NASA und ESA testen das interplanetare Internet

Die US-Raumfahrtbehörde NASA testet aktuell in Zusammenarbeit mit ihrer europäischen Schwesterorganisation ESA Technologien für den Aufbau eines so genannten interplanetaren Internets. mehr... Raumfahrt, Esa, Iss Bildquelle: NASA Raumfahrt, Esa, Iss Raumfahrt, Esa, Iss NASA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eine logische Konsequenz aber der Ping könnte böse sein :-D
 
@Antiheld: Da wird ne Partie ME3 o.ä. nciht wirklich zur Enspannung beitragen, bei dem Ping ^^
 
Das hätte ein Newstitel aus einem SiFi-Film sein können. Aber ISS->Erde ist jetzt erstmal alles andere als "interplanetar" :)
 
@zwutz: Irgendwo muss man ja starten ;)
 
@Wuusah: Dann heißt es trotzdem nicht interplanetar, sondern interstationär.
 
@citrix no. 2: Wenn es aber als interplanetares Internet gedacht ist und man nur Testläufe mit kürzeren Distanzen durchführt, dann kann man es immernoch interplanetar nennen.
 
@Wuusah: Hier streitet man sich also über Überschriften. :)
 
@Winfuture Ich habe den folgenden Text schon als Hinweis eingesendet, dennoch hier noch mal als Kommentar: Im Artikel steht NASA und NASA sollte wohl NASA und ESA heißen.
 
Goil,... mim Handy aufem Mond online daddeln,... war schon immer mein Traum. *Achtung, kann Spuren von Ironie enthalten und wer es findet darf es behalten*
 
@onlineoffline: Was "es" darf er behalten (das Handy?)? Oder darf er "sie" behalten, die Spuren bzw. die Ironie?
 
Man hät ruhig auch ein aktuelleres Bild als Vorschaubild nehmen können
 
Wenn man bedenkt dass bisher noch kein menschliches Wesen auf einem anderen Planeten war und bezüglich der Knoten tief im All solche Sachen wie Deep Space Nine und Babylon 5 auch in hundert jahren noch nicht existieren werden ist die Bezeichnung "interplanetares Internet" doch arg hochgegriffen.
 
@Winfuture Danke fürs korregieren.
 
@Ansibombe: Korrigieren =)
 
Da dieses System in einigen Punkten schon jetzt - und später dann auch "komplett" bei verschiedenen Missionen zum Einsatz kommt und kommen soll (zb. Curiosity und andere Marsmissionen, später geplante Misssionen zum Mond, Mars, Titan, Pluto usw), kann man durchaus von interplanetar sprechen, auch wenn zur Zeit "nur" auf der ISS getestet wird. EDIT: typo
 
demnächst gibs denn die Viren vom Mond ;)... *Iron Sky* / Joke aus.
 
wie bezeichnet man dann ein solches interplanetares internet? planetnet? mir fällt einfach kein wirklich passender begriff ein.
 
@Lindheimer: Am besten HoloNet. Würde besser passen. :-)
 
@eragon1992: Star Wars lässt grüßen ich wette es gibt irgend wann auch richtige Laser Schwerter die 1zu1 so funktionieren wie es in den Filmen gespielt wird.
 
@Thaodan: Naja, die Klinken aus Star Wars bestehen aus Plasmaenergie (Tibana-Gas), welches mit bestimmten Kristallen gebündelt werden, und nicht aus Laser. Und die Blaster sind auch keine Laserwaffen, sondern Projektil Waffen mit Plasma Bolzen, die mit einem Kraftfeld zusammengehalten werden.
 
@eragon1992: Selbst wenn schön wäre es.
 
@Thaodan: Da hast du recht.
 
@eragon1992: Fände es sehr schön wenn es im Krieg bzw. im Modernen Kampf weniger Fernwaffen geben würde.
 
@Thaodan: Da hast du recht. Und gut wäre es, wenn es Bacta- Tanks geben würden, welche Organe meistens ohne Operationen reparieren würden und den Heilungsprozess dann beschleunigt. Was dann auch keine Narben hinterlassen würde. An Biologischen Drucker wird zurzeit auch geforscht, was dann Organspenden überflüssig machen würde, und dann ungefährlicher als Organspenden wäre. Hier steht, was das Bacta- Tank ist: http://www.jedipedia.de/wiki/Bacta-Tank
 
@eragon1992: Zu den Bacta-Tanks dann müsste man irgend wo Kolto herbekommen oder zumindest Ersatz.
 
@Lindheimer: Spacenet... skynet? :O
 
Hoffentlich planen die nicht zu viel. Was passiert, wenn man per Quantenverschränkung Informationen ohne Zeitverzögerung versenden kann? Hoffentlich wird das durch diesen neuen Standard nicht ausgeschlossen. Überlegung am Rande: Was ändert Quantenverschränkung an der klassischen Informationsübertragung? Ich könnte mir vorstellen, dass man zuerst nur einen kleinen Teil des Netzes mit solchen "Sofortübertragungspunkten" ausstattet. Man müsste dann ein Protokoll erfinden, dass den Informationsfluss aufhält, wenn eine weiter entfernte Übertragungsstation die selben Informationen mit dem selben Ziel übermittelt, wie eine nähere Station. Die klassischen Routingangaben würden stimmen, auch wenn ein Ping von 0ms wohl von mancher Software oder Hardware als unmöglich aussortiert wird. Man müsste das TCP Protokoll anpassen, um bei bestimmten Verbindungen die Übertragung nicht auf Fehler zu überprüfen, da diese ja gar nicht auftreten können. Programme zum Verhindern von Rückkopplungen bräuchten wahrscheinlich neue Algorithmen, wenn keine Übertragungslatenz mehr existiert (oder gibt es dann gar keine Rückkopplungen mehr?). Hmm... da kann man ins Grübeln kommen. Sicher ist, dass die Zukunft neue Übertragungsformen bringt. Garantiert wird es noch langsamere und trägere Verbindungen geben als 56k, wahrscheinlich aber auch Geschwindigkeiten und Latenzen die wir uns noch gar nicht vorstellen können. Wäre eigentlich ein gutes Thema für einen Master.
 
Daran dachte ich schon vor langer Zeit. Zuerst kam mir Anfang der 90er der Gedanke, welche Telefon-Vorwahl wohl die Erde hätte - später wurde daraus die Idee, die IPv6-Adressierung für unser Sonnensystem zu verwenden. Ach ja, die interplanetare Vorwahl der Erde wäre wohl 1, die des Mondes 11. Der Mars bekäme 2. Ein Anruf vom Mars zur Erde / Deutschland / Berlin wäre 00014930-1234567 - von der Erde zur Hauptstadt der deutschen Zone auf dem Mars (Vorwahl 010 - Zone wie auf der Erde +49 für Deutschland) wäre demnach 00024910-1234567 - von der Erde zum Mond (Kolonie Hinterrückingen Vorwahl 0630) 00011630-1234567. So in etwa... ;-)
 
@Druidialkonsulvenz: Tausend Jahre später und die Nummern sind 20 Stellig oder mehr.
 
@Druidialkonsulvenz: Ob den deutschen noch einmal extra Land gewährt werden wird? ;D
 
@DRMfan^^: Ka man könnte das was Annektiert wurde ja erst mal zurückgeben (Preußen).
 
@Thaodan: ...was Kohl und Genscher anno 90 abgelehnt haben ;-(
 
@Druidialkonsulvenz: Wie meinst du das?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Bresser National Geographic

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99