Bradley Manning gesteht, ohne zu gestehen

Der mutmaßliche Wikileaks-Informant Bradley Manning hat bei einer Anhörung vor dem US-Militärgericht in Fort Meade, Maryland, erstmals eingeräumt, Geheimnisse des US-Militärs verraten zu haben. mehr... Wikileaks, Whistleblower, Bradley Manning Bildquelle: US Army Wikileaks, Whistleblower, Bradley Manning Wikileaks, Whistleblower, Bradley Manning US Army

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mehr als 900 Tage in U-Haft... Die Amys haben ein seltsames Verhältnis zu Menschenrechten... Eigentlich komisch: Wenn man in US Filmen (Action mal ausgenommen) die moralische aufarbeitung eines Themas sieht, denkt man: Sie haben es begriffen. Um so mehr wundern Meldungen wie hier, Guantánamo, die Todesstrafe, die Außenpolitik, uvm. Moral hört bei Politik und Gegnern des eigenen Vorgehens offensichtlich auf...
 
@Antiheld: Wieso? Sie entscheiden einfach, wer für sie Mensch ist - und wer nicht. So können sie nie die Menschenrechte verletzen - was ja ohnehin nicht möglich ist, da sie sich ja immer nur verteidigen...
 
@Antiheld: Schimpf hier mal nicht zu laut auf die Amis, das ist auch hierzulande mit einem sehr einfachen und weit verbreiteten juristischen Kniff möglich und geläufig: U-Haft darf in D max. 6 Monate dauern, danach muss der Prozess eröffnet werden. Wenn die Untersuchen sich aber hinziehen, wird kurz vor Ablauf der 6 Monate der Haftbefehl aufgehoben und durch einen neuen, mit leicht abgeändertem Haftbefehl ersetzt, mit dem die Frist wieder von neuem beginnt. Von einem bekannten Anwalt weiß ich, dass so Beschuldigte für über 2 Jahre in U-Haft festgehalten werden. Lt. Aussage meines Bekannten dient dies auch der Mürbemachung, wenn keine handfesten Beweise gefunden werden können.
 
@ZappoB: Und du nimmst an, daß ich auch nur eine kriminell organisierte Vereinigung namens "Justiz" auf dieser Welt legitimiere. Die Zermürbung ist ein übliches Mittel der sogenannten Justiz. Denn wenn sie keine wirklichen Fälle hat, dann muß sie entweder nach niederen Gründen suchen oder sich Fiktionen einfallen lassen (welche Bürger überprüfen das schon...wie es der Fall Harry Wörz zeigte), oder einfach durch den Versuch der Zermürbung dazu führen, daß sich der Internierte zu wehren beginnt - was diese dann als "nicht nachvollziehbar" vorgaukeln, um daraus eine Straftat werden zu lassen. Daß die Bürger das wissen, spiegelt sich in ihrer reflexartigen Parteinahme für die Justiz wieder...sie wissen es, hoffen dem aber zu entgehen, indem sie vor der kriminellen Vereinigung Justiz kriechen. Wer hat es denn einfacher, Straftaten zu begehen und zu verschleiern, wenn nicht die Justiz, die nicht nur die Kniffe der Straftäter, sondern auch die judikativen und exekutiven Grauzonen kennt. Nicht nur die Justiz, sondern der gesamte Staat erzeugt mehr Probleme, als er sie löst...und ist für die Bürger damit nicht mehr tragbar.
 
@AgaLeid: Nun ja, schon klar: wer bewacht die Wächter? Was schlägst du vor? Anarchie? Justiz als solche ist IMO notwendig, aber die Auslegung der Gesetze erfolgt nicht immer gerecht und meist zum Vorteil der Mächtigen. Die Macht und deren Einfluss ist zu fürchten, nicht die Justiz als solche.
 
@ZappoB: Das Volk muss sich nur mal bewusst werden das es eigentlich doch Macht hat - diese aber einfach nicht einsetzt. Stell dir mal vor das Volk hätte eine gut organisierte Lobby; Quasi so eine Art Betriebsrat des Volkes der auch zu Generalstreiks aufrufen könnte.
 
@ZappoB: Das ist ja das, was ich oft an solchen "Ausführungen" wie die von AgaLeid beanstande: Sie kritisieren und machen schlecht aber sie zeigen keine Alternative auf. Und so lange das so ist, ist auch die Kritik für mich unglaubwürdig!
 
@hezekiah: Haben wir ja - theoretisch. Mit dem Bundestag als Parlament. Nur das klappt halt oft nicht so gut weil die Zuüberprüfenden ihre Vertreter da sitzen haben. Und Betriebsräte stehen auch nicht immer für die Leute ein, die sie gewählt haben, siehe VW-Skandal und die Typen Peter Hartz (Ex-VW-Vorstand, Mitglied der SPD und der IG Metall) und Klaus Volkert (ehem. Betriebsrat-Vorsitzender, der von Harz "begünstigt", sprich bestochen, wurde!°).
 
900 Tage und keine Anklage. Und so etwas in einem (angeblichen) Rechtsstaat.
 
@RobCole: Dass das Verfahren noch nicht eröffnet ist ist ein Verdienst seiner Anwälte. Wenn es nach der Anklage gänge wäre schon längst verhandelt worden. Deshalb ist das, was du kritisiert gerade die (für den Angeklagten) positive Seite eines Rechtsstaates.
 
@Valfar: Vielleicht sollte man die Anwälte dann mal verklagen wegen Verfahrensverschleppung oder so. Dass das Verfahren so lange hinausgezögert wird ist ja in erster Linie für den der in Untersuchungshaft sitzt eher Nachteilig.
 
@DennisMoore: Seine Chancen auf einen Freispruch sind aber sehr gering. Deshalb wäre ein schnelles Verfahren kein Gewinn für ihn. Seine Anwälte versuchen eben, möglichst viele Anklagepunkte zu verhindern damit er am Ende nicht den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen muss. Lange Untersuchungshaft + größere Chance auf kürzere Gefängnisstrafe sind das kleinere Übel im Vergleich zu kurze Untersuchungshaft mit anschließenden 60 Jahren Gefängnis.
 
@Valfar: Ich gehe mal davon aus dass er so oder so ziemlich lange sitzen muss. Es wird genug Kräfte geben die den nötigen Einfluss und das nötige Interesse daran haben. Würd mich ehrlich gesagt auch nicht stören, sollte sich herausstellen dass er auch nur einen einzigen Satz an geheimen Informationen weitergegeben hat.
 
@DennisMoore: Aber es macht eben ein Unterschied ob er 10 Jahre Gefängnis bekommt oder 50 Jahre. Wenn seine Anwälte es schaffen z.B. die Anklage auf "Geheimnisverrat" zu reduzieren und "Zusammenarbeit mit dem Feind" o.ä. zu streichen würde das zu einer deutlich Reduzierung der erwarteten Strafe führen. Er wird nicht erwarten, dass er mit einem blauen Auge aus der Sache rauskommt. Aber es ist für ihn mit Sicherheit eine deutlich angenehmere Vorstellung mi 35 aus dem Gefängnis zu kommen statt als Rentner.
 
@RobCole: Du musst unterscheiden zwischen Militärgefängis und Normalo Knast - Im Wehrdienst gelten nunmal andere Regel und Menschenrechte sind dort auch nicht all zu hoch angesiedelt! In DE wäre es wohl nicht anders wenn ein niederer Offizier z.B. Logbücher, Bilder, usw. an eine große Tageszeitung weitergeben würde. Das ist eben Hochverrat am eigenen Land auch wenn Herr Manning etwas positives damit bewirken wollte hat er jedoch den Eid gebrochen den er zuvor geschworen hat zu leisten.
 
@RobCole: s. o1, re:2
 
@RobCole: Recht-Staat und Rechts-Staat sind zwei unterschiedliche Dinge.
 
Sry aber Hochverrat bleibt Hochverat. Kein mietleid, das Risiko war doch bekannt.
 
@Lon Star: Was er getan hat ist aus meiner persönlichen Sicht das richtige gewesen. Wir Deutschen werden im Ausland auch heute teilweise noch schief angeschaut wegen dem was damals passiert ist. Warum sollte Amerika also das Recht haben, ihre Kriegsverbrechen unter den Teppich zu kehren?
 
@Shadi: Darum geht es nicht. Wenn jemand geheime Informationen weitergibt. Ist es eben Hochverrat, mit allen seinen Konsequenzen
 
@Lon Star: Was die USA da stellenweise abgezogen haben oder abziehen ist auch Hochverrat und Verletzung der Menschenrechte...und? Klagt man sie deshalb an? Manning wird einfach nur als Bauernopfer genutzt bzw um ein Exempel zu statutieren und von den eigenen Menschenverachtenden Aktionen abzulenken. Die Frage hier sollte nicht lauten warum das Material an die Öffentlichkeit gelangt ist, sondern warum die darin beschriebenen Sachen überhaupt passieren konnten.
 
@Shadi: dafür ist der Genfergerichtshof zuständig.
 
@Lon Star: Und du glaubst wirklich das die USA es interessiert was irgendeiner in der EU über Menschenrechtsverletzungen erzählt?
 
@Shadi: nö, da kein Kläger, da kein Verbrecher
 
@Lon Star: Du wärst ein idealer Kandidat für das Milgram-Experiment. (Und nein! Das ist kein Kompliment!) -> http://www.welt.de/vermischtes/article2487625/
 
"weit über 900 Tage" jap.. 897 genau.. Weit weeeeit mehr (26.05.2010)
 
Wenn man die US und A beim Massenmord filmt und veröffentlicht, dann gibt es ärger
 
@wolle_berlin: Und das ist dann Hochverrat! LOL
 
@Antiheld: Es ist auch HOCHVERRAT, wenn klein Lieschen den Pfarrer verpetzt, weil er dem Fritzchen mal wieder an das Schniedelchen gefasst hat.
 
@wolle_berlin: ...man sollte schon verdeckt dabei vorgehen.
 
@wolle_berlin: Zeigt außerdem was sich für menschlicher Abfall beim Millitär ansammelt bzw. ansammeln lässt. Zumindest kenne ich keine Langzeitfreiwilligen ohne auffällig psychischen Knacks im Getriebe. :(
 
@HattenWirAllesSchon!: Sehr viele Menschen können nicht auf andere schießen, auch wenn die zurück schießen wurden, um diese Angst zu überwinden werden die Soldaten wie Tiere abrichtet, und sowas lässt sich nach dem Krieg nicht einfach abstellen. In den USA bekommt man einen Orden und das wars, die kosten für Pychoterapie kann jeder selbst zahlen
 
Jetzt hab ich hier bestimmt mehr als 100 Wörter gelesen... aber was er nun gesagt hat weiss ich immer noch nicht...
 
@xerex.exe: http://www.youtube.com/watch?v=b6IblkNDT80
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.