Bundesumweltamt würde iPad & Co. gern verbieten

Ginge es nach dem Willen des Bundesumweltamtes, würde der Vertrieb vieler Smartphones und auch Tablets wie Apples iPad oder dem Galaxy Tab von Samsung wegen ihrer Akku-Konstruktion bald untersagt. mehr... Apple, Tablet, iOS, Ipad, 3G Bildquelle: Apple Apple, Tablet, iOS, Ipad, 3G Apple, Tablet, iOS, Ipad, 3G Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
selbst ist der mann ;)
 
Genau das Gegenteil ist der Fall: Die Leute kaufen keine Zusatzakkus und dadurch wird die Umwelt geschont.
 
@Luxo: Na da bin ich aber auf eine Begründung gespannt.
 
@easy39rider:
Ganz easy: einfacher Wechsel lädt zum schnellen Austausch ein. Viele meiner Android Freunde haben mittlerweile schon den 2. Akku in ihren älteren Smartphones. Es gibt auf Ebay zahlreiche Akku-Upgrade Kits mit mehr mAH. Ich frage lieber nicht, ob die alle die sachgemäß entsorgt wurden (viele Hersteller haben nichtmal ein entsprechendes Recyclingprogramm).
 
@GlennTemp: Das hört sich ja vernünftig an. Aber wieviele kaufen lieber ein neues Handy via Vertragsverlängerung für ein paar Euro als 50 € für einen Batterieaustausch zu bezahlen. Wir haben immernoch die Geiz ist Geil Fraktion.
 
@Luxo: Stimmt, es ist ja auch viel umweltfreundlicher gleich das ganze Gerät auszutauschen als nur den Akku.
 
@kubatsch007: Er hat soweit eigentlich recht, er kauft sich keinen Ersatzakku, sondern ein neues Gerät. Normalerweise gibt der Akku auf, wenn die Geräte veraltet sind ;)
 
@Knerd: "veraltet" ist doch im Prinzip auch eher relativ.
 
@kubatsch007: Naja, bei SPs sind 2-3 Jahre eigentlich durchaus veraltet.
 
@Knerd: Also, ein Galaxy S1 kann es locker noch mit den aktuellen Einstiegs Androids aufnhemen.
 
@kubatsch007: Einsteiger!=Highend.
 
@Knerd: Genau, und das S1 ist nach heutigen Maßstäben auch schon lange kein High End Gerät mehr sondern eher ein Gerät was eine ähnliche Leistung biete wie die Einsteigerklasse. Daraus folgt a: Das die meisten neuen Einstiegsgeräte veralteter Schrott sind und von der Produktion am besten gleich beim Verwerter abgeliefert werden oder b: das eben vieles Ansichtssache bzw. relativ ist.
 
@kubatsch007: Du kannst ein Einsteigergerät von vor 3 Jahren mit einem Einsteigergerät von heute vergleichen. Und ein Highendgerät von damals mit einem Highendgerät von heute vergleichen. Aber nicht Highend damals und Einsteiger heute. Das ist wie einen Porsche von vor 5 Jahren mit einem Berlingo von heute zu vergleichen.
 
@Knerd: Der Mensch ist ein Gewohnheitstier! Ich kenne genug Leute die mit 'nem alten Sony Ericsson herumlaufen! Von mir aus kann die EU, ähnlich dem µUSB, einen wechselbaren Akku vorschreiben. Ob der Akku jetzt verklebt ist oder geklickt ist, sollte in der Produktion nur einen marginalen Unterschied machen.
 
@Knerd: Dein Autovergleich ist echt absurd und darum steige ich jetzt aus ;). Zumal du zwei Fahrzeuge mit völlig unterschiedlichen Leistungs- und Ausstattungsmerkmalen miteinander vergleichst. Autovergleiche kommen mir immer wie der letzte verzweifelte Versuch vor.
 
@blume666: µUSB ist nicht vorgeschrieben. Bei dem Akkupunkt stimme ich dir zu.
 
@kubatsch007: Siehe re16 ;) Autovergleiche sind Bullshit. In re13 habe ich davor allerdings bereits gesagt das du Highend nicht mit Lowend vergleichen kannst. Vergleichst du auch einen Highend PC von 2008 mit einem Lowend PC von 2012?
 
@Knerd: Nagut... die EU hat darauf gepocht, dass sich die Hersteller auf einen Standard einigen. Wenn sie es nicht getan hätten, hätte die EU das ganze geregelt. Also so oder so ist es eine Vorschrift: http://goo.gl/eSve1
 
@kubatsch007: wirfste dein auto nicht weg, wenn der tank leer ist?
 
@slashi: Wenn der Tank kaputt ist und nicht reparierbar ist durchaus. Wenn der Tank leer ist, geh ich tanken. Das Smartphone lade ich auf.
 
@Knerd: naja, reparierbar ist auch ein iphone...
 
@slashi: Wenn der Akku im Eimer ist? Die Frage ist auch wieder wieviel kostet es im Vergleich zum aktuellen Wert des Geräts. Autovergleiche passen in der IT sogut wie nie.
 
@Knerd: da es eine antwort auf post re3 war, passen unsere aussagen kombiniert als vergleich zu autos diesmal immerhin ein bisschen: wenn ein tank leckt, wird der tank ausgetauscht, nicht das auto ;)
 
@slashi: Ok, das stimmt.
 
@Luxo: Lies den Artikel noch mal! Es geht nicht um Zusatzakkus, sondern um Ersatzakkus, wenn der alte Akku kaputt geht. Dann muss man iPhones z. B. zu einem Fachmann bringen/zu Apple schicken, um einen neuen Akku einbauen zu lassen. Zweimalige Versandkosten + neuer Akku + Arbeitszeit zusammen kosten wie im Artikel geschrieben dann oft mehr als das Gerät noch wert ist.
 
@Luxo: Also bis 3 denken sollte man schon können ...

Wenn nach der Garantiezeit das Gerät nur wegen dem Akku kaputt ist, werden tausende von Geräten weggeworfen.
Obwohl mit dem Autstausch des Akkus das Gerät viele weitere Jahre halten würde.

Gerade für Nutzer die z.b nur damit Lesen usw, würde das Gerät zich Jahre halten.
Aber ein Einsenden zum Akkutausch lohnt sich dann Wirtschaftlich halt nicht mehr.
 
Ich werde nie verstehen wie man solche Wegwerf-Geräte kaufen kann, aber offensichtlich gibt es einen nicht zu unterschätzenden Markt dafür. Ohne eine gesetzliche Regelung wird es wohl bald kaum noch was anderes geben.
 
@Johnny Cache: Ich hab mir ein neues Handy geholt, weil ich kein Update bekommen hätte und die Kamera besser ist ;)
 
@Johnny Cache: Ich nutze seit 20 Jahren Laptops, ich habe noch nie einen Akku ausgetauscht, gleiches gillt für 20 Jahre Handynutzung. Auch beim Tablet will ich keinen Ersatzakku rumschleppen, und wenn der mal fertig ist, dann ist das tablet auch nichtmehr zeitgemäß
 
@Johnny Cache: jeder der sich ein modernes Auto holt und nicht seine ganze Freizeit oder beruflich damit zu tun hat ist mitlerweile genauso machtlos geworden. Du holst dir einen Gegenstand an dem du nichts selbst mehr machen kannst obwohl du weisst dass früher oder später etwas kaputt geht, weil es einem normalen Verschleiss unterworfen ist. Ich gehe auch nicht davon aus, dass du mit einem Käfer fährst an dem du noch das meiste selbst schrauben kannst, oder?
 
@Frankenheimer: Ich liebe Autovergleiche, aber das hier ist wirklich wie Apple mit Birnen zu vergleichen. Auch wenn man früher an einem Auto noch selber schrauben konnte, was heute bei weitem nicht mehr so einfach ist, mußte man auch damals wissen was man tut, oder man hat die Betriebssicherheit aufs Spiel gesetzt. Auf der anderen Seite lege ich aber auch heute noch großen Wert darauf daß ich einfache Dinge wie die Batterie oder die Leuchtmittel selber austauschen kann und deswegen nicht extra in die Werkstatt muß.
 
@Johnny Cache: das Problem ist aber hausgemacht von uns Kunden. Wir wollen immer kleinere, kompaktere Geräte und laut einer Studie sind die meisten sogar eher bereit auf Akkulaufzeit zu verzichten als ein größeres bzw. dickeres Gerät zu haben. Das hat zwangsweise zur Folge dass die Hersteller Eigenentwicklungenen als Akkus einsetzen. Und da finde ich es auch nicht verwerflich, wenn die Akkus so verbaut sind, dass sie nur schwer zu entfernen sind, denn selbst wenn man sie einfach wechseln könnte wären die Akkus nach ein paar Jahren vermutlich teurer als der Restwert des Smartphones, denn alles was Sonderbauform ist, bleibt auch teuer. Man sieht das ja auch bei Notebookakkus. Die Zellen sind stinknormal, die Bauform aber nicht, und während man die fast genormten Nokia Akkus die millionenfach in viele Geräte passten für 2-3€ bekommt, bleiben Notbookakkus auch bei Altgeräten im Verhältnis sehr teuer.
 
@Frankenheimer: Stimmt, die Bauform ist noch so ein Thema. Aber wer sagt denn daß nicht irgendwann mal ein Hersteller auf die glorreiche Idee kommt auch solche Akkus zu standardisieren? Zeit wäre es langsam mal.
 
@Johnny Cache: das hatten wir doch schon vor 20 Jahren. Du konntest deine AA Akkus in nahezu alle Geräte reinpacken, egal ob Walkman, Walkie-Talkie, Fernsteuerungs-Autos, Gameboy .....
 
@Frankenheimer: Klar, aber das war nur NiCd- bzw NiMH-Akkus. Wäre schön wenn es etwas vergleichbares für aktuelle Akkus gäbe.
 
@Johnny Cache: Ich hatte mit keinem Produkt mit eingebautem Akku bislang trotz vieler Ladezyklen Probleme. Auch die Kapazität hat kaum nachgelassen. Ein Tausch ist somit noch längst nicht nötig. Witzigerweise haben meine Geräte MIT austauschbarem Akku dagegen ALLE Akkuprobleme gehabt. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Außerdem: wartungsfreundlich (mit tauschbarem Akku) ist nicht gleichbedeutend mit umweltfreundlich (Recyclingfähigkeit). Es zeigt sich, dass auch Hersteller mit Geräten mit fest eingebauten Akkus hohen Wert auf die Recyclingfähigkeit legen. Lediglich die Wartung wie z. B. ein Akkutausch sind erschwert (aber nicht unmöglich).
 
@Tjell: Tja, und ich habe just in diesem Moment die zweifelhafte Ehre ein Sony Handy mit fest verbautem Akku genau deswegen zu zerlegen. Und das ist vielleicht gerade mal zwei Jahre alt. Und da ist es mir jetzt vollkommen gleich ob es für gewöhnlich nicht notwendig ist, den Ärger hab ich jetzt trotzdem.
 
Von mir kurz gedacht : setzt das durch uns zwingt so ALLE Hersteller dazu wieder Geräte mit wechselbaren Akkus zu bauen.
 
@SebastianM: Das wäre mal was. Aber wird kaum kommen denke ich
 
@easy39rider: gut wäre es ja, denn ich sehe darin keine Nachteile, nur irgendwelche Hardware Hersteller die dadurch mehr verdienen wollen und nun ein Gerät anbieten können was magische 1 mm dünner ist.
 
@SebastianM: Instablieres Gerät, dickeres Gerät, durch die ganze Technik und die Halterungen weniger Platz für Akku, sprich weniger Akkulaufzeit..... Toll.
 
@Rodriguez: Ist klar, wie konnte es bis jetzt nur gute HW mit wechselbaren Akkus geben. Omg dazu sagen ich jetzt nichts weiter nur das du einen Horizont wie eine knieende Waldameise hast und keine Ahnung. Mein letztes Gerät War ein NEXUS S und ich kann dir absolut nicht zustimmen.
 
@SebastianM: InstabilerES.
 
@SebastianM: Ob dein re5 jetzt arogant oder asozial ist, kannst Du selbst entscheiden, für mich ist das primatenhaftes auftreten.
 
@Roland von Pritzing: nehme deine Kritik an, hast vll recht. Mich stört es einfach wenn Menschen nicht mal 1 Meter weiter denken aber doch immer was sagen wollen oder nur ihr eigenes Verhalten bedenken und nicht daran das es noch paar Mrd andere Menschen gibt.
 
@SebastianM: Ahja. Du sagst du siehst keine Nachteile, ich zähle dir welche auf. Für dich sind sie nicht relevant (kann ja sein) und dann kommst gerade DU mit dem Vorwurf ich würde nicht an alle denken?
 
@Rodriguez: Naja gut, dann bist du halt jemand der für 1 mm weniger dicke Nachteile in kauf nimmt und mehr Geld für unnötiges Zubehör ausgibt, ich sehe da keine Nachteile, den 1 mm gebe ich den HW Herstellern gerne weil das macht den Kohl nicht fett, ist nur ein Schwanz Vergleich. Und zu der Instabilität - sein ich hatte kein Gerät in den letzten 15 Jahren wo ein akkudeckel bzw so ein Gehäuse Probleme gemacht hätten, im Gegenteil. Mein 4S hat durch einen ministurz einen Riesen Backcover schaden. Früher ist nur der Akku Deckel weggeflogen ohne defekt. Sag ich jetzt mal so
 
@SebastianM: Nö, mir geht es nicht um die Dicke. Am besten hat man doch bei den MacBooks gesehen was ein fest verbauter Akku bringt. Da hat man die Akkulaufzeit fast verdoppelt. DAS ist es mir Wert, ja. Siehe hier in dem Video zwischen 1:00 und 1:15 -> http://tinyurl.com/bmatu7x ist natürlich ein Marketingvideo, aber den Effekt konnte ja jeder sehen.
 
@Rodriguez: Dafür brauchst du ein neues Gerät, wenn der Akku kaputt geht. Genauso beim RAM und der HDD.
 
@Knerd: oder ich würde zum Beispiel mein 4S für eine geringe Gebühr von 200 Euro einschicken um dann nicht mal was neues zu bekommen #g#
 
@Knerd: Quatsch. Du kannst den Akku auch selbst austauschen: http://tinyurl.com/cvy2x6p. Laut iFixit werden 5 Minuten und 15 Sekunden deines Lebens davon verschwendet. Beim iphone sind es 15 Minuten: http://tinyurl.com/bjtmtvw und wenn du darauf keinen Bock hast, kostet es dich 30-70€ inkl. Akku das es jemand anders macht: http://tinyurl.com/bwx44su
 
@Rodriguez: Ah ok, war hier nicht ein Bericht, dass die Retina MacBooks sehr schlecht reparierbar sind?
 
@Knerd: Jo weil komplett verklebt
 
@Rodriguez: Naja ich hatte mich ja mit dem Thema befasst wegen meinem Backcover. Habe viel über die Website gelernt und war zum beispiel auch direkt in einem Geschäft, und das Ende vom Lied War du bekommst keine originalen teile teilweise bzw musstviel mehr bezahlen wenn darauf besteht.
 
@SebastianM: Glasrückseite wechseln beim 4 und 4s kostet im Apple Store 29 Euro.
 
@Knerd: Beim Retina, ja. Das hat aber andere Gründe (Bauweise). Es ging ja um den unterschied zwischen fest verbaut und wechselbar. Die erste Generation des Unibody MBP hatte wechselbare Akkus, die danach nicht, bei identischem Gehäuse. Dafür aber doppelt so viel Zyklen und fast doppelt so lange Laufzeit. Warum wird in den 15 Sekunden im verlinkten Video gezeigt. Da kann man dann abwägen was einem wichtiger ist.
 
@Rodriguez: Jo momentan ich nehme gleich 2 Tage Urlaub und fahre zu einem der vielen Apple stores. Gott was rauchst du
 
@SebastianM: Nur Apple wird sich dem irgendwie widersetzen können. Haben die bei dem USB-Ladegerät ja auch geschafft.
 
@ethernet: Apple hat dich USB - Ladegeräte für iPhone und iPad. Nirgendwo steht geschrieben, dass am Gerät ein USB sein muss. Also wogegen widersetzt Apple sich ?
 
@iPeople: Hab auch ich lange falsch verstanden, nur das Kabel zum Laden muss an einem Ende eine USB kompatible Schnittstelle haben. Was an dem anderen Ende ist, ist vollkommen Latte. µUSB ist nur die Empfehlung.
 
@iPeople: mmh das ganze hat mit eu selbstverpflichtung zu tun, aber wegen der Ladegeräte. Aber Apple macht es aus 1 Grund, um sicherzustellen das keine Daten kostenlos auf das Gerät kommen
 
@SebastianM: Weil das Kabel zum iPhone keinen Mini-USB-Stecker hat, kommen keine Daten kostenlos aufs Gerät? Okay, für Dich mal kurz angemerkt. Diese EU-Selbstverpflichtung sieht USB am Ladegerät vor, nix weiter. Und daran hält sich Apple.
 
@iPeople: Falsch denn es ging darum alle Ladegeräte zu vereinfachen. Apple hat wieder einen Ausweg gefunden. Ich ich bin auch Apple User aber nicht blind.
 
@SebastianM: Ich nehme Dir ungern die Illusion, aber Du liegst falsch. Es ging um USB am Ladegerät, und das ist gegeben. Ich lade mit dem Ladegrät vom iPhone auch mein Androiden, nur mit anderem Kabel. Lies Dir diese EU-Sache durch, mal davon abgesehen, dass es keine Verordnung ist, sondern eine Selbstverpflichtung. Apple hat keinen Ausweg gefunden, für was auch.
 
@iPeople: ich denke weiter als du, dass was mach Apple unterm Strich? Die sie kochen ihr eigenes Süppchen. 50 Hersteller machen das gleiche doch Apple nicht, dass und mich als App Entwickler betrifft das real. Meine meinung: min 5mal im Jahr fahre ich auf Festivals an jedem Kfz Ladegerät können alle ihr Handy laden. Ich nicht....
 
@SebastianM: Also wenn ich auf Festivals fahre, habe ich grundsätzlich ein Kabel und das Ladegerät bei. Und im Auto habe ich permanent ein Kabel mit Mini-USB und einen Adapter fürs iPhone. So kann ich alles laden, egal ob iPhone bei oder das Sensation. Wem es nicht gefällt, sollte kein Apple-Gerät kaufen, ganz einfach. Ich habe kein Problem. Das Kabel geht an jeden USB-Anschluss, also auch an KFZ-Stecker mit USB, USB-Ladegräte und Laptops oder was weiß ich.
 
@iPeople: ganz ehrlich : mir egal, morgen bestelle ich und übermorgen bin ich das leidige Apple Thema wieder los. Ich bekomme meinen Mini USB Anschluss wieder und du werde glücklich. Ich scheiß Apple Mist. Gehyptet, dass extrem rückständig und zu teuer.... Nacht
 
@SebastianM: sry wegen meiner Rechtschreibung aber ich schreibe zu schnell für mein IPhone und beachte nicht die Korrektur Vorschläge
 
@iPeople: löschst deine Beiträge, Naja besser als das was du sonst von dir lässt. Danke
 
@SebastianM: Nein, ich lösche nichts, das geht auch gar nicht.
 
@iPeople: mmh das ganze hat mit eu selbstverpflichtung zu tun, aber wegen der Ladegeräte. Aber Apple macht es aus 1 Grund, um sicherzustellen das keine Daten kostenlos auf das Gerät kommen
 
@iPeople: Ok, das mag meinetwegen noch sein. Generell ging es aber darum, dass man Ladegeräte weiter verwenden kann wenn man sein Smartphone wechselt. Und das ist mit Apples Ladegerät nicht möglich!
 
@ethernet: das ist falsch. Du kannst mit dem Ladegerat eines iPhone auch ein Androide Laden, e.zigaretten , Windows Phone USW usf. Es geht um den USB Anschluss am Ladegerät. Und der ist sowohl bei Samsung,, Nokia , htc .... Als auch bei Apple vorhanden.
 
@iPeople: Okay, das ist möglich, wenn man das weiße Kabel mitnimmt. Meiner Freundin ist es aber beispielsweise nicht möglich, ihr iPhone/iPad bei mir zu laden, wenn sie ihr Ladegerät zu Hause vergessen hat. Das Gleiche ist, wenn ich mit meinem Standard-µUSB-Device zu Freunden mit Apple-Geräten gehe und dort gerne laden würde. Es herrscht einfach Inkompatibilität solange man das Adapterkabel nicht mitnimmt.
 
@ethernet: Das mag sein, aber es geht um EU-Verpflichtung. Und die besagt, USB-Ladegrät, mehr nicht. Das hat Apple, und sind damit im bereich dessen.
 
@iPeople: Das EU-Parlament hat eben auch die Lobby, sonst müssten alle einheitlich mit dem gleichen Ladegerät+Ladekabel ladbar sein, egal ob Samsung, Apple, HTC &&&, auch egal mit welchen Stecker... kann auch meinetwegen der Lightning Stecker sein.
 
@Lona: wenn ich immer hier lese, was alles so gesetzlich verordnet werden sollte, dann komme ich zu dem Schluss, zumindest die Kommentatoren auf wf wollen das ultimative Einheitsgerät.
 
@iPeople: Das Einheitliche hindert den Fortschritt, das ist klar. Aber an die Ladefunktion wird dieser ja wenig aufgehalten... alle 10Jahre ein neuer Sandart um die weltlichen Ressourcen zu schonen und das nicht nur bei Smartphones. Der Ansatz der EU ist meiner Meinung schon richtig aber eben nicht zu ende geführt, wegen der Lobby. Wo ist das Problem, wenn man an einem Kabel die DigiCam, Smartphone, mp3 player, Tablet, Laptop &&& Laden kann und Daten verschieben kann, ohne irgendwelche Adapter. Bei mir zuhause habe ich eine ganze Verteilersteckdose mit Ladegeräten... iPod, Smartphone, Tablet, Laptop, DigiCam... Das könnte man auf zwei begrenzen, damit man auch mal Geräte zeitgleich laden kann.
MfG
 
@Lona: ich habe ein Ladegeräte in der steckerleiste, daran ein Kabel mit Micro-USB . Damit lade ich meinen Androiden, mein iPhone, das iPad , den iPod . Warum ? Weils nen Adapter gibt . Ich brauche also keine gesetzliche Grundlage . Es geht ohne.
 
@iPeople: :) Es geht aber auch mit einer gesetzliche Regelung und der Verbraucher brauch keine Adapter für jedes Gerät kaufen und dabei Sinn frei Ressourcen verschwenden. Das ist aber nur meine akute Ansichtssache zu diesem Thema. Zu den nicht wechselbaren Akkus kann ich erst einmal nichts sagen.
 
@SebastianM: Dafür bin ich auch. Bei Notebooks ist es mittlerweile ja auch schon so, dass oft der Akku fest verbaut ist. Wenn man unterwegs ist hat man so keine einfache Möglichkeit einen Zweitakku mitzunehmen. Und nach 1-2 Jahren lässt die Kapazität der Akkus doch spürbar nach, egal bei welchem Hersteller.
 
@gigges: Es gibt doch 100te mobile Akkus die man unterwegs anklemmen kann. Und für die meisten Handys auch Schutzhüllen mit Akkus. Also natürlich gibt es Möglichkeiten.
 
@Rodriguez: und teilweise schweineteuer, macht alles größer etc. Schau dir doch mal die Geräte für das 4S an, Grade die die über den Apple store verkauft werden, ich hätte gerne sodass für mein 4S aber der scheiß ist mir zu teuer und die akkupacks werden sehr schlecht bewertet da sie Kontakte haben und abbrechen, mal davon abgesehen das dein einwandfrei nichts mitddem Artikel hier zu tun hat sondern nur Leute betrifft die mit einer akkuladung nicht hinkommen und keine Möglichkeiten zum laden haben, lass es wegen der Arbeit sein oder zum Beispiel auf einem 3 Tages Festival
 
@SebastianM: dann sollten sie lieber ihre energie komplett gegen die geplante obsoleszenz der herrsteller einsetzen - nicht nur bei geräten mit akkus....
 
@SebastianM: bring die Idee mal nach Brüssel.. ;)
 
Das Ipad verliert seine Funktion doch nicht mit dem Sterben des Akkus, den es wird weiter vielen Generationen als Reliquie dienen :-)
 
@Commander Böberle: Schneidebrett mit GorillaGlas, wär doch mal was.
 
@Commander Böberle: Richtig. Seine Funktion verliert es erst mit dem Erscheinen des Nachfolgegeräts ;)
 
Nicht nur Tablets und Smartphones - auch so manchen Laptop sollte man sich da mal unter die Luoe nehmen. Auch hier ist Apple Vorreiter mit komplett versiegelten Displays. Selbst der neue iMac 2012 - die Frontscheibe ist jetzt mit dem Display verklebt. Also nicht mehr SCheibe wechseln für 30.-€ sondern das komplette Panel für mehere hundert Euro. dasselbe mit verlöteten Speichermodulen.
 
@LastFrontier: gebe dir vollkommen Recht, ich erwähne jetzt mal das IPhone 5 ohne Apple zu bashen weil viele HW Hersteller nicht besser sind, das 5er ist schwieriger Herzustellen und noch schwieriger zu Repararien, denkt man das mal auf alle möglichen Geräte weiter so entsteht logischerweise viel unnötiger Elektroschrott
 
Wer kauft sich denn bitte einen neuen Akku?!
 
@tamm: Menschen die sich nicht alle 6 Monate ein neues Gerät als Prestige Objekt kaufen und falsch mit ihrem Li Pol. Akku umgehen
 
@SebastianM: hatte noch nie Probleme mit dem Akku , nach 6 Monaten nicht und auch nach 2 Jahren nicht.
 
@iPeople: da freue ich mich echt für dich, kann aber halt auch anders sein. Ich besonders bei aktuellen Akkus wo man selber die ladezyklen um das doppelte beeinflussen kann
 
Wenn der Akku schlapp macht, ist das Gerät meist veraltet und man kauft sich was neues.
 
@spoover: Und genau das ist es ja! Ich denke, Herr Flasbarth hat gar nicht so unrecht. Nicht alles was (technisch) veraltet ist, muss auch immer gleich entsorgt werden. Und leider sind Akkus in aktuellen Smartphones und Tablets die Teile, die am schnellsten verschleißen und ausgetauscht werden müssen. Wohingehend die Leistung meist (noch) vollkommen ausreichend ist! Ich würde es unterstützen, wenn es eine gesetzliche Regelung gäbe, die es Hersteller untersagt Akkus fest zu verbauen und so dem Endkunden einen einfachen Wechsel des Akkus ermöglichen sollte. Aber auch z.B. das feste montieren von Speicherbausteinen oder Displays ist äußerst fragwürdig und sollte gesetzlich auch geregelt werden.
 
@seaman: noch mehr Gesetze . Sorry, aber die Geräte werden nicht entsorgt sondern meistens verkauft. Hier wird auf Apple und Co rumgehackt. Aber niemand wird ein 2 Jahre altes iPhone entsorgen, wenn der Akku schlapp macht. Auch wenn der Besitzer sich ein neues kauft, wird er das alte in der Bucht los.
 
Hauptsache irgendwas mit Apple in der Headline.
 
@balini: Nö, aber nen mir doch mal ein anderes allgemein bekanntes Tablett ;)
 
@Knerd: Bundesamt würde Tablets gerne verbieten.....so schwer?
 
@balini: Das wäre aber falsch.
 
@balini: Dann schon eher: "Bundesumweltamt gegen fest eingebaute Akkus in Tablets"
 
@Knerd: nenne mir mal bitte ein tablet mit austauschbarem akku
 
@iPeople: Ich beschäftige mich damit nicht, für mich haben Tabletts keinen praktischen Nutzen, es geht aber eher darum, dass das iPad das bekannteste Tablett ist und schon fast zu einem Synonym für Tablett geworden ist.
 
@Knerd: Ja leider, daher ist eine objektive Diskusion leider oft nicht möglich (war jetzt nicht gegen Dich, nur allgemein). Ne, ich dachte, du wüsstest da eines. Ich denke mal, da gibts auch keines. Sicherlich wird es zwischen den einzelnen Geräten und Herstellern unterschiede im Schwierigkeitsgrad geben, was den Akkutausch angeht und natürlich auch Kostenunterschiede.
 
@iPeople: Worauf beziehst du dich in deinem ersten Satz? Dass ich Tabletts als Spielzeug und ohne praktischen Nutzen sehe oder der Part, dass das iPad schon fast ein Synonym für Tablett ist?
 
@Knerd: Das das iPad allgemein als Synonym gilt. War beim iPod nicht anders, galt ja bald jeder MP3-Player mit kleinem Buntdisplay als iPod. Ich kann Dir einen praktischen Nutzen nennen. Ich habe auf dem iPad Bücher drauf, meine Dienstunterlagen ..... also ich nutze es auch für Arbeit. Natürlich, wer es nicht verwenden kann, dem bringt es nix. Seh ich ein. Für den wäre es halt Spielzeug.
 
@iPeople: Das wäre der einzige Nutzen an einem Tablett für mich, Bücher lesen. Aber dafür sind mir 300-600€ einfach zu viel. Bei Windows RT hatte ich auf eine Unterstützung vom .net Compact Framework gehofft, aber da diese nicht vorhanden ist, sind die Geräte auch nur mäßig interessant. Höchstens Office ist noch ein Argument.
 
@Knerd: Ich hatte vorher nen E-Reader von Sony. Aber eh das Ding eine Stelle in einem Buch gefunden hat, verging ne Zeit. Richtig, nur fürs Lesen würde ich das auch nicht tun. Ich habe desöfteren mein Netbook mitgeschleppt, aber das Teil macht sich blöd, weils ja ewig braucht, eh es bereit ist. Mein Tablet hat quasi mein Netbook abgelöst.
 
@iPeople: Mein Netbook hat mein Laptop abgelöst und der wurde von meinem aktuellen i7-2670QM 8GB RAM Laptop abgelöst, der bootet mit Windows 8 auch mehr als schnell genug ;) Und für zwischen durch was lesen, reicht inzwischen mit 4,5" sogar mein Handy ^^
 
@Knerd: Puh, i7 ---- mit Kanonen auf Spatzen schießen ;) Habe mir letzten Monat ein i5 Sandy-Bridge geholt, endlich mit 1080p Display. Wenn ich jetzt auf meinen alten Läppi schaue (oder aufs Netbook) , bekomme ich Augenkrebs ;)
 
@iPeople: Och, ich hab brauch den für 3D Landscaping, Programmierung und Virtualisierung ^^ Und für 679,- sagt man nicht so schnell nein :)
 
@Knerd: Stimmt, anderes Anwendungsgebiet. Und 679? Wow, das ist gut.
 
@balini: habe ich beim lesen auch gedacht ..
 
Ich fände es gut, wenn die Hersteller dazu gezwungen würden, Geräte mit austauschbaren Akkus zu produzieren. Das würde dann sehr schnell gehen und clevere Lösungen würden entwickelt. ist doch egal wenn's dann 1mm dicker ist.
 
@jackattack: bei Laptops auch RAM und HDD.
 
@Link: Grade bei Laptops, RAM und HDD sind doch grade die Teile die man in einem Laptop am liebsten tauschen will.
 
@Knerd: Yup. Gerade RAM wird immer viel zu wenig verbaut, teilweise nicht mal die Hälfte davon was möglich ist. Und die HDD ist halt ein Verschleißteil wie der Akku... und der Lüfter, der mir gerade einfällt, da eine Verpflichtung an die Industrie Standards ähnlich wie bei Desktop-PCs zu entwickeln und ausschließlich diese zu verwenden wäre echt ein Segen. Heute hat ja jeder Laptop nen anderen Kühler und Ersatz ist auch meistens unverhältnismässig teuer (wenn überhaupt erhältlich), für den Preis eines Lüfters für nen Laptop bekommt man einen kompletten High-End Kühler für Desktop.
 
Es wird seitens der Hersteller immer so dargestellt, dass Kunden alles superkompakt wünschen. Das ist ja wohl Unfug. Ich finde das schrecklich, wenn Geräte so klein gemacht werden, dass man sogar schon einen Stift oder sonstiges zur Bedienung benötigt. Die heutigen Hosensäcke oder Handtaschen sind ja genauso groß wie früher... also kein Grund alles so extrem mini zu machen. Und mehr Platz benötigt ein austauschbarer Akku auch nicht. Ein Fach mit Schrauben und schon wäre der Akku tauschbar.
 
@andreasm: Das war auch der einzige wirkliche Kritikpunkt am Lumia 920, das wiegt ja ganze 182g, dass ist ja viiiel zu viel...
 
@andreasm: Schau dir doch mal die fest verbauten Akku an. Die haben kein Plastikgehäuse, und ein Fach mit Schrauben verbraucht auch Platz. Zudem geht es um die Dicke von Geräten, du willst mir nicht erzählen das ein 4,7" Handy oder ein 10" Tablet dir zu klein ist :D
 
@Krucki: " Schau dir doch mal die fest verbauten Akku an. Die haben kein Plastikgehäuse..." Aha? Komisch... iPhone, Lumia, whatever.. haben alle Standard-Plastikgehäuse-Akkus drin.. Unterschied zu "gewöhnlichen" Akkus: Steckkontakte anstatt Druckkontakte
 
@andreasm: Ich mag es wenn Dinge immer kleiner werden -> http://tinyurl.com/c7vfupl ... Voll niedlich ^^
 
Wenn ich so ein Blödsinn lese könnte ich an die Decke springen. Ich habe bei meinen mobilen Geräten, zeitlich gesehen nach Einführung der Farbdisplays, keine wirklich signifikante Leistungseinbußen erlebt. Noch nie musste ich einen leistungsschwachen Akku austauschen und mein Laptop existiert in meinem Haushalt seit ca. 4-5 Jahren.
 
@Krucki: Das Problem daran ist, dass du allein nur eine sehr sehr kleine Teilmenge aller theoretisch betroffenen Menschen bist. Selbst deine Bekannten, die dich gut genug kennen um mit dir über so was zu reden, sind nicht wirklich genug um sich einen Überblick verschaffen zu können
 
Schön, dass das mal jemand thematisiert, der auch eine Stimme hat.

Ich bin dafür, die Hersteller zum Einsatz leicht wechselbarer Akkus zu zwingen.
 
Da fragt man sich sowiso welcher Brain da mit der Idee um die Ecke kam und festverbaute Akkus vorgeschlagen hat und den Befühworter hätte man gleich einsperren sollen.
 
Dann soll das Bundesumweltamt "einfach" mal einen Gesetzesentwurf einbringen (lassen), dass solche Geräte nicht mehr verkauft werden dürfen. Der Umweltminister sollte ja wohl beste Beziehungen zur Regierung haben.
 
Macht es doch einfach wie bei Nexus 7. Man kann zwar den Akku nicht sofort tauschen, aber der Wechsel ist gar nicht so kompliziert und mit wenigen Handgriffen erledigt. Die Geräte bleiben so dünn, kompakt und trotzdem "wechselfreundlich". Steve Jobs war ja schon immer dagegen, dass jemand sein Liebling öffnet und rumdoktert. Vielleicht ändert sich das ja mit Tim Cook!
 
@algo: deswegen ist es auch so schwer, 2 Schrauben zu lösen und die Rückwand abzunehmen
 
Als ob die Hersteller Deutschland interessiert. Soll Deutschland doch den Verkauf solcher Geräte verbieten. Dank EU wird es die Kunden genauso wie die Hersteller wenig bis gar nicht stören. Wenn dann müsste man die Einfuhr solcher Geräte verbieten, daraus ergibt sich aber eine geschlossene Grenze zu den Nachbarländern.
 
Das Bundesumweltamt hat hier vollkommen Recht. Leider verbreitet sich diese Unsitte immer mehr. Und immer dran denken: Die Vorräte an "Seltenen Erden" schonen (stellvertretend für alle Ressourcen unserer Erde)!
 
Ich kann das Gerede von dem Verschleiß der Akkus nicht verstehen. Ich hab mein HTC Desire jetzt mittlerweile seit fast 2 Jahren und der Akku hält noch so lange wie am ersten Tag. Bestimmt ist es weniger geworden, aber ich merke keinen Unterschied. kA wie die Leute mit ihrem Akku umgehen, dass er nach nem halben Jahr plötzlich schon nutzlos sein soll...
 
geplante Obsoleszenz ist das sonst nichts !!!
 
Wenn bei Rewe normale Glühbirnen neben Energiesparlampen liegen würden und auch beide noch zum selben Preis, würden dann wirklich alle Energiesparlampen kaufen? Oder wo sind denn die ganzen 3 Liter Sparautos? Keine Nachfrage = Kein Angebot. Gesetze alleine führen da, nach meiner Meinung, zu nichts. Spätestens dann wenn uns die nächste Technikwelle erreicht, was auch immer das auch sein mag, produzieren die Hersteller wieder das was sie wollen und der Kunde kauft es auch wieder.
 
Also das ein Android Produkt nach 2 Jahren, wenn der Akku hinüber ist, auch nix mehr Wert ist und man es darum direkt zu Elektroschrott verarbeiten kann ist natürlich richtig. Aber bei Apple Produkten sieht das natürlich ganz anders aus. Die sind nach langer Zeit auch noch viel Wert und da lohnt es sich natürlich den Akku wechseln zu lassen. Ergo kein Elektroschrott und damit natürlich gut für die Umwelt.
 
Ein Akku sollte man schon selbst tauschen können!

Ich sehe keinen grund ein Gerät zurück zu schicken wegen Defektem Akku... Teblets sind für mich ehh unwirtschaftlicher Mode trent.. jeder will es keiner brauch es! Ganz ehrlich wer nutzt son tablet mehr als 2-3Std am Tag?
 
@Jareth79: ich.
 
Ein Smartphone ohne manuellen Akkuwechsel ist wie ein Tintendrucker bei dem man den Tintensammelbehelter nicht manuell wechseln kann: Früher oder später landet es auf dem MÜLLEIMER, da man selbst den Akku/bzw. Tintensammelbehälter nicht wechseln kann und die Reparatur beim Hersteller zu teuer ist. Geplante Obsolesenz lässt grüßen.
 
sollen se ma bei verpackungen für lebensmittel anfangen.... *KRIESE bekommste bei einigem scheiss*.
 
Wieviele Jahre hat die bescheuerte EU gebraucht um bei Mobiltelefonen eine Einheitlichkeit bei den Ladegeräten zu erzwingen? Die brauchen glatt weitere 50 Jahre um die Hersteller zu wechselbaren Akkus zu verhelfen. Das einzige was die EU-Deppen in Brüssel können ist früher nach Hause gehen und viel Geld vernichten.
 
Ja, bitte Herr Flasbart, dann setzen Sie sich doch mal mit Frau Leutheuser-Schnarrenberger zusammen und machen einen Gesetzesentwurf bis zum Ende des Jahres fertig. Außerdem schreit die Sache eigentlich nach einer typischenen EU-RichtLinie!
 
Das Bundesumweltamt bekommt ausnahmsweise mal von mir ein (+)
 
Ich finde, hier hat die Industrie mal recht.
Das ist doch ein ganz normaler Prozess. Die Gesellschaft möchte den Fortschritt und das Wachstum. Am besten Fortschritt in der Technik und Industrie und Wachstum im Geldbeutel. Man muss sowas in einem bestimmten Ausschnitt betrachten: Apple (zum Beispiel) produziert und entwickelt Smartphones. Die Kunden kaufen diese. Natürlich möchte ein Unternehmen wachsen und Konsumenten neue Technik & Fortschritt. Das heißtsie Produzieren neue Smartphones, die gekauft werden. Solche Preozesse werden geplant und berechnet. Es geht ja nicht mehr darum, was ein Unternehmen ist sondern was es sein könnte...
Klar könnte so ein Handy mehr als 3 Jahre und länger halten. Auch der akku ist danach nicht defekt. Nur die Lebenzeit des akkus und die Laufzeit des Smartphones haben sich verkürzt. Aber an dem Punkt, an dem das geschieht, ist die Technik meist soweit fortgeschritten, dass die meisten Konsumenten sich ein neuere Produkt auf dem Stand der aktuellen Technik anschaffen möchten.
Nicht weil sie es müssten, sondern weil sie es möchten.
Nebenbei lassen sich Akkus wie zum Beispiel vom iPhone 4 sehr einfach wechseln. Ich z.B. stelle mein iPhone jeden Abend ins Dock und benutze es als Wecker. Es wird somit auch jeden Abend geladen und ich habe morgens enen vollen akku.

Wer wieder Laufzeiten von vor 8 - 10 Jahren haben will muss auch mit derartiger Technik leben.

Ich bin dennoch dafür, dass Elektroschrott wesentlich besser recycled werden müsste.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich iPad mini 4 32GB

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles