Technik: Nutzerfreundlichkeit wichtiger als Leistung

Die Benutzerfreundlichkeit von Technik-Produkten ist für die Verbraucher inzwischen klar ein wichtigerer Faktor beim Einkauf als eine möglichst leistungsfähige Ausstattung der jeweiligen Geräte. mehr... Laptop, Ultrabook, Acer Aspire S7 Bildquelle: Acer Laptop, Ultrabook, Acer Aspire S7 Laptop, Ultrabook, Acer Aspire S7 Acer

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Warum nicht beides?!
 
@hhgs: Um in Zukunft Smartphones und Tablets auch an Affen verkaufen zu können?
 
@Sapo: Da der Mensch innerhalb der biologischen Systematik ein höheres Säugetier ist, das zur Ordnung der Primaten zählt (Unterordung Trockennasenaffen, Familie der Menschenaffen), werden diese Geräte also eigentlich schon seit je her an Affen verkauft - nämlich uns... hach, ich liebe die Wissenschaft, du auch? ;-)
 
@Sapo: LöL
 
@hhgs: weil leistung bei den einfach unausgereiften produkten egal ist - anders ausgedrückt -was nutzt dir ein quadcore, wenn die software einfach buggy ist...
 
@hhgs: https://www.youtube.com/watch?v=JsK7nlACVSY
 
@hhgs: Weil die Leistung bei aktueller Hardware absolut ausreicht, um alles zu machen, die Nutzerfreundlichkeit aber häufig noch arg hinterherhinkt.
 
@hhgs: weil dann zu teuer...und nicht jeder sieht es ein >1000 EUR für ein Notebook beispielsweise auszugeben.
 
Merkwürdig, ich falle wieder voll durchs Raster. Für mich ist auf Platz eins die Optionalität. Die Funktionsvielfalt es bestmöglichst nach meinen Vorstellungen anpassen zu können. Das ist nicht mal gelistet.
 
@wasserhirsch: Die ganzen Prioritäten hängen auch stark vom Alter und Technikaffinität ab. Ich wette in einigen Jahren werden sich deine persönlichen Schwerpunkten in die ein oder andere Richtung verlagern.
 
@wasserhirsch: Also ich würde die Anpassungsfähigkeit an die eigenen Vorstellungen anzupassen einfach mit zu "Bedienungsfreundlichkeit" einordnen. Grund: Eigentlich passt man nur Sachen an mit denen man im Ursprungszustand nicht zufrieden ist.
Aber irgendwie glaub ich nicht so recht an diese Untersuchung. Für die Mehrheit ist das Ursprungsland der Geräte wirklich wichtiger als das Design? Was soll den Leuten am Ursprungsland wichtig sein? Dass es aus China und nicht aus Taiwan oder Südkorea kommt? Viel Auswahl hat man da doch bei Technik nicht...
 
@terminated: Ich denke es geht dabei um sich dem Bewusst sein woher das Gerät kommt. Man kann daran nichts ändern, ist sich dem aber bewusst das Menschen zu unmöglichsten Arbeitsbedingungen arbeiten mussten um das wir unseren Wohlstand genießen dürfen. Zumal China ja mehr und mehr aus der Mode kommt.
 
@wasserhirsch: Und das soll den Leuten wirklich wichtiger sein als das Design? Irgendwie glaub ich nicht dran.
 
@terminated: Also mir ist es das. Da ich auf Design mal absolut gar kein wert lege. Wichtiger ist die Handlichkeit (wenns denn ein portables Gerät ist). Dann noch die Farbe. Bei Anblick Erblindung ist natürlich nicht Sinn der Sache.
 
@wasserhirsch: Die Farbe gehört aber zum Design dazu. Manche Autos sehen zB in einer bestimmten Farbe gut aus und bei einer anderen nicht so wirklich.
 
@Eligos: So pauschal akzeptiere ich das nicht. Farbe kann einem Design eine Betonung geben - unter Design verstehe ich aber erstmal nur die Form.
 
@wasserhirsch: Es Betont das Design gehört aber nicht dazu? Nach der S3 Vorstellung hat man oft gelesen: also weiß ist hässlich aber in blau würde ichs nehmen ... hat sich da auf einmal die Form geändert oder was ist da passiert?
 
@Eligos: Das sind für mich zwei verschiedene Dinge, ja. Ich kritisiere Form oder Farbe.
 
Die simple Erklärung, warum Apple-Produkte erfolgreich sind.
 
@GlennTemp: Eigentlich nicht. Denn Apple Produkte sind teuer und haben einen Shwerpunkt auf das Design. Zwei Punkte die dieser Umfrage absolut widersprechen.
 
@wasserhirsch: Apple produkte sind benutzerfreundlich.
 
@-adrian-: Ich finde nicht benutzerfreundlicher als andere. Benutzerfreundlichkeit alleine wäre für mich kein Argument ein Apple Produkt zu kaufen, denn dies machen andere Hersteller auch gut. (Nicht mein Minus)
 
@wasserhirsch: naja benutzerfreundlich ist wenn man das geraet kauft anschaltet auf den browser oder mail klickt und loslegen kann. Meiner mum zu erklaeren wie ich die notification bar runter ziehen kann oder auf den naechsten screen wechseln kann ist echt der horror. in 2 wochen hat sie es auch wieder vergessen. Und alles was du jetzt mit benutzerfreundlich vergleichst musst du sehen, dass sie schon seit der einfuehrung des iphones daran arbeiten. apple hat sich da schon drauf ausruhen koennen aber die zeit ist jetzt halt auch rum:)
 
@-adrian-: Also ich muss bei meinem Android nicht die notification bar runterziehen um den Browser zu starten oder eine Mail abzurufen.
 
@wasserhirsch: das war auch nur ein beispiel von verschiedenen gruenden der benutzerunfreundlichkeit. ein setup von einem android geraet ist halt nunmal komplizierter als von einem apple geraet. das kommt mit unter von der verfuegbarkeit von funktionen die apple halt nicht bietet. wollen die meisten aber nicht. sonst haette es sich ja auch nicht so gut verkauft. edit: wer ist hier eignetlich nicht der meinung dass appleprodukte benutzerfreundlich sind. scheinen wohl wirklich KEINE ahnung zu haben. muss man sogar einsehen wenn man apple hasst
 
@-adrian-: Also wer nicht in der Lage ist simple Anweisungen nachkommen zu können, die in fast allen Sprachen angeboten wird, sollte wohl gänzlich die Finger von diesen Geräten lassen. Denn so dumm kann man nicht sein um diesen Anweisungen nicht folge tragen zu können. Tut mir leid, für sowas bringe ich kein Verständnis mehr auf.
 
@wasserhirsch: Denke ich mir beim Bremsen reifen und oel wechsel im Auto auch. Ist ja keine zauberrei. nur musst man halt auch einsehen, dass es leute gibt die etwas NUTZEN wollen und nicht EINSTELLEN wollen :) dies macht naemlich BENUTZERFREUNDLICHKEIT aus. Serveradresse ueberfordert doch die meisten nutzer schon... woher sollen nicht IT affine auch ploetzlich sich mit IT auskennen?
 
@-adrian-: Zum Nutzen gehört Einstellen dazu. Wenn ich Auto fahre, muss ich auch in der Lage sein den Sitz und die Lenkradhöhe einzustellen sowie Die Spiegel. Wenn ich dazu nicht in der Lage bin, sollte ich das Auto besser stehen lassen und den Führerschein abgeben.
 
@wasserhirsch: um ehrlich zu sein will ich die Einstellungen aber gar nicht vornehmen. eigentlich koennte ein modernes auto schon in der lage sein anhand meines koerpers diese einstellungen vorzunehmen - meinst du nicht? das waere dann BENUTZERFREUNDLICH :) es geht nicht darum - kann ich es sondern, muss ich es denn koennen
 
@wasserhirsch: musst aber bedenken, dass Android nach dem iphone kam und eben viel abgeguckt hat.(kann man nicht leugnen). Bedenke was es VOR dem iphone gegeben hat und wie man die Dinger bedienen musste. oder VOR dem Ipod. Apple und Usability sind im Grunde Synonyme.
 
@-adrian-: Also ich will sie vornehmen, denn ich möchte Herr über das Gerät sein. Ich bin der Boss über das Gerät und nicht das Gerät über mich. Benutzerfreundlichkeit ist für mich, wenn das Gerät genau das tut was ich ihm sage und sich so verhält wie ich es eingestellt habe. Fehlende Einstellungsmöglichkeiten = fehlender Möglichkeiten das Gerät Benutzerfreundlich zu bekommen. Dazu gehört auch, das die Einstellungen natürlich verständlich sind, in Worten geschrieben das ich nicht das Fremdsprachenbuch rausnehmen muss.
 
@Wuusah: Das ist nicht korrekt, Android unter Google gibt es seit 2005. Das erste iPhone kam 2007.
 
@wasserhirsch: Welches war denn das erste Android Phone auf dem Markt? Und wieso muss ich Herr ueber das Geraet sein. Wenn du das so sagst willst du auch keine Fahrassistenten in deinem Auto. Hast du wohl ESP ABS ASR oder ein Sperr differential? Hoffentlich nicht :)
 
@wasserhirsch: nicht 100% korrekt Zitat Wikipedia: Im Sommer 2005 kaufte Google das im Herbst 2003 von Andy Rubin gegründete Unternehmen Android, von dem nur wenig mehr bekannt war, als dass es Software für Mobiltelefone entwickelte und standortbezogene Dienste favorisierte.[7] Am 5. November 2007 gab Google bekannt, gemeinsam mit 33 anderen Mitgliedern der Open Handset Alliance ein Mobiltelefon-Betriebssystem namens Android zu entwickeln.[8] Seit dem 21. Oktober 2008 ist Android offiziell verfügbar.[Als erstes Gerät mit Android als Betriebssystem kam am 22. Oktober 2008 das HTC Dream unter dem Namen T-Mobile G1 in den Vereinigten Staaten auf den Markt. ich gehe mal davon aus das ios bereits früher in der Entwicklung war da das iphone 2007 veröffentlicht wurde dürfte die Entwicklung bereits 2004/2005 losgegangen sein
 
@Wuusah: Stimmt, MS hatte vor dem iPhone praktisch ein halbes Jahrzehnt lang keinerlei Konkurrenz, was man auch leider bemerkt hat.
 
@-adrian-: Das habe ich schon. Nur Spaß machen tut autofahren damit nicht.
 
@Balu2004: Was nichts daran ändert das auch Google weit vor Einführung eines iphones sich mit mobilen Systeme auseinander gesetzt hat.
 
@wasserhirsch: Auch hier musst du die Breite Masse betrachten. Mein ESP ist auch standardmaessig deaktiviert:)
 
@-adrian-: Nun muss man aber auch bedenken, das bei Autos gesetzliche Vorschriften dazu gehören und natürlich das Thema Sicherheit und Menschenleben dazu kommen. Das Auto selbst ist keine Unterhaltungselektronik... zumindest für die Meisten nicht.
 
@wasserhirsch: Aber dennoch kam das Android deutlich nach dem iPhone. Und außerdem: Wie benutzerfreundlich war den Android 1.x?
 
@wasserhirsch: korrekt.. google kauft 2005 ein unternehmen und gibt 2007 bekannt das auch sie an einem mobilen so arbeiten.. hier war aber Desktop schneller und hatte damals Desktop die Konkurrenz überrollt .. es dauerte eine zeitlang bis andere Smartphones rauskamen die genauso flüssig liefen
 
@Wuusah: Kann ich dir nicht mal sagen, da ich erst ab 2.3 eingestiegen bin.
 
@GlennTemp: Ich gebe dir hier, wie auch der Erfolg der iOS-Geräte, recht! Die Apple Produkte sind einfach zu bedienen, trotzdem extrem Leistungsfähig, stylish und für Freaks bieten sie die Möglichkeit des Jailbreaks zum basteln.
 
@GlennTemp: Und die simple Erklärung, warum Win 8 floppen wird. Nutzerfreundlich und intuitiv ist da nämlich am Desktopsystem überhaupt gar nichts. Da muss man sich vorher erstmal ganz genau damit auseinander setzen und ohne zusätzliche Tipps und Tricks kann man es sowieso vergessen......
 
@Pegelprinz: Was brauchst du denn benutzerfreundliches bei windows 8 noch. beim start kriegste die auswahl der programme die du starten kannst.. mail music video browser alles auf einem fleck
 
@-adrian-: Anscheinend hast du doch nicht über einen längeren Zeitraum das BS im Alltag benutzt. Da stößt man nämlich sehr oft auf diese Ungereimtheiten, verschachtelte Einstellungen und andere Unsinnigkeiten. Am Anfang dachte ich auch, och so schlimm sieht es ja nicht aus, man kann sich auch anstellen. Ich bin also wohlwollend ran und wurde nur enttäuscht.
 
@Pegelprinz: Doch ich nutze es jetzt schon 2 monate. Was ist denn dein Problem und was ist das problem des durchschnittnutzers der nur im internet surft?
 
Bei Unterhaltungselektronik hab ich meine Schwerpunkte dann doch völlig anders. Auf Platz 1 steht bei mir eindeutig die "Offenheit" heißt dass ich diese Geräte modifizieren/anpassen kann wie ich das haben möchte. Dann folgen so Dinge wie die Leistung, Preis usw. Gerade wenn man das nötige Wissen hat ist es immer sehr demotivierend wenn man feststellt durch eine Softwaremodifizierung könnte das Gerät viel mehr leisten (Beispielsweise Saugroboter) und der Hersteller macht es einem unglaublich schwierig bis unmöglich irgendwas zu verändern.
 
@Dragon_GT: Puh .. gott sei danke befragen die nicht nur dich
 
@-adrian-: Mich braucht auch niemand befragen. Die Menschen welche mit ihren Geräten "mehr" machen können als Ottonormalverbraucher sind eh eine Randgruppe und wir werden ja auch nicht von jedem ignoriert (Samsung LCD/LED TVs ab 2009 sind beispielsweise relativ offen, Nexus Smartphones/Tablets usw.);)
 
@Dragon_GT: Volle Zustimmung von mir.
 
Ist doch klar: die Leistung jedes derzeit neue verkaufte Geräte reicht für den Normaluser (surfen, paar Texte schreiben) völlig aus. Dieser Anteil ist an allen Computerbesitzer halt am größten.
 
Benutzerfreundlichkeit (96%) IST Design(47%). In dem Fall das Zusammenspiel von Interface- und Hardware Design sowie der daraus resultierenden ganzheitlichen Benutzerführung. Das versteht nur der gemeine DAU leider nicht.
 
@dn:
Die meisten Leute denken: Design = Aussehen. Aus diesem Fehlschluss entsteht dann die Vorliebe für Klavierlack als "edles Design" oder andere Geschmacksverirrungen wie diese Asus Lamborghini-Notebooks z.B.
 
@GlennTemp: richtig bei so Billigsegmenten ist es so, dass umso besser die Verpackung aussieht umso bescheidener ist die Technik die drin ist.
 
Als wäre das Design nicht teil der Nutzerfreundlichkeit....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles