Windows Store bereitet Entwicklern Probleme

Entwickler, die ihre Apps über den neuen Windows Store vertreiben wollen, laufen wohl auf ähnliche Probleme zu, wie sie längere Zeit bei Apple kritisiert wurden - insbesondere beim Verifikations-Prozess. mehr... Windows 8, App Store, Windows Store Bildquelle: Microsoft Windows 8, App Store, Windows Store Windows 8, App Store, Windows Store Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schöne neue Software-Zertifizierungswelt. In ein paar Jahren, wenn der Desktop dann abgeschafft wird, ist es vorbei mit dem Windows-PC als freie Plattform.
 
@if-Schleife: Och, das wird noch länger als ein paar Jahre dauern, nehme ich an. Bis es soweit ist bis ich vergreist und krieg das eh nicht mehr mit ^^ ... PS: Genialer Nickname. Mit dem Ausdruck if-Schleife hab ich meinen Lehrer fast in den Wahnsinn getrieben ;)
 
@if-Schleife: Wieder einer der es nicht versteht oder nicht verstehen will. Windows Store ersetzt NICHT das normale installieren von Programmen. Du kannst alles wie von Windows 7 gewohnt installieren. Möchtest du aber die RT-User erreichen, musst du dich an gewisse Regeln halten. Die Windows-PC Ära als freie Plattform existiert also weiterhin.
 
@hhgs:
> Windows Store ersetzt *NOCH* NICHT das normale installieren von Programmen.

FTFY.
 
So ist das halt mit der schönen neuen App Store Welt. Wenn die App dann mal freigeschaltet ist, kann er von jedem Verkauf 30% an M$ abdrücken. Solche App Stores sind einfach ein Horror für Entwickler.
 
@ctl: Obwohl man 30% abdrückt, verdient der Entwickler dort immer noch mehr als mit Android Apps!
 
@algo: Das liegt aber vor allem daran, dass Google die Entwickler lieber in seinem Admob Programm sieht, wo Google dann locker vom Hocker mindestens geschätzte 90-95% von jedem Klick kassiert. Von den ganzen Informationen die da gesammelt werden ganz abgesehen. Da bleiben für die Entwickler wirklich nur noch die Krümel übrig. Folglich hat Google also kein Interesse daran, einen anständigen Kopierschutz, etc. zur Verfügung zu stellen, der die Kauf-Apps schützt.
 
@ctl: Horror? im Gegenteil, Sie simd ein Segen !! So schnell wirst Du als Entwickler wohl kaum an soooooo viele potentielle Kunde geraten. Du musst Dich nicht mit Abrechnungen und so herumschlagen. Die ganze Infrastruktur zum Verkaufen wird Dir geboten. Also für mich und Millionen anderer Entwickler für die Diversen Plattformen sind solche AppStores ein Segen !!!!
 
@vectrex: Das ist doch Blödsinn! Wenn du wirklich Apps entwickeln würdest, würdest du so einen Quark auch gar nicht erst schreiben. Unter den über eine Million Apps im Google Play Store wird eine App kaum wahrgenommen, wenn du nicht ordentlich an der Marketing-Kurbel drehst. Du hast zwar Millionen potentieller Kunden, aber die meisten Apps werden nur ein paar mal am Tag runtergeladen. Hinzu kommt, dass auf jede gekaufte App mindestens 99 raubkopierte Versionen kommen. Mit den Werbebannern verdient man ohnehin nichts. Unter Segen verstehe ich was anderes. Die App-Stores sind bestenfalls ein Segen für deren Betreiber.
 
@ctl: Deine Apps vielleicht :-) Du kannst nicht immer von Dir auf andere schliessen !! :-)
 
@vectrex: Dass deine Apps mehrere zehntausend mal am Tag runtergeladen werden, davon bin ich überzeugt.
 
@ctl: Das habe ich niemals behauptet!!! Aber es sind mehrere und zusammen genommen bin ich zufrieden :-)
 
@if-Schleife: Freiheit hat ihren Preis und den zahlen i.d.R. die Ottonormaluser. Zwanzig Browsertoolbars, ein Bankingtrojaner, bandbreitenfressender Botwurm und an die 50 Autostarteinträge. Freiheit hat funktioniert, solange es nur proffessionelle Entwickler gab, inzwischen kann man sie als gescheitert gelten lassen.
 
@Kirill: Jede Zensur wurde und wird mit dem Scheinargument, es sei doch nur zum Besten der Menschen, durchgedrückt. Im übrigen ist es sehr naiv zu glauben, Schadcode würde man mit einem Türsteher-Modell, wie es der App-Store darstellt, aus einem System aussperren können. Malware wird heutzutage in erster Linie über die Browser bzw. verseuchte Websites verbreitet. Wie soll da ein Appstore Abhilfe schaffen? Und dass die programmierten Apps auch nach einer Überprüfung durch MS, Apple usw voller Fehler sind, sieht man doch an den Testergebnissen von Surface, bei denen es hieß, dass kaum eine App nicht mindestens einmal abgestürzt ist. Nein, der Appstore ist einzig und alleine dazu da, Gewinn zu generieren - auf Kosten der Entscheidungsfreiheit des Nutzers. Und wie das eben meistens so ist, wird die Sache per Salamitaktik eingeführt, auf dass der Nutzer langsam desensibilisiert wird. Mit Erfolg, wie man an den Kommentaren hier sehen kann.
 
@Heimwerkerkönig: Du hälst Sicherheit für eine binäre Erscheinung und das ist vollkommener Bullshit.
 
@Kirill: Und du verwechselst Fäkalsprache mit echten Argumenten. Aber tröste dich, damit befindest du dich in der Gesellschaft von solch Geistesgrößen wie Peer Steinbrück.
 
@Heimwerkerkönig: OMG, dann halt "Sicherheit für binär zu halten entspricht nicht den faktisch haltbaren Tatsachen". Zufrieden? Das Argument ist da, du bist nur zu faul, darauf einzugehen.
 
@if-Schleife: frei??? ^^
 
Korrekte Überschrift: "Windows Store bereitet EINEM Entwickler Probleme" ... Oder habe ich die allgemeine Problematik verschiedener Anbieter und verschiedener Apps irgendwo überlesen?
 
@DennisMoore: Ich habe schon mehrere WP7 apps geschrieben, viele sind beim ersten versuch auch nicht durch den zertifizierungs-prozess gekommen. jedoch waren die Begründungen bei mir sehr gut und nachvollziehbar. (ich weiss das ist WP7, aber das wird bestimmt ählich gehandelt)
 
@DennisMoore: glaubst du wirklich man muss hier tatsachen verschönern. Das ganze ist schon ein bisschen peinlich für MS aber durchaus verständlich, das ganze ist noch jung. leute die probleme wegreden schaden dem system letztlich mehr.
 
@Oruam: Nee, aber im Newstext sollten schon wenigstens 2 oder 3 Fälle erwähnt werden, wenn man in der Überschrift schreibt, dass der Windows Store Entwickler"n" Probleme bereitet. Wobei ich eine oder zwei Ablehnungen noch gar nicht als größeres Problem sehe, wenn die Begründung dafür OK ist. Siehe re:1 von wfhh
 
@DennisMoore: man kann hier doch von einem erfahrenen entwickler sprechen oder? der mann weiss was er macht. es gibt hier drei möglichkeiten um den vorfall zu erklären. 1. MS will in aus irgend einem grund nicht im store. 2. der prozess für die zertifizierung ist noch nicht ausgereift. 3. die mitarbeiter bei ms sind nicht qualifiziert und wissen nicht was sie zu tun haben.
Aus diesen drei Gründen würde ich klar auf nummer 2 tippen. das würde aber auch heissen das andere entwickler betroffen sind. ich denke da ist mächtig was schief gelaufen mitten im prozess.
 
@Oruam: Ja, man kann von einem erfahrenen Entwickler sprechen. Es bleibt aber trotzdem nur einer. Zur Erklärung des Vorfalls: Ich nehme Nummer 2 und ein bißchen von Nummer 3. Der automatische Prüfprozess lehnt die App ab und keiner kümmert sich wirklich darum rauszufinden warum (Direct3D Beispiel aus dem Text). Und die Mitarbeiter gehen stur nach einer Prüfliste vor weil ihnen das so aufgetragen wurde. Eigenens Nachdenken oder Ermessen nicht erlaubt.
 
@DennisMoore: Die Überschrift ist nur eine logische Abwandlung. Wenn Jeffrey Harmon schon solche Probleme hat obwohl er Hilfe bei Microsoft-Mitarbeitern suchte, wie soll es dann Entwickler gehen die weniger Erfahrung haben noch Hilfe bei Microsoft suchten.
 
@nowin: Gerade weil er Hilfe bekommen hat, und sogar Führungsebenen mitgearbeitet haben ist es ein besonderer Fall und kein Paradebeispiel für ein grundsätzliches Problem. Es kann nicht sein, dass bei jeder Ablehnung der Grund so schwer rauszufinden ist, dass Führungsetagen und Entwicklertreffen nötig sind um ihn zu ergründen. Und das ist es auch nicht, wie einige Posts hier im Forum zeigen. Es gibt auch Ablehnungen mit vernünftigen, nachvollziehbaren Gründen und Lösungsvorschlägen.
 
"Insgesamt schlugen bisher sechs Versuche einer Übermittlung so fehl. "Und ich weiß immer noch nicht, wodurch dies verursacht wird", so Harmon." Das kann ich mir kaum vorstellen. Beim Windows Phone Store bekommt man auch den Grund genannt. Manchmal bekommt man sogar einen Workaround zu kleineren Problemen oder Ideen wie man es machen könnte.
 
Auch wenn es ein anderes Team ist, so kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass es bei Windows Phone ebenfalls viele Probleme gibt. Allen voran den hundsmiserablen Support. In meinem Falle wurde der Name meiner App im deutschen Marketplace nicht in Deutsch angezeigt. Es hat 1 Monat und ca. 50 Mails und Foren-Beiträge gedauert, bis es endlich einer bei denen kapiert hat, dass es deren Fehler ist. Erstmal wird man wochenlang immer wieder mit Standard-Textbausteinen ruhig gestellt, obwohl diese nichts mit dem eigenen Fall zu tun haben. Bei Windows 8 weiß ich schon von anderen, dass Apps abgelehnt wurden, weil diese laut MS sinnlos seien - obwohl es sich dabei um gute, sinnvolle Apps gehandelt hat. Ebenso wird jede App abgelehnt, die keine Datenschutzbestimmung beinhaltet (sofern irgendwelche Daten vom User verwendet werden) -> Dies ist für die meisten schon eine riesige Hürde, da es fahrlässig ist, sich einfach irgendwo eine Datenschutzbestimmungsvorlage herzunehmen. Das sollte eigentlich ein Anwalt individuell für die App erstellen, was sehr teuer ist. Des Weiteren muss ein Impressum angegeben werden, welches auf einer Website verfügbar sein muss. Also muss man irgendwo (ja gibt es auch kostenlos) eine Website hosten, wo ein Impressum angegeben ist.
 
@sushilange2: Wenn eine App Daten von mir verwenden will, dann muss sie mir auch sagen wofür und was genau damit gemacht werden soll. Daher finde ich es auf jeden Fall richtig dass Apps ohne diese Bestimmungen abgelehnt werden. Der Schutz des Users geht einfach vor. Wer damit nicht leben kann soll halt für Android programmieren.
 
@DennisMoore: Du verstehst das falsch, es geht nicht darum, dass man Daten des Users auf dem eigenen Server speichert! Klar sind da dann Datenschutzbestimmungen notwendig. Es geht darum, wenn überhaupt IRGENDWELCHE Daten eines Users verwendet werden, was in 90% aller Apps der Fall ist. Und sei es nur das Auslesen des Benutzernamnes, welcher nur im Programm angezeigt wird und niemals irgendwo hingesendet wird! Oder eine App, die lediglich eine API eines anderen Dienstes wie Facebook, etc. verwendet. Das ist für fast jeden Freeware-Entwickler eine riesige Hürde, da er zum einen absolut nichts mit den Daten des Benutzers anstellt und zum anderen eh schon die Hürde hat, dass er Geld für den Store-Zugang bezahlen muss, und nun auch noch für viel Geld einen Anwalt hinzuziehen muss, um eine Datenschutzbestimmung zu verfassen. Durch diese Hürde werden viele keine Apps entwickeln können. Es geht hier nicht um große Firmen, die kommerzielle Apps anbieten.
 
@sushilange2: Wenns so eine große Hürde ist, ist es merkwürdig dass es so viele kostenlose Apps von kleinen Entwicklern und Ein-Mann-Unternehmen gibt die man im Store runterladen kann. Außerdem glaube ich nicht, dass man zwingend zu einem Anwalt gehen muß um einen Text zu verfassen in dem steht dass man einen Benutzernamen ausliest um ihn in der App anzuzueigen und das man ansonsten keine Daten erhebt und abspeichert. Es handelt sich hier nicht um AGBs die seitenlang und bis ins kleinste Detail ausgefeilt werden müssen. Der User will bloß wissen was für Daten aus welchem Grund erhoben werden und was damit passiert.
 
@DennisMoore: Wenn man das Risiko eingehen möchte, ist es in der Tat egal, wenn man die Datenschutzbestimmungen irgendwo aus einer Vorlage übernimmt, etc. Das Problem ist dabei aber leider, dass es diese Schweine von Abmahnanwälten gibt, und wenn für solche Leute dann der Text dann nicht zufriedenstellend formuliert wurde und die Haftung nicht an den eigenen Anwalt weitergegeben werden kann, dann steht der Hobby-Entwickler, der nur eine tolle App anbieten wollte, vor einem Problem. Ich hab bei der App Revolution mitgemacht (Wettbewerb für Win8-Apps) und das war für fast alle Teilnehmer das reinstes Fiasko, weil es mächtig in die Hose ging, allen voran dank der Zertifizierung von MS.
 
@sushilange2: Na, so einen Fall möchte ich mal sehen. Dabei wärs mir sogar egal ob es sich um Windows Phone, Android oder iOS handelt. Das klingt für mich ziemlich konstruiert. Zumindest für den Bereich Datenschutz. Du verwechselst das wohl mit Nutzungsbedingungen oder AGBs.
 
@sushilange2: Und genau für dieses "Problem" hat Microsoft großen lob zum Datenschutz bekommen. Zu recht! Ich habe selber schon viele Apps eingestellt und auch einiges an Problemen gehabt, deswegen kann ich deinen Ärger gut nachvollziehen.
 
Beim Windows Phone kann man sich zu dem fehlgeschlagenen Prozess eine PDF downloaden. In dieser ist super ausführlich erklärt, welche Schritte man machen muss um das Problem zu reproduzieren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass unter Windows 8 einfach nur durchgefallen steht...
 
Also ich hatte auch zuerst Probleme bei mir schlug der Prozess ein paar mal fehl. Aber letztlich ist meine APP gestern pünktlich in den Store gekommen. :)
 
Der Mann scheint mir Lernresistent zu sein. Für die Zeit und das Geld hätte er locker eine eigene Homepage bauen können für seine App. Oder einfach eine andere Verkaufsplattform suchen können. MS will wohl die App nicht und nennt keine Gründe dafür.
 
hat wer auch probs, die apps aktualisieren zu können, bei mir werden 14 updates angezeigt, wenn ich auf aktualisieren klicke, laufen zwar oben die punkte, aber passieren tut nichts weiter
 
Ohne jetzt MS oder Windows 8 beschönigen zu vollen, aber im Umkehrschluss heist das ja, dass Win 8 Apps von MS getestet werden, selbst dann wenn es nach irgendeiner Checkliste geschiet. Ich hoffe mal ein Punkt dieser Checkliste ist auch Qualität und Quantität. Welchen Sch*** es da alles so bei Vista/Win 7 Gadgets oder IE Addons gegeben hat, und das dann evtl. auch noch zehnfach, war einfach grauenvoll.
 
@Lastwebpage: Und wer hat dich gezwungen, die Gadgets usw. zu installieren?
 
@TiKu: keiner... Nur wenn man 20 Wikipedia Gadgets und 50 Google Gadgets hatte, diente das nicht gerade der Übersichtlichkeit der Seite. Oder welche Daten eine der unzähligen IEAddons übertrugen war, für den Normaluser, auch nicht nachzuvollziehen. Bei Apps könnte es auch Spam, Scam. Pishing sonstwas Apps geben, wenn die keiner kontrolliert.
 
Welche APPs würde es sich zu entwickeln lohnen aus eurer Sicht?
Ich versuche gerade eine kleine Firma mit Shareware aufzubauen. Statt jedoch herkömmlicher Shareware könnte ich in Windows 8 Store mit mischen. Irgendwelche Vorschläge für Software, die noch fehlt oder wo es nur schlechte Beispiele davon gibt?
 
@Moshe: mach doch einfach eine Furzapp. Ist es Dir nicht peinlich?
 
@Yepyep: Doch eine Furzapp wäre mir peinlich.
Auch wenn ich fürchte, dass du was Anderes meinst. Aber ich bin Hüter der Ringe von Betazed! Und denk daran: Das Lamm! Der Fuchs!
 
Meine App wurde einmal abgewiesen, aber es wurde genau auf den Punkt der Richtlinie verwiesen, welcher nicht erfüllt wurde. Es ging darum, dass zwingend eine Datenschutzerklärung abgegeben werden muss. _
_
Habe danach ein zweites Release an Microsoft geschickt et voilà: _
_
Ingenify (Quiz) _
_
http://apps.microsoft.com/webpdp/de-de/app/ingenify-quiz/1dd5cc90-a71c-4956-ad9a-2f4401ee55bc
 
Ich freu mich schon auf das Drama wenn MS erste Apps ablehnt und dann sofort die Diktatur ausgerufen wird. Oder ists dann ok weil es Microsoft macht und nicht Apple? :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 10 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte