Schutzfristen für Musikaufnahmen werden erweitert

Die Bundesregierung hat heute einen Gesetzentwurf zur Verlängerung der bisher geltenden Schutzdauer von Urheberrechten von 50 auf 70 Jahre beschlossen und führt dafür absurde Begründungen ins Feld. mehr... Musik, Noten, Nudeln Bildquelle: amonja / Flickr Musik, Noten, Nudeln Musik, Noten, Nudeln amonja / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
mafiöses Pack. Sorry, aber bei sowas platzt selbst mir die Hutschnur. Sollen sie doch einfach sagen dass das Zugeständnisse an eine ansonsten vor die Hunde gehende Industrie sind, anstatt solch haarsträubenden Ausreden zu bringen die jeder mit mehr Verstand als der Durchschnittspolitiker sofort als Schwachsinn entlarven kann
 
@zwutz: Sorry, aber was Du schreibst ist so nicht in jeder Hinsicht richtig. Das bedarf der individuellen Betrachtung, denn auch wenn das Label eine längere Auswertungszeit hat so macht es in vielen Fällen nur dann davon gebrauch wenn der Titel sehr erfolgreich war. Oder hast Du schonmal von einer Band die in den 70er kaum Erfolg hatte ständige Wiederveröffentlichungen gesehen? Und erfolgreiche Künstler haben in fast allen Fällen die Auswertungszeit sowieso begrenzt.
 
@nucleardirk: Es kommen z.B. immer wieder Compilations alter Blues und Jazzstücke raus, teilweise aus den 1920ern, die Komponisten und Künstler alle tot, keine Erben etc. Das wird meist wenn die Schutzfrist abgelaufen ist von Enthusiasten zusammengestellt, soundmäßig aufpoliert etc. und mehr oder weniger zum Selbstkostenpreis abgegeben. Wer wird an so etwas dann wohl künftig verdienen? Klar, das kannste bei weitem nicht mit den Verkaufszahlen heutiger Künstler vergleichen aber es kommt alle Mal was bei rum.
 
@jigsaw: das ist dann sog. DP, domain public im Urheberrecht. Allerdings geht es hier um die Aufnahme ansich. Also sind in diesem Falle die KOMPONISTEN zu vernachlässigen, um die geht es im obigen Text nicht, es geht um die Künstler. Gibt es wirklich AUFNAHMEN aus den 20er die neu herauskommen? Ich kenn mich in dem Bereich nicht wirklich aus - aber wenn es NEUaufnahmen sind, dann gilt die Leistungsschutzfrist ab dem Aufnahmetag - wenn der dann 1990 war als Beispiel, dann läuft die Frist ab dort.
 
@nucleardirk: kleiner Zusatz - ansich ist DP (domain public, also Aufnahmen für die die Schutzfrist ausgelaufen ist) viel schlimmer, dann können die Aufnahmen in Theorie von jedem - und somit auch von der Industrie verkauft werden OHNE das die Künstler einen Cent bekommen. Alle verdienen also dan Geld ausser der jenige der es erschaffen hat? Und da seid Ihr alle für? Sorry, aber beschäftigt Euch bitte mal etwas mehr mit der Materie - und zwar nicht nur nach dem "Schwarz/Weiss" Prinzip....
 
@nucleardirk: Einmal arbeiten, immer verdienen. Das dürfte in kaum einer anderen Berufsgruppe so gut funktionieren ...
 
Dumm nur, dass die Künstler davon nichts haben. Hier geht es nur um die Label, die länger verdienen wollen. Schweinerei!
 
@noneofthem: Der kuenstler kann sein recht ja sicherlich abtreten wenn er verstirbt - ob er das wohl freiwillig machen wuerde
 
@-adrian-: Die Rechte sind Teil der Erbmasse - sprich die Erben profitieren davon.
Die meisten Verträge der letzten 10 Jahre sind aber eh in limitiert, copyright of lifetime unterschriebt fast kein Künstler mehr.
 
@nucleardirk: die erbmasse kann man aber gluecklicherweise beeinflussen im testament oder vor dem abtreten :)
 
@-adrian-: Der Künstler tritt aktuell sein Recht meist schon bei der Vertragsunterzeichnung ab. Die Rechte liegen dann beim Label.
 
kopfschütteln.. mehr fällt mir nicht ein
 
@Slurp: Tipp: raus aus der Korrupten Konstrukt namens EU.
 
@BadMax: Wohin muss ich die Kündigung schicken? Ich fürchte nur man wird da nicht gefragt, außer man wird mittels Auswanderung aktiv. Und woanders ist auch nicht unbedingt besser.
 
Es geht allein nur um leistungslose Gewinne für die Rechteindustrie ! Das Gesetz hat rein garnichts mit irgendwelchen Schutzfristen für tote Menschen zu tun, es geht nur ums Geld der diesen Schutz von Tonaufnahmen besitzt. Hier haben sich die Kulturstaatsminister gelinde gesagt von der Lobby fikken lassen (wie üblich bei Schwarz-Gelb) und glauben das auch noch was Sie der Öffentlichkeit erzählen sollen wofür diese Gesetze gut sein sollen.
 
2012 - 70 Jahre = 1942, irgendwie... nur purer Zufall?
 
@Lastwebpage: Nein, Mathematik. Und die Initiative geht von der EU aus, die sich nicht speziell für dem Freistaat Bayern gehörige Urheberrechte interessiert, solltest Du darauf anspielen. Man kann von den Schutzfristen halten was man will (ich halte die auch zumindest für zu lang), aber irgendwie ist es nachvollziehbar, dass die Schutzfristen der verschiedenen Künste angeglichen werden.
 
@rallef: Nein, auf besagtes Buch spiele ich nicht an. Das in diesem Fall 2016 auslaufende Urheberecht, war meines wissens schon immer 70 Jahre. Ich habe auch mal gerade http://dejure.org/gesetze/UrhG durchgesehen. Literatur und Film 70 Jahre, Darbitene Künstler (darunter fällt wohl auch Musik) 50 Jahre, wissenschaftliche Arbeiten 25. Wie gesagt das mit 42 ist mir nur zufällig aufgefallen.
 
Wieso definieren sie es nicht so wie sie argumentieren: Lebenslang (= solange der Künstler lebt). Die Nachkommen sollen gefälligst selbst was für ihr Geld tun.
 
@klaus4040: Mir ist es lieber, wenn Nachkommen etwas davon haben als ausschließlich die "Content-Mafia"
 
Also da kann mir echt niemand mehr erzählen, dass die nicht ordentlich geschmiert wurden!
 
@moribund: Die Redensart gibt es nicht ohne Grund: "wer gut schmiert, der gut fährt".
 
@moribund: Die wurden doch nie im leben geschmiert... heutzutage nennt man das "Parteispende"
 
@sTeve2010: Ach ich vergass: Raider heißt jetzt ja Twix und ist damit legal!
 
@sTeve2010: Heute heisst das Sponsoring ! Parteispenden sind meldepflichtig ab einer gewissen Höhe, Sponsoring nicht.
 
EU sag ich nur...!
 
@BEBFS: EU setzt um, was die Mitgliedsstaaten wollen - der schwarze Peter liegt in Wirklichkeit bei den Staaten, die EU ist bestenfalls das Instrument und nicht der Verursacher von solchem Blödsinn.
 
"Die Bundesregierung" Deutschland hat ja im Moment keine anderen Probleme...
 
@spacereiner: Unter dieser Bundesregierung haben sich Skandale zum Alltag entwickelt, ich sage nur Doktortitel und Bundespräsident Skandale.
 
"Mit der Verlängerung der Schutzdauer leisten wir einen wichtigen Beitrag zur finanziellen Absicherung ausübender Künstlerinnen und Künstler im Alter" Die hätten sich aber eine bessere Lüge einfallen lassen können!
 
Abgesehen davon, dass die Begründung fragwürdig ist, ist sie ein Schlag ins Gesicht für alle Leute mit richtigen Jobs, die ihr Leben lang hart arbeiten und danach dank Minirente in Armut versinken.
 
ähm, nur mal so zur Erwähnung: die aktuelle Schutzfrist beträgt bereits 70 Jahre ... hat da irgendwer Langeweile gehabt, diesen Vorschlag zu machen?
 
Wen interessiert dies? Die Mehrheit der Kids geht per Services wie Anchrofree ins Netz und lädt sich, was ihnen gefällt - das Meiste ohnehin nur zum Probehören.
 
Jetzt bin ich mal gespannt: Wenn eine Band eine alte Melodie mit einem neuen Text versieht, hat dieser neue Text Auswirkungen auf die Schutzdauer der Urfassung?!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles