Android: Malware-Aktivität rückläufig aber noch hoch

Die Menge der neuen Malware für Android-Systeme hat im dritten Quartal nicht mehr so rasant zugenommen wie in den Monaten zuvor. Trotzdem hat man bei der Security-Firma Kaspersky immer noch rund 9.000 neue Schädlinge entdeckt. mehr... Google, Android, Malware, Schadsoftware Bildquelle: Public Domain Google, Android, Malware, Schadsoftware Google, Android, Malware, Schadsoftware Public Domain

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Stimmt gar nicht! Android ist sicher, und das stimmt sicher weil viele voll intelligente Menschen hier das immer behaupten !
 
@Tintifax: das system ist so sicher wie man es macht. wenn man unbekannte quellen zulässt und sich über abnormale wege apps beschafft kann man sich infizieren. geht aber genausogut auch mit einem apple mit jailbreak.
 
@otzepo: Jetzt nicht falsch verstehn, ist nicht bös gemeint: Glaubst Du das wirklich? Punkt 1) Per API ist bei Android WESENTLICH mehr erlaubt als bei z.B. einem Windows Phone. Die einen nennen es Freiheit, die anderen nennen es potentielles Problem. Ich tendiere - leider Gottes zu zweiteren. (Die Welt wäre schöner wenn es keine Verbrecher gäbe). Punkt 2) Googles Store überprüft ja wohl am allerschlechtesten von allen Stores ob Schadsoftware reinkommt. Dass das definitiv der Fall ist zeigt ja wohl die Tatsache, dass Google immer wieder unzähliges rausschmeisst. Punkt 3) Es ist ein Unterschied ob man ein Telefon Jailbreakt (was für den typischen Android User - nämlich z.B. meine Mutter - eine unüberwindliche Hürde wär), oder ob man einfach irgendwo einem Link folgt, oder ob man etwas von einem der unzähligen bei Android existenten Stores, oder ähnliches holt. Und Punkt 4) Das komplette Konzept von Google ist leider Gottes von Haus aus deklariert unsicherer. Selbst wenn ich Google mal jetzt nicht unterstelle dass ihnen Sicherheitslücken mehr egal sind als MS oder Apple (Google verkauft ja weder das Betriebssystem noch die Masse der Handys, sie wollen Werbung verkaufen. Und das funktioniert nur mit einem möglichst hohen Marktanteil): Da jeder Hersteller für die Updates komplett Eigenverantwortlich ist, sehen vermutlich der allergrößte Teil der Android User NIE in ihrem Leben ein Update, während es bei iOS oder Windows Phone einen Mechanismus gibt der allen Handys Sicherheitsupdates zur Verfügung stellt... Und so weiter... Es ist kein Wunder dass Android so ein Malware-Problem hat, ich find nur immer komisch dass immer die Schuld auf den User abgewälzt wird...
 
@Tintifax: Mit dem selben Argument dürftest Du auch keine Windows-PCs verkaufen oder einsetzen. Die sind nämlich per Design noch unsicherer. (BKA-Trojaner, Phishing, Drive-By Infizierungen etc...). Weder gabs bisher einen App-Store noch konnte über die Programmrechte erkennen, was die Applikation alles macht.

Das Android-Problem sollte man aber trotzdem nicht beschönigen. Wenigstens hat Google mit Android 4.2 dem Kostenpflichtigen SMS einen Riegel vorgeschoben. Nützt nur allen nicht Nexus Besitzern nichts.
 
@Tintifax: "Meine Güte, wieso wollen die Leute hier immer Zwanghaft beweisen dass sie keine Ahnung haben" Genau das hab ich mich beim Durchlesen deiner Kommentare gefragt. Du mischt da jede Menge Halbwissen zum Thema Android, Programmierung, Software und Technik allgemein zusammen und füllst es mit eigenen Thesen auf. Da kommt am Ende nur nicht viel brauchbares zusammen.
 
@otzepo: Einen Kleinen Zusatz möcht ich noch anbringen: Ich geh mal davon aus dass Du aufgrund der Tatsache dass Du Dich auf Technik Seiten herumtreibst ein bissl mit der Materie auskennst. Wieviel Prozent der Android User glaubst Du sind auf so Seiten? Ich sag ein Mini-Anteil! Der große Anteil sind Männer, Frauen und Kinder ohne Ahnung von der IT! "das system ist so sicher wie man es macht". Genau den Satz halt ich für das Kernproblem! Ich kann von einem durchschnittlichen Anwender nicht verlangen dass er sich sein Handy selbst sicher macht! Eines der großen Probleme von Windows war immer, dass es Leute gibt die auf Attachments wie "Your neighbours wife naked.exe" drauf klicken! Weil sie schlicht und einfach nicht WISSEN dass sie sich da in Teufels Küche bringen. Wenn man will dass Computer wie vor 25 Jahren ein Nerd-Thema bleiben: Ja, einem ITler der so ein Attachment anclickt frag ich auch wogegen er gerannt ist. Aber einem normalen Anwender?? Dem Problem ist man SO HALBWEGS mit Spamfilter, Virenscannern auf Servern, 100 mal nachfragen bzw den Ausführen so verstecken wenn die Quelle nicht sicher ist, etc und ähnlichem Herr geworden. In meinen Augen ist aber Android noch viel gefährlicher. Kaum Updates bei echten Sicherheitslücken, im Bewußtsein der "stinknormalen Anwender" ist zwar jetzt drin dass man bei Computern was anstellen kann, aber bei Handys??? Eine API die in meinen Augen VIEL ZU VIEL erlaubt, eine komplett unübersichtliche Flut an Stores, wo kein Mensch der nicht wirklich das als Hobby hat weiß welcher jetzt vertrauenswürdig, und welcher nicht ist, etc, etc... Ich bin wirklich nicht der Meinung dass man dem Benutzer da die Schuld geben kann. Ich glaub - und ich hoff für den 0815 User - dass Google da sehr schnell die Hausaufgaben erledigt, und grundsätzlich einiges ändert.
 
@Tintifax: "unbekannte quellen erlauben" ist werksmäßig nicht aktiviert - ein entfernen dieser option würde android aber auch unaktraktiver machen. eine schärfere kontrolle des play stores und die zwangsnutzung des selbigen wären dann gemachte hausaufgaben. durch kreditkartenzwang würde dann aber fast keiner mehr in deutschland android nutzen wollen bzw durch rooten dieses feature nachlegen.
 
@Tintifax: Vorschul-Kommentar !!! Ein Androidsystem ist nur so sicher wie die Person vor dem Bildschirm ! Wenn da der dumme Kevin vor sitzt und sich illegale APKs von dubiosen Seiten installiert, ist er selber Schuld ! Die größte Gefahrenquelle ist das illegale runterladen von Bezahl-Apps ! Also: Selber Schuld ! Genau wie gejailbreakte iPhones, das Virenrisiko steigt rasant an !
 
@sandrodadon: Meine Güte, wieso wollen die Leute hier immer Zwanghaft beweisen dass sie keine Ahnung haben...? Kannst Du entwickeln? Weißt du welche Möglichkeiten es im Android API bzw den anderen Herstellern gibt? Ich weiß jetzt schon die Antwort: "Na sicher weiß ich das"... Achja, wie war das z.B. mit den QR Codes, die im Handy ein bissl Schaden anrichten? Vermutlich sind die Benutzer Schuld, weil sie so dämlich sind einen QR Code scannen zu wollen. Meine Güte, ich hoff wirklich inständig dass Du kein Software Entwickler bist, weil wenn man sowenig auf den Benutzer achtet, und ihn nur präpotent "Selbst Schuld wenn Du die Möglichkeiten eines Systems verwendest" dumm angeht...
 
@Tintifax: wenn du proggen kannst dann mach mal eine brain.apk weil die brain.exe ja nur unter dos läuft ;) mit dem unsicheren appstore hast du recht, da guckt google wohl gar nicht nach wenn es ein update für eine app gibt (denn so kam der schadcode wohl immer in den play store). auch die sicherheitslücken im grundsystem werden natürlich nicht behoben wenn man kein nexus hat. (meins wär ohne custom rom immernoch 2.1). dennoch ist die malware bei einem android von einem user aktiv installiert worden, der user konnte immer sehen welche rechte die entsprechende app bekommt etc. der echte schwachpunkt ist hier der benutzer. zu deine beispiel geht es um die tel url die von einigen browsern ungefiltert an den dialer übergeben wird und von einigen dialern ungefiltert angerufen wird. dieses problem hat nichts mit dem kernsystem zu tun sondern beweist deine API these, denn für android können replacements für solche relevanten apps geschrieben werden. beim rooten kann man streiten ob es das system öffnet, in wirklichkeit kann man ja der superuser app sagen es soll alles ablehnen nachdem man seine zB hosts datei ausgetauscht hat um werbefrei zu sein.
 
@Tintifax: Nein, es ist völlig unsicher, weil es der Herr Tintifax hier in jeder Android News verkündet, dabei aber wieder mal die Hälfte ignoriert. Punkt1 nennt sich in der Tat Freiheit. Punkt 2 ist ist nicht Androids Schuld, sondern Googles, und wäre bei WP und iOS auch ein Problem. Punkt3 Das installieren aus Links ist deaktiviert, und wenn man es trotzdem tut, ist es eigen verschulden und nicht die Schuld von Android, nennt sich auch Freiheit. Punkt4 Das Konzept ist nicht schlecht, sondern die Art und Weise wie die anderen Hersteller damit umgehen ist schlecht, und das ist auch wieder nicht die Schuld von Android sondern die Schuld der anderen Hersteller. Summa Sumarum hast du einen einzigen Punkt genannt, der überhaupt relevant ist, und zwar Punkt1, der aber durch bessere Kontrolle seitens Google und der anderen Storebetreiber auch entschärft wird. Und Nein, ich nutze kein Android, WP oder iOs.
 
@OttONormalUser: "Das installieren aus Links ist deaktiviert, und wenn man es trotzdem tut, ist es eigen verschulden und nicht die Schuld von Android, nennt sich auch Freiheit." ... Wenn das tatsächlich zutrifft, kann man 90% oder mehr Usern die Smartphones kaufen wollen nur empfehlen sich ein Gerät mit einem nicht so "freien" System zu kaufen. Das verhindert dann auch dass bei einem unbedarften User von einem "guten Bekannten der Ahnung davon hat" genau diese Manipulationen durchgeführt werden "um damit mehr machen zu können". Möchte nicht wissen in wie vielen Fällen das passiert. Die ganzen Malwareopfer und Raubkopiedownloader können ja nicht nur aus einer Handvoll Frickelkinder (gemessen an der Gesamtanzahl User) bestehen.
 
@DennisMoore: Ist ja richtig was du sagst, ändert aber nix daran, dass Android nix für dumme oder naive User kann, genauso wie Windows dafür nix kann. Die Malwareopfer kommen wohl hauptsächlich daher, das Google und andere Hersteller ihre Stores nicht im Griff haben, wofür Android an sich auch nix kann. Wie kann man denn sagen Android wäre unsicher, wenn die Haupt-Fehler doch offensichtlich woanders gemacht werden? Wenn sich ein User schon nicht auf seinen Store verlassen kann, was nutzt ihm dann ein unfreies System?
 
@OttONormalUser: Da aber immer mehr naive und dumme User Smartphones kaufen, wäre es - auch im Sinne von Android als Plattform - vielleicht nicht schlecht dass Android sich auch um deren Schutz kümmert. Denn wer kauft schon ein Smartphone mit einem System, welches im bei der Nutzung aller Möglichkeiten im schlimmsten Fall das Konto leerräumt oder die Mobilfunkrechnung explodieren lässt? Und wenn man es von der anderen Seite könnte Google auch Aufklärungskampagnen über die Risiken solcher Manipulationen starten. Die müssten allerdings auch den Normaluser erreichen.
 
@DennisMoore: "Denn wer kauft schon ein (System) Smartphone mit einem System, welches im bei der Nutzung aller Möglichkeiten im schlimmsten Fall das Konto leerräumt" Alle Windowsuser, und davon gibt es mehr als genug. Windows ist (mittlerweile) auch im Auslieferungszustand "sicher", genau wie Android, das schützt dich aber nicht davor, dass dein Hackerkumpel dich zum Admin machen kann und die UAC ausschalten kann. Genauso wenig schützt ein geschlossenes System davor, dass der "gute Bekannte", wie du ihn nennst, einen Jailbreak vornimmt. Was du hier forderst, ist die Adminrechte an den Systemhersteller abzutreten, wer das will, soll sich WP oder nen iPhone zulegen, oder sich mit Android beschäftigen und nicht jeden Hansel dran rumspielen lassen, egal ob geschlossen oder nicht.
 
@OttONormalUser: Kannst du wohl sagen. Aber - genau wie bei Windows - ist dann nicht der Bekannte oder die App schuld dass die Mobilfunkrechnung +1000 Euro hoch ist, sondern das System weil es Premium-SMS verschickt hat ohne das der User was davon gemerkt hat. Subjektive Wahrnehmung halt. Es fällt immer aufs System zurück, wie der leidgeprüfte Windowsspezi weiß. Und in >90% der Fälle zu Unrecht. Die Zukunft wird zeigen wie lange sich Google, bzw. Android diese Art Offenheit noch leisten kann oder will. Vielleicht bauen aber auch die Gerätehersteller mal irgendwelche Sperren ein, weil sie ihren Ruf nicht gefährden wollen.
 
@DennisMoore: Auch Sperren werden Malware nicht verhindern, wenn die Storebetreiber weiterhin Malware in die Stores lassen, und wenn Hersteller nicht dafür sorgen das Updates eingespielt werden. Daran sollte man vll. mal primär arbeiten anstatt über Sperren und Bevormundung nachzudenken.
 
@OttONormalUser: Die Updategeschichte hätte schon von Anfang an machen müssen. Das ist klar. Aber wenn man den User mit dem System schon sich selbst überlässt, dann könnte man wenigstens darauf hinarbeiten dass er sich dieser Lage auch bewusst ist. Nicht wenige gehen davon aus dass das was das Telefon als App akzeptiert auch 100% OK ist.
 
@DennisMoore: Wenn sie die Warnungen lesen, sollte ihnen das aber bewusst werden, siehe:[o2] und PP
 
@OttONormalUser: Warnungen? Auf Winfuture? lol. Wohl kaum. Sowas muß schon offiziell und breit gestreut von Google kommen oder wenigstens vom Hersteller beim oder nach dem Kauf des Geräts. Abseits von Internetforen für Geeks seh ich keine Warnungen. Wäre wohl auch geschäftsschädigend.
 
@DennisMoore: Ich meine die Warnungen die kommen, wenn man dem Gerät etwas erlaubt, etwa aus einer Datei zu installieren, oder den Store zu wechseln, etc. Wie gesagt macht es NULL Unterschied, ob ein System offen oder geschlossen ist, wenn Malware in den offiziellen Store gelangt, und darum geht es doch, alles andere ist PP, wenn man die Warnhinweise ignoriert.
 
@OttONormalUser: Wie sehen denn die Warnungen aus? Hab kein Android und kann daher nix dazu sagen, aber wenn in der Art gehalten sind wie "Diese App benötigt Zugriff auf Ihr Telefonbuch. Erlauben (J/N)" oder "Möchten Sie wirklich vom PlayStore zum XYZStore wechseln (J/N)" dann hilft das wenig. Ein "Achtung! Sie wechseln vom offiziellen GooglePlaystore zu einer nicht geprüften Installationsquelle. Apps die Sie von dort herunterladen können Ihr System kompromittieren und/oder die Systemsicherheit gefährden" wäre da schon besser.
 
@DennisMoore: Das müsste uns mal ein Androiduser beantworten, ich hab nur gehört, dass eine Warnung kommt wenn man das installieren aus Dateien aktiviert. ;)
 
@DennisMoore @OttoNormalUser: Hab zwar "nur" Cyanogenmod (CM10, basierend auf Jellybean 4.1.2) mit dem ich das sagen kann, aber wenn ich es aktiviere, dann erscheint die Meldung: Apps mit unbekannter Herkunft können gefährlich für Ihr Telefon und Ihre persönlichen Daten sein. Sie stimmen zu, dass sie die Verantwortung für alle Schäden an Ihrem telefon und jegliche Datenverluste tragen, die aus der Verwendung dieser Apps entstehen können. [Abbrechen] [OK]
 
@DennisMoore: Die "ganzen Malwareopfer und Raubkopiedownloader" kommen vor allem aus den Ländern, in denen es keinen Play Store gibt und somit auf fremde Stores und genau diesen Schalter gesetzt werden muss. Das ist vor allem China (afair), wo gerne mal lustig APKs verteilt werden mit den "Sexy Wallpaper Packs" und enthaltener Malware. In den Ländern wo es den offiziellen Store gibt ist die Rate der Infizierungen sehr sehr viel geringer.
 
Und täglich grüßt das Murmeltier. Merke: Für den normalen Anwender, der seine Apps legal über der PlayStore bezieht, besteht keine konkrete Gefährdung.
 
@nicknicknick: Dummerweise scheinen sich aber viele User nicht auf den Google Playstore beschränken zu wollen. Ansonsten gäbe es wohl nicht so viele Raubkopien auf Geräten und nicht so viele neue Malware in jedem Monat.
 
@DennisMoore: Das fällt dann meiner Meinung nach in die Kategorie pP - persönliches Pech, schließlich sind die Warnungen unübersehbar und die vergebenen Rechte werden auch bei der Installation angezeigt. Von den Android-Nutzern in meinem persönlichen Umfeld hat allerdings keiner Fremdquellen aktiviert, die meisten wissen doch gar nicht, dass das überhaupt möglich ist.
 
@nicknicknick: Kann man so sehen. Aber Android wird bei Leuten die reingefallen sind sicherlich nicht beliebter wenn man ihnen PP entgegenhält.
 
@DennisMoore: Ist doch gut wenn Android bei den Leuten, die sich gerne mal unlizensierte Kopien ziehen, nicht unbedingt beliebter wird ;)
 
@nicknicknick: Weiß nicht ob Google und die OEMs das nicht ein klein wenig anders sehen ;)
 
@DennisMoore: Ich weiß nicht was du für Vorstellungen hast aber die betreffende Gruppe ist eine verschwindend geringe Minderheit. Android ist Marktführer mit steigendem Anteil, daran ändern ein paar Idioten, die sich Apps aus zwielichtigen Quellen installieren mit Sicherheit nichts. Zumal Google ja immer stärker auf Einnahmen aus dem PlayStore setzt und diese Klientel dazu nichts beiträgt. Und was die OEM wollen wird ebenfalls immer unwichtiger, da Google bei Bedarf stärker auf eigene Hardware setzen kann und es keine gleichwertige Alternative zu Android gibt. In jedem Fall sitzen sie am längeren Hebel.
 
@nicknicknick: Diese "verschwindend geringe Minderheit" sorgt aber dafür dass einige Entwickler von Apps schon darüber nachdenken darauf verzichten überhaupt Bezahlapps in den PlayStore einzustellen. Denn 7 bis 9 von 10 verwendeten Exemplaren sind Raubkopien. Außerdem kann Google sicherlich Druck ausüben, aber nicht unbegrenzt. OEMs machen (bis auf Samsung) kaum Gewinn mit ihren Androidprodukten. Da wäre es relativ leicht auf Alternativen zu setzen. Und wenns keine gibt, dann baut man sich halt sein eigenes System, welches nur auf Android basiert aber ansonsten vollkommen eigenständig ist. So lang ist der Hebel also gar nicht. Und wenn Google tatsächlich immer stärker auf Einnahmen aus dem eigenen Store setzt, dann könne sie es sich schlicht nicht leisten wenn OEMs ihr eigenes Ding machen und User auf andere Shops ausweichen oder sich einfach APKs kostenlos über Google suchen die im PlayStore was kosten. Kurzum: Irgendwann braucht Google ein DRM-System.
 
@DennisMoore: Es ist herrlich, wie du deine Unkenntnis demonstrierst: Die Entwickler können gerne darüber nachdenken, aber sie werden es nicht tun. Der Grund ist die riesige Userbasis von Android, wegen der es sich trotzdem lohnt für Android zu entwickeln. Außerdem sind werbefinanzierte Apps ebenfalls sehr ertragreich. Des Weiteren hat Google bereits ein DRM-System eingeführt, welches - wie alle DRM-Systeme - nur leidlich funktioniert. Drittens machen Asus und LG ebenfalls ordentliche Gewinne, das HTC momentan so suckt liegt an einer verfehlten Modell- und Einkaufspolitik und nicht an Android. Immerhin waren ihre WP-Modelle bisher auch nicht sonderlich erfolgreich. Viertens können die OEM nur theoretisch einfach "ihr eigenes System" (btw ist es bereits ihr eigenes System via OHA) machen: Sie dürften es nicht Android nennen und müssten auf die Google-Dienste verzichten. Ein eigener Kartendienst, eine eigene Suche oder ein eigener Store lässt sich nicht so einfach aus dem Boden stampfen und die existierenden Alternativen sind WP bzw. Apple-Exklusiv. Auch wenn es dir nicht gefällt, an der Struktur wird sich nichts grundlegendes ändern.
 
@nicknicknick: "Außerdem sind werbefinanzierte Apps ebenfalls sehr ertragreich" ... Nur nicht für Google, es sei denn sie nehmen nicht nur 30% des App-Preises, sondern auch 30% der Werbeeinnahmen. Würde aber nur funktionieren wenn man die Adservices auf Googles Addienst beschränkt. "Des Weiteren hat Google bereits ein DRM-System eingeführt" ... Welches nicht funktioniert weil es weiterhin möglich ist aus anderen Stores und einzelnen APKs Software zu installieren. "Sie dürften es nicht Android nennen" ... Und? Nennen sie es eben anders und schreiben dazu Anrdoid-App kompatibel. "Ein eigener Kartendienst, eine eigene Suche oder ein eigener Store lässt sich nicht so einfach aus dem Boden stampfen" ... Man braucht keine eigenen Dienste, sondern nur Apps die entsprechende Dienste anzapfen, evtl. sogar von Google. Und die gibts als APK zu genüge. Diese so wie jede andere Struktur kann sich ändern, wenn die Notwendigkeit dazu besteht.
 
@DennisMoore: 1. Ich gehe davon aus, dass der Großteil der Anzeigen nach wie vor über AdMob ausgeliefert wird. Google hatte es im Gegensatz zu manchen Konkurrenten auch noch nie nötig, die freie Auswahl einzuschränken um erfolgreich zu sein. 2. anders herum, es soll das kopieren aus dem PlayStore verhindern und das funktioniert leidlich. 3. Damit geht aber ein wichtiges Verkaufsargument und die Vorteile der OHA-Mitgliedschaft flöten. 4. Ja genau, weil das ja so einfach ist. Ich hab noch keinen auf GMaps aufbauenden Dienst gesehen der nur annähernd vergleichbares bieten würde wie die Original-App. Der einzige Hersteller, der auch nur annähernd die Ressourcen für das von dir beschriebene Szenario hat ist Samsung. Und da die gut an Android verdienen werden sie sich mit Sicherheit kein Bein abhacken, nachdem sie mit Bada ja schon ein eigenes, mäßig erfolgreiches System haben.
 
@DennisMoore: Nachtrag: http://goo.gl/cViv das Argument mit den niedrigeren Erträgen bei Android wäre somit auch hinfällig. Die Gutscheine stehen übrigens auch in Deutschland kurz vor Einführung
 
Mit OpenBSD wäre das nicht passiert! Da hätte Theo den pöhzzen Purchen den Hintern versohlt!
 
So geil, wie die Google Jünger Fakten ignorieren, und glauben ein Minus trifft irgendwen :D Passt schon, Android ist eh sicher :D
 
@Tintifax: Man muss die Fakten kennen, bevor man sie verdrehen kann.
 
@Tintifax: Du scheinst in deiner eigenen Welt zu leben.
 
@Tintifax: Es gilt bei Android eben das gleiche wie bei Windows: Hirn einschalten und Software aus zwielichtigen Quellen meiden. Aber genau wie bei Windows kümmert das den User einen feuchten Dreck wenn er 0,99 Cent für ne App sparen kann indem er einfach nur auf nen anderen Store zugreift oder Apps einfach so über ein von irgendwoher geladenes APK installiert. Das wird auch immer ein Problem bei Android bleiben, denn es ist ja genau so angelegt dass sowas möglich ist. Auch genau wie bei Windows.
 
@DennisMoore: Windows Desktop - Ja. Windows 8 Store - Nein. Sonst geb ich Dir grundsätzlich Recht.
 
Am allergeilsten find ich ja, das Argument "Android ist nicht Schuld, sondern Google". Ok, Mea Culpa. Ein Betriebssystem kann nicht Schuld sein, es ist nur die Schuld des Herstellers des Systems!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte