Größter Seltene Erden-Anbieter stoppt Lieferungen

Der größte Förderer von Mineralien der Seltene Erden-Gruppe hat seine Produktion vorübergehend eingestellt und will mit einer künstlichen Verknappung dafür sorgen, dass die Preise wieder steigen. mehr... Seltene Erden, Bergbau, Bagger Bildquelle: Bill Jacobus / Flickr Seltene Erden, Bergbau, Bagger Seltene Erden, Bergbau, Bagger Bill Jacobus / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was ist denn das für ne Überschrift? Musste zweimal lesen bis ich verstanden hatte was gemeint ist :D
 
@FieserFisi: Wieso ist "Seltene" großgeschrieben? Eine bessere Überschrift wäre doch "Größter Lieferant für seltene Erden stoppt Lieferung" gewesen.
 
@Frog33r: weil "Seltene Erden" ein Eigenname ist!
 
@Frog33r: Weil es ein Name ist und keine Eigenschaft http://de.wikipedia.org/wiki/Metalle_der_Seltenen_Erden
 
@klaus4040: Wieso bekomm ich für eine normale Aussage Minusse? Das muss ja echt Spaß machen...
 
@Frog33r: es war keine normale aussage. es war eine falsche aussage die man bevor man sie hier zum besten gibt hätte prüfen können. das ist ja nun kein drama aber das man sich dann noch über minus wundert ist schon merkwürdig ;)
 
@Frog33r: habs gerade mal bei dir ausprobiert... Macht nurn bisschen Spaß :D
 
@Frog33r: https://www.duden.de/rechtschreibung/selten
 
@Diak: Im Internet suchen kann ich auch, aber den "Duden" kann ich nicht auswendig.
 
Irgendwie komisch. Die wichtigsten Rohstoffe (Öl, Seltene Erden, ...) sind größenteils nur in Ländern erhältlich, mit denen der Westen wenig bis gar nicht klar kommt. Oh Mann^^
 
@algo: was hat gott sich nur dabei gedacht unser schönes Öl bei den Moslems zu verbuddeln?
 
@DataLohr: Volker Pispers richtig? :D
 
@Peacekeeper7891: richtig! :p
 
@DataLohr: Der Mann hats einfach drauf. :D Viele wahre Worte so genial und lustig verpackt!
 
@algo: Wahrscheinlich hat die Rohstoffausbeutung und die Kolonialgeschichte etwas damit zu tun, würde ich mal vermuten^^
 
@elbosso: Das ist schon verdammt eigenartig. Bevor man im Westen mit Öl etwas anfangen konnte, hat man die Araber bekämpft. Grund: "andere" Religiöse/Politische Ansichten. Doch dann auf einmal befinden sich die Rohstoffe, von denen der Westen jede Menge benötigt ausgerechnet im "Feindesland". Was für ein Pech :D
 
@algo: Ach was, die muslimischen Eroberer sind nach Frankreich (8. Jhd.) und auf den Balkan vorgedrungen. Sie waren dem nachnapoleonischen Europa dann technisch mächtig unterlegen und wurden lange vor dem Ölzeitalter (wird ab den 1950 angesetzt) kolonisiert. Religion war m.E. weniger wichtig als rein kommerzielle Interessen.
 
@algo: Das stimmt so nicht, in den USA z.B. gibt es große Vorkommen, sowohl an Öl als auch an seltenen Erden. Aber es ist ja viel besser andere billig die Drecksarbeit (im wahrsten Sinne des Wortes) machen zu lassen und die Umwelt beim Abbau zu ruinieren als selbst zu fördern. Man kann so billige Rohstoffe einkaufen und gleichzeitig den moralischen Zeigefinger auf diese Länder richten wegen schlechten Arbeitsverhältnissen und hoher Umweltbelastung.
Die Chinesen machen es genau richtig! Und wenn diese irgendwann auch ihre Dienstleistungen an amerikanische Firmen beenden, sind Firmen wie Apple, die keinerlei eigene Produktion und keine Produktionserfahrung mehr haben, nur noch leere Hüllen mit einer kleinen Designerabteilung und sonst nichts.
 
@chronos42: Tja irgendwie musste ja Apple rein. Apple UND andere Konzerne sind nur in China, um günstig zu produzieren und nicht, weil sie net mehr wissen, wie man Fabriken und Roboter baut, die das ganze Produkt zusammen bauen. Denkst du Mercedes weiß nicht wie man Autos zusammenschraubt und welche Fabriken man dafür benötigt?... Wenn China die Ausländer verjagen sollte, sind die "Ausländer" immer noch in der Lage selber zu produzieren. "keine Produktionserfahrung" ist hier schlecht gewählt.
 
@algo: Apple produziert schon sehr lange selbst nichts mehr, sie hätten weder die Anlagen dazu noch das Fertigungswissen, um ihre eigenen Produkte in Massen herzustellen. Das gilt selbstverständlich nicht nur für Apple. Der Westen insgesamt ist immer weniger in der Lage, technologisch anspruchsvolle Elektronik selbst zu fertigen. Eine Folge der um sich greifenden Deindustrialisierung der letzten Jahrzehnte. Sollte in Deutschland mal die Autoindustrie verschwunden sein, haben wir, wie die Engländer schon jetzt, praktisch gar nichts mehr, von ein paar Maschinenbauern abgesehen. Wir können uns dann gegenseitig die Haaare schneiden oder uns gegenseitig "Finanzprodukte" verkaufen, während die technisch anspruchsvollen Produkte aus dem fernen Osten kommen. Eine fatale Entwicklung. Wie gesagt, in den USA und in GB lässt es sich heute schon betrachten, wohin die diesbezügliche Reise geht.
 
@chronos42: Also, bei deinem ersten Beitrag kann ich dir absolut zustimmen! Toller Beitrag... Bei deinem zweiten eher nicht... Der westen ist sehr wohl in der lage Elektronik herzustellen... Die ganzen Produktionsanlagen werden im Westen geplant aufgebaut und in den Osten verschippert (das weiss ich, weil meine Firma so etwas auch macht)... Sobald eine Kleinigkeit nicht funktioniert, müssen unsere Jungs dahin fliegen und diese Kleinigkeiten beseitigen, weil die im Osten dazu nicht in der Lage sind... Hört sich böse an, entspricht aber der Wahrheit die ich Tagtäglich mitbekomme! Nebenbei, Intel zb fertigt in Amerika, und CPUs und Co gehören wohl zu den kompliziertesten Dingen eines PCs!
 
@chronos42: ich kann da Magguz nur zustimmen. Ich arbeite selbst zwar nicht bei einer solchen firma etc. aber man muss sich ja auch mal überlegen, wie das ganze "know-how" dort "hingekommen" ist. die produzieren ja nicht einfach nur für uns, sondern auch nach unseren vorgaben. durch bekannte, und auch wenn man sich die ein oder andere doku mal angeschaut hat, stellt man immer wieder fest, dass gerade unsere ingenieure usw. sehr gefragt sind. um was anderes böses zu sagen, ohne uns, bekommen die dort gar nichts gebacken. umso größer ist diese tatsache bei größeren projekten zu beobachten. das know-how ist also noch gar nicht so groß dort. es wird nur immer wieder temporär dort hingebracht. gerade der boom mit wolkenkratzern z.b. du siehst dort unter aller beachtung des sehr schnellen bauens immer, dass bauingenieure und architekten aus europa und den USA die wesentliche entwicklung durchführen. so schwarz sehe ich das nicht, wie du es darstellst. natürlich haben und werden die im osten auch weiterhin von uns lernen, aber sie sind dann wohl doch noch um einiges weiter hinter uns. allein japan und südkorea sind da rauszunehmen. sie teilen sich wohl nur den geographischen osten. :P NACHTRAG: selbst wen man sich mal die news anschaut, in denen von deutschen und anderen universitäten im westen die rede ist, dass sie irgendwelche neuen fertigungsverfahren entwickelt haben usw. das zeigt doch auch schon, dass wir kein know-how verloren haben. und diese news sind teils auch hier zu sehen.
 
@Magguz: Ja, meine Firma macht genau das selbe. Auch ich war deswegen oft und lange in China. Und ich habe gesehen wie sich das Land in den letzten Jahren verändert hat. In ein paar Jahren brauchen die uns nicht mehr, das ist absolut sicher. Während bei uns das Bildungsniveau immer schlechter wird, ist dort eine junge Generation von gut ausgebildeten, weltoffenen und motivierten Menschen herangewachsen. Ich hatte schon oft mit jungen chinesischen Technikern und Ingenieuren zu tun. Glaube mir, die sind alles andere als blöd, die sind mittlerweile richtig gut. Zudem haben die Chinesen alles was sie benötigen. Fabrikationsanlagen genau so wie Fertigungs-knowhow, Rohstoffe, Wissen. Während die Chinesen diesbezüglich viel richtig machen, fährt man bei uns Bildung und Entwicklung von Zukunftstechnologien an die Wand.
 
@larusso: Zu deinem Nachtrag: Was von den tollen neuen Fertigungsverfahren wird dann bei uns eingesetzt? Was von den Entwicklungen langfristig produziert Genau, in der Regel nahezu nichts. Neu entwickelte Verfahren, die nicht eingesetzt werden, nützen nichts. Jedenfalls uns und unseren Arbeitsplätzen nicht.
 
@chronos42: nein, nein, das wollte ich ja auch gar nicht bestreiten. darauf hab ich aber auch nicht abgezielt. was ich damit lediglich sagen wollte, ist, dass die klugen köpfe, die ja die wesentliche grundlage für unsere technologisierung stellen, eben hier sind und nicht dort und auch nicht dort hinwandern. solang also unsere unis hier bestand haben, wirds auch nicht so düster aussehen und die chinesen werden uns technologisch nicht davon laufen. dass z.b. die fertigungsverfahren unter umständen gar nicht eingesetzt werden oder eben überhaupt nicht im westen, hat ja wirtschaftliche gründe. dass dann dort hoch kompliziert hergestellt werden kann, liegt aber trotzdem immer noch an unserem know-how hier. und darum gings mir. ich wollte damit auch nicht sagen, dass ich die entwicklung, alles in china oder sonstwo produzieren zu lassen, gut heiße. im gegenteil! das nützt unseren arbeitsplätzen natürlich nichts. und wenn man das spiel weiter spielt, frage ich mich, wo das generell hinführen soll? wohlstand breitet sich auch in ländern wie china (ja gerade wegen dem boom) aus und dann wird auf dauer dort auch nicht mehr so billig produziert werden können (mit dem regime und den arbeitsbedingungen in china dann vielleicht doch etwas länger). aber was dann? sucht man sich andere aufstrebende länder in afrika? und dann, wenn dort auch alles "gut" läuft, wird dort der wohlastand auch wieder steigen. wo will man dann noch produzieren? oder übersehe ich da was? dass china in meinen augen auch deswegen kein guter partner sein kann belegt [o5][re:21] von Traumklang. das ist eine schweinerei und ich verstehe auch nicht, warum deutschland und andere nichts dagegen unternehmen. Ist der wirtschaftliche druck tatsächlich so groß? den fall von sony ericsson kenne ich auch. und damit auch die verträge zum technologietransfer. die frage ist dann nur, inwiefern die chinesischen ingenieure dann tatsächlich das selbe know-how haben wie wir. denn an solchen projekten mitzuarbeiten fördert zwar schon die leistung der chinesen, ersetzt aber nicht ein entsprechendes studium. und studieren kann man in china ja auch so. ums nur noch mal kurz zu sagen: unsere intelligenz, unser wissen, können etc. wird nicht überflügelt werden, denn chinesen sind auch nur menschen. allein die wirtschaft wird größer sein, was auch an der masse der bevölkerung dort liegt. aber von uns sind sie mindestens genau so abhängig. und selbst wenn mal in einem gedanklichen szenario, die chinesen tatsächlich dasselbe knwo-how haben und die geschäftsbezieungen nicht mehr die von heute sind, dann geht jeder seinen eigenen weg und keiner hat einen nachteil davon. im gegenteil, dann ist china in der lage einen gewissen lebensstandard zu halten.
 
@chronos42: "Während die Chinesen diesbezüglich viel richtig machen, fährt man bei uns Bildung und Entwicklung von Zukunftstechnologien an die Wand." da muss ich dir allerdings auch recht geben. vor allem was unsere bildung und forschung angeht und was die bereitschaft betrifft, dafür auch finanzielle investitionen zu tätigen. wenn das so weitergeht, dann ja, dann werden uns die chinesen überflügeln.
 
@algo: Nebenbei "Seltene Erden" sind nur deswegen selten, weil sich der Abbau wirtschaftlich nicht lohnt. Diese "Seltenen Erden" gibt es auch in anderen Ländern - diese abzubauen hat jedoch keinen wirtschaftlichen Anreiz.
 
@algo: Seltene Erden sind nicht selten, wie der Name vermuten lässt. Wie in der News angedeutet, hat der Westen (bzw. die Industrien, die auf diese Seltenen Erden angewiesen sind) es für eine super Idee gehalten, den Chinesen mit ihren billigen Arbeitskräften die Förderung und Verarbeitung zu überlassen. Reines Profitdenken und Ausbeutung. Tja, dumm gelaufen, nun ist man erpressbar.
 
@algo: Welches Wort fällt dir bei folgenden Ländern denn so ein? Z.B. China, OPEC Länder, Chile (Kupfer und Lithium), Russland (Erdgas). Das Wort "Reichtum" (wenigstens was die Bevölkerung betrifft) wohl eher nicht. Ich denke, dass die westliche Wirtschaft und vor allem der westliche Finanzmarkt, es gerne hätte, wenn dieses auch so bleibt. Dummerweise denken einige der entsprechenden Länder aber mittlerweile anders. Das daraus ein "nich klar kommen" resultiert, ist die Schuld des Westens.
 
@algo: ah beim Öl sehe ich da keine probleme. das sind alles länder die man ganz schnell wieder untwerfen kann wenn es sein muss :D
 
Was ist denn bitte "seltene Erde"?
Edit: Ok, "Zu den Metallen der Seltenen Erden gehören die chemischen Elemente der 3. Nebengruppe des Periodensystems"
Wiki
 
@Slo0p: frag mal deine Topfpflanzen, vielleicht wissen die mehr über seltene Erden^^
 
@Slo0p: Rohstoffe (Erze zum Beispiel) welche besonders von der IT-Idustrie benötigt werden. Zum beispiel Silizium für Transistoren.
 
@Stefan_der_held: Silizium war natürlich ein tolles Beispiel. Das gibts doch wie Sand am Meer. ;)
 
@Johnny Cache: Haha, der war gut! :D Silizium ist definitiv keine seltene Erde, 15% der Erde besteht daraus :D
 
@windaishi: Stimmt. Silizium ist keine Seltene Erde. Aber dennoch schreibt man das groß! ;) Ein gutes Beispiel für Verwendung wären die chemischen Stoffe, die in LEDs genutzt werden um die Leuchtfarbe zu erzeugen. Hier werden entsprechende Metalle gebraucht.
 
@Slo0p: Warum wird er denn so geminust? Darf man hier keine Fragen mehr stellen? Und wenn ich jetzt mit gidf kommen würde, fänden es die (geistigen) Kinder wieder richtig geil. Es ist halt nicht jeder so informiert wie man selbst. In der Schule/im Studium wird man doch auch nicht vom Prof. ausgelacht, nur weil man etwas nicht weiß...
Seltene Erden bilden übrigends einen wichtigen Bestandteil zur Chipherstellung. Bei Wikipedia kannst du das genauer nachlesen :)
 
@Billkiller: Du sprichst mir aus der Seele, Dankeschön :-)
 
@Billkiller: nein man darf keine Fragen stellen. Das ist ein strafbares Vergehen [/ironie]
 
Ob die amerikanische Administration nun an eine Invasion denkt? In anderen Ländern haben sie ja auch... ach nein, die anderen Länder haben ja die Amis bedroht.
Kann man nur hoffen, dass die einfachen Arbeiter in ihren teils unwürdigen Anstellungen/Bezahlungen auch etwas mehr Lohn bekommen. Vielleicht wird der Abbau ja nun auch in anderen Ländern wieder angekurbelt.
 
@chris193: Die Amis würden sicherlich gerne in China einmarschieren, wenn diese nicht eine so starke militärische Macht hätten :P
 
@Wuusah: Hat japan ja auch schon gemacht :)
 
@chris193: Mal ganz ehrlich: Welches Militär könnte es mit der chinesischen Armee aufnehmen?
 
@bgmnt: Ganz ehrlich? Ein Verbund aus mehreren Ländern, eine Macht alleine sicherlich nicht.
Und das ist auch gut so!
 
@chris193: China hat soviel Militär (wehrtaugliche Bevölkerung), wie fast Europa Einwohner hat. Vom technologischen Stand mal ganz zu schweigen. Und die wirtschaftliche Stellung ist auch ohnegleichen. Ein Krieg mit China würde nur mit Atomwaffen funktionieren, was allerdings wenig gewinnbringend für die Erdbevölkerung wäre.
 
@bgmnt: Für die die das Ganze und das danach Überleben ist es schon gewinnbringend. Die Wohnungspreise wären der Hammer ;D
 
@BadMax: Für diejenigen, die einen Atomkrieg überleben, wird Geld keine Rolle mehr spielen, denn es würde keinen Wert mehr haben ;)
 
@Wuusah: Auch jetzt hat das Geld nur den Wert den wir ihm Zugestehen ( keinen oder hohen ). Wieso sollte das danach anders sein.
 
@BadMax: weil nach einem Atomkrieg die Wirtschaft zusammenbrechen würde. Dir wird dann kein Papiergeld der Welt was nützen, wenn plötzlich Brot zu den knappen Ressourcen gehört.
 
@bgmnt: so auf anhieb fällt mir da keine ein und die Amis haben bislang einen Krieg nur mit fremder Hilfe entscheiden können.da müssen sich mehrere Militaers zusammentun um eine Reallistische Chance in erwägung ziehen zu können.
 
Das ist dasselbe China, dass Unverbesserliche Medienheinis und Forenbesserwisser seit Jahren zum hochwillkommenen Gegenspieler der grauslichen USA aufblasen. Immer nach dem Motto, der Feind meines Feindes ist mein Freund. In Wirklichkeit hat China nur solange den Ball flach gehalten, solange es wirtschaftlich und militärisch nichts zu melden hatte. Das ändert sich nun, wie nicht nur die Nachbarländer Chinas immer häufiger zu spüren kommen. Es wäre deshalb hoch an der Zeit, dass die Naivlinge hierzulande in der Parteiendiktatur China endlich das sehen was es in erster Linie ist: Eine Bedrohung.
 
@Heimwerkerkönig: Was erzählst du da??? Kann doch nicht dein ernst sein. Dann zähl doch mal auf wie viele Angriffskriege China in den letzten Jahrzenten gegen andere Länder geführt hat! Und wie viele die USA ? ...
 
@transistor: Nicht sinnerfassend gelesen? Sie hatten kein Geld, sie hatten nicht die modernen Waffen. Wie aggressiv China agiert seit es sowohl Waffen, wie auch Geld hat, siehst du beinahe wöchentlich in den Nachrichten. Vietnam (!), hat den USA bereits einen Flottenstützpunkt zur Verfügung gestellt, damit die Amis die Chinesen auf Abstand halten.
 
@Heimwerkerkönig: Chinas Wirtschaft ist nicht weniger fragil als die vom Rest der Welt. Zudem hat China schon mehr als genug damit zu tun die eigenen Massen im Zaum zu halten bei den noch krasseren Unterschieden zwischen Arm und Reich. Auch China ist ohne Export und Import mit den westlichen Ländern absolut aufgeschmissen.
 
@hezekiah: Ersteres stimmt, allerdings gelingt es den Chinesen ganz gut. Es gibt zwar eine extreme Schere zwischen arm und reich, aber den armen geht es kontinuierlich immer besser. Die Chinesen sind nicht unzufrieden mit ihrer Regierung. Das Problem sind hauptsächlich korrupte Provinzfürsten, aber die gibt es leider überall auf der Welt. China hat einen Binnenmarkt von fast 1,3 Milliarden Menschen und mittlerweile einen guten Bildungsstandard bei jungen Menschen. Die können auch ohne Import und Export gut überleben, ganz im Gegenteil zum Westen.
 
@chronos42: China mit Deutschland oder einem anderen europäischen Staat zu vergleichen ist auch etwas unverhältnismäßig, schon aufgrund der Bevölkerung. Wenn sollte man es eher mit der EU vergleichen...
 
@Heimwerkerkönig: Ich habs schon richtig gelesen! Nur was du da schreibst sind Spekulationen hätte hätte wenn! Bei den USA ist deren Agressivität einschlägig bekannt nur das sie es unter dem Deckmantel von Freiheit und Demokratie betreiben blendet dich das jetzt oder wie?
 
@transistor: Du hast leider nicht richtig gelesen, denn sonst hättest du mein Beispiel mit Vietnam nicht "übersehen". Und gerne füge ich noch mehr an: China streitet mit Japan wegen diversen Inseln, China streitet mit den Philippinen wegen diversen Inseln, China streitet mit Taiwan wegen Taiwan ^^. Und immer geht es dabei um Rohstoffe oder massiven Nationalismus. Wie drückt sich dieser Streit konkret aus? China veranstaltet vor den Philippinen, Taiwan und Vietnam beinahe regelmäßig "Manöver", chinesische Schiffe verletzen bewusst die Hoheitsgewässer ihrer Nachbarn, in China skandiert der Mob auf den Straßen "Krieg mit Japan, Krieg mit Japan". Und China unterstützt in Afrika längst auch diverse Potentaten und Bürgerkriegsfraktionen, um an die Rohstoffe des Kontinents heranzukommen. Ach ja, und Tibet wollen wir auch nicht vergessen. Eine seit rund 60 Jahren andauernde Menschenrechts-Sauerei. Soviel zu meinen "Spekulationen", die du überall nachlesen kannst. Im Übrigen, deine friedliebenden Chinesen haben im Zuge der "Kulturrevolution" an die 50 Millionen(!) ihrer eigenen Landsleute umgebracht (Brillenträger galten beispielsweise automatisch als "Intellektuelle" und mussten deshalb besonders häufig über die Klinge springen...). Der größte Massenmörder aller Zeiten ist demnach ein Chinese - und als ob das nicht reichen würde, wird der Mann heute vom offiziellen China nach wie vor als Held und Heilsbringer verehrt - genauso wie es die 68er-Idioten, die heute überall in den Medien sitzen, einst gemacht haben (Stichwort "Mao Bibel"). So viel zu den Fakten. Jetzt darfst du wieder deine Phantasie bemühen, wenn du Lust hast.
 
@Heimwerkerkönig: Die größten Massenmörder der Neuzeit waren ein Österreicher, ein Russe und ein Chinese. Stimmt, Mao war in seinen letzten Jahren ein Massenmörder. Das ist bis heute nicht vergessen in China, man geht mit diesem Erbe in China aber sehr pragmatisch um. Mao war derjenige, der dem Land dazu verholfen hat heute wieder als selbstbewußte Nation dazustehen. Fertig, das wars, den Rest kennt jeder, aber man redet nicht gerne darüber. Ähnlich wie im Nachkriegsdeutschland. Keine Verehrung, kein Personenkult, reiner Pragmatismus. Das wird genau so hingenommen wie die Massenmorde der Japaner an der ostchinesischen Bevölkerung im letzten Weltkrieg, die Unterdrückung der Chinesen durch die britischen Kolonialherren (Stichwort Opiumkriege), die kriminelle Machtclique, welche Taiwan gegründet hat (Extreme Korruption hatte dazu geführt, das westliche Militärhilfe im Pazifikkrieg gegen die Japaner von korrupten Militärs selbst behalten wurde. So war das Volk schutzlos der japanischen Aggresion ausgeliefert. Mit einem Teil dieses Geldes wurde Taiwan gegründet. Das sind alles historische Tatsachen, die du selbst nachlesen kannst.) Und auf Massenmörder hinzuweisen ist immer problematisch, wenn man selbst einer Nation angehört, die vor 70 Jahren den Tod von 60 Millionen Menschen verursacht hat. Man kann das endlos gegeneinder aufrechen. Nutzt uns das heute etwas? Nö.
 
@Heimwerkerkönig: Wieviele Länder hat China in den letzten 50 Jahren mit Krieg überzogen? Wieviele Länder haben die USA in den letzten 50 Jahren mit Krieg überzogen?
 
@Heimwerkerkönig: und was hätte China davon? Rohstoffe und Landfläche haben die genug. China hat es gar nicht nötig Krieg im Ausland zu führen, die haben genug mit sich selbst zu tun - Militär stocken die wohl eher auf um im Inland Unruhestifter zu vernichten und sich vor einem Militärschlag von außerhalb zu schützen. Das chinesische Regime ist natürlich scheiße, aber als Bedrohung sind die nicht anzusehen, wir sind Wirtschaftlich voneinander abhängig - ohne Unterdrückung und Säbelrasseln, der wahre Feind (der sich verlogen als Freund ausgibt) ist und war spätestens seit dem zweiten Weltkrieg Amerika. Wegen der Alliierten ist Deutschland bis heute kein souveräner Staat, das darf man auch nicht vergessen. Wenn wir aufstehen und frei sein wollen haben wir aber mal schnell eine Atombombe auf dem Kopf.
 
@otzepo: Was würde China wohl tuen wenn dort ein paar bekloppte Moslems mit 2 Linienflugzeugen mitten in die Innenstadt von Peking krachen würden und dies tausenden das Leben kosten würde? In diesem Fall Gute Nacht Irak, Iran, Pakistan und Afghanistan
 
@SimpleAndEasy: Ich glaube man würde USA die schuld geben. Du weißt schon "Terroristen angeheuert, CIA" usw. Abgesehen davon, denken ja einige USA hätte die eigenen Türme zerstört. So würden später einige interessante Verschwörungstheorien entstehen. ;)
 
@SimpleAndEasy: Das Haus neu aufbauen und fertig. Einen Krieg mit souveränen Nationen anzufangen nur weil ein paar Irre in ein Hochhaus gekracht sind grenzt schon an Realitätsverlust aber das war ja auch nur der "Anlass" für den Krieg und nicht die Ursache.
 
@hezekiah: An der Ursache war die USA selbst schuld - haben damals im Golfkrieg ein total zerstörtes Land zurück gelassen welches fruchtbaren Boden für diese radikalen Ideologien geboten hat! Den heiligen Krieg jedoch hat Al Kaida ausgerufen!
 
@SimpleAndEasy: Al Kaida ist aber kein Land.
 
@transistor: Du gehörst wohl auch zu diesen linken Blindgängern, die glauben dass China eine Demokratie ist. In China sind Menschen Verbrauchsgut und die Regierung hat keine Probleme damit mal ein paar tausend über die Klinge springen zu lassen - im wahrsten Sinne des Wortes. Gegen die Chinesen sind die Amerikaner harmlos. China ist ein einziges Guantanamo.
 
@LastFrontier: Ja glaub ich zu 100 % Nur weil die Medien hier was anderes abstottern am laufenden Band. Westliche Medien berichten sollen den Eindruck von Pseudo Diktaturen in China und Russland vermitteln und wie man sieht einer mehr der darauf reinfällt!
 
@LastFrontier: Und du gehörst zu denen, die keine Ahnung haben wie es tatsächlich in dem land aussieht und jeden Scheiß nachquatschen, der hier in der Presse breitgetreten wird. Wer mal längere zeit in China gelebt hat stellt mit erschrecken fest, was hier für eine Scheiße über das Land verbreitet wird und wie wenig man hier über China weiß. Alle haben eine Meinung, aber kaum jemand eine Ahnung von dem Land. China ist nicht perfekt, aber das Land ist auf einem guten Weg und völlig anders, als es sich viele hier vorstellen.
 
@Heimwerkerkönig: Vergiss es, solange die Kasse klingelt wird da kein Mensch den Finger krümmen. Wir wachen auf, wenn es zu spät ist, leider..
 
@Heimwerkerkönig: Ja, zu dem Schluss kommt man als Heimwerkerkönig. Keine Ahnung, aber eine Meinung. Du warst nie in dem Land und kennst deine "Fakten"nur vom Hörensagen, nicht wahr?
 
@Heimwerkerkönig: was hat die Lieferung vom Mineralien mit der Regierungsform zu tun? Das ist ganz normaler Kapitalismus.
Keiner hat die anderen Länder gezwungen ihre eigenen Abbaustellen tot zu legen und nur noch aus China zu importieren. Das waren alles "marktwirtschaftliche" Entscheidungen. Weil man eben in China die Arbeits und Lebensbedingungen ignoriert, wurde langezeit billig angeboten. Nun sitzt aber einer am Hebel und sagt, ich will, den Preis für meine Produkte. Und wenn du dieses kaufen willst, dann gibst du das Geld eben aus oder greifst auf andere Quellen zurück.
Oh ich vergaß, die anderen Quellen hab ich ja auch Profitgier geschlossen... hmm und nu?
Ich finde dies vom Prinzip her nicht schlecht, zeigt es doch unseren Geldgeilen Industrien wie schnell man sich ins Knie schießt wenn man auf Teufel komm raus Geld sparen will und eigene Produktionsanlagen zu gunsten von kurzfristig höheren Gewinnen tot legt.
Hoffentlich reagieren andere Industriezweige schneller und warten nicht erst ab bis China sagt, wenn du das haben willst, dann zahlst du das was ich dafür haben will.
 
@skyjagger: Die Regierungsform hat insofern etwas mit der Sache zu tun, weil das Unternehmen das den Produktionsstop angekündigt hat ein staatliches Unternehmen ist. Der chinesische Staat hat in den Neunzigern ein Abkommen mit der WTO (Welt Handelsorganisation) abgeschlossen. In diesen Verträgen der WTO gibt es klare Richtlinien an denen sich alle dort teilnehmenden Staaten halten müssen, damit der globale Warenhandel funktionieren kann. Unter anderem ist dort auch festgehalten dass absichtliche, künstlich hervorgerufene Marktmanipulationen verboten sind. Das hat den Sinn dass andere Staaten nicht erpresst werden können. China hält sich auch in anderen Bereichen nicht an die WTO-Bestimmungen. Thema Währungen, China manipuliert seit Jahren durch Umschichtungen ihrer eigenen Wärung in Edelmetalle und zurück ihre Währung und wertet sie auch künstlich auf und ab. Je nach dem wie sie es grad brauchen. Desweiteren hat China sich auch nie an den Investitionsausgleich gehalten. Investitionsausgleich bedeutet dass wenn Deutschland in China eine Milliarde investiert, muss China das auch in Deutschland machen. China kauft zwar gerne Firmen in Deutschland auf (Maschinenbau), aber verhindert mit allen Mitteln dass Deutsche investoren in China Firmen kaufen können. Klagen bei der WTO von Seiten deutscher Investoren haben zu nichts geführt, weil China schlichtweg nicht zum Prozesstermin erscheint und Strafzahlungen und verlorene Investitionen einfach nicht zurück zahlt. Wenn du in China eine Fabrik bauen willst, bekommst du das nur genehmigt wenn du selbst 49% und der chinesische Staat 51 % der Aktienanteile bekommst. Das ist auch nicht grad gerecht. Desweiteren zwingen die Chinesen solchen Investoren Ausbildungs- oder nennen wir es besser Technologietransferverträge auf. In denen steht meist festgeschrieben dass der Investor dafür Sorge zu tragen hat dass die vom chinesischen Staat dort hin abberufenen Ingenieure vor Ort in allen Technologien ausgebildet werden müssen, und dass diese chinesischen Ingenieure an allen Entwicklungsprozessen beteiligt werden müssen von den Produkten die in China hergestellt und oder verkauft werden sollen. Frag mal Sony Ericsson nach dem Technologietransfer der ihnen aufgezwungen wurde. TCL (ein staatlicher Elektronikkonzern) hat sämtliche eigentlich als Betriebsgeheimnis klassifizierten Technologien von Sony Ericsson auf diese Weise erhalten. Vor zwei Jahren machte sich TCL dran den chinesischen Markt mit Smartphones und Handys zu überfluten, die SE Technologien enthielten. SE strebte eine Patentrechtsklage und eine Wirtschaftsspionageklage gegen TCL an. Alles ohne Erfolg. Die Gründung der Fabriken in China beruhte aber auf Kalkulationen, die die Vermarktung von SE Produkten in China zur Grundlage hatten. Diese Kalkulation ging natürlich nicht auf, weil TCL das alles zunichte machte. Ironischerweise mit den Ingenieuren, die SE selbst ausgebildet hatte, weil sie es laut Vertrag mussten. Sony und Ericsson haben sich dann aufgrund von Unrentabilität vor ein paar Monaten getrennt. Das ist ein Grund warum ich China als Bedrohung sehe. Die politischen und Militärischen Gründe habe ich hier noch garnicht angeschnitten.
 
@Traumklang: Absolut Korrekt. Und das ist nur die Spitze vom Eisberg. Fast 100% der sogenannten chinesischen Technologien ist geklaut oder abgepresst. Und das was wirklih aus chinesischer Entwicklung kommt, jannst du getrost in die Tonne treten. China ist das grösste Copy-cat Unternehmen der Erde. Nicht mehr und nicht weniger. Und bis auf Japan sind da sämtliche Asiaten mit einzubeziehen.
 
@LastFrontier: Leider ist das so. Das problem ist, dass china glaubt es sich erlauben zu können so zu verfahren. Die sind schlichtweg so gross und mächtig geworden, dass sie es einfach drauf ankommen lassen. Das absurde ist, dass nichtmal Staaten wie die USA, Deutschland und Frankreich den Mund auf machen wenn es um ihre eigenen Interessen geht. China nimmt Strafzölle auf Autos und andere Produkte die nach China importiert werden. Deutschland nimmt hingegen keine Strafzölle auf Produkte die die Chinesen zu uns schicken. Das ist mir persönlich zu einseitig und kann volkswirtschaftlich nicht zum Erfolg führen.
 
@Traumklang: Du hast das durchaus zum Teil richtig beschrieben. Es zeigt, dass die Chinesen sehr viel geschickter waren bei Verhandlungen als die westlichen Teilnehmer. Und alles andere wie Währung, Markmanipulationen (Beispiel Erdölpreise) machen alle andern auch, die WTO interessiert keine Sau, am wenigsten die Amis. Und NIEMAND hat irgendwelche Firmen dazu gezwungen, mit den Chinesen Kooperationen einzugehen. Das haben sie freiwillig gemacht und sich dabei über den Tisch ziehen lassen. Kann man unsere eigene Dummheit den Chinesen vorwerfen?
 
Hoffen wir, das diese Abhängigkeit von China bald wieder zurückgeht ...Mir ist nicht Wohl bei dem Gedanken das China bald die neue "USA" ist ...
 
@Edelasos: naja was machts fuern unterschied? Braucht man halt einen anderen kontient der billig produziert(afrika). Ob die EU jetzt USA gehorcht oder China
 
@-adrian-: Ne, das möcht ich mir nicht ausmalen mit China...
 
@JacksBauer: Warum? Weil dort alles disziplinierter ablaeuft?
 
@-adrian-: Ein Land welches ihre eigenen Menschen abschlachtet und Meinungen unterdrückt möchte ich nicht als mächtigste Land der Welt haben.
 
@JacksBauer: Meinungen werden auch in der westlichen Welt unterdrückt. Kannst du das "abschlachten" bitte näher spezifizieren, evtl. mit konkreten Beispielen.
 
@JacksBauer: Meinst du die USA?
 
@hezekiah: Äh - militärische Niederschlagung des Studentenaufstandes am Platz des Himmlischen Friedens - nur mal so als Highlight.
 
@hezekiah: er deutet bestimmt die 5 zu 1 hinrichtungen an, wo 5 studenten hinter einander knieend mit einer kugel erschossen werden, nur weil sie demonstriert haben.
 
der westen ist in eine gefährliche abhängigkeit geraten.
nicht das er das nicht schon länger gewust hat aber kurzfristiger profit war wichtiger.
das rächt sich nun natürlich heftig.
will garnicht wissen was passieren würde wenn der ivan jetzt für längere zeit das gas abdrehen würde.
ok pelzmäntel und wollsockenn wären der renner...;-)
mfg
 
@blaubär_66: Der "Westen" war schon immer abhängig von diesen Ländern. Früher waren es halt nur Kolonien in westlichen Besitz, heute sind sie eigenständig und lassen sich nicht mehr so einfach auf der Nase rumtanzen...
 
@dodnet:

ist im prinzip auch gut so.
aber man hat wieder besseres wissen gehandelt.
jetzt braucht man nicht jammern.
man hat´s ja gewust und es wurde ja auch vor solchen zuständen gewarnt.
was mir auch unbehagen bereitet ist die aggressive einkaufstour der chinesen in afrika.
wertlosen papierdollar gegen rohstoffvorkommen.
hat da der westen mal wieder gepennt?!?
mfg
 
@dodnet: Jain, abhängig ist vielleicht das falsche Wort. Man hat einfach auf biegen und brechen diese Länder ausgebeutet...
 
Wir sollten uns keine Sorgen um Öl oder "Seltene Erden" machen. WASSER ist der Rohstoff der Zukunft. Nur 3% (!!!) des auf der Erde verfügbaren Wassers sind TRINKWASSER. Künftige Kriege werden um Wasser geführt ...
 
@holom@trix: Man kann auch selber Trinkwasser "herstellen". Es gibt genug Verfahren, Wasser zu säubern. Und 3% von 60% der Planetenoberfläche sind viel!
 
@holom@trix: hehe "Water and Power"
 
@holom@trix: und jedes kind weiß schon: wasser wird nicht weniger und kann leer werden. es wird nur immer mehr an bestimmten stellen gebraucht. das sieht bei öl anders aus, wenn weg, dann weg
 
Ich finde die Firma hat Eier! Andere machen sowas still und heimlich oder nutzen irgendwelche Katastrophen als Gründe für künstliche Verknappungen (weit über dem Maße, die es durch eine evtl Katastrophe wirklich gab). Die hier sagen klipp und klar was Sache ist :D
 
ach sieh mal einer an! schön! gut! Sollte öfters mal gemacht werden, denn dann ist es nämlich schnell vorbei mit der Produziererei, also jedes halbe Jahr n neues Smartphone, neue Grafikkarte bzw. CPU usw...
Dann wird man quasi dazu gezwungen ein wenig länger auf die nächste Generation zu warten, kann ich nur begrüßen denn das tempo von jetzt ist viel zu hoch!
 
@legalxpuser: Warum? also ich möchte noch erleben mit mein 24 , den 24 GHZ prozessor zu bekommen, und ich rede nicht von Apple Muschi Systemen mit angeblich 8 Kernen, sondern Windows basierte Systeme (ohne Metro xD). 24 GHZ single core... also warum nicht?
 
@legalxpuser: wirst du jetzt gezwungen jedes Jahr eine neue CPU oder Graka zu kaufen? Ich nicht...
 
@Link: nö ich uach nicht, aber wenn ich manchmal erwähne das ich noch nen C2Q Q9650 (einer der schnellsten Core2'’s!) habe würd der von manchem i5-user als lahme Krüke belächelt....
Das muss aufhören!
 
@legalxpuser: was soll ich mit meinem Athlon X2 5600+ sagen? Mir gehen solche Kommentare mittlerweile am A... vorbei, mir reicht das Teil und wird nicht aufgerüstet bis ich wirklich was schnelleres brauche der wenn was kaputt geht. Bei vielen der Leute, von denen solche Kommentare kommen reicht es aber meistens sie auf das Auto hinzuweisen, das sie fahren...
 
wenn sie ihre lieferungen einstellen haben sie keinen absatz, wenn sie keinen absatz haben bekommen sie kein geld, wenn sie kein geld haben können sie ihre mitarbeiter nicht bezahlen...also irgendwo ist da doch ein faktor den ich übersehen haben muss, oder?
 
Cooll dann vertreibt eine Taiwanesische Firma wie HTC ein Smartphone für nicht mehr etwa 300 Euro sondern nja rund 3000 Euro... Das macht natürlich Sinn. Planet China,*Hust* Erde.... /ironie off... sind wir nun alle von china abhängig weil die keine Demokratie haben, sondern Diktatur?, Geil... -.-
 
Zwickt mich, aber gabs das nicht schon vor rund einem Jahr und davor vor rund einem Jahr?
 
@deviant: Joah - das macht China schon eine ganze Weile. Erst hauen sie alles und so viel raus, wie es geht, um die Konkurenz aus anderen Ländern platt zu machen, um im Anschluss, wenn der jeweilige Anbietermarkt ihnen gehört, den Hahn zuzudrehen. Quasi: Erst einmal investieren, um anschliessend zu kassieren. Im gleichen Zuge übernehmen sie nach Möglichkeit auch gleich die Rohstoffquellen der Konkurenz (vorzugsweise aus den Bereichen der Landwirtschaft oder eben bei den Bodenschätzen) damit es, wenn die Preise wieder steigen, keine großen Konkurenten gibt, die die Preise zu schnell wieder drücken. Vor allem in (Ost-)Afrika ist China seit Jahrzehnten stark involviert.
 
Hmm, vielleicht sollten wir ein Zölle speziell für China einführen ^^ Das täte unserer Wirtschaft auf lange Sicht sicher auch gut.

</sarcasm> weil ich weiß das mir irgendwer sagen wird, dass das nach hinten losgeht
 
@nutzer54321: Ob es nach hinten losgeht? Kein Plan - aber auch China ist in der WTO. Nur so recht halten mag man sich dennoch nicht die fairen Tarrifs and Trade-Abkommen: Der Staat China sorgt seit Jahren dafür, dass der Renminbi möglichst preiswert bleibt und passt die Wechselkurse nicht an und die Methodik sich die Weltmarktkonkurrenz vom Leibe zu halten ist auch nicht eben fein. Weswegen die USA schon auf einige Produkte (zum Beispiel im Bereich Solartechnologie) aus China Strafzölle gelegt haben, bzw es planen: http://goo.gl/Kwnt7
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum