Ab ins Grüne: Irland sucht deutsche IT-Spezialisten

In Cork, dem Zentrum der IT-Industrie in Irland, werden derzeit händeringend entsprechende Fachkräfte gesucht, die Kunden in ganz Europa in ihren jeweiligen Muttersprachen bedienen können. mehr... Irland Irland

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was ist Craic? Und was hat ein Agrar-Minister mit IT zu tun?!
 
@DRMfan^^: green-IT ;-)
 
@DRMfan^^: http://www.ireland-fun-facts.com/craic.html Nach einem solchen Craic in einem irischen Pub ist so einiges möglich, auch dass ein Agrar-Minister für IT zuständig ist :-)
 
Die Blase Irland ist schon einmal geplatzt. Das wäre das letzte Land wo ich arbeiten möchte. Unabhängig davon gehört Irland mit zu den schönsten Ländern der Erde und die Menschen dort sind auch nicht verkehrt. Urlaub ja - aber dort leben - nein.
 
@LastFrontier: ist irland bei dir noch vor griechenland? über irland hab ich zu wenig infos. aber in griechenland würde ich jetzt und auch in den nächsten vielen jahren definitiv nicht leben wollen. die "vielen jahren" bedeuten eigentlich "generell". denn die lage der griechen liegt an den griechen. unabhängig davon, wie sie jetzt "gerettet" werden, sind dort immer noch die leute mit der selben mentalität unterwegs. nur ein vereinigtes (hoffentlich nicht wahrwerdendes, aber tendenzen sind leider da) europa ala der sowjetunion würde dort "ordnung" bringen...
 
@larusso: Irland hat es nur besser im Griff wie die Griechen. Sonst nichts. Wirtschaftlich ist Irland genauso unbedeutend wie Griechenland. Und auch Irland hängt immer noch am EU Finanztropf.
 
@LastFrontier: okay, das mit dem EU finanztopf wird wohl einfach nur durch griechenland zu sehr überblendet. ansonsten ja, tatsächlich beide wirtschaftlich unbedeutende länder. wenn ich nur schon dran denke, dass ein getränkeumfüller in griechenland schon zu den großen gehört, dann will ich mir gar nicht ausmalen, was wir nach der "investition" in griechenland alles so zurückbekommen (was uns die tollen politiker ja alle so schön ausmalen wollen). war vor der krise wirtschaftlich unbedeutend und wirds wohl auch nach dieser bleiben.
 
@larusso: Da bekommen wir mehr zurück und müssen noch mehr reinpumpen. ist halt das Solidaritätsprinzip. Aber trotzdem sollte man hier mal mehr die Daumenschrauben anlegen. Wird aber schwierig, da Griechenland Verwaltungstechnisch weit entfernt von den Industrienationen ist. Was mich nur etwas ärgert, ist das Gejammere hier in Deutschland. Hier in D geht es den Leuten mit abstand noch am besten. Und was keiner erwähnt: als grösster Beitragszahler der EU sind wir auch finanziell der grösste Profiteur. Die Auszahlungen, Fördergelder die alleine Deutschland wieder von der EU bezieht, lassen manchen Staatshaushalt als Klingelbeutel aussehen. Zu Zeiten der 1€-Jobs wurden 80% dieser Gelder von der EU bereitgestellt; und nicht vom deutschen Steuerzahler. Projekte für Langzeitarbeitslose, Wiedereingliederungen, Ausbildungsförderung kommt überwiegend von der EU. Die Grünanlagen, Spielplätze, Hundfreianlagen der zweitgrössten bayerischen Stadt (Nürnberg) sind z.B. zu 90% mit EU-Mitteln gebaut worden - und auch mit entsprechenden Hinweistafeln ausgestattet. Inanderen Regionen sieht es ähnlich aus. Und gar nicht erst zu reden von den Milliarden von Euro die die EU in den sogenannten Aufbau OST gesteckt hat und noch macht.
das einzge was man an der griechischen Katastrophe kritisieren muss: es trifft die falschen. Und das die Leute dort auf die Strasse gehen verstehe ich. Die kropferten haben ja nichts zu befürchten.
 
@LastFrontier: also ich muss sagen, ich halte generell nichts von der EU. Wäre sie bei einem wirtschaftsabkommen geblieben, wäre das noch okay für mich. aber dass die souveränität der einzelnen länder immer mehr abgetreten wird, ohne dass das volk irgendetwas dazu zu sagen hätte, ja dass das volk überhaupt sowas wie die EU schon in diesen heutigen ausmaßen überhaupt je wollte, lässt mich nicht so positiv gestimmt. diese europäische union bzw. das europäische identitätsgefühl wird uns plötzlich vorgegaukelt, das nie jemand hatte. aber die feuchten träume der politiker und ihre durchsetzungskraft ändert das natürlich... frieden innerhalb europas ist z.b. ein totaler witz als argument für europa. es muss nur einer gewählt werden, der alles über den haufen wirft (bzw. genug leute). und dann? was wenn dieses land sich weiterhin widersetzt oder ein so durchgeknallter an der macht ist mit völlig kranken vorstellungen und polen aus heiterem himmel angreift? die einzige möglichkeit ist, das zu verhindern, wenn die EU ein staat wird (trala, abgeben der souveränität der einzelnen staaten lässt grüßen). deine finanziellen vorteile würd ich gerne nach einer gewissen längeren zeitspanne nochmal sehen. funktioniert denn der länderfinanzausgleich? anderen müssen sich bücken, weil einige nicht in der lage sind, selbst eine ordentliche wirtschaft auf die beine zu stellen. muss nicht was anderes her, um anderen zu helfen, als kostenlose gelder? schließlich ist griechenland auch u.a. wegen zu günstiger zinsen in einen so hohen schuldenstand gefallen. wie lange kann denn sowas gut gehen? glaubst du, das wird dann auf europäischer ebene funktionieren. das ist alle reiner humbug! wir bekommen also mehr von der EU, als wir reinbezahlen? und woher kommt das geld? das kann doch kaum für alle gelten. sowas funktioniert bis auf eine gewisse zeitspanne, aber dann ists dahin! wie viel der gelder, die an die EU gingen, hätten wir für uns ausgeben können, mit dem selben effekt, den wir jetzt mit EU geldern erzielen? wie viel bleibt uns jetzt unterm srich im vergleich dazu, wenn wir gar nicht erst so viel an die EU gegeben hätten. und auch hier gilt, falls das ergebnis "für" die EU sprechen sollte: auf dauer wird das nicht gehen! wir werden niemals das geld von griechenland wieder sehen. sie waren vor und werden nach der krise kein wirtschaftlich starkes land sein/werden. wenn die uns das geld komplett (und noch mehr, was die politiker sagen) zurückgeben werden, dann sind wir schon lang dahin. ich wollte die EU noch nie! jetzt will ich sie noch weniger, als je zuvor!
 
@LastFrontier re:4 : Ist so nicht richtig: Deutschland bleibt Zahlmeister / 20.09.2012 · Deutschland ist mit einem Defizit von knapp 9 Milliarden Euro auch 2011 wieder mit Abstand der größte Nettozahler der EU gewesen. Die größten Profiteure in der EU sind Polen, Griechenland und Ungarn, also nicht mal Irland. Siehe z.B. da: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eu-nettozahler-deutschland-bleibt-zahlmeister-11897428.html.
 
Was genau macht man da als deutschsprechender? Kann doch nur HElpdesk/Support/Callcenter oder so sein?
bissl OT: Amazon hat mich letztens aus Irland angerufen… Der Kerl hat mit leider nicht gesagt, er sei von Amazon, da war ich erstmal verwirrt, als ich da mit einer irischen Nummer am Display gefragt wurde, ob ich denn mein Geld jetzt endlich hätte! (Hatte ich ;))
 
@NikiLaus2005: Support für deutschsprachige geben. kenne ich aber auch von anderen Firmen. Bin mal mit einem Scania (LKw) in Schweden liegengeblieben. hast dann eine zentrale Rufnummer. Dort rufst du an (ein paar Brocken english genügen). Und dann wirst du zu einer Person weitergeleitet, die deine Muttersprache spricht. Das erleichtert die Sache ungemein und kommt beim Kunden verdammt gut an. Die grossen Autohersteller machen das eigentlich alle. Auf jeden fall wesentlich besser als in Indien rauszukommen.
 
Für mich persönlich währe ein Link nicht schlecht.
 
@Tomarr: www.jobs.ie
 
Callcenter Jobs im Ausland, oweia! Als wären die Callcenter Jobs in Deutschland nicht schon prekär genug, sollen die Angestellten Callcenter Opfer nun ihre Telekomunikationsopfer auch noch aus dem Ausland heraus belästigen und einen völlig unnötigen Umzug ins Ausland, so wie Trennung von Verwandschaft und Bekanntenkreis erleiden. Was für eine groteske Welt! Dabei böte doch gerade die Telekommunikation, die Möglichkeit, ganz ohne unnötige Wege zum Arbeitsplatz auszukommen.
 
@Feuerpferd: Aber nicht die Steuergesetze ;)
 
Man darf auch gerne erwähnen, warum so viele IT-Unternehmen in Irland sind - geringe Unternehmenssteuersätze, gab neulich darüber auch Artikel, wie Google, Apple und Co. damit viel Geld sparen. Selbstverständlich verhalf der Staat ihnen auch weiter, als er am Geldtropf der anderen Staaten hing (und hängt), die somit das kleine Steuerparadies unterstützten, während Irland durch diese fast unverschämt geringen Steuern den anderen Ländern die IT-Betriebe streitig machen will. Deutschland hatte durchsetzen wollen, dass es nur Geld gibt, sofern die Steuersatz auf europäisches Niveau angepasst werden, doch das ließ sich nicht durchsetzen. ;-)
 
@passtschon: Da hast Du leider nur allzu Recht! Die Firmen zahlten eine Frist lang erstmal gar keine Steuer und anschließend mit die geringsten in der EU! Das alles zu Lasten der Nettozahler der EU (am Meisten DT.!) und der Arbeitsplätze in den anderen Ländern. Außerdem wird Irland so oft als landschaftlich schönes Land beschrieben. Was zum großen Teil auch stimmt. Aber die zunehmenden Umweltprobleme (auch in Cork!) werden dabei immer fleißig übersehen. Ich kenne Irland durch regelmäßige Urlaube (jedes 2. bis 3. Jahr seit 1971, zu letzt 2010) und sehe daher diese Umweltprobleme und Industrialisierung zum Nachteil der Landwirtschaft und Natur immer sehr deutlich! Und ich habe auch die Auswirkungen des Referendums für den EU-Beitritt 1972 miterlebt ala "no EC!" ( European Community) an vielen Hauswänden oder "vote EC!" auf Plakaten, Referendum 1972, Beitritt 1973.
 
Schön wäre der Link zu dem beschriebenen Portal gewesen.
 
@Karmageddon: www.jobs.ie - hat mir auch geholfen
 
@Karmageddon: http://jobs.makeitincork.com/
 
Ich lebe seit 6 Jahren in Limerick/Irland und arbeite hier in der IT Abteilung einer großen Firma - was auch sonst. VMWare aus Cork hat mich bereits angesprochen und es sind nicht einfache CallCenter Angebote. Es ist zwar Support aber auf einem sehr technischem Level. Gut für den der ein bisschen Erfahrung sammeln möchte.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.