Simple Algebra macht Drahtlosnetze 10x schneller

Einem internationalen Forscher-Team ist es gelungen, die Datenübertragungsrate bei drahtlosen Verbindungen stark zu steigern, ohne, dass mehr Sendeleistung oder ein größeres Spektrum benötigt werden. mehr... Daten, Code, Virtualisierung Bildquelle: Free for Commercial Use / Flickr Daten, Code, Virtualisierung Daten, Code, Virtualisierung Free for Commercial Use / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Juhuuu!!! Es gibt noch Hoffnung!
 
trust me i'm an engineer
 
@-adrian-: I'm an engineering failure...
 
@citrix no. 2: Flashmob gesehen?
 
@Ludacris: Klaro :)
 
@citrix no. 2: link! :D
 
@-adrian-: Nimm das, Sheldon Cooper! ^^
 
für mich war algebra noch nie simpel xD
 
Glückwunsch und Respekt! Das ist wahres neues Denken!
 
@Radi_Cöln: So neu ist das nicht. Es gab vor Jahren schon solche Ansätze. Da gab es mal einen Jugendlichen (Gruppe?) die haben mit "einfachen" Mitteln das GSM Netz auf über UMTS Geschwindigkeit gesteigert. Von diesen "Erfindungen" hört man komischerweise nichts mehr. Die HardwareIndustrie würde dann ja weniger verdienen....
 
"Das Ingenieurwesen, wo die tapferen, angelernten Arbeitskräfte die Visionen derer umsetzen, die denken und träumen. Hallo Domestiken der Wissenschaft!" (Dr. Sheldon Lee Cooper) ;-) hoffentlich wird das schnell umgesetzt, meine verbindung zu e-plus(base) hat es oft sehr sehr nötig :-)
 
@Fallguy: In deinem Fall ist da eine Innovation schon länger auf dem Markt, nennt sich Anbieterwechsel ;-)
 
@jigsaw: na mal schauen was zuerst da ist, die innovation oder die kündigungsfrist (man stelle sich einen leicht sarkastischen unterton vor beim lesen) ;-)
 
@Fallguy: Kenne die Problematik besser als mir lieb ist, gewissen Dingen kann man halt nur noch mit Sarkasmus begegnen :D
 
@Fallguy: "Das Ingenieurwesen – wo die tapferen, angelernten Arbeitskräfte die Visionen derer umsetzen, die denken und träumen. Hallo Domestiken der Wissenschaft!" ... *rolleyes* . Wer ist Radiohead? ^^
 
@DennisMoore: Dr. Sheldon Lee Cooper ;-)
 
ich bin mal gespannt ob wir es tatsächlich in absehbarer zeit auf die reihe bekommen das einzuführen.
 
@GottNemesis: Leider kommen oft so sensationelle Nachrichten hier rein, aber an der Umsetzung harkt es dann meistens. Bei Akkus ist ja fast das selbe. Jeden Monat eine Revolution und nichts kommt bei raus. Aber die Hoffnung stiebt zuletzt ;)
 
:-) Endlich, finde ich sehr gut das es Endeckt wurde
 
"Sie fragten uns: 'Wie habt ihr das gemacht?'. Und wir antworteten: 'Wir sind Ingenieure'". Die Ultimative Antwort!
 
@BigSword: Triumph für Wolowitz; armer Sheldon!
 
@BigSword: als ich das gelesen hab, war ich baff! [/irnoie] :D
 
Sollte nicht bei einigen Geräten ein simples Update reichen oder benötigt man tatsächlich erneut (überteuerte) Geräte?
 
@RobCole: ich rechne nicht mit software updates. auch wenn es möglich wäre.
 
@RobCole: Oben steht nur was von nem Update, hoffen wir also das Beste
 
Endlich mal wieder ne bahnbrechende Neuerung... Vor Allem, da die Sendeleistung nicht erhöht werden muss und lediglich durch ein Softwareupdate realisierbar sein wird. Jetzt kommt es natürlich nur noch darauf an, wie hoch die Lizenzgebühren dafür sind und ob auch "alte" Geräte mit dem Update ausgestattet werden.
 
@b.marco: Ist sicher so, dass das nur eine Firma kriegt wie z.B. MS, Google oder Apple
 
@telcrome: Kann ich mir nicht vorstellen. Ich denke es wird als Standard released und kann dann von den Herstellern beliebig implementiert werden.
 
@dynAdZ: Sieht man ja an LTE, dass das mit den Standarts super funktioniert. Jetzt gibt's 5 Frequenzen in Deutschland und man muss immer gucken, dass das Smartphone auch alle fünf unterstützt. Sonst sieht man ganz schön als aus, wenn man z.B. das iPhone 5 mit LTE kauft und das funktioniert dann nur alle 50km einmal
 
@telcrome: Naja die ganzen WLAN-Drafts werden auch von Universitäten entwickelt und danach standardisiert, wüsste nicht wieso es da anders sein sollte. Das mit LTE ist aber ein Ärgernis.
 
Tolle Entwicklung!
Aber wollen wir nicht hoffen, dass beispielweise Apple die Idee aufkauft, und so unter Anderem eine Marketingbombe für das IpadMini 1.1 in der Hand hat. Wahrscheinlich dann namens "SUPER_FAST_ULTRA_MOBILE_INDERNETZ!". Technischer Fortschritt für Alle ;).
 
@Rick0: öhm...öh.. Puh, ne, ist mir zu doof und zu anstregend dir wirklich zu antworten... :P
 
@Yamben: Herzlichen Glückwunsch. :)
 
@Yamben: Wahrscheinlich, weil dir dein "öhm .. öh" (welches selbst vokal inhaltlos ist) den letzten Energieschub genommen hat.
Anders: Mein zweiter Satz war mit Sarkasmus getränkt. Danke, dass du darauf angesprungen bist. ;)
 
Wobei mich das Beispiel aus dem Zug zwischen NY und Bosten wirklich verwundert. Wäre es dann nicht nötig auf alles Funkmasten in der nähe der Bahnstrecke das Update einzuspielen? Können mit dem Update dann auch noch ältere Smartphones die nicht auf den Algorythmus ausgelegt sind arbeiten und ihre Pakete bestätigen? Aber wirklich eine Bärenstarke Leistung der Jungs :)
 
@SimpleAndEasy: na ja ... bei dem Test muss tatsächlich auch die sendende Einheit entsprechend arbeiten. Die Frage ist nur, ob die Forscher hier entsprechend einfach einen Server aufgesetzt haben, der dieses 'coded TCP' nutzt, so dass die Sendemasten dann eben nicht angepasst werden mussten. Aber das Endgerät muss halt so viel Rechenleistung haben, um sich die Pakete zu errechnen ... und genau das wird wohl die Limitierung sein, ob es mit alten Geräten noch funktioniert.
 
Ich glaube kaum, dass alte Geräte aktualisiert werden. Aus BWL-Sicht wäre das unvernünftig. Bestenfalls gerade auf den Markt gekommene Geräte - wobei die Frage ist, wo die Berechnung durchgeführt wird - im OS oder der Firmware?!
 
@DRMfan^^: "Statt der Pakete selbst werden algebraische Formeln geschickt, die deren Lösungen den jeweiligen Inhalten entsprechen." Daraus lässt sich herauslesen, dass der Sender andere Einheiten verschickt, als müsste dort auf jeden Fall ein Update gemacht werden.
Wie es mit dem Empfänger aussieht lässt sich nur erahnen, aber ich denke mal auch, dass dort etwas verändert werden muss.
 
@Slimshadyvader: Die Umrechnung könnte prinzipiell auch im OS erfolgen, wenn sich die Firmware um Aufgaben höherer Layer nicht kümmert (oder dieser Teil abgeschaltet werden kann) - genau das ist eben die Frage.
 
Hoffentlich ist o2 eines dieser Unternehmen, der Empfang in Berlin und Umgebung ist an vielen Stellen einfach extrem langsam und nein, nicht weil da so viele Menschen sind :/ Wobei, wenn ich das richtig verstehe dann müssen sowohl die Funkbetreiber, wie auch die Handyhersteller erstmal ein Update bringen. Also muss Samsung auch noch ran :/
 
Gefällt mir der Artikel, war eine unterhaltsame Umschreibung von Komprimierungsalgorithmen und Fehlerkorrekturalgorithmen.
 
Sie können ja einen Proxy aufgesetzt haben, der die Daten wiederum in UDP kapselt. So gibt es die Abhängigkeiten zu TCP nicht, also dass der Empfänger das Paket verwirft und neu anfordert. Oder man schreibt den TCP Stack etwas um, so dass er die TCP Pakete trotz falscher CRC nicht weg wirft.

Ob der Test aber wirklich so stimmt, ohne die ganzen technischen Daten zu kennen lässt sich leider nur schwer prüfen.
 
ja klasse, das wird dann wieder schön teuer verkauft. und was ist eigentlich mit edge?
 
Gibt es dazu mehr Details. reparieren die die Pakete clientseitig mittels BruteForce - Also drehen so lange an den Daten bis der Hash passt?
 
Klingt nicht gerade neu für mich. Solche Verfahren sind als FEC (Forward Error Correction) schont seit 1950 bekannt und wurden schon bei CD-ROM, DVB, DSL, RAID etc. verwendet.

Es dürfte sich also nur um eine Verbesserung bzw. neue implementierung bekannter Verfahren handeln.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles