'Experiment' Curiosity: Molyneux bittet um Spenden

Das Spiel-"Experiment" Curiosity von Entwicklerlegende Peter Molyneux ist seit vergangener Woche für die mobilen Plattformen iOS und Android verfügbar. Allerdings läuft es alles andere als nach Wunsch, da "Spiel" und Server völlig überlastet sind. mehr... Videospiel, Curiosity, Molyneux Bildquelle: 22Cans Videospiel, Curiosity, Molyneux Videospiel, Curiosity, Molyneux 22Cans

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer spendet wenn er genauso gut etwas im Shop kaufen kann? Auf der anderen Seite: Wer kauft sich eine virtuelle Spitzhacke?! >.<
 
@Kevni: frag mal die ganzen Idoten welche diese Pay to Win Games zocken. Sind nicht grade wenige.
 
@Lon Star: ich finde am schlimmsten, dass man ohne zu bezahlen bei den meisten spielen gar nicht mehr weiter kommt ... spiele haben suchtcharakter, aber dafür zahlen?nein danke!
 
@xerex.exe: und wie soll es Spiele geben, wenn keiner wie du zahlen will? Meinste die wachsen an Bäumen?
 
@sushilange2: wer sagt, dass ich es nicht bezahlen will? ich fand nur das alte verkaufsmodell von vollpreisspielen viel besser, als jetzt bei spielen für zwischendurch ein vermögen hinlegen zu müssen.
 
@xerex.exe: ok, klang grad nur so, dass du gar keine Zahlungsbereitschaft hättest ;-)
 
@sushilange2: wobei ich mir das 3 mal überlegen werde in nächster zeit. hab mir bf3 als vorbesteller gekauft, ... dann kam premium, da hab ich schon gekotzt... als dann die premium edition für den gleichen preis wie premium rauskam ... *sinnlose randale mit wüsten beschimpfungen einfügen* ;)
 
@xerex.exe: Diese Verarsche-Strategie findet sich doch mittlerweile in der gesamten Unterhaltungsbranche. Wozu soll man zum Beispiel noch ins Kino gehen, wenn es dort eh nur die "gekürzte" Version zu sehen gibt? Bei Spielen lohnt es sich auch eher zu warten, bis ein Paket mit allen Extras erscheint, anstatt sich Stück für Stück ausnehmen zu lassen. Und wenn wie bei diesen F2P-Titeln schlicht derjenige gewinnt, der am meisten Geld übrig hatte, dann zerstört das doch jedwede Spielbalance und macht spielerisches Können nahezu überflüssig (wie sollte es auch anders sein, schließlich muss der Bezahler das Gefühl eines Gegenwerts erhalten).
 
@sushilange2: Das Problem ist nicht das bezahlen selber, sondern wieviel du bezahlen musst um wirklich weiter zu kommen. Ich kenne Leute die zahlen 34 Euro im Monat für son scheiß. Nichtmal das doppelte und ich habe ein vollwertiges richtiges Spiel und nicht nur son Browsergedaddel. Und es gibt bestimmt welche die noch mehr zahlen. Wenn in diesem Spiel ne Spitzhacke so 20-50 Cent kostet habe ich damit kein Problem das auch mal zu machen. Aber wenn so einiges halt mehrere Euro kostet dann finde ich das schon frech. Vor allem sollte man für 5 Euro dann wenigstens sicher sein in einem Browsergame wenigstens den ganzen Monat voll ausgerüstet zu sein, aber nein, du kaufst dir ein paar Diamanten, Müsliriegel oder was auch immer und gibst dann 10-30 Diamanten aus für eine kleine Erleichterung und nach 2-3 Tagen, wenn du Glück hast, musst du neu bezahlen. Das ist das was immer kritisiert wird.
 
@sushilange2: http://freegamer.blogspot.de/
 
Warum gibt's das eigentlich nicht für WP?
 
@Matti-Koopa: Weil der Hersteller das nicht portiert hat. Als "ehemaliger Microsoft-Mann" hat Molyneux vielleicht gewisse Vorbehalte gegen die Firma... Wie so mancher "Experte" hier^^
 
eure Auto-Verlinkung eurer "Specials" ist da wohl auch etwas überfordert aktuell :D
 
@zwutz: Bitte kaufe erst ein paar Spitzhacken und Presslufthammer (virtuelle natürlich), damit der Entwickler bezahlt werden kann :-)
 
@zwutz: Leider richtig. Versuche dem System schon seit einer ganzen Zeit klar zu machen, dass es das nicht verlinken soll, es verweigert aber in diesem Fall bisher (trotz einer an sich gut funktionierenden Blacklist) die Kooperation (Grrr).
 
@witek: do u try to turn it off and on again? ;)
 
Für ein kommerzielles Projekt spenden!? Da spende ich lieber für WOHLTÄTIGE Non-Profit-Organisationen, die wirklich Hilfe benötigen. Eine Frechheit, so ein Aufruf! Molyneux soll sich was schämen.
 
@Taggad: dafür würd ich auch sicher nicht spenden

Und wenn man sich überlegt, dass am Ende nur ein einziger unter Hundertausenden was davon hat und alle anderen sinnlos ihre Zeit mit Rumklicken verschwendet haben ... ne ne ohne mich, da füll ich lieber nen Lottoschein aus, hab zwar da auch kein Glück, aber da verschwende ich wenigstens nur ne Minute meiner Zeit und schone meine Finger.
 
Ich habe anfangs auch mitgespielt, ich hatte auch zunächst keine größeren Connectschwierigkeiten. Was mich aber wirklich geärgert hat, ist dass ich etwa 300 000 Ingame Währung erspielt habe und diese dann aber beim nächsten Login einfach wieder auf 0 runtergesetzt wurde. Auch dass der Würfel nicht richtig aktualisiert wird, stört sehr!
 
@Billkiller: Das sind die Probleme die in der News bemängelt werden ;) Asynchronität zwischen Client und Server haben zu 99% mit der Nicht-Erreichbarkeit des Servers (zum Beispiel weil dieser zu sehr ausgelastet ist) zutun.
 
Wer sollte denn dafür bitte spenden wollen? Das Game wird doch nur von so vielen Leuten gespielt weil Molyneux so große Töne gespuckt hat. Ich habe es mal ausprobiert, das Game ist grottenschlecht, langweilig und wird nur gespielt, weil alle wissen wollen, was im Inneren ist.
Es ist höchst unwahrscheinlich, dass da auch nur ein nennenswerter Betrag an Spenden zusammenkommt, denke ich.
 
Frage mich auch was da unglaubliches in der Mitte sein soll wenn die sich noch nicht mal nen vernünftigen Server leisten können... ;)
 
@Yamben: Was ist da wohl drin/dran? Der größte Scam der "Videospiel"-Geschichte.
 
@Yamben: Ich weiß was drin ist. Der Companion-Cube aus Portal ^^
 
@Yamben: Da kommt 1% der absofort gesammelten Spenden rein. Die restlichen 99% gehen an die Entwickler. Also, je mehr du spendest desto mehr kannst du gewinnen! >.<
 
@Kevni: Der Gewinner bekommt die virtuelle Spitzhacke für x-tausend Euro: GESCHENKT! ;D
 
Wieso sollte es bei einem Würfel auch "rund" laufen? ;)
 
Wahrscheinlich ist der Würfel schon seit Tagen geknackt, nur der Server hats noch nicht verarbeitet. Wassn Schwachsinn dieses Spiel... gibts eigentlich irgendwo ein Video, wie das überhaupt aussieht das "Spiel"? Ok, gefunden: http://www.youtube.com/watch?v=zFGMNYv2T7k ... Wassn Scheiss...
 
Auf eines kann man sich bei Peter Molyneux verlassen: es wird nie so wie angekündigt!
 
Das ist doch nur das erste von vielen Experimenten, mit denen Molyneux "lernen" wollte. Ich denke, seine erste Lektion kennt er nun.
 
Also versteh ich das richtig?
Der Herr Molyneux, seines Zeichens Spieleentwickler, kreiert ein Free-to-Play Spiel, bei dem die Nutzer einfach nur schichten eines Würfels abtragen. Der, der das letzte Teil abbaut und in den Kern eindringt, hat dieses "Erlebnis, von denen die Nachrichten berichten würden, wenn derjenige es ihnen denn preisgibt".
Man muss sich extra Werkezug kaufen, damit das schneller geht und man evtl. der eine ist. Mann kann aber auch ein Werkzeug für 65.000€ kaufen (??), mit dem man sofort beim Kern ist.

Ich fasse also mal zusammen:
-Man baut stumpf nacheinander einfach nur Teil für Teil ab
-Ich muss bezahlen, wenn ich das schneller machen will
-Nur einer wird dieses ERLEBNIS haben
-Die Server, die der Molyneux bestimmt schon vorher hatte, kosten nun mehr Geld, wofür ich jetzt Spenden soll.
-Also soll ich dafür spenden, dass der Molyneux sich eine goldene Nase an dem Verkauf der Werkzeuge verdienen kann, damit irgendeiner am Ende das ERLEBNIS haben kann?

Also sollen die Nutzer dem Molyneux die Möglichkeit finanzieren Geld mit dem Verkauf der Wergzeuge einzunehmen.

Gute idee eigentlich: Ich mache einen Laden auf, in dem ich Luxusklamottenverkaufe, und lasse meine Kunden mit einer Spende die Miete bezahlen. Top!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles