BitTorrent-Tracker: Betreiber muss 3000€ bezahlen

Eine Strafe in der Höhe von 3000 Euro muss der Betreiber eines BitTorrent-Trackers aus Lüneburg bezahlen. Im Vorfeld wurden ebenfalls in Deutschland ansässige Mittäter zu Zahlungen von 3000 beziehungsweise 1500 Euro verurteilt. mehr... Filesharing, Bittorrent, Seeders, Leechers Filesharing, Bittorrent, Seeders, Leechers NRKbeta

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist der richtige Ansatz. Die Betreiber muss man an die Wand nageln. Wo keine Gelegenheit, gibts auch keine Diebe.
 
@LastFrontier: Keine Gelegenheit = Netz wieder abschaffen.
 
@AgaLeid: Warum sollte ich die Strasse abschaffen, wenn es reicht die Verkehrsrowdies zu entfernen?
 
@LastFrontier: "Verkehrsrowdies" ist das aus dem Vokabelheft der Bildzeitung?
 
@LastFrontier: Bin ganz deiner Meinung, man muss die Betreiber aus der Bahn schmeißen, dann sinkt die Verbreitung quasi gegen Null.
PS: Kann nicht verstehen warum du Minus bekommst, wollen alle Minusklicker hier alles umsonst haben ?...
 
@L_M_A_O: Bin auch eurer Meinung, obwohl ich früher selbst auch nicht gerade brav war und sogar meine Musik kostenlos zum download angeboten habe, sehe ich das heute ganz anders.

Man muss sich nicht gleich die neuste und beste Software aus dem Netz ziehen, es gibt auch genügend kostenlos Alternativen die genauso gut oder teilweise besser sind, ggf muss man haben darauf verzichten.

Warum Ihr allerdings Minuse bekommt ist mir auch ein Rätsel, sind anscheinend genug Filesharer online die meinen das "Minus Zeichen" sei ein Download Link ;)
 
@M. Rhein: Da sind bestimmt ein paar Legasteniker dabei die Provider statt Betreiber gelesen haben. Noch mal für die Minuskumpel: Betreiber = Uploader. Wer gezielt und bewusst (= vorsätzlich) kostenpflihtiges Material im Internet frei verfügbar für alle hochlädt und verbreitet ist ein ganz gewöhnlicher Dieb und gehört als solcher bestraft. Nur weil man sich etwas nicht leisten kann oder es einem subjektiv zu teuer ist, ist das noch lange kein Grund sich schamlos auf kosten anderer zu Bedienen. Ich habe daher null Bedauern wenn es soche Schmarotzer trifft.
 
LastFrontier, der Name schon *Augenroll* bist sicher Bezahlter GVU Mitarbeiter wa ;)
Mache mal... ick lad mit jetzt erstma ein Paar MKV´s runter und wer Torrent nutzt dem is auch nicht zu Helfen xD :P
 
@Hagal: Er hat doch vollkommen recht? Warum sollte so jemand nicht bestraft werden, wer Kopien gewerblich verbreitet? Ich finde es gut das die Leute bestraft werden, die so ignorant sind sich nicht an die Spielregeln zu halten;)
 
@L_M_A_O: Ich bekomme meine MKV-Dateien von Kollegen in der Firma. Mich wird nie jemand "tracken" :-P
 
@Kobold-HH: Glückwunsch das du deine schönen MKVs bekommst xD. Viel Spaß bei den auch so toll aussehenden BD Rips xD
 
Da scheint er aber noch gut weggekommen zu sein!
 
Seh ich das richtig? Ein normaler Sauger, der den kram für sich selber muß 15K pro Werk blechen, aber einer der damit Knete verdient nur 3K für alles?
 
@Aerith: Zunächst einmal ist das ja hier in Deutschland gewesen, außerdem war das nur die strafrechtliche Verhandlung, da wird sicher noch eine Zivilklage folgen.
 
@DeepBlue: Oder auch nicht. Und genau dies will uns die GVU auch nicht mitteilen. Die "Fantastiliarden" Strafen werden nur angedroht, jedoch nie vor Gericht gebracht, weil ein öffentliches Urteil die Drohkulisse schnell zusammenbrechen lassen würde. Und auch wenn es die Content-Mafia es gerne so hätte: Deutschland ist nicht USA. Und hier gelten andere Gesetzte.
 
Wenn es nur die 3000 Euro sind, ist der Mann noch mit einem blauen Auge davongekommen.
 
@ichbinderchefhier: Der ist eher mit einem dicken geldbeutel davon gekommen :)
 
@-adrian-: Hmm, ich meinte wegen möglichen Schadensersatzforderungen. Dann ist das nicht mehr lustig für ihn :)
 
Auf golem.de habe ich gerade noch was zu dem GVU Vorfall gelesen, danach soll die GVU in den Server eingedrungen sein. Es soll auch eine E-Mail an alle angemeldeten Nutzer verschickt worden sein, nach der angeblich alle Adressen verraten würden. Der Server Betreiber soll angegeben haben, dass es sich um einen Hack gehandelt haben soll. Hier ist der Link: http://is.gd/SuU56A Falls das wahr ist, müsste sich eigentlich die GVU strafbar gemacht haben, bis zu ein Jahr Haft drohen wegen dem Hackerparagraf.
 
@Feuerpferd: Dann wäre das Beweismaterial unzulässig ich hoffe mal nicht dass du jetzt glaubst dass es die GVU war ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!