Intel arbeitet an 48-Core-CPU für Smartphones

Beim Chiphersteller Intel will man in Sachen Prozessor-Entwicklung für mobile Endgeräte den Multicore-Ansatz konsequent weiterverfolgen und arbeitet inzwischen an entsprechenden Chips mit 48 Kernen. mehr... Smartphone, Android, Intel, x86, Prototyp, Atom Bildquelle: Intel Smartphone, Android, Intel, x86, Prototyp, Atom Smartphone, Android, Intel, x86, Prototyp, Atom Intel

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bald wird Wikipedia in einem Raid aus Smartphones laufen. ^^
Edit: Natürlich Cluster THX an Mehrsau
 
@Geartwo: Sorry fürs Klugscheissen aber das wäre dann eher ein Cluster ;)
 
@Mehrsau: die einzelnen cluster-smartphone-elemente werden aber dann nen raid-verbund aus mehreren microSD-Karten haben ;-) und ein microSD-NAS
 
@Geartwo: Aha, der larabee fürs smartphone. Ob das was wird......
 
@Geartwo: Und Google steigt auf ein Raspberry Pi Rev. 7 Cluster um :D
 
ich frage mich echt wo das dann noch smartphone's sind. Oo
 
@Guillmaster: Ja, richtig,... ULTRAPHONES! "Eine Entwicklung von Intel" :-))).
 
@Guillmaster: Würdest du dein Smartphone heute gegen ein Nokia 3210 tauschen? Damals hätte man auch nie gedacht, dass man mal eMails checkt, im Internet surft, online spielt und GTA 3 locker auf jedem Smartphone zocken kann. Die Entwicklung ist rasant, vor 11 Jahren habe ich meinen alten PC auf 733 Mhz aufgerüstet, damit ich GTA 3 zocken kann - Heute spiele ich es LOCKER auf meinem Handy im Zug
 
@sandrodadon: Das nokia 3300i konnte schon mails checken :)
 
@sandrodadon: Hauptsache man kann auch noch damit telefonieren und hoffentlich braucht man dafür keine Extra-App.
 
@sandrodadon: kenn ich, hatte mit GTA 3 damals ein ähnliches Problem. Habs neulich auf nem Smartphone getestet, zwar nich mein fall, aber es lief richtig Sauber :)
 
Von 48 Kernen auf Smartphones zu sprechen, wenn es im Desktop / Servereinsatz gerade mal Prozessoren mit acht Kernen gibt finde ich schon etwas merkwürdig.
 
@Memfis: Im Serverbereich gibt es schon deutlich mehr, ich rede hier nicht von Xeon oder Opteron.
 
@Memfis: Finde ich nicht. Nachdem schon die 8-Kern-Grenze überschritten wurde haben die Hersteller erkannt dass mehr Kerne nicht unbedingt mehr Leistung bedeuten. Die mobilen Prozessoren können 100 Kerne haben und sind am Ende trotzdem bei weitem schlechter als Desktop-CPUs.
 
@BigSword: Natürlich müssen Betriebssystem und Anwendungen auch mit dieser Anzahl von Kernen umgehen können. Und eine effiziente Lastverteilung ist wichtig, was anfangs das Problem darstellte. Doch mittlerweile funktioniert das doch. Wenn ein Programm natürlich nur einen Kern nutzen kann, der weniger Leistungsstark als ein Einkernprozessor ist, dann wird es selbstverständlich langsamer ausgeführt.
 
@Memfis: aber genau das ist doch das ziel. es wird dann keine desktops mehr geben, zumindest keine mit aktiver kühlung und dem formfaktor der heutigen geräte. ich wünsche mir sehr meinen "pc" in der hand überallhin mitnehmen zu können und darauf GTA 11 spielen zu können. du nicht? :)
 
@Matico: Mit einem Wort: Nö.
 
@Memfis: naja dich bestraft ja keiner wenn du deine riesenkiste mit propeller behalten willst. dann brauchst du natürlich auch keinen mobilen 48 core. ist für mich total in ordnung.
 
hihi... die Vorstellung,... momentan teilen sich die apps die kerne,... später teilen die kerne sich dann die apps :D -> wobei ja die Tendenz ist, das Anwendungen in mehreren Prozessen aufgeteilt werden,... d.h. bis dahin gibt es wieder genug Prozesse
 
@Memfis: Zumal muss auch die entsprechende Software vorhanden sein, die die 48 Kerne effizient nutzen kann.
 
@Memfis: Es gibt schon lang CPUs mit 10 Kernen (20 Threads).
Siehe: http://goo.gl/lHNP5 (Q2, 2011). Kannst dir ja gern kaufen: http://goo.gl/4Tawz
 
@DPX: bei den Opterons von AMD gibts schon lange 12 u. 16 Kerner. Trotzdem haben die alle was gemeinsam; alle sind relativ niedrig getaktet, da der Energieverbrauch sonst zu hoch wäre. Wenn Intel/AMD das also nicht mal mit einen Dutzend Kerne hinkriegen, wie will Intel die Verlustleistung bei mehreren Dutzend Kernen in den Griff bekommen - ich will nur ungern Brandblasen bekommen wenn ich mein Smartphone halte...
 
@brukernavn: haben ja noch 5-10 jahre zeit, da wird sich das wohl lösen lassen. ------------------------------------------------------- WP8 würde so ne CPU übrigens jetzt schon unterstützen, das unterstützt AFAIK bis zu 64 Kerne.
 
@craze89: Vom Kernel her ja, aber ob man diese effizient nutzen kann ist war.
 
@Memfis: Die ganzen Kerne sind zumindest im Moment sinnlos. Ich habe hier 8 Kerne und die langweilen sich zu Tode...
 
@Memfis: Mir sind gerade wieder die Itaniums eingefallen. Die waren ja schon im Serverbereich so toll, dass Intel die jetzt nicht mehr weiterentwickelt ;-). Zufälligerweise konnten die besten davon auch 48 Instruktionen gleichzeitig verarbeiten. Ist hoffentlich kein böses Vorzeichen.
 
Schmilzt da nicht das Plastik der Samsung Modelle ?
 
@Ispholux: Bei den Temperaturen schmilzt sogar Apples Glas und Aluminium. (Sorry für den Nervigen meine Meinung Post aber muste sein ^^)
 
@Ispholux: Nee, vorher ist der Akku leer.
 
Ich erinner mich noch an die Aussage: "In 10 Jahren bringen wir den Pentium 4 auf 10ghz."
 
@kadda67: Tja... und wir sind heutzutage wesentlich effektiver und schneller als ein Pentium 4 mit 10.000 MHz jemals sein könnte. ;)
 
@Ark: Ich vermute kadda67 will damit einfach nur ausdrücken das eine Aussage über irgendwas in 10 Jahren erst dann tatsächlich bewertet werden kannn wenn eben diese 10 Jahre vorbei sind ;-) In 10 Jahren kräht vielleicht kein Hahn mehr danach weil die Entwicklung wegen nicht vorhergesehener Grenzen in eine völlig andere Richtung ging.
 
@kadda67: Hat mehr oder weniger geklappt, nur nicht mit einem Pentium 4. Man nehme zwei DC a 5000 MHz ;)
 
@M. Rhein: nein
 
@M. Rhein: Es hat eben nicht geklappt, der Rekord liegt irgendwo bei 7000 Mhz. Aber eben nur mit abartiger Kühlung die keinesfalls "serienreif" ist. Multicores sind ein vollkommen anderer Ansatz und man kann keinenfalls die Mhz-Zahlen addieren und sagen, soviel Mhz hab ich jetzt. Das Problem bei mehr Kernen ist einfach, dass man die Leistung nicht mehr "geschenkt" bekommt. Man MUSS die Software anpassen und das ist nicht so einfach wie der "Anwender" es meint.
 
48 Kerne bringen aber nur etwas, wenn die Anwendungen auch darauf ausgelegt sind, auf mehr als einem Kern lauffähig zu sein.
 
@Pizzamann: quatsch. du läasst damit einfach 45 android apps auf eigenem kern laufen. kern 46 wird das betriebssystem, kern 47 überwacht den akku und kern 48 ist fürs telefonieren reserviert. (mit hyperthread kann er vielleicht noch sms parallel übernehmen :-D )
 
@asd: Frage: Welcher Mensch kann 45 Apps gleichzeitig verwenden? Ich schätze, dass man spätestens ab 5 gleichzeitigen Apps den Rest Hintergrundaufgaben machen lassen kann und den Speicher ruhen lässt, bis der Anwender die aktive(n) App(s) wechselt. Für Hintergrundaufgaben brauchst du nicht extra Kerne. Downloads, Instant Messages und Co. lassen sich prima im einem Thread zusammenfassen, wenn das die Software unterstützt. Die zusätzliche Leistung steht da in keinem Verhältnis zum Nutzkomfort, Energieverbrauch, Hitzeentwicklung usw.
 
@Jones111: ach, da hab ich wohl die <ironie>-tags vergessen oder weggelassen in der hoffnung, man würde das erkennen... :-)
 
@asd: Sorry... manche von meinen Kollegen würden so was ernsthaft schreiben. Heutzutage sind IT-Experten, die noch an Effizienz und Eleganz glauben auf dem absterbenden Ast. Immer nur heißt es mehr, mehr, mehr. Wir brauchen SAP und ein multidimensional extrafantastischen Server mit Hardware, um jedes Quäntchen im Universum zu speichern. Und warum? Weil Software ineffizient wird. Weil man tatsächlich Mullticores auf Smartphones braucht. Weil jeder Scheiß tausend Zeilen Quellcode braucht, den man auch in nur wenigen duzend ausdrücken kann. Ich bin das Lied von neuer Hardware leid. Wenn Software gut wäre, könnten wir zwei drittel der Stromproduktion für Computersysteme sparen. Es wird einfach immer schwerer, daran zu glauben, dass jemand dieses Problem sieht. Es tut mir leid, wenn ich damit den falschen angeschrieben habe.
 
oh, cool. Dann hat man einen Core für jede aktive Anwendung... ;)
 
@Darksim: Einen? Selbst auf dem PC bring ich es kaum auf 48 Anwendungen (nicht verwechseln mit Prozessen)
 
Battlefield 3 & Co. in full HD auf dem Smartphone :D
 
@Marvho: warum nicht gleich 4k2k?
 
@Marvho: Macht Sinn... was genau die CPU bei einem GPU-lastigem Spiel ne Rolle spielt, musst du mir aber mal genauer erklären.

Im Spielesegment ist die CPU eh unbedeutend geworden und wird immer unbedeutender. ;)
 
@Ark: Die CPU ist unbedeutend? Dann schau dir mal die "empfohlenen" Voraussetzungen bei Games an. Ohne Superduperhyper kommste noch nicht mal in die Instalroutine.
 
@onlineoffline: Lügen verbreiten ist nicht so die nette Art. ;-) Es ist in den letzten Jahren schon deutlicher geworden, dass CPUs immer unwichtiger werden. Klar, eine Leistungssteigerung wie bei GPUs gibt es auch nicht. Im Vergleich eher ziemlich klein. Die GPUs machen Riesensprünge nach vorne, die CPUs Schneckenschritte. Nicht umsonst übernimmt die GPU jetzt sogar CPU Aufgaben... das wird in den nächsten Jahren noch weitaus "schlimmer" und vieles wird auf die GPU verlagert. Bei Gaming wird die CPU eigentlich kaum mehr was zu sagen haben.
 
@onlineoffline: "Games" begnügen sich schon länger mit Mittelklasse-CPUs. Die Empfehlungen sind immer so um 2 bis 2,5 GHz und wenn ein Spiel Mehrkern-CPUs unterstützt, dann steht eben auch unter dem Punkt "Empfohlene Konfiguration" Doppelkernprozessor.
 
@DennisMoore: Die Taktfrequenz sagt heutzutage nichts aus. Wenn wir uns darauf beschränken, dann gab es seit 2006 gar keine Steigerung mehr, was aber natürlich nicht stimmt. ;-)
 
@Ark: Was aber nichts daran ändert, dass sie in den Systemanforderungen aufgeführt wird. Was sollte man auch sonst aufführen? Es gibt bei den CPUs keine anderen einfachen Kriterien für den normalen Kunden.
 
@DennisMoore: Jo, aber das zeigt eben deutlich, wie unbedeutend CPUs geworden sind für Spiele. :-P

Auch mit CPUs, die weit unter der "Mindestanforderung" sind, kommt man sehr gut zurecht, so lange die GPU eben mitmacht. Nächste Generation wird das schlimmer, da die Konsolen auch eher auf stärkere GPUs setzen werden und nicht auf CPUs, wie ja bei PS3 und X360 der Fall ist. ;)
 
@Ark: Unbedeutend nicht, aber sicherlich weniger bedeutsam. Finde ich eigentlich schade, dass auf die immer leistungsfähigeren CPUs von Spielen nicht mehr so richtig zurückgegriffen wird. Der Flight Simulator X war in der Hinsicht vorbildlich. Er nutzte Grafikkarte UND CPU so weit wie möglich aus.
 
@DennisMoore: Naja ich glaub nicht das zB "Intel i5 2xxx" sooo schwer zu verstehen wäre, aber ich gebe zu, öfters mal Leute zu überschätzen... :) Früher stand ja auch zB "Pentium 4 oder vergleichbar". Ich glaube die Leute wussten dann schon das der Pentium 3 das nicht mehr so toll hinbekommt. €: Ok gut, mir ist grad ein "Problem" eingefallen: "Aha und woher soll ich wissen was für ein Ding ich da drin hab?"
 
@Ðeru: Intel i5 2xxx ist sicherlich nicht schwer zu verstehen. Aber das ist ja eine "Mindest"anforderung. Da stellt sich die Frage: Welch CPU eines anderen Herstellers ist gleichwertig oder besser und welche CPU von Intel ist schneller und damit genauso geeignet? i5 2xyz vielleicht, oder doch i5 2yxz?
 
@DennisMoore: Ja ich geb zu, das Beispiel war sehr schlecht gewählt ... zumindest, habe ich noch keinen Benchmark gesehen wo es ein AMD mit einem i5 2500 aufnehmen konnte, in Spielebenchmarks. Hmmm... Andererseits, ist es schon etwas länger her das ich einen StangenPC mit AMD gesehen habe. ...oder mit einer halbwegs brauchbaren Grafikkarte. Aber ich glaube, das wenn ein Spielehersteller "i5 2xxx" angeben würde, dass dann eben alle SandyBridge CPUs damit klar kommen würden.. Ansonsten würde er, nehm ich an, explizit schreiben, zB "i5 2320", wenn die darunter nicht damit klarkommen würden. Von der Nummerierung her, wären dann alle Prozessoren mit grösserer Nummer besser :) €: Man könnte ja ein System enwickeln und in Zeitschriften bewerben. Also, ein Programm das Infos über deine Hardware sammelt und dann mit einem einfachen Ampelprinzip sagt ob das Spiel auf deinem PC laufen würde oder nicht. Wenn man da dann auf Details klickt, wird jede einzelne Komponente angezeigt, mit einer eigenen Ampel, damit man sieht worans haken würde. ... Ich glaube ich stell mir öfters mal etwas zu einfach vor, hehe
 
@Ðeru: Und was wäre mit i3-Prozessoren? Die sind teilweise genauso schnell wie i5 Prozessoren, haben aber ein paar Features weniger, die für Spiele aber nicht unbedingt interessant sind. Beim i7 siehts ähnlich aus.
 
@DennisMoore: Ich sagte ja, das ich das Beispiel eher schlecht gewählt habe :) Hab aber noch was dazueditiert, was meinst du? Wäre doch sinnvoll, oder? Würde die Frage ansich eigentlich generell klären.
 
@Ðeru: Find ich für eine reine CPU-Einteilung viel zu kompliziert. GHz plus Kernanzahl hat sich bewährt und funktioniert auch immer noch. Wüßte nicht welches Spiel da aufgrund der Mindesthardwareanforderung oder empfohlenen Konfiguration keine passenden Angaben gemacht hätte. Diese "Ampel" hat Windows übrigens schon eingebaut. Nennt sich Leistungsindex ;)
 
@DennisMoore: Ich hab noch kein Spiel gesehen wo zB steht "Prozessor mit mindestens 5.7 in der Windows-Leistungsbewerung" :) Ausserdem, mein T6600 Laptop-DualCore hat diese Bewertung. Ein i7 2700k (Desktop) hat 7.7 ... Ich nehme aber an das zwischen der Performance der beiden quasi WELTEN liegen ... ich halte das also nicht für soooo aussagekräftig :) Da fände ich eine Ampel die einfach sagen würde "Nicht spielbar [ROT]" "Mit Einschränkungen spielbar [GELB]" "Optimal spielbar [GRÜN]" einfacher und sinnvoller.
 
@Ðeru: Ich weiß dass der Leistungsindex nirgendwo auf Verpackungen steht, aber er sagt genau das aus was du willst. Man könnte ihn also ohne weiteres verwenden. Dort stehen alle wichtigen Komponenten mit Zahlen dahinter die man vergleichen kann. Man sieht sofort wo es hapern könnte. Beim RAM, Grafikkarte, CPU oder sogar Festplatte.
 
@Ðeru: naja ist doch für die freaks langweilig dann zu sagen, ich hab nur grüne ampeln ;-) als ich hab den grössten und besten pc :-)
 
@DennisMoore: (Die Minus sind nicht von mir) Ich denke trotzdem das der Windows-Leistungsindex nicht aussagekräftig ist. Wie gesagt mein T6600 (Laptop) hat 5.7 und ein i7 2700k (Desktop) hat 7.7. Dann kann ich mir nicht vorstellen. Wenn man bedenkt das ich mal an einen Celeron mit 1.3 gesessen habe. Der Sprung zwischem diesem, und meinem Laptop ist riesig, aber von meinem Laptop zum i7 "minimal" ... ne ne. ... cpubenchmark.net: Intel Core2 Duo T6600 @ 2.20GHz, Benchmarpunkte 1419, Platz auf Rangliste: 798 VS Intel Core i7-2700K @ 3.50GHz, Benchmarkpunkte 8984, Ranglistenplatz 49. ... 5.7 und 7.7 hm? Blödsinn :D
 
@Sir @ndy: Naja, ein Freak wird sich seinen PC auch nicht bei ALDI kaufen ;) Ich dachte da eher an die weniger versierten Anwender.
 
@Ðeru: Windows ermittelt den Wert nicht so wie klassische Benchmarks, weshalb es zu Diskrepanzen kommt. Aber diese 5 Werte sind nun mal da und man kann sie verwenden um ein Spiel zu kategorisieren. Man könnte es sicherlich auch noch ausbauen und feintunen. Aber es kümmert ja zur Zeit eh keinen. Weder Spielehersteller, noch Programmhersteller noch Microsoft selbst. Vorteile hätte es jedenfalls. Der User braucht eigentlich nichts machen als die Systembewertung zu starten und 5 Zahlen zu vergleichen.
 
@DennisMoore: Jo, stimmt schon so. Wenn man den Spieleexplorer öffnet steht auch bei jedem Spiel dabei welche Bewertung empfohlen ist. Nicht nur bei Microsoft Spielen sondern auch jene von Drittanbietern. Aber es fängt schon mal damit an, das nicht jedes Spiel diese Funktion unterstützt oder EIGENTLICH nirgends auf diese Feature hingewiesen wird. Aber ausbaufähig wäre es auf jeden Fall.
 
@Marvho: Um der Diskussion hier wieder Stoff zu liefern... Intel hat ja schon früher daran gedacht, Muliti-Pupose-CPUs zu bauen. CPUs die gleichzeitig auch Grafikfähig sind. Also könnte so ein Prozessor auch bessere Spiele ermöglichen. So viel fehlt dann nicht mehr zu einstiegs-GPUs für Laptops mit etwa 100 Kernen.
 
also ein octo-tettarakonta core so zu sagen.....
 
@slashi: Ein Terrakotta-Core? :)
 
Juhu, Hosentaschen-Rechenzentrum jederzeit dabei haben.
 
Und der Akku freut sich darüber.
 
@Ark: Ja, tut er wirklich! :)
 
@Ark: Bis dahin gibts von den Verkersbetrieben schon gratis induktion ^^
 
@Ark: "Weiterhin könnte der Energieverbrauch optimiert werden. Statt einen Kern auf hoher Leistung mit entsprechend hohem Strombedarf zu fahren, könnten mehrere Cores auf sehr niedrigem Niveau an einer Aufgabe arbeiten und bei geringerem Energieaufwand nicht weniger Leistung zustande bringen. "
 
Effizienz wird da großgeschrieben. Überlegt mal... ein Kern, der mit einer Temperatur von 45°C arbeitet oder 49 Kerne die nicht warm werden, weil sie nicht belastet werden. Wirkungsgrad und so ;)
 
@Slo0p: Wobei ich die Logik nicht ganz nachvollziehen kann. Der Energieverbrauch fur 100 Berechnungen sollte doch eigentlich gleich sein wenn man sie auf einer CPU oder auf 10 CPUs laufen laesst. Oder wie wird hier der Wirkungsgrad bestimmt
 
@-adrian-: Nicht wenn dank überlastung bzw. überforderung der Prozessor warm wird und so energie in wärme umwandelt.
 
@Slo0p: Wieso sollte er bei ueberlastung mehr waerme produzieren? er wird doch immer warm schon auf grund der energie die benoetigt wird um eine operation auszufuehren.
diese addiert sich halt bei vielen operationen. aber die gleiche energie wir doch auch in mehreren kernen benoetigt
 
@-adrian-: wenn eine cpu pro berechnung 1 watt braucht - aber einen grundverbrauch von 5 watt hat, dann braucht die cpu 105 watt für 100 berechnungen.
10 cpus brauchen alleine im grundverbrauch 50 watt, dazu kommen noch die 100 watt oben druff.
daher ist der aufwand für mehr höher -- irgendwann ist der faktor zwar vernachlässigbar, aber bei dem vergleich 1:48 bei so wenig berechnungen fällt der grund noch stärker ins gewicht....und daaaa kommt der wirkungsgrad ins spiel.... ;)
 
@slashi: Danke!
 
Die sollten mal lieber bezahlbare 6 oder 8 Kerner für den Desktop entwicklen. Derzeit über 500€ für einen 6 Kern Core i7 ist einfach überteuert!
 
@andreas2k: Warum denkst du, dass 500 EUR überteuert ist? Was wäre der übliche Preis? Wie sollen sie ihre Forschung bezahlen, wenn sie die CPUs deiner Meinung nach verramschen sollen? Warum denkst du, dass Intel zu wenig Ingenieure hat um an mehr als einem Projekt gleichzeitig zu arbeiten? Kurzum: immer wenn du den Drang verspürst, ein Kommentar mit den Worten "die sollten mal lieber" zu beginnen: lass es. Kommt eh nur Quatsch dabei raus
 
@zwutz: Eben. Wie man Preisgestaltung nicht macht und wohin das fürht zeigt AMD ja deutlich. Intel sollte sich hüten auch auf so eine Preispolitik aufzuspringen.
 
@DennisMoore: Nur weil es in dem Segment keine echte Konkurrenz mehr von AMD gibt kann sich Intel die Preise erlauben. Schon traurig das AMD bei den schnellsten CPUs nicht mehr mithalten kann oder will.
 
@JSM: AMD hat doch schon 8-Kerner für 50% weniger Geld. Die sollen angeblich auch nicht allzuviel langsamer sein. Und der Preisunterschied dürfte auch gewaltig sein. So gesehen können sie durchaus konkurrieren. Dummerweise tun sie das immer wieder mit ruinösen Preisen die sie auch immer wieder ohne Not selber drücken.
 
@DennisMoore: Nur das diese viel weniger Leistung haben.
 
@Thaodan: Was heißt "viel weniger"? Kannst mir doch nicht erzählen dass es 8-Core Zambezi oder Vishera so eklatante Leistungsschwächen hat, dass man unbedingt 100 Euro(!) weniger nehmen muss als für einen i7 Sandy- oder Ivy Bridge. Das Problem sehe ich da nicht in der Leistung, sondern eher im Stromverbrauch. Aber 77W, bzw. 95W gegenüber 125W TDP ist auch nicht unbedingt superschlecht.
 
@DennisMoore: Mal abgesehen davon das Sandy Bridge schon viel älter als Zambezi ist und AMD als diese raugekommen sind nicht gegen ankommen konnte, haben die Zambezis in fast allen Benchmarks gegen die Sandy Bridge CPUs und auch oft gegen die eigen CPUs (Phenom II x6) verloren, wie diese gegen Sandy Bridge Exrreme und bald Ive Bridge extrem verlieren will ich gar nicht wissen.
 
@zwutz: die rechnung ist doch ganz leicht ......... Taschengeld < hexacore i7 ;)
 
@andreas2k: Und den brauchst du für was genau?
 
@andreas2k: Für die Leute die es brauchen, ist jeder Cent der 500€ es wert.
 
jetzt bis zu 48x schneller Mist auf Facebook, Twitter und Instagram posten!
 
@TeamST: man kann sich wirklich ALLES mies reden. muss man aber nicht :)
 
@TeamST: Nicht schneller! Nur parallel. Also 48 Leute gleichzeitig zuspammen ;)
 
Wird auch echt mal langsam Zeit! Ich nutze mein Smartphone nebenbei auch als Application-/File-/und Mail-Server. Bei schon ca. 500 Online-Usern merkt man schon langsam wie AngryBirds nicht mehr ganz rund läuft..Eine Erweiterung auf 128 GB RAM wäre auch nicht schlecht....
 
@tc2k: 500? Bisschen wenig oder? Da geht noch mehr!
 
"Statt einen Kern auf hoher Leistung mit entsprechend hohem Strombedarf zu fahren, könnten mehrere Cores auf sehr niedrigem Niveau an einer Aufgabe arbeiten und bei geringerem Energieaufwand nicht weniger Leistung zustande bringen" ... Fragt sich nur ob sich der zusätzliche interne Verwaltungsaufwand dieser verteilten Rechenoperationen nicht zu sehr auf Stromverbrauch und Recehnleistung auswirkt.
 
@DennisMoore: Ich gehe einfach mal davon aus das sich die Ingenieure bei Intel auch damit auseinander gesetzt haben, oder denkst du die machen da einfach mal irgendwas?
 
@JSM: Kommt auf die Phase an. Vielleicht sind sie bereits aus der "wir probieren man was passiert wenn"-Phase raus und schon ernsthaft dabei was zu bauen. Vielleicht auch nicht.
 
@DennisMoore: Ja man weiß es nicht, aber über sowas würde ich mir als Endverbraucher in der frühen Phase noch keine Gedanken machen. Bis es auf dem Markt ist hat sich die Frage bestimmt geklärt und man weiß ob es sich lohnt oder eben nicht.
 
WTF?! :D Das wird wohl dann im Hand umdrehen mal schnell die diverse Sicherheitseinrichtungen knacken, praktisch ^^
 
@Angel3DWin: SIcher, weil die sich ja nicht mehr weiterentwickeln in der Zeit bis es diese CPUs gibt.
 
@JSM: Sarkasmus und Humor ist nich deine Stärke oder? :D
 
Ich bin wirklich kein Fanboy aber mit der Leistung meines 4S bin ich mehr als zufrieden, und das S2 hatte ich auch schon ;) Die sollen Ihre Forschung lieber in langlebige Akkus investieren denn da hapert es.
 
@Pix3D: Intel baut also Akkus?
 
@JSM: Du hast mein Kommentar nicht verstanden, aber halb so wild :)
 
@Pix3D: Es wird nicht in die Forschung von Akkus investiert? http://goo.gl/0Pyk5
 
@Pix3D: vor paar jahren bzw. jahrzehnten hat auch noch nen 486er für die damaligen anwendungen gereicht --- gibt da so nen sprichwort - ging irgendwie so mit welt dreht sich weiter und so....
 
Dann läuft Android endlich flüssig. ;)
 
Also wenn sich an der Akku-Technik nis dahin nicht böse was tut, halten die Akkus dann noch 10 Min ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles