Telekom fährt größten Verlust seit 10 Jahren ein

Die Deutsche Telekom hat im dritten Quartal den höchsten Verlust seit zehn Jahren eingefahren. Begründet ist der hohe Fehlbetrag durch massive Abschreibungen auf die US-Mobilfunktochter T-Mobile USA. mehr... Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Bildquelle: Deutsche Telekom Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Deutsche Telekom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Zumindest was die Mobilfunkkunden angeht, konnte die Telekom einen Zuwachs um 3,1 Prozent auf 35,99 Millionen verzeichnen.
...
Wegen der geringeren Einnahmen aus der Telefonie reduzierten sich die Einnahmen im Mobilfunk insgesamt allerdings um 1 Prozent"

Ich dachte, die Telekom ist gerade für die vieltelefonierende Kundschaft aufgrund der guten Netzabdeckung interessant...
 
@paste2k: dass die Telefonie rückläufig ist, bedeutet nicht, dass überhaupt nicht telefoniert wird. zudem müsste man das Telefonieaufkommen aller anbieter vergleichen um einen generellen rückschluss auf das telefonieverhalten im Telekomnetz zu ziehen. Ich war 4 Jahre o2 Kunde und an Telefonie war zwecks mangelder netzabdeckung hier im Münsterland teils überhaupt nicht zu denken. Bei der Telekom kann ich wenigstens telefonieren wenn ich will. ;)
 
Also muss Telekom nachlegen wenn die Konkurenz zu groß wird.?!
 
Wundert mich nicht, da so ziemlich jeder mittlerweile über ein Handy, Smartpohne o.ä. verfügt und deswegen keinen Festnetzanschluss mehr braucht. Ergänzend kommt noch hin zu das telefonieren über die Telekom mittlerweile relativ teuer ist!
 
@Graue Maus: Relativ Teuer ist dahin gestellt. Wird zwar ein Grund sein weswegen viele zu billigeren Anbietern wie z.B. E-Plus gehen aber ich hab ein Smartphone, auf dem ein Browser ist, den ich auch nutzen mag. E-Plus (und die ganzen Sub dinger von E-Plus) sind alle verdammt langsam. Telekom hingegen hat ein gutes Netz und man ist flott unterwegs was sich im endeffekt lohnt für ein paar Euro mehr (:
 
@HorrorClown: Ich gebe Dir recht, dass Qualität ihren Preis hat. Ich hatte jedoch die letzten Tage mal einen Preisvergleich gemacht. Mit meinem Smartphone würde ich bei der Telekom deutlich mehr bezahlen und hätte sogar weniger Leistung als bei meinem jetzigen Anbieter bzw. meinem jetzigen Vertrag. Daher scheue ich den Wechsel. Da aber im Datenmarkt sich gerade so viel ändert, werde ich mal abwarten. :-)
 
@Graue Maus: pah von wegen, ich hätte gern einen und einen DSL-Anschluss, aber die Telekom kriegst hier ja hier im Neubaugebiet (!) nicht auf die Reihe einen Platz am Verteiler bereit zu stellen... Dann gibts halt auch kein Geld...
 
@cyberathlete: Ja, dann geh doch nach 1&1 oder Versatel. Oh habe ich ja glatt vergessen. Die nutzen ja auch die Telekomleitungen.:-( Was glaubst Du, was für Probleme die Leute auf dem Lande haben. Aus Erfahrung weiß ich aber, daß dieses Problem in anderen Ländern seltener vorkommt. Die melken uns wo sie nur können und das machen se alle! mfg slavko
 
@Graue Maus: Ich kenne niemanden ohne Festnetzanschluss o.0
 
Aber nicht vergessen: Abschreibungen ersparen Steuern!
 
@Kiebitz: wie passend, dass das Geschäftsjahr von Januar bis Dezember geht und die Meldung im letzten Quartal kommt (nachdem Q1-Q3 recht gut waren)
 
Schon seltsam, dass die Telekom in deutschland noch so gut am markt mithält. Zumindest was das Festnetzgeschäft angeht. Telekom Kunden sind doch bisweilen nur noch jene, die bereit sind, für guten Service (bzw besseren Service als bei der Konkurrenz) draufzuzahlen, oder jene, die einfach nur wechselfaul sind. Um die übrigen abzufangen hat die Telekom eigentlich Congstar aufgezogen, welches allerdings ebenfalls nicht wirklich überzeugen kann, denn wers billig will und sowieso auf guten Service verzichten will, bekommts billiger als bei congstar.
Seltsames geschäftsgebaren bei der Telekom...
Ich bin sowohl Mobil als auch mit dem Festnetzanschluss bei der Telekom, weil es mir den Mehrpreis wert ist. Was mir allerdings bei der Telekom noch fehlt, ist eine belohnung dafür, dass der Kunde voll und ganz auf Telekom setzt - ich weiß, wunschdenken, da der kunde ohnehin nur noch eine Nummer in der Datenbank darstellt.
 
@crusher²:

besserer Service als bei der Konkurrenz? hahahahahahaha der war richtig gut.

Oh hier liegt ja noch mein Telefon..ah ich vergaß ich hab vor 2 Stunden bei der Hotline angerufen...moment kurz Hörer ans Ohr.....ah verdammt immer noch Warteschlange.

Jo Telekom hat den geilsten Support!

/Im obigen Text versteckt sich Ironie. Achtung! Mfg ein höchst zufriedener Kabel BW Kunde
 
@DaSoul: Bedanke dich bei den Kunden die, trotz Ansage mit verweis auf die HP was den Lieferstatus iPhone 5 betrifft und die Mitarbeiter keine andere Info haben, dennoch dran bleiben um nur das gleiche zu hören was auch auf der HP steht. Kunden mit ernsten Problemen haben dadurch kaum Chancen zur Zeit durch zu kommen. Wenn es bei dir auch der Lieferstatus ist: www.t-mobile.de/lieferstatus
 
@crusher²: Der Vorteil von Congstar ist das D1-Netz. Billiger bekommt man es sicherlich ... aber eben in einem schlechteren Netz.
 
@JoePhi: Mein Kumpel hat 2 identische Mobiltelefone. 1x Telekom-Vertrag (geschäftlich), 1x Telekom Prepaid

Egal wie er die Karten hin- und herwechselt, er hat immer mit der Prepaid-Karte weniger Empfang (laut Displayanzeige).
 
@crusher²: Die Belohnung voll und ganz auf die Telekom zu setzen, nennt sich "Telekom Vorteil" -> www.telekom.de/vorteil

Ist zwar "nur ein kleiner Geldwerter Vorteil", aber wenigstens etwas.. :-)
 
@F4N4: Wollte es auch gerade posten, dann sah ich den Text hier ;) Ich ergänze mal: Abhängig vom Festnetzanschluss und vom Mobilfunkanschluss her, also Tarife, gibt es immerhin zwischen 2 und 5 € Nachlass, und zwar auf den Mobilfunk. Sollten mehrere Verträge vorhanden sein, so gilt es aber nur für einen. Welcher, das kann dann gewählt werden.
 
@F4N4: Den Telekom Vorteil kenne ich. allerdings ist dieser vorteil doch recht mager, wie ich finde. Die Telekom bekommt von unserem 2 Personen Haushalt monatlich 100€. Da sollte der "Telekom-Vorteil" doch schon höher sein.
 
@crusher²: bei 35Mio+ Kunden werden einzelne Kunden IMMER nur Nummern in einer Datenbank sein
 
@crusher²: Ich bin seit über 10 Jahren bei der Telekom und sehr zufrieden. In dem T-Punkt wird man immer gut beraten und freundlich behandelt. Habe mir vor ca. 1 1/2 Jahren einen Base Vertrag gemacht, da viele aus meiner Klasse Base hatten/haben. Inzwischen läuft dieser auf 0€ im Monat und wird nicht mehr genutzt. Das Netz ist miserabel, das Internet dort ist sehr lahm und die ganzen Anrufe von Base nerven total. Den Vertrag werde ich so schnell wie es nur möglich ist kündigen und bin dann dort weg. Da zahle ich lieber mehr bei der Telekom und bin zufrieden. Gut die Internetanbindung (auch Telekom) ist bei mir recht schlecht, aber kein anderer Anbieter bietet was besseres. Sollte jedoch Kabel gelegt werden, dann wechseln wir. Auch waren wir mit dem Support immer zufrieden. Man muss nur an den richtigen Mitarbeiter dort geraten - und das gelingt uns wohl oft.
 
Wir sind nicht unbedingt bei den Telekomikern weil deren "Service" so überaus toll wäre, sondern vielmehr weil - nach unseren vorherigen Erfahrungen - der Service bei (offenbar so ziemlich allen) Anderen derart verheerend ist, das wir mit denen lieber keine Geschäftsbeziehungen pflegen wollen ! Die Zeit hat auch bewiesen, das Verbraucherfreundliche Mindeststandards immer erst dann zum Tragen kommen, wenn sie erzwungen wurden, von der RegTP und oder dem deutschen Gesetzgeber oder der EU ... die Vertragsauflösung bei Umzug sei dazu als jüngstes Beispiel zu erwähnen, dem gingen bekanntlich aber schon viele andere Vertragselemente voraus (Auslandsgebühren, Kündungsgebühren usw.) ... Wobei sich die Firmen immer neue Tricks einfallen lassen um das ein oder andere zu umgehen, dazu möchte ich das "Pfand" auf SIM-Karten hinterfragen ... deren Rückgabemodalitäten sind dann so unzugänglich, das viele Kunden ihre SIM eben nicht zurück geben (können) und das sog. "Pfand" als Ersatz für die Kündigungsgebühr bleibt beim Anbieter ... Wenn übrigens "Bearbeitungsgebühren" bei Kreditverträgen unzulässig sind, weil damit eben keine über die Interessen der Bank hinausgehende Leistung für den Kunden erbracht wird, was ist dann eigentlich mit den Abschluß-Gebühren bei TK-Verträgen ? Es liegt doch auch im Interesse des Unternehmens einen Kunden vertraglich zu binden, warum soll der dafür etwas bezahlen ? Oder bezahlen Sie einem Vermieter eine derartige Extra-Prämie, dafür das er einen Mietvertrag mit Ihnen eingeht ?
 
Richtig sooo
 
Die wirtschaftliche Problematik der Telekom betreffend, wird viel zu selten auf die Zusammenhänge der Anfang der 90er Jahre für so unentbehrlich gehaltenen Privatisierungen von Staatsunternehmen eingegangen. Warum wohl ? Die Bahn fuhr seiner Zeit alljährlich Verluste ein, die weitaus geringer waren als die heutige Subventionierung. Wobei diese angeblich ja nur für die Netz-Infrastruktur aufgebracht wird, wovon dann auch "echte" Privat-Unternehmen indirekt profitieren. Der Kunde leider nicht. Für Kunden gleichermaßen wie insbesondere den Mitarbeitern, haben diese Privatisierungen unterm Strich heftige Verschlechterungen gebracht ! Oder ist hier jemand, der den Service der Bahn lobend erwähnen möchte ? Die überbezahlten Manager der Telekom wiederum, haben sich schlicht in den USA verzockt ! Die wollten das ganz große globale Rad drehen und haben sich von den Amis derart schnell über den Tisch ziehen lassen, das sie die dabei entstandene Reibungshitze bei Vertragsabschluß als Nestwärme empfunden haben ... bezahlen durften diese Zeche vor allem die seiner Zeit gutgläubigen, Aktien-Unerfahrenen Normalbürger, die man mit massiven Werbekampagnen zum Kauf der schon damals schrottigen Papiere genötigt hat ... und natürlich zahlt der Kunde die Zeche ebenfalls. Wobei es für den Kunden egal ist, ob er für vermeidbare Verluste eines Unternehmens aufkommt oder schlicht zur Mehrung deren Reichtums beiträgt...
 
Ich bin gerade zur Telekom gewechselt. :D Aber sicher nicht aus Überzeugung. Ich war nun lange bei congstar, wo ich eigentlich auch zufrieden war. Nur hat mich VDSL gereizt, und congstar bietet hier kein Upgrade. Die Telekom bietet mir selbiges zum gleichen Preis. Also habe ich mich diesmal für die Telekom entschlossen. Alternativen kamen hier leider nur wenige in Frage (trotz Großstadt). 1und1 war einer, dem ich aber nicht so ganz traue. Vodafone und O2 boten keine schnellen Anschlüsse hier. (Alles Festnetz). Im Handybereich bin ich privat bei O² und über die Firma im Telekom Netz. Man merkt hier einen deutlichen unterschied, auch wenn ich denke, das mit privat das Netz von O² vollkommen ausreicht.
 
Einigen ist glaube ich nicht klar, dass die Telekom mit den Abschreibungen Steuern spart. Auf das Operative Geschäft hat das keine Auswirkungen. Die Kundenzahlen konnten gesteigert werden und die Qualität wurde mehrmals in diesem Jahr unterstrichen. Die Telekom ist gerade in Deutschland extrem stark geworden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!