven zur Fortzahlung von Gehältern einsetze, wenn die Auftragslage schlecht war" Solche Menschen gibt es leider keine mehr. Zumindest nicht in den Chefpositionen. Leider!
 
@Edelasos: Das kann man machen in einer kurz- oder vielleicht auch mittelfristigen Krisensituation, aber wenn das Überleben der Firma auf dem Spiel steht, muss man die Kostenstruktur in den Griff bekommen. Das Problem dabei ist nur, dass der Jobabbau auch erst mal massig kostet.
 
@Edelasos: Ja, das waren noch Zeiten, Verantwortung und Ehre wurde noch gelebt. Diese Begriffe stehen heute nur noch im Fremdwörterbuch und im Leitfaden für Öffentlichkeitsbeschwichtigung.
 
Die kleinen fliegen.. und die fetten werden fetter.. hauptsache die manager haben ihre Mille im Jahr.. vielleicht wird es mal zeit umzudenken ;)... vorher gibts schnee in der hölle!
 
@Jareth79: Eine Mille pro Jahr ... das wäre das was sie tatsächlich verdient hätten in einer solchen Situation.
 
@BiG-BennY: Das versteht er nicht, der hat (wie so viele) keine Ahnung was 'ne Mille ist.
 
@Metropoli: Viele verwechseln das Wort "Mille" mit Million, ist aber das lateinische Wort für Tausend. Eselsbrücke: Mille Grazie! = Tausend Dank!
 
@IT-Manager: Genau das meinte ich, bildungsferne Schichten verwechseln das dauernd. Nach 30-40 Jahren nervt es einfach, immer den gleichen nachgeplapperten Käse zu hören / zu lesen.
 
Und hier bepissen se sich bis heute noch wegen >3000 Arbeitsplätzen in Bochum...
 
@Slurp: Im Westen vielleicht. Nach der sogenannten Wende hat man im Osten innerhalb weniger Jahre mehrere Millionen Leute entlassen, meist ohne Abfindungen. Du musst in Deutschland nur ein wenig tiefer graben in der Geschichte, dann wirst du feststellen, das wir all die Probleme anderer Nationen auch schon hatten, unt teilweise viel heftiger.
 
Mir nimmt es eine Entscheidung ab: ob mein neuer Fernseher wieder ein Panasonic gewesen werden. Aber indemfall nicht mehr.
 
@guythomaz: Warum, weil Arbeitsplätze abgebaut werden (müssen)? Wie Clever. Bestimmt werden die Leute wieder eingestellt, wenn du nichts mehr kaufst.
 
@Hennel: In so vielen Fällen wäre ein Stellenabbau nicht nötig. Das Problem ist halt, dass das Management auf diese Weise um so mehr einkassieren kann. Da gibt's 1000 solcher Geschichten. Und genau dies werde ich auf keinen Fall unterstützen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen