Google löscht Suchergebnisse zu Bettina Wulff

Die Gattin von Ex-Bundespräsident Christian Wulff reichte vor einigen Monaten eine Klage gegen den US-amerikanischen Internetkonzern Google im Zusammenhang mit Suchergebnissen und der Autocomplete-Funktion ein. mehr... Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jetzt muss man es nur noch aus den Köpfen der Menschen löschen, die durch das Theater erst auf die Geschichte aufmerksam wurden ...
 
@Tomelino: Frau Wulff ging es niemals darum, diese Suchvorschläge zu unterbinden. Diese Klage hatte sie einige Tage vor Veröffentlichung ihres Buches eingereicht; das einzigste was sie wollte, war Publicity.
 
@jwftm: Dafür, dass das gar nicht ihre Absicht war, hat sie einen ziemlichen Schaden angerichtet. Jetzt haben die Zensoren und Gegner der Meinungsfreiheit einen Fuss in der Tür, und solche Forderungen werden - jetzt wo man sieht, dass man damit durchkommt - häufiger werden.
 
@moribund: Rufmord = Meinungsfreiheit??? Na dann gute Nacht.
 
@DennisMoore: Und was hast Google als SUCHMASCHINE mit Rufmord zu tun? Google liefert lediglich die Suchergebnisse.
 
@moribund: Google hat primär nichts damit zu tun. Ändert aber nichts daran dass Rufmord nicht zur Minungsfreiheit gezählt werden kann. Mehr wollte ich damit gar nicht sagen.
 
@moribund: Google hilft ggf. bei der Verbreitung von Unwahrheiten bzw. Verleumdungen / Üblernachreden! Das hat Google damit zu tun. Wenn ich etwas über jemandem anderes behaupte was meinerseits auch nur vom Hörensagen von einem Anderen basiert, begehe ich Verleumdung / Üblernachrede. Ist nun mal so! Und wie man der News entnehmen kann, kann Google das verhindern bzw. beeinflussen!
 
@DennisMoore: Nur werden diejenigen die Meinungsfreiheit zensurieren wollen in Zukunft auch noch mehr bei Google ansetzen, jetzt wo sie sehen dass Google klein beigibt.
 
@Kiebitz: @ "Google hilft ggf. bei der Verbreitung von Unwahrheiten bzw. Verleumdungen / Üblernachreden!" - Ja ungefähr so wie der Messerverkäufer bei Messerattacken mithilft, die Post dem Briefbomber hilft, das Strassenbauamt dem Bankräuber hilft auf deren Strassen mit dem Fluchtauto zu entkommen etc. Google stellt eine Infrastruktur zu Verfügung. Das war's schon. Wenn jemand Verleumdung begeht, dann sollen die Strafverfolger diese ins Visier nehmen und nicht Google.
 
@moribund: Mag sein. Man könnte Google sicherlich auch bitten dabei zu helfen die ganzen Webseiten abzuschalten wo diese Inhalte zu finden sind. Aber das wäre irgendwie noch ne viel größere Zensur. Wenn Google es sperrt kannste es immer noch mit anderen Suchmaschinen finden, wenn die Seiten abgeschaltet oder die Artikel entfernt werden kannste gar nichts mehr lesen. Obwohl mir letzteres in solchen Fällen eher sympatisch ist, wärs vielleicht doch ein extrem großer Aufwand der kaum zu stemmen wäre.
 
@DennisMoore: Ahem, wie soll Google Webseiten abschalten?
BTW: kann jeder Normalbürger der einen Satz über sich im Internet findet der ihm nicht gefällt jetzt zu Google gehen und verlangen, dass Google gefälligst seine Suchergebnisse dementsprechend zensuriert, oder muss der auch weiterhin den Weg gegen den "Verleumder persönlich" über die Gerichte gehen? Gibt es diese spezielle Möglichkeit nur wenn man den CDU-Promi-Bonus hat?
 
@moribund: Auch die Weiterverbreitung ist strafbar! Und die "Argumente" ala "Messerverkäufer" usw. kann ich nicht mehr hören bzw. lesen. UND Google stellt nicht nur eine Infrastruktur zur Verfügung. Immer wieder die gleiche nicht stimmende Behauptung! Google fördert diesen Dienst, Google verdient (viel!) Geld damit, Google lenkt und steuert diesen Dienst, Google ist absoluter Marktführer mit diesem Dienst (also nicht Irgendwer!), Google hat und entwickelt weiter kontextsensitive Werbung, Google bezieht den Standort des Benutzers und die von ihm ausgewählte Sprache in die Sortierung ein, die Suchergebnisse werden immer mehr personalisiert, in Deutschland und anderen Staaten blendet Google Suchergebnisse aus, die nicht mit den nationalen Gesetzen vereinbar sind... usw. usw. usw. ....! Da kann man ja wohl kaum nur von einer "Infrastruktur" reden! es ist schlichtweg ein intensives und lukratives Geschäftsmodell! und wenn ich ´ne Methode anwende, die mehrere tausend Male die Suche eingibt "Moribund ist ein -was sich reimt schreibe ich besser mal nicht!- ist ein Dieb dann wird bald vorgegeben Moribund Dieb. Und das fändest Du gut, freiheitsorientiert, demokratisch, gesetzlich einwandfrei und..und...? Kurz das wäre für Dich richtig so? Glaube ich Dir nicht!
 
@moribund re:15 : Mit Verlaub, das ist Blödsinn was Du da schreibst. Die Abschaltung der Webseite vom "Verleumder persönlich" bringt ja auch gar nichts, weil die Suche mit Kurzinfo / Hinweisen auf weitere Seiten (die das Thema aufgriffen) dann ja noch in Google verbleibt. Und Dein Spruch "CDU-Promi-Bonus hat" zeigt ja nun erst Recht Deine Unsachlichkeit Deiner "Argumente"! Weil Du auf das eigentliche Problem (Weiterverbreitung / Förderung von unwahren / sachlich falschen usw. Informationen) gar nicht eingehst. DAS ist das eigentliche Problem!
 
@Kiebitz: Natürlich verdient Google Geld damit! Was ändert das daran? Der Sinn des Dienstes ist es nunmal Webseiten im Internet zu finden. Was auf diesen Webseiten steht ist dabei natürlich nicht Googles Problem, ebenso wenig wie es das Problem des Messerverkäufers ist, wenn ich gleich nach dem Kauf losgeh und Leute damit absteche - auch wenn er Marktführer unter den Messerverkäufern ist und viel Geld damit verdient. Und wenn Du mich im Internet als Dieb denunzierst gehe ich logischweise nicht gegen Google sondern gegen Dich vor. Aber da wir gerade dabei sind: kann jetzt ich und jeder Normalbürger der einen Satz über sich im Internet findet der ihm nicht gefällt jetzt zu Google gehen und verlangen, dass Google gefälligst seine Suchergebnisse dementsprechend zensuriert, oder gibt es diese spezielle Möglichkeit nur wenn man den CDU-Promi-Bonus hat, und wir Normalsterblichen müssen weiterhin gegen den Verleumter persönlich gerichtlich vorgehen, wie es eigentlich üblich ist? EDIT: während Du mein Argument als unsachlich bezeichnest, weil ich auf Gleichbehandlung aller Bürger bestehe (sollte ja selbstverständlich sein!), beantwortest Du nicht die Frage. Und ich gehe auf die "Weiterverbreitung / Förderung von unwahren / sachlich falschen usw. Informationen" nicht ein, weil das nicht Googles Problem zu sein hat. Nochmal: Du kannst gegen die Webseiten mit verleumderischen Inhalt vorgehen, aber nicht gegen die Infrastruktur die zu diesen Webseiten führt. ____PS: übrigens Sprüche wie "das ist Blödsinn was Du da schreibst" sind einer sachlichen Diskussion (und die führen wir hier doch!) nicht gerade förderlich ;-)
 
@moribund: Tut mir leid! Die Herausnahme unwahrer, falscher Suchbegeriff-Kombinationen - nochmal: SUCHBEGRIFF-KOMBINATIONEN!- wie "Bettina Wulf Prostituierte" hat absolut nichts mit Zensur zu tun! Lese mal bei Wikipedia nach, was unter Zensur zu verstehen ist! Informiere Dich mal wann Staaten Zensur ausüben! Solange Du sowas ernsthaft als Zensur bezeichnest, ist eigentlich mit Dir keine wirkliche Diskussion möglich! Und auch noch mal: Es geht hier mit höchster Wahrscheinlichkeit um eine nicht zutreffende Behauptung ( "Bettina Wulf Prostituierte")!
 
@Kiebitz: Nenne es wie Du willst - das ändert nichts an den Sachverhalt. Ich habe Dir in [re:18] den "Messervergleich" erklärt. Ich habe Dir erklärt wieso "eine nicht zutreffende Behauptung" Google nicht zu kümmern hat, sondern der Webseite auf der diese steht. Und ich habe Dich gefragt, ob jetzt Google für jeden Normalsterblichen sofort seine Suchergebnisse anpasst. Komm wieder wenn Du wenigstens einen dieser Punkte beantworten kannst.
 
@moribund: Nochmal zu dem "Argument" "Messerverkäufer"! Natürlich macht sich der "Messerverkäufer" strafbar, wenn er eine Messer verkauft, das nicht frei verkäuflich sein darf: 2. Für welche Messer gibt es Einschränkungen?
2.1 Messer mit einhändig feststellbarer Klinge
2.2 Feststehende Messer mit einer Klingenlänge über 12 cm
2.3 Hieb und Stoßwaffen, also Messer, die Waffen im Sinne des Waffengesetzes sind
2.4 Verbotene Messer
2.4.1 Einige wenige Messertypen werden vom Gesetz als verbotene Waffe eingestuft
2.4.2 Ausnahmen hierzu
2.5 Alle übrigen Messer !!! SO - das mal zum Messerverkauf! Und wenn durch illegalen Verkauf eine Straftat erfolgt, ist der Verkäufer natürlich mit dran! Und wer ein solches Messer weiter gibt ohne Verkauf ist auch mit dran! UND WER mahnte denn da eben noch eine sachliche Diskussion an? Und ich hatte Dir erklärt, warum es sehr wohl Googles Sache ist, sich um solche Problematiken zu kümmern, was Google ja auch da tut wo es Google für richtig hält! Mit Deinen Worten "...Komm wieder wenn Du wenigstens einen dieser Punkte beantworten kannst...".
 
@Kiebitz: Ahem, "nicht frei verkäufliche Messer" werden aber zu solchen, weil es ein dementsprechendes Gesetz gibt wo diese als solche eingestuft werden, nicht weil eine Privatperson zum Messerverkäufer geht und sagt: "Ab jetzt möchte ich dass sie diese und jene Messermodelle nicht mehr verkaufen!" Siehst Du den Unterschied?
 
@moribund: Nicht Google soll die Webseiten abschalten, sondern anhand der Trefferlisten dabei helfen dass der Betroffene diese Seiten abschalten lassen kann. Außerdem geht es nicht um Sätze die einem nicht gefallen (Meinungsfreiheit) sondern um Sätze die den eigenen Ruf schädigen und unberechtigt sind.
 
@DennisMoore: Zwischen "Dabei helfen dass der Betroffene diese Seiten abschalten lassen kann" und "aus der Trefferliste streichen" besteht ein Unterschied. Um zu klären ob es sich um "um Sätze die einem nicht gefallen" oder um "Sätze die den eigenen Ruf schädigen und unberechtigt sind" handelt, dafür sind die Gerichte zuständig, die man in so einem Fall anruft. Wenn Du jetzt hier reinschreibst, dass ich ein A*schloch bin (Ehrenbeleidigung) oder ein Mörder (Verleumdung) und ich sag zu Google sie sollen gefälligst diese Webseite aus den Index nehmen, werden die mich wohl eher auslachen. Die Vorgehensweise wäre WF aufzufordern Deinen Eintrag zu entfernen und Dich wegen Verleumdung bzw. Ehrenbeleidigung vor Gericht zu bringen. Siehst Du den Unterschied.
 
@moribund: Das kann man wohl bei einer Webseite machen. Es würde vermutlich sogar reichen den einzelnen Post zu löschen und nicht die ganze Webseite. Möglicherweise reicht sogar eine Mail in die Admins und Moderatoren von Winfuture. Bei der Wulff ist das dann doch schon eine andere Größenordnung. Ich bin mir auch ziemlich sicher dass sie bereits gerichtliche Schritte eingeleitet hat, denn ansonsten würde Google sie auch auslachen. Noch so ein Beispiel wäre etwas was fälschlicherweise in Wikipedia steht. Das lässt man als Betroffener ändern oder löschen. Aber Wikipedia ist nur eine Seite. Was wenn diese Falschinformation ebenfalls auf tausenden Blogs steht? Bis du das alles wegbekommen hast biste alt und grau, sollte es überhaupt gelingen.
 
@moribund: Du vergisst bei allem, dass Google mittlerweile zur Infrastruktur gehört. Ohne Suchmaschinen würdest du im Internet gar nicht mehr klar kommen, außer du tippst vor lauter Langeweile alle möglichen URLs in die Adressleiste ein. Erst mithilfe von Suchmaschinen findet man doch erst etliche Seiten zu einem Thema. Deiner Meinung nach ist es also auch ok, wenn man über Google Kinderpornos finden könnte, weil Google ja nichts für die Inhalte der Webseiten kann, oder wie? Fakt ist, dass es nichts mit Meinungsäußerung zu tun hat, wenn man Rufmord begeht. Daher kann es auch nicht sein, dass Google sich aus der Verantwortung ziehen kann und die Suchergebnisse und Suchvorschläge beibehält. Nicht umsonst hat das Gericht es ja auch so gesehen und die werden ja wohl wissen, was rechtens ist! ;-) Da du immer mit dem falschen Vergleich des Messerverkäufers kommst, hier ein Vergleich für dich: Wenn ich in der Zeitung eine Anzeige schalte, in der ich dich übelst beschimpfe und Lügen verbreite und damit dein Leben zerstöre, weil du dadurch vllt. dein Job, Geschäft, etc. verlierst, würdest du dich ja wohl auch an die Zeitung als erstes wenden, dass diese bitte in Zukunft unterlassen soll, solche Inhalte zudrucken. Im nächsten Schritt, nachdem du weiteren Schaden verhindert hast, kümmerst du dich um den eigentlichen Übeltäter.
 
@DennisMoore: Es ist völlig egal wie die Grössenordnung/die Anzahl der verbreitenden Webseiten ist, da Google selbst nichts verbreitet sondern nur Sucheinträge liefert. Dem Messerverkäufer kann's auch egal sein ob mit seinem Messer 2 oder 20 Menschen niedergestochen wurden - da wird auch niemand sagen: "da wir in diesem Fall 20 Todesopfer durch dieses Messer haben, ziehen wir Sie zur Verantwortung!" Daher ist es egal ob es sich um 1, 2 oder 20 handelt. - Wikipedia ist ein SEHR schlechtes Beispiel! Bei Wikipedia wäre es eben die Webseite selber die etwas verbreitet und nicht nur als Suchmaschine zu einer Webseite verlinkt.
 
@moribund: Wikipedia bietet nur die Plattform an um Informationen zu verbreiten. Es sind Nutzer die diese Informationen dort einstellen. Daher ist Wikipedia kein schlechtes Beispiel, sondern ein genau passendes. Google verbreitet übrigens sehr wohl etwas, und zwar die Suchvorschläge. Diesen Inhalt stellt nämlich niemand dort ein, sondern er wird von Google berechnet. PS: Um dein Messerbeispiel mal aufzugreifen... Wenn ein Waffenhändler dir hierzulande eine Waffe verkauft ohne dass du einen Waffenschein hast, ist er genauso dran wie du wenn du jemanden abknallst.
 
@sushilange2: Eine Strasse gehört auch zur Infrastruktur - deswegen belange ich auch nicht diejenigen, die die Strasse bauen und warten wegen Rasern, und verlange auch nicht, dass sie Raser aus dem Verkehr ziehen. - Die Kinderporno-Diskussion wurde schon ausgibig geführt und mittlerweile hat sogar die Regierung eingesehen, dass man die Seiten selbst vom Netz nehmen muss. - Ja, das Gericht weiß immer was rechtens ist, nicht wahr? ;-) - Was ist an meinem Messervergleich falsch? Falsch ist wohl eher Dein Vergleich mit der Zeitung, denn hier wäre die Zeitung die Webseite selbst und nicht der Sucheintrag der zu dieser Zeitung führt. Das wären wohl eher Kioske und Zeitungsständer, die auf der Stelle sämtliche Bild-Zeitungen entfernen müssten wenn ich behaupte die Bild hat etwas Unwahres über mich geschrieben
 
@moribund: Natürlich wendet man sich an die Bauer der Straße, in diesem Falle die Gemeinde, Regierung, etc. Jetzt haste aber ein sehr schlechtes Beispiel genommen! :-D Denn bei deinem Beispiel wendet man sich wie gesagt an die jenigen, damit dort z.B. Geschwindigkeitsbeschränkungen vorgenommen werden, vermehrt geblitzt wird, oder sonstige bauliche Änderungen vorgenommen werden :-P Auf das Kinderporno-Argument gehst du falsch ein und drehst es dir so, wie du es gerne hättest. Niemand behauptet, dass man Kinderpornos verhindert, indem man diese über Google nicht auffindbar macht. Auch hat die Regierung nicht eingesehen, dass das Ziel sein muss, die Seiten abzuschalten, denn bei Google sind die sowieso nicht auffindbar, also ist es logisch, dass man direkt als erstes die Seiten abschalten will. Man hat vielmehr festgestellt, dass Kinderpornos nicht verhindert werden, wenn man diese Seiten vom Netz nimmt oder einfach nur mit einem Stopp-Schild sperrt! Um eine Verbreitung einzudämmen und noch mehr schaden zu verhindern, ist es nun mal notwendig, dass man erst einmal die größten Verbreitungswege stoppt. In diesem Falle die Suchmaschine. Danach wendet man sich in Ruhe an die Täter. Ist doch völlig normal! Andersherum würde man nämlich gar nichts bewirken, weil es sich immer weiter verbreitet und der eigentliche Täter es dann auch nicht mehr aufhalten kann! Über Google dürfen nun mal nicht rechtswidrige Sachen (u.a. Rufmord, Kinderpornos, etc. pp.) gefunden werden, da Google nun mal DIE Anlaufstelle Nr.1 ist. Wo anders stoßen 99,99999 % aller Internet-User nicht auf neue Webseiten. Du verlangst ja auch nicht, dass du bei der Auskunft anrufen kannst und man dir dort mitteilt, wo es Drogenhändler, illegale Waffenverkäufer, Menschenhändler, etc. gibt!
 
@DennisMoore: Hähh!!? Auf Wikipedia findest Du die Information selbst (für gewöhnlich mit Quellenangabe) - Google liefert Dir den Link zur Wikipedia-Seite. Du weißt schon das ein Unterschied zwischen einem Link und einem Artikel besteht? - Zum Messerbeispiel: Für welches Messer brauch ich einen Waffenschein? Für welche Webseite brauch ich eine gesetzliche Genehmigung um sie führen zu dürfen? Und Google muss vorher abfragen, ob ich die gesetzliche Erlaubnis für diese Webseite habe, bevor sie sie in den Index aufnehmen?Da war sogar noch der mehr als hinkende Vergleich in [re:21] & [re:22] noch besser.
 
@sushilange2: Aber es fällt nicht in ihre Aufgabe Missetäter zu stoppen. Ich hab noch nie gesehen, dass ein Raser auf der Autobahn von der vom Strassenbauamt oder der zuständigen Baufirma gestoppt wurde. Bei Deinem "Totschlagargument" Kinderporno-Beispiel geht es umeindeutig illegale Webseiten, nicht Webseiten auf denen sich "illegale" Behauptungen befinden. (Ich offe ich hab mich einigermassen klar ausgedrückt :-)) Um beim Zeitungsbeispiel zu bleiben: es ist ein Unterschied ob Du beim Kiosk eine Kinderporno-Zeitschrift findest (dann kriegt der Kioskbesitzer Probleme) oder die Bildzeitung mit einer Verleumdung darin. Es ist auch ein Unterschied ob Du die Auskunft nach nehm"illegalen Waffenhändler" fragst, oder nach einem "normalen Waffenhändler" bei dem es dann aber unter anderem "illegale Waffen" gibt, denn es ist nicht Aufgabe der Auskunft das nachzuprüfen. Mein Problem ist: wo zieht man die Grenze? Kann jetzt jeder Bürger jetzt zu Google sagen: auf dieser und jener Webseite steht etwas über mich das mir nicht passt - nehmt sie offline! Oder gilt das nur für bestimmte Prominente? Siehe mein Beispiel in [re:24]
 
@moribund: Es geht doch nicht darum, dass nun jeder Google darum bitten kann, dass man irgenetwas entfernt, was einem nicht passt. Rufmord ist in Deutschland eine schwere Straftat! Das ist kein Kavalirsdelikt. Rufmord funktioniert im Internet nun mal hauptsächlich dank einer Suchmaschine. Hier wird ja nichts zensiert! Sondern verhindert, dass das Opfer noch mehr geschädigt wird. Dabei ist es egal, ob das Opfer auf den zu findenden Seiten nun verbal geschädigt wird, oder ob man von der Person unanständige Fotos, Videos, etc. zeigt. Das ist in beiden Fällen nicht in Ordnung. Du fändest es also persönlich nicht schlimm und würdest es im Sinne der Meinungsfreiheit begrüßen, wenn jeder bei Google schlimme Lügen über dich finden kann (die nicht stimmen, aber dein Leben völlig ruinieren und dich ggf. sogar Pleite machen) oder man gar Bilder, Videos, etc. von dir findet, die für dich persönlich und intim sind? Viele Leute stoßen ja auch unfreiwillig darauf! Denn bei den Suchvorschlägen reicht es ja nur den Namen einzugeben, und obwohl man vllt nach etwas völlig neutralem zu der Person suchen wollte, schlägt Google einem "Prostituierte", etc. als Ergebnis vor, sodass man a) neugierig wird und b) davon ausgeht, dass da was dran sein muss, denn so viele danach suchen und es so viele Suchergebnisse gibt, dass es bereits bei den Suchvorschlägen aufgelistet wird.
 
@sushilange2: @"Es geht doch nicht darum, dass nun jeder Google darum bitten kann, dass man irgenetwas entfernt, was einem nicht passt. Rufmord ist in Deutschland eine schwere Straftat!" Und NOCHMAL: siehe mein Beispiel in [re:24]! (Für was schreib ich mir hier die Finger wund wenn es eh nicht gelesen wird!) Mir tut es sehr Leid für Frau Wulf, aber sie soll das machen, was jeder andere in diesem Fall machen muss: die entsprechenden Webseiten vor Gericht bringen, und nicht gegen Google vorgehen! Aber Du bist sicher auch der Meinung von Herrn Mosley: http://winfuture.de/news,72259.html
 
@moribund: Wenn du hinkende Vergleiche suchst braucste dir nur dein Messerbeispiel anzugucken. Dieses Beispiel kommt ja immer wenns um Ursache, Wirkung und Haftung geht. Aber es passt nur in 1% der Fälle und dieser gehört nicht dazu. Google hat als größte Suchmaschine nun mal eine gewisse Verantwortung und kann nicht einfach sagen "Ich zeige nur Suchergebnisse und nichts weiter. Sind ja nicht meine Inhalte". Wäre schön wenn Google das auch ernst nehmen würde. Gleiches gilt für Facebook.
 
@DennisMoore: Dann ist es aber seltsam dass mir in diesem Thread noch keiner erklären konnte wieso das Messerbeispiel nicht passt, während ich Eure Beispiele widerlegen konnte, nicht? Und wieder mal die von Dir unbeantwortete Frage: WIESO soll Google als jemand der nur Suchergebnissse zeigt die Verantwortung dafür übernehmen für etwas dass auf Webseiten steht, die zufällig auch in ihrem Suchergebnis vorkommen? Kleiner Tipp: "Weil ich mir das halt so wünsche!" ist als stichhaltige Begründung zuwenig. ^^
 
@moribund re:22 : Und die Weiterverbreitung von unwahren Nachrichten ist ebenfalls nicht zulässig, weil es ein solches Gesetzt gibt das das verbietet! Insofern ist es egal ob Frau Wulff, Herr Fritz Meier, Frau Müller, Herr Schmidt usw. usw. betroffen sind. Es ist eine unzulässige Sache, die bei Privatperson zu Privatperson, in der schreibenden Presse oder Fernseh-/Radiopresse strafrechtlich verfolgt wird / werden kann! Auch wenn die nur Nachrichten von anderen Quellen aufgreifen und nur weitergeben. Aber für Google soll das nicht gelten? "...Siehst Du den Unterschied?..."? Die Grundlage bei den "Messern" ist ein Gesetz! Richtig! Und die Grundlage gegen Google so vorzugehen ist ebenfalls ein Gesetz! Richtig! Aber ich denke es hat keinen Zweck mit Dir darüber zu diskutieren, weil Du nicht auf andere Argumente eingehst / eingehen kannst sondern immer wieder auf den vermeintlichen Sonderstatus von Google als Suchmaschine ´rumhackst!
 
@moribund re:31 : Ich habe Dir weiter oben schon längst erklärt wie das bei Messern und Verboten gewisser Messer und der Mithaftung des Messerverkäufers bei der Abgabe verbotener Messer ist, ja, sogar wie es ist wenn ich als Besitzer eines verbotenen Messers dieses weiter gebe ohne zu verkaufen! Also unterliege ich beim Messerkauf / Messerverkauf gewissen Einschränkungen! Und noch eines: Schreibe doch bitte nur über Sachen bei welchen Du Dich auskennst! Bei den Strassen, Du "... belange ich auch nicht diejenigen, die die Strasse bauen...". Natürlich werden diejenigen belangt die fehlerhafte / gefährliche Strassen bauen. Wenn auf einem Gehweg eine lose Platte mit mehr als 10 cm hochsteht, muß der Strassenerbauer (Gemeinde, Staat) für Unfälle / Schäden haften (BGH-Urteil). Dito bei übermäßigen Straßenschäden / Schlaglöchern, vor denen nicht per Schild gewarnt wurde (auch BGH-Urteil!) usw.usw. "...Ich hab noch nie gesehen, dass ein Raser auf der Autobahn von der vom Strassenbauamt oder der zuständigen Baufirma gestoppt wurde...". Ich schon, nämlich durch Reglementierung mittels Verkehrsschilder bzw. Gesetzen! Übrigens die Strassenbaufirma ist nicht der Strassenerbauer im gesetzlichen Sinne, das kann wohl das Straßenbauamt sein oder eine Gemeinde usw. Die sind die Erbauer. "...Erkennst Du den Unterschied..."? Und wenn wir schon bei "Todschlagargumenten" sind dann gehst Du da ja wohl gaaanz fleißig voran mit Deinem wiederholten "Messerargument"! Vielleicht weil Du nicht so sehr viele andere hast? UND gleich noch eines! NICHT jeder Bürger kann zu Google sagen, nehmt dieses oder jenes von mir aus Suche ´raus, sondern nur derjenige / diejenige kann das sagen und sollte es durchsetzen können, bei der die Information gesetzeswidrig ist weil Verleumdung / Beleidgung usw. Insbesondere wenn das auch noch gerichtlich festgestellt wurde! usw. "...Erkennst Du den Unterschied..."?
 
@moribund re:36 : Du wiederholst Dich doch fortlaufend! Bringst keine neue Argumente! Gehst gar nicht erst auf den Vortrag der Anderen ein! Zum Messerbeispiel wurde schon weiter oben und wiederholt eingegangen! Wiederlegt hast Du anderen absolut gar nichts, Du wiederholst Dich nur, drehst Dich im Kreis und kommst mit immer wieder anderen abwegigen "Argumenten". Ich sage Dir warum das Messerbeispiel nicht passt! Weil wir hier über Google und Googles Verantwortung diskutieren und nicht über Messer! Hast mi?! Komm wieder wenn Du echte Argumente hast und bereit bist auf Andere ernsthaft einzugehen! "...Kleiner Tipp:..." Weil mir das mit dem Messer (angeblich!) noch keiner widerlegt hat "... ist als stichhaltige Begründung zuwenig. ^^..."!
 
@Kiebitz: Wenn Du meine Kommentare durchliest, wirst Du feststellen, dass ich auf jedes einzelne der von Euch gebrachten "Argumente" eingegangen bin. An wem mag es dann wohl liegen, dass ich mich wiederholen muss? Du lieferst ja selbst ein tolles Beispiel: Du erzählst mir, dass Du mir das mit dem Messer "erklärst" hast und ignorierst dabei völlig dass ich Dir in [re:22] schon gesagt habe wieso das Blödsinn ist -> wieder muss ich mich wiederholen, weil Du es beim ersten mal nicht verstanden oder einfach ignoriert hast. Wenn es kein Gesetz gegen den Verkauf von Messer xy gibt, fehlt die Grundlage um den Verkauf von Messer xy zu verbieten. Gibt es ein Gesetz dass Google befiehlt bestimmte Seiten aus dem Suchindex zu löschen? Worauf soll den dieses Gesetz beruhen? - Du verwechselst etwas: DU bist es der Google einen "Sonderstatus" verleihst, weil DU meinst, dass Google für die Links zu Webseiten verantwortlich ist. Ich bin der Meinung das kein Unternehmen für Verlinkung verantwortlich ist, ebensowenig wie der Kioskbesitzer für die Artikel in einer Zeitschrift seines Kiosks verantwortlich ist. (Siehe [re:29]) - Schon wieder ein schlechter Vergleich: die "Reglementierung mittels Verkehrsschilder bzw. Gesetzen" stammen vom Staat persönlich. Google ist ein Privatunternehmen. Siehst Du den Unterschied?! Ich denke dieses Gespräch führt zu nichts, weil Du anscheinend "das ist so weil ich sage das es so ist!" für ein Argument hälst. ^^
PS: meine Frage, ob jetzt Google für jeden Normalsterblichen, der eine unwahren Behauptung auf irgendeiner Seite im Internet sieht, sofort seine Suchergebnisse anpassen soll, hast Du natürlich noch immer nicht beantwortet... Soviel dazu.
 
@Kiebitz: Der renommierte Fachanwalt für IT- Recht & Gewerblichen Rechtsschutz Thomas Stadler schreibt in seinem Blog Internet-Law.de dazu: "Ob ein Suchmaschinenbetreiber überhaupt Trefferergebnisse löschen muss, die auf rechtswidrige Inhalte verweisen, ist juristisch umstritten und höchstrichterlich nicht geklärt. Im vorliegenden Fall ist es aber ganz augenscheinlich auch so, dass Bettina Wulff in großem Umfang eine Löschung auch solcher Inhalte fordert, die bei der gebotenen Abwägung mit der Meinungs- und Pressefreiheit NICHT als ehrverletzend anzusehen sind. Es dürfte sich in der juristischen Diskussion auch irgendwann die Frage stellen, ob es nicht als rechtsmissbräuchlich anzusehen ist, Google als Störer in Anspruch zu nehmen, wenn man gleichzeitig ohne größeren Aufwand den greifbaren Urheber des beanstandeten Contents belangen könnte und damit die weite effizientere Möglichkeit hat, die für rechtswidrig gehaltenen Inhalte an ihrer Quelle zu löschen. ... Denn das Vorgehen Wulffs gegen Google stellt auch eine GEFAHR FÜR DIE GRUNDRECHTLICH VERBÜRGTE iNFORMATIONSFREIHEIT dar. Es geht Bettina Wulff nämlich ersichtlich auch um die Löschung von Inhalten, die sie zwar als störend empfinden mag, die aber nicht als rechtsverletzend zu qualifizieren sind."
 
@moribund: Zuerst mal überprüfbare Tatsachen, siehe da:Verleumdung durch Suchergebnisse: Australier gewinnt gegen Google (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/automatische-suchvorschlaege-australier-klagt-erfolgreich-gegen-google-a-864957.html ) In den USA hat Google die Infosuche nach bestimmte Promis gestrichen. UND "seien aber nur acht aufgrund falscher Tatsachenbehauptungen rechtswidrig gewesen und gelöscht wurden, erklärte Google"! (http://computer.t-online.de/bettina-wulff-google-loescht-wenige-suchtreffer/id_60776432/index?news) Aha! Google löscht also doch entsprechende Inhalte, die gesetzeswidrig sind und erkennt damit die entsprechende Löschpflicht schon mal grundsätzlich an! Nun zu Deinem "renommierten" Anwalt, der schreibt von "...ist juristisch umstritten und höchstrichterlich nicht geklärt..." UND "...dürfte sich in der juristischen Diskussion auch irgendwann die Frage stellen..."! Also umstritten, nicht geklärt, Frage stellen - getreu dem Motto nichts Genaues weiß man nicht und ich auch nicht und außerdem lege ich mich (als Anwalt) schon gar nicht fest! Das hat nun wirklich KEINE Beweiskraft! Im ersten Halbjahr 2011 (Januar - Juni 2011) hat es bei der deutschen Google Suche 1.623 Sperrungen allein wegen Beleidigung gegeben und sind nur ein Rest von wohl zigtausenden erfolgreichen Untersagungs-Verfahren mit der Folge des Informations Verbotes.(http://www.rechtundgerechtigkeit.de/2-1-gesellschaft-zensur/hs-Google-zensur-umgehen.htm). UND siehe auch da: Google kratzt damit m.E. aber auch an dem bisherigen (Selbst-)Verständnis von Suchmaschinen.(http://www.internet-law.de/2012/05/googles-eigenwillige-vorstellung-von-meinungsfreiheit.html) weil sich Google nun mit einem mal auf redaktionelle Freiheiten beruft. Aber natürlich will Google die Pflichten, die sich aus einer redaktionellen Freiheit ergeben NICHT wahrnehmen (Tatsachenprüfung, an Gesetze halten usw.)! Und da ist schon der krasse Widerspruch bei Google, denn was denn nun, reine neutrale (mathematische oder sonstwie) Suchmaschine ODER redaktionelle bearbeitete Seiten! Sooo wie Du das darstellst ist es nun mal nicht! Ob Dir das paßt oder nicht! Und so wie Du Google klassifizierst (als reine Suchmaschine) ist Google eben auch nicht! Aber verschließe weiter die Augen vor Tatsachen und argumentiere weiter mit Messern! Ich belasse es jetzt mal dabei, weil Du offensichtlich nicht bereit bist wirklich objektiv zu werten! UND noch etwas: Wenn Du schon zitierst gebe die Quelle dazu an damit man das im Original selbst und vollständig nachlesen kann! Das sollte eigentlich selbstverständlich sein!
 
@moribund: Der "renommierte" Anwalt:"...Die Rechtsfrage ist in Deutschland bislang ungeklärt..." UND "... Eine Suchmaschine verhält sich NIE neutral. Auch das ganz normale Suchergebnis wird durch Wertungen bestimmt, ansonsten würde es überhaupt keine Reihenfolge geben. Es gibt wohl in der Tat verschiedene Fälle, in denen Google in die Autocomplete-Funktion manuell eingegriffen hat..." UND "...Es geht ja hier nicht nur um Prominente, sondern generell um Suchkombinationen, an denen sich jemand stört. Google würde sich dann wohl einer ganzen Flut derartiger Unterlassungsaufforderungen ausgesetzt sehen und müsste vermutlich allein aus wirtschaftlichen Gründen die Autocomplete-Funktion komplett deaktivieren..."! Aha! Also WIRTSCHAFTLICHE GRÜNDE sind maßgebend, nix da mit Informationsfreiheit! Auch "Dein renommierter" Anwalt! Wieso ist der eigentlich renommiert. Weil er in Deine "Argumentation" paßt?(https://www.focus.de/digital/internet/google/it-anwalt-zur-klage-von-bettina-wulff-eine-suchmaschine-verhaelt-sich-nie-neutral_aid_816695.html).
 
@Kiebitz: Ja und China zensuriert Google sowieso. Was haben andere Länder mit der Rechtslage in D zu tun?___Jetzt hab ich extra den ganzen relevanten Text des Anwalts - inklusive der Passagen die nicht so für meinen Standpunkt sprechen - hierher kopiert um fair zu sein, anstatt mir nur die für mich günstigen Passagen rauszupicken, und was machst Du? Du pickst Dir nur Deine Seite raus und ignorierst den Rest. Soviel zu Deiner Art zu diskutieren... ^^ OK, dannmache ich es so wie Du: "Im vorliegenden Fall ist es aber ganz augenscheinlich auch so, dass Bettina Wulff in großem Umfang eine Löschung auch solcher Inhalte fordert, die bei der gebotenen Abwägung mit der Meinungs- und Pressefreiheit NICHT als ehrverletzend anzusehen sind." wird von Dir ignoriert. "Es dürfte sich in der juristischen Diskussion auch irgendwann die Frage stellen, ob es nicht als rechtsmissbräuchlich anzusehen ist, Google als Störer in Anspruch zu nehmen, wenn man gleichzeitig ohne größeren Aufwand den greifbaren Urheber des beanstandeten Contents belangen könnte und damit die weite effizientere Möglichkeit hat, die für rechtswidrig gehaltenen Inhalte an ihrer Quelle zu löschen." wird von Dir ignoriert. "Denn das Vorgehen Wulffs gegen Google stellt auch eine GEFAHR FÜR DIE GRUNDRECHTLICH VERBÜRGTE INFORMATIONSFREIHEIT dar." wird von Dir ignoriert. "Es geht Bettina Wulff nämlich ersichtlich auch um die Löschung von Inhalten, die sie zwar als störend empfinden mag, die aber nicht als rechtsverletzend zu qualifizieren sind." wird von Dir ignoriert.___Was ist Google hier wen nicht eine reine Suchmaschine?___Wie kommst Du darauf dass Google sich völlig neutral verhalten muss. Du bringst hier laufend Sachen die unerheblich sind.___BTW "vermutlich allein aus wirtschaftlichen Gründen" ist NICHT dasselbe wie "ausschließlich aus wirtschaftlichen Gründen" -> hier verdrehst Du wieder mal die Formulierung, wobei Du den eigentlichen Satzinhalt, dass dieses Ansinnen erst gar nicht zu bewerkstelligen ist völlig ignorierst. Was mich wieder dazu bringt wieso Du DEN GANZEN THREAD LANG meine Frage IGNORIERST - meine Frage, ob jetzt Google für jeden Normalsterblichen, der eine unwahren Behauptung auf irgendeiner Seite im Internet sieht, sofort seine Suchergebnisse anpassen soll!!! Aber Du ignorierst ja sowieso alles was nicht in Deine Sichtweise passt, daher sehe ich auch keinen Sinn mehr diese Diskussion weiterzuführen, und möchte sie wenigstens mit etwas (zu unserer Diskussion passenden) Humor beenden ;-): http://fierceblackqueen.files.wordpress.com/2012/01/someone-is-wrong-on-internet.png?w=584
_
 
@jwftm: is immer wieder erstaunlich mit welchen Banalitäten sich die Leute beschäftigen lassen.
 
@Tomelino: Dieses Phänomen nennt sich "Streisand Effekt", ein perfektes Beispiel ! http://de.wikipedia.org/wiki/Streisand-Effekt
 
@Tomelino: Die Löschung aus den Köpfen ist doch zumindest bei den Google-Fanboys mit dem gleichen Knopfdruck geschehen, mit demi Google die Einträge aus dem Suchindex entfernte. Wo sind sie nun, alle die sonst Google für die Wahrung der Neutralität preisen und ernsthaft immer noch an "Don't be evil" und daran sie bekämen von Google streng mathematisch objektive Suchergebnisse geliefert glauben (oder zumindest vorgeben daran zu glauben)? Keiner da?
 
@moribund: Interessant ist an der News doch erstmal nur Eines! Google kann Einträge löschen bzw. beeinflussen. Das ist etwas, was Google (und viele Google-Freaks) oft bestritten haben! Und natürlich ist es verständlich, wenn sich jemand bei Google-Suchen immer nur in einem negativen und (womöglich!) wahrheitswidrigen Zusammenhang dargestellt sieht, dass derjenige / diejenige dagegen angeht. Ich finde das durchaus legitim! Und das hat mit "Schaden anrichten" und "Zensoren und Gegner der Meinungsfreiheit einen Fuss in der Tür" zu ermöglichen überhaupt nichts zu tun! Meinungsfreiheit heißt nicht über jemandem was Wahrheitswidriges, was Unterstelltes / was Behauptetes ohne Konsequenzen verbreiten zu dürfen! Auch im Internet gelten die Gesetze. Und wenn ich irgendwo behaupte, XYZ arbeitet im Puff oder verdient sein Geld mit Raubüberfällen ist das strafbar, es ist selbst dann strafbar wenn es stimmt (üble Nachrede / Verleumdung)!
 
Als Autovervollständigung kommt irgendwie immernoch "Gunstgewerblerin". :-) Naja, ihr Name lautet aber immernoch BETTina, sollte sie evtl. auch noch ändern lassen.^^
 
@klein-m: In was? BettTina?
 
Ich glaube das hätte mittlerweile so ziemlich jeder vergessen, jetzt geht es wieder von vorne los.
 
@gigges: in meinen Augen ist die Frau publicity-süchtig... deswegen so ein mist... ehe sie in Vergessenheit gerät.
 
@Stefan_der_held: tja hat sie wohl von Ihrem Mann...ich wusste es bis Dato garnicht das dieses Gerücht bestand...nun weiss es jeder...aber aus Ihrer Stiftung wurde wohl nicht so viel, daher musste woanders das Geld her....ich wiederhole mich wohl...aber ganz der Ehemann...
 
@skrApy: in gewissen gehobenen Kreisen vergisst man sowas aber nicht so schnell und kann sich dann leider leider nicht mehr mit einer solchen Person mit angeschlagenem Ruf zusammen sehen lassen..könnte ja evt. ansteckend sein oder abfärben.. oder irgendein FotoRazzi streut eine Sympathisanten Behauptung..
 
@gigges: Ich glaube, jeder von Euch hier geilt sich daran auf! Sonst würdet Ihr ja gar nicht so auf Bettina Wulf einsteigen sondern auf die eigentliche Aussagen der News: Google kann Suchbegriffe löschen bzw. steuern. Und sicher machen die das viel öfters als bekannt / bewußt ist, z.B. wenn was bei Google nicht ins amerikanische Weltbild paßt bzw. zu us-amerikanischen Gesetzen / Verordnungen nicht passen könnte!
 
Die Wahrheit lässt sich aber nicht löschen! Die wird diese feine Dame nämlich früher oder später wieder einholen.... Kussi Celine.
 
@Celine Dion: Arbeitest du im gleichen Milieu, oder wieso schließt du deine kommentare immer mit "Kussi" ab?
 
@klein-m: die bessere Frage ist, wieso gibt sich diese Person als jemand anderes aus, was ich persönlich schlimmer finde^^
 
@Ninos: Vielleicht heißt sie auch Celine Dion ^^? Wäre ja denkbar.
 
@divStar: Ist ungefähr genauso wahrscheinlich wie Ninos der bekannte Ninos ist, welcher 2000 v. Chr. die Stadt Ninive gründete :D
 
@jigsaw: heyyy ich heiße mit dem Vornamen wirklich Ninos, bin Assyrer! :D:D
 
@Ninos: :D ...und jetzt -falls nicht schon vorher bekannt- kennste auch deinen Namenspatron :-)
 
@jigsaw: wusst ich schon haha, aber danke :)
 
@klein-m: Für Dich ein extra KUSSI!!!!
 
@Celine Dion: Es wurde nachweislich druch CDU-Kreise frei erfunden. Diese Nachricht sollte doch wohl wirklich bei jedem angekommen sein.
 
Also mir ist das so Schei..egal. Sind doch sowieso alle korrupt in dem Politiker Milieu
 
Und wie soll ich jetzt was finden wenn ich g..l bin?
 
Wie im Spiegel auch schon richtig erwähnt wird, ich muss ja erstmal "Wulff" o.ä. erstmal bei Google überhaupt eingeben, damit da überhaupt etwas vervollständigt wird. Dies scheint auch Herrn Friedrich; hätte mich auch gewundert wenn der sich nicht wieder mit reinhängt; entgangen zu sein. Und wenn wir schon dabei sind "hans-peter friedrich" ergibt "bushido" oder "Islam", beides auch nicht gerade ein Ruhmesblatt des erwähnten Politikers. Dumm gelaufen und peinlich Herr Friedrich und Frau Wulff, mehr fällt mir dazu nicht mehr ein.
 
@Lastwebpage: Öhm, werden jetzt schon anhand von Google Suchvorschläge Leute charakterisiert und abgestempelt? Dann wäre ich wahrscheinlich höchst terrorverdächtig. Habs grad nochmal ausprobiert.
 
@DennisMoore: Nein, nur recht viele müssen ja erstmal nach "Hans-Peter Friedrich *Islam*" gesucht haben, damit Google das überhaupt vorschlägt, wenn ich "Hans-Peter Friedrich" als Suchbegriff eingebe, bzw. es muss sonst wie einen automatisch generierten Zusammenhang zwischen der Suche und der Vorschläge geben. Das es diesen Zusammenhang gibt, daran ist dann entweder die jeweilige Person selber Schuld oder er entsteht dadurch, dass viele Leute danach suchen wir bei Frau Wulff. Nur es ist in beiden Fällen eben nicht Google die für das Zustandekommen dieser Suchvorschläge verantwortlich ist.
 
@Lastwebpage: Soweit ich weiß basieren die Suchvorschläge nicht nur darauf was Leute unter diesen Schlagwörtern gesucht haben, sondern auch darauf was Google dazu gefunden hat. Suchvorschläge die ins Nichts führen existieren nämlich nicht allzu lange. Außerdem hat Google alles zu verantworten was die eigene Suchmaschine ausspuckt. Die Verantwortung liegt bei keinem anderen außer Google. Darum müssen sie auch korrigieren.
 
@DennisMoore: Na gut dann vielleicht auch aus den Nachrichten oder sonstigen Aktualitäten, häufiges auftreten auf Webseiten, häufigkeit von Verweislinks, was weis ich noch alles, auf jeden Fall basiert das auf irgendwelchen irgendwo vorhandenen Inhalt, den denkt sich Google selber nicht aus.
 
@Lastwebpage: "auf jeden Fall basiert das auf irgendwelchen irgendwo vorhandenen Inhalt" ... Genau. Irgendwelche Inhalte die irgendwo rumliegen und von Google irgendwie verknüpft werden. Darum sollte man darauf auch nicht allzu viel geben, denn ansonsten wäre ich höchst terrorverdächtig.
 
Das haben hart arbeitende ehrliche Dienstleiterinnen im horizontalen Gewerbe wirklich nicht verdient. Schade eigentlich, dass Streetgirl nicht mehr weiter blogt: http://streetgirl.twoday.net/ Btw.: harte Matratzen sind die beste Grundlage nach Erkenntnissen vom Streetgirl, merkt euch das.
 
Dieses kaltblütige Asselpaar hat nichts anderes verdient als vom Volk bestraft zu werden.
 
Super Frau Wulf... Nun noch Microsoft verklagen:
http://www.bing.com/search?q=bettina+wulff+escortservice&go=&qs=AS&form=QBRE&filt=all&pq=bettina+wulff+es&sc=2-16&sp=1&sk=
 
Am besten währe es wenn Google auch gleich alle Einträge zu dem Buch bin Frau Wulf löschen würde.
Mal sehen was dann die Anwälte von Frau Wulf sagen.
 
Warum hat Frau Wulff den Escord Service aufgegeben, Sie war Ihre 30€ wert.
 
@elpsychodiablo: Buch schreiben bringt wohl mehr Kohle... schade...wäre sicherlich eine gute ****vorlage...
 
Ich gehe davon ause, dass in kuerzester Zeit 6000 neue Seiten online und im Google Index sein werden. :)
 
@JanKrohn: eben.
 
Bei mir kommt immer noch prostituierte und escorte als Vorschlag. Außerdem: als ob das was bringt: die Sachen sind im Netz und werden auch gefunden.
 
@zivilist: vorallem nach Ihrem letzten Vorgehen, was ja überall in den Schlagzeilen war... -.- xD
 
die Wulff Olle kann das nur noch toppen indem sie blankzieht, nich das das wer sehen will. aber ne blähboy Sonderausgabe mit Schwerpunkt die nervigsten und uninteressantesten Menschen, könnte ich mir vorstellen.
 
Bettina - wer?
 
Jawoll! 3000 beanstandete Einträge und davon wurden ganze 8 entfernt. Riesen Erfolg :D
 
Prostituierte möchten nicht mit Bettina Wulff in Verbindung gebracht werden, schlecht für deren Berufsimage. Kunden denken möglicherweise an Frau Wulff und haben dann keine Lust mehr. Oder fühlen sich abgezockt.
 
Ein normaler Mensch bekommt diese Chance nicht!
Nur die geldgeile Elite!!!
 
bettina wulff escort und

bettina wulff prostituierte

werden noch gefunden. Welche 8 Einträge wurden denn gelöscht?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles