US-Wahl: Deutsches Social Web eher unentschieden

Laut Umfragen fielen die Präferenzen der Deuschen hinsichtlich der letzten US-Präsidentschaftswahl recht eindeutig für Barack Obama aus. In den Diskussionen in Social Networks war das Bild aber weniger einheitlich. mehr... Twitter, Barack Obama, Obama Bildquelle: Twitter Twitter, Barack Obama, Obama Twitter, Barack Obama, Obama Twitter

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
In Blogs kann man auch anonym seine Meinung äußern und auch gerne mal rumtrollen. Am besten trollt man dann, wenn man Romny für Romny Partei ergreift, da man so die meisten hater auf sich vereint ;) Sobald man aber mit Namen bekannt ist, wie in Facebook (zumindest die Freunde wissen ja, wer wer ist, bleibt man mit seiner politischen Gesinnung hinterm Berg. Verwundert kaum.
 
Also bei mir im Feed war alles was ich gesehen hab PRO Obama und ich hab viel gesehen. Schätze mal die Analyse is fürn Arsch. Die Netzgemeinde liebt Obama. Er ist ja auch Pro Internet im Vergleich zu dem anderen Kasper
 
@ceramicx: das ist in der Weltpolitik ja auch sooo wichtig
 
@ceramicx: Ich würde auch eher das Tool hinterfragen, anstatt hier munter Behauptungen wie "Wie die Stimmung der deutschsprachigen Netzgemeinde während des US-Wahlkampfs tatsächlich aussah, zeigt jedoch erst eine Analyse der Tonalität." aufzustellen.
 
Ich zitiere einfach: "10 der 10 gebildetsten US-Bundesstaaten stimmten für Obama. 9 der 10 ungebildetsten Bundesstaaten stimmten für Romney http://t.co/ydYG1oYp "
 
@Slurp: Wen nich mir die Romney-Staaten so anschaue: http://www.youtube.com/watch?v=kTAoLDfK-FI :D
 
Finde es schon geil wenn der Deutsche Michel meint, er müsse die US Wahl analysieren. Es geht den US Politikern sowas von am Ar... vorbei was wie hier meinen oder wen wir wollen.
 
@Roland von Pritzing: aber mit dem US Wahlgeschisse kann man so schön vom eigenen Problemfeld im eigenen Land ablenken... Obama wird genauso wie Romny es gewesen wär, weiterhin das Bückstück der Lobby in den USA sein... von daher is egal wer sich an die Marionetten Apparatur schnallen lässt. Ist aber immer interessant wie exzessiv die Medien das Bild verteidigen, dass ein gewählter Mann alles ändern könnte...dabei ist der Karren in den USA doch genauso in der Grütze wie hierzulande...
 
@Roland von Pritzing: Wer sagt denn das "der Deutsche Michel" das für die US Politiker analysiert? Hier gehts einfach nur um Meinungsaustausch und die Analyse von Standpunkten. Ich würde mir mehr Sorgen machen wenn es "dem Deutsche Michel" am Arsch vorbei gehen würde.
 
@JSM: Sorgen über Sorgen... Man sollte sich also um die US Wahl sorgen und dann auch noch um den "deutschen Michel", falls er sich nicht für die US Wahlen interessiert? Hauptsache gesund...
 
Sehe es bei jeder Wahl. In den Umfragen wählt hier in Ö. angeblich nie jemand, bzw. eine verschwindend geringe Menge die mehr rechte FPÖ. Bei den Wahlen haben Sie trotzdem nur mehr ganz knapp an den 30% gekratzt, jedes Jahr werdens mehr. Umfragen zum Thema Politik sind nichtssagend und unnütz.
 
solche vergleiche sind nicht sehr passend. in den deutschland würde man obama dem extremen flügel der fdp zuweisen - der markt reguliert sich schließlich von alleine - wie wir alles wissen. :P
 
Im grunde unrelevant was die Deutschen über Obama oder Romney denken... da wir hier nicht wirklich einfluss auf die Wahl haben.

Ich habe die Wahl komplett verfolgt und hätte auch Obama gewählt... Im übrigen interessanter als die Deutschen Wahlen! Man muss oder sollte den hintergrund im Auge behalten, die Situation war ein runter gewirtschaftetes Land durch die Bush regierierung.. Das Obama immer wieder gegen die Republikaner im Konkress? Eiern muss, muss man ja auch berücksichtigen.. so einfach ist das nicht.. Die Demokraten brauchen sicher noch 8-10 Jahre um das hin zu bekommen! Aber was ich nicht Verstehe.. die Amis schmeißen ohne ende Geld raus für den Militär bedarf, Afganistan, sorry aber das ist im grunde vom Tisch, aber für die Sanierung im Gesundheitswesen, Wirtschaft, Bildung etc. ist kein Geld da.... Vielleicht sollten die Republikaner auch mal umdenken, wenn das so hin kommt wie man es gesehen hat und auch liest, gehts denen richtig dreckig, sollten sich vielleicht mal etwas an Kanada Orientieren... die haben immerhin ein Soziales System das scheint gut zu funktionieren ;), ist auch nicht das beste und wohl auch recht kompliziert, aber es ist eins vorhanden. Auf jedenfall muss Amerika Saniert werden... und einer hat den Anfang gewagt.. aber immer gegen den Strom zu Schwimmen ist auch nicht einfach!!! Hier in Europa sind doch ähnliche Probleme... die Meisten Länder sind in der griese und hangeln von der Hand in den Mund.. keiner Sagt mal hier, es reicht, ihr macht das so und so!
 
@Jareth79: "Im grunde unrelevant was die Deutschen über Obama oder Romney denken... da wir hier nicht wirklich einfluss auf die Wahl haben."
Und warum haben wir dann jede EM/WM gefühlt 80 Mio. Bundestrainer? Es ist legitim sich auch Gedanken über Dinge zu machen, die man nicht direkt beeinflussen kann.
 
Schon Krass das die Wahl eines Presidenten in einem Fremden Land so Wichtig sein kann...
 
Also, erstens mal: So zu tun, als hätte die Wahl in den USA einen Großteil der deutschen Netzgemeinde nachhaltig interessiert, halte ich für maßlos übertrieben. Zweitens: Es tut nix zur Sache wer da Präsident ist, denn die betreiben auch unter Obama die gleiche Kriegstreiberei und tun nichts gegen Arbeitslosigkeit oder für die Bildung. Das System ist immer das gleiche und es tut sich nix weil Regierung und Opposition immer Tauziehen veranstalten. So wie es halt bei uns auch ist, seit 1945
Kommentar abgeben Netiquette beachten!