Foxconn: Minderjährige produzierten für Nintendo

In dem kürzlich aufgedeckten Fall der Beschäftigung von Minderjährigen in einem Werk des Auftragsherstellers Foxconn hat sich nun der japanische Spielekonzern Nintendo eingeschaltet. Dieser ist direkt von der Angelegenheit betroffen. mehr... Produktion, Foxconn, Arbeiter Bildquelle: Chinaworker Produktion, Foxconn, Arbeiter Produktion, Foxconn, Arbeiter Chinaworker

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ob da Apple im Spiel ist und die Schuld jmd schiebt? Aber dennoch ist Foxconn die Firma, welche Minderjährige im Betrieb hatte, egal ob Apple oder Nintendo.
 
@rrakateli: Schon lustig: Im Artikel wird Apple nicht mal ansatzweise erwähnt. Deshalb zum x-ten Mal: Foxconn gehört nicht zu Apple und praktisch alle relevanten Hersteller lassen dort ihre Hardware herstellen...
 
@witek: Gib's auf. Einige wollen es einfach nicht verstehen ;)
 
@witek:
Wenn in News über Arbeitsverhältnisse in China immer Apple als Beispiel und bad guy gezeigt wird, dann brennt sich das in den Kopf der Leser ein. Interessant ist, wie dann bei Apple immer der Aufstand geprobt wird, die anderen Firmen aber vergessen werden. Oder dass die meisten dann trotzdem ohne schlechtes Gewissen bei H&M und Co einkaufen (Hauptsache billig, geiz ist geil), obwohl die Kleidung dort unter wesentlich schlechteren Arbeitsbedingungen als bei Foxconn gefertigt wurde.
 
@GlennTemp: Man sieht nur das, was man sehen will. Deswegen nehme ich auch solche Leute nicht ernst, die mir mit dem Spruch ankommen, dass das ein iPhone aus Kinderhänden ist, während sie nebenbei mit der New Yorker und Takko-Tüte durch die Stadt stolzieren.
 
@GlennTemp: Völlig richtig. Aber: Apple ist als wertvollstes IT-Unternehmen der Welt natürlich auch entsprechend exponiert und steht dadurch auch im Blick der Öffentlichkeit. Zudem ist Apple auch nicht gerade für Dumping-Preise bekannt, weshalb derartige Vorwürfe schwerer wiegen bzw. so wahrgenommen werden. Aber nochmal: Grundsätzlich gebe ich dir vollkommen Recht, insbesondere auch für den Hinweis, dass die Problematik mitnichten nur die IT-Industrie betrifft, sondern auch (bzw. u. a.) die Bekleidungsindustrie.
 
@rrakateli: Aber Hauptsache was gegen Apple gesagt
 
@rrakateli: Du verwechselst hier arg etwas!
 
@rrakateli: Ach, ist doch egal, irgendwie lässt sich Apple da schon ins Spiel bringen. Eigentlich beliefert Foxconn ja fast nur Apple, das andere sind so nebenbei Geschäfte die eigentlich nix einbringen, ich finde schon das Apple da irgendwie schuld ist wenn das passiert. Ist doch egal wie... ;-)
 
@Yamben: Wem willst du bitte erzählen, dass Apple die Haupteinnahmenquelle für Foxconn sei?Glaubst du den Mist eigentlich, den du hier erzählst? Da stecken doch viel mehr große Firmen hinter und da hat jeder einen gewissen Anteil an Foxconns Einnahmen. *Facepalm* Und weder Apple, noch Sony oder Nintendo sind Schuld an den Missständen. Es ist lediglich die Aufgabe der Managementebenen, welche Personen eingestellt werden. Und dann kann sich auch die höchste Managementetage nicht einfach hinstellen und behaupten, sie hätten von nichts gewusst. Kontrolle der Zustände wiederum liegt beim Management selbst und bei den Auftraggebern. Da haben dann wieder alle geschlafen.
 
@bliblablubb: So wie ich es verstanden habe, meinte er es ironisch ;). Aber vielleicht täusche ich mich auch.
 
@BossAC: Oh, dann hatte ich gerade die falsche Brille auf. Beim vierten Mal lesen, habe ich das dann auch verstanden. Sorry :D
 
@bliblablubb: Eigentlich sollte die Ironie einen erschlagen... ;-) Aber nicht schlimm, es gibt glaube ich tatsächlich den ein oder anderen Auf Winfuture der ähnliche Meinungen vertritt... ;)
 
@all: was ist Euer Problem? In vielen Zeitungen wird davon berichtet, dass bei Foxconn iPhone's von Kindern produziert werden. Ich selbst habe ein iPhone und einen MacBook Pro. Habe ja grundsätzlich nichts gegen Apple.
 
@rrakateli: Hauptsache wieder Apple beschimpfen! Foxconn arbeitet auch für Nintendo, Microsoft, HP, Sony, etc.
 
Wer sich nun wundert, dass nicht nur Apple der Bösewicht ist, sollte spätestens jetzt die Scheuklappen absetzen.
 
@PowerRanger: Nö die sind trotzdem Böse. Nintendo kümmert sich wenigstens um die Angelegenheit und da Apple so etwas nicht macht, zumindest wurde darüber nicht berichtet, muss ich jetzt annehmen, dass Apple dran schuld ist und Nintendo automatisch sympathisch sein muss, //Iy ;)
 
@PowerRanger: Das macht es ja auch gleich viel besser. Besonders für die betroffenen Sklaven.
 
@PowerRanger: Wer denkt damit rechtfertigen zu können das man es totschweigen soll oder immer alle firmen nennen soll weils alle machen sollte mal nicht so pingelig sein beim Kommentare lesen
Apple ist extrem erfolgreich da kann man schonmal erwarten dass die was unternehmen und wenn sich niemand drüber aufregt wird nie was passieren ...
 
@PowerRanger: Dafür bekommt man bei Nintendo für 149 Euro eine ganze Konsole.

Und was kostet ein Iphone ?
 
Vllt sollten die Manager von Foxconn in die Schule geschickt werden...
 
Dürfte langsam aber sicher jeder geschnallt haben, dass das Problem bei Foxconn liegt - und nicht bei den Auftraggebern.
 
@LastFrontier: Es wird aber irgendwie immer der Bogen geschlagen. Ich finde auch abgefahren das hier Leute noch meinen man bräuchte da ja nur "gucken" das da keine Minderjährigen rumlaufen. Ich glaube da fehlt den Leuten (mir selber ja auch) die Vorstellungskraft wie so ein gigantisches Unternehmen aussieht. Das so ein Werk einer Stadt gleicht mit einer riesigen Anzahl an Menschen und nicht jeder jeden Tag "überprüft" werden kann. Also der Chef sich quasi drum kümmert, sondern das da natürlich auch gigantische Herachien herrschen und da natürlich auch mal "der Wurm" drin sein kann... So schnell kann man das halt nicht mehr überblicken...
 
@LastFrontier: Die Tatsache komplett unter den Teppich zu kehren, dass sich die Auftragsgeber sehr wohl darüber bewusst sind, dass die sehr kostengünstige Produktion auf solche Bedingungen zurück zu führen sei, ist aber auch sehr naiv.
 
@davidsung: Wenn du (Kunde) bei Lidl einkaufen gehst, fragst du die Kassiererin ja auch nicht, ob sie mit der Arbeit zufrieden ist, obwohl man sieht, dass sie nicht zufrieden ist. Und dich würde es ja auch nicht interessieren, wenn sie dir ihre Situation beschreibt, denn du willst günstig Alkohol und Knabberzeug kaufen und schnell deine Freunde besuchen. Da wirst du dich um so etwas nicht kümmern. (hab jetzt nur mal die Lage der Auftraggeber beschrieben^^)
 
@LastFrontier:
Das ist ein komplexes Problem. Die Ursache liegt m.E. eher im neoliberalen Denken der letzten 20-30 Jahre welches Profitsteigerung und Wachstum als primäres Ziel des Wirtschaftens definiert und z.B. soziale und kollektive Faktoren komplett ignoriert. Daraus entstehen die ganzen Prozesse (Auslagerung der Produktion in billige Schwellenländer, Rationalisierung der operativen Prozesse, Kostenreduktion, Mitarbeiterentlassung und Outsourcing von sozialen Verpflichtungen ins "Private". D.h. die Tatsache, dass jetzt alle in China produzieren und nicht mehr in den USA, ist Kind dieses Denkens. Wir als Konsumenten spielen darin aber auch eine Rolle. Durch die Preisschlachten, vor allem im IT Bereich, sind die Kunden nicht mehr bereit höhere Preise zu bezahlen. Die PC Hersteller konkurrieren ja nicht mit Innovationen und neuen Ideen sondern mit Preisreduktionen. Wenn man überlegt, was Computer in den 80ern und Anfang der 90er noch gekostet haben und das mit den heutigen Preisen vergleicht, wird das deutlich. Weil die Kunden also nicht mehr bereit sind, für hochkomplexe Technologie entsprechendes Geld zu bezahlen, sind die Firmen also gezwungen die Preise zu drücken, was z.B. durch outsourcing gemacht wird. Foxconn ist da also nur ein Teil eines komplexen Problems.
 
@LastFrontier: Da muss ich widersprechen. Wenn ich das als Auftragsgeber weiß und den Auftrag dennoch erteile, fördere ich die Kinderarbeit damit. Damit tragen die Auftraggeber eine Mitschuld. Das Foxconn kein unbeschriebenes Blatt ist, sollte jeder Auftraggeber heute wissen.
 
@wasserhirsch: Wie gesagt, du vergisst glaube ich die dimensionen eines solchen Unternehmens. Da arbeiten zur Zeit um die 1Mio (?!) Leute? Wenn da 20 "Kinderarbeiter" entdeckt werden (wobei ich das auch etwas fragwürdig finde, man kennt die Umstände nicht genau, Arbeitszeiten und so weiter, hier sehe ich auch immer "Kinder" Zeitungen austragen aber ich will das bestimmt nicht schön reden!) ist dann eine ganze Firma zu verurteilen??? Vielleicht sind da auch eher Abteilungsleiter oder Berreichsleiter schuld die einfach möglich tolle Zahlen präsentieren wollen. Ist in Deutschland ja auch schon vorgekommen das in deutliche kleineren Firmen murks gemacht wurde ohne das der "Chef" oder der "Vorstand" das direkt mitbekommen hat...
 
@Yamben: ist natürlich immer viel leichter die schuld auf andere zu schieben dafür gibt man ja die unangenehmen aufgaben an andere firmen um sich am markt halten zu können natürlich sind da die großen dann unschuldig wieso sollte da auch jemand was machen...
Ist wie bei DHL und der Post, hat man mit der DHL probleme bekommt man bei der post obwohl man dort 40 minuten ansteht um an seine Päckchen zu kommen immer nur zu höhren das ist ein anderes Unternehmen da müssen sie sich an dhl wenden...
 
@thabowl: Und? Ist doch so. DHL bzw Post lassen vieles von Subunternehmern transportieren. Genau wie bei der Bahn, wenn DB Netz seine Weichen nicht wartet, kann auch DB Fernverkehr, DB Regio, ODEG und wie sie alle heißen, nicht fahren. So ist das, wennman nach dezentralisierung schreit und große Konzerne aufspaltet.
 
@thabowl: Es geht schon lange nicht mehr um "einfacher". Es ist anders nicht mehr möglich! Durch lustige gesetze und Verordnungen ist es nun mal viel einfacher "den Kram" (und dabei geht es ja nicht nur um Handys) in China herstellen zu lassen. Man bekommt die Einzelteile nicht mehr woanders hin ohne die Kosten explodieren zu lassen (dabei geht es nicht mal um die Arbeitskosten). Also was tun? Und dabei darf man nicht vergessen das andere Werke in China nicht besser sind. Das hat jeder mit zu verantworten, weil billig halt besser ist. Und nun stehen wir da und tun so als ob wir wirklich betroffen wären wenn irgendwo in hinter Tupfingen nen 14jähriger nen 6 Monatiges Praktikum machen muss (und andere Dinge die noch viel schlimmer sind) und sagen nur "das finden wir haben nicht gut!". Haben es aber komplett mit zu verantworten... Aber es natürlich immer einfacher zu sagen: Die Unternehmen sind schuld!!! Sich aber dann schnell beschweren wenn der Tisch bei Ikea 10€ zu teuer ist oder der Pulli bei H&M 29€ kostet oder aber auch der PC 500€ kostet oder das Handy 1000€.... Verlogene Welt in der wir Leben... ;-)
 
@iPeople: jep die unangenehmen dinge wie unterbezahlte jobs werden einfach an andere Firmen weitergereicht die dann halt irgendwann pleite sind und unter neuem firmennamen weitermachen und das findest du gut?
 
@thabowl: Wo habe ich dazu eine Meinung a`la Gut oder schlecht abgegeben? Du als Privatperson handelst doch aber genauso, Du bist auf niedrige Preise bedacht und hoffst bei Tarifverhandlungen darauf, dass das Höchstmögliche herausgeholt wird. Oder irre ich?
 
@iPeople: war nur eine Vermutung daher das ?
ich kauf selten bis nie in discountern ein und geh mitlerweile auch lieber wieder in Läden einkaufen die etwas teurer sind. Als einzelperson kann man nicht viel ändern in der derzeitigen situation ausser mehr Leuten klar zu machen dass von dieser Entwicklung nur die großen Firmen etwas haben und hoffen dass sich was ändert. Da die Gehälter aber nicht wirklich besser werden wird sich da nix ändern weil ein großteil einfach gezwungen ist auf die günstigen angebote zurückzugreifen :(
DHL jedenfalls unterstütze ich seit der aussage der Post das sie nichts mit DHL zu tun haben nicht mehr und versuche fast komplett auf Bestellungen zu verzichten die Boten tun mir leid und das ist nicht der einzige Geschäftszweig der so läuft.
 
@thabowl: Einfach in teurere Läden einkaufen, ist aber blauäugig, wenn man nicht die Hintergründe weiß. Einfachstes Beispiel, H und M ist teurer als KIK, aber die Herstellungsbedingungen sind die selben
 
@iPeople: jep ist mir auch klar bestes beispiel apple ;) teuer und kein bischen besser als der rest.
Ist eigentlich egal wo man hingeht ... Und vor allem traurig anzusehen das alle kleinen Läden zu machen und zu Casinos oder Shisha bars werden
 
@thabowl: Oha, da muss man nur Aufpassen das man sich nicht als bessere Mensch fühlt nur weil man ein Produkt "meidet" das man eh nicht mag, das ist mindestens genauso verlogen. Zumal gerade im Handy bereich sind alle mit recht guter Marge dabei (bei Apple werden die Entwickelungskosten für das OS ja gerne vergessen) und im Technik berreich bist du Chancenlos. Da ist relativ egal von wem du deinen PC kaufst, dein Handy oder deine Glotze... Oder, wo wir gerade dabei sind, kennst du einen "guten" Handy-Hersteller? :)
 
@thabowl: Die meistens auch von Einwanderern betrieben werden. Und weiste auch warum? Weil die anspruchsloser sind, was ihre Einnahmen betrifft. Die geben sich mit kleinen Gewinnen zufrieden, während der Deutsche immmer schnell, mit Gewalt reich werden will. Schau dich mal auf einem Markt um, da siehste keine Deutschen, weil die sich zu fein sind, sich bei Wind und Wetter draußen hin zu stellen.
 
@iPeople: Das haben wir auch der verblödung des TVs mit zu verdanken. Unglaublich mit was für Zeugnissen und Wissen Menschen heute Schulabschlüsse machen und deren Gehaltsvorstellungen dazu. Das liegt, so glaube ich, auch mit daran das man ja Superstar werden kann... bzw. in den Daily Soaps die Menschen ja auch immer nur so "nebenbei" Autos reparieren, Bars oder Diskos haben, Fotos knipsen und in den tollsten Wohnungen Leben... Also wenn schon arbeiten, dann bitte nicht zu viel und für ganz viel Geld, man will ja schließlich auch Leben, und zwar das die schwarte Kracht (oder der Dispo)...
 
@Yamben: Ganz genau. Generation Soap ;)
 
@LastFrontier: Die nutzen aber die Situation aus um sich die Taschen voll zu machen!
 
@marcol1979: so ein Unsinn, ein Foxconnmitarbeiter verdient das doppelte bis dreifache des Durschnittschinesen. Sie wollen dort arbeiten. Falls hier in Deutschland eine Firma aufmacht und man mit 6-7000 Euro im Monat heimgeht+ Überstundenzuschlag.... Die Leute würden morden um dort amFliessband zu stehen. Jetzt kommt man doch in gutbezahlende Firmen auch nur mit VitaminB rein.
 
Das wichtigere ist doch weshalb diese Jugendlichen bzw. "Kinder" arbeiten gehen müssen - würde genug Wohlstand in China herrschen gäbe es keine Kinderarbeit!
 
@SimpleAndEasy: Wuerde genug wohlstand in china herrschen waere afrika an der reihe. sollte dann dort auch genug wohlstand herrschen leben wir in deutschland aber nicht mehr auf so gutem niveau
 
@-adrian-: Es muss immer ein Gegenstück geben um alles im Gleichgewicht zu halten! Wo es Berg auf geht muss es auf der anderen Seite Berg ab gehen! ansonsten hätten wir das pure Chaos!
 
Ich finde das Traurig das da Kinder für einen sehr niedrigen Lohn arbeiten und das bei einer Tödlichen Arbeitsstelle
 
@DANIEL3GS: Wenn du Wahl hättest zu hungern oder zu arbeiten, für was würdest du dich entscheiden? das es hier Menschen unwürdige Arbeitsbedingungen sind lass wir mal außen vor! edit: das soll jetzt Kinderarbeit nicht gut heißen!!!
 
Sollen den Laden endlich zu machen!
 
@klamme: Auf keinen Fall! Da bricht der halbe Markt der Unterhaltungselektronik weg!
 
Kommt es nur mir so vor oder merkt ihr das auch, dass immer mehr News Seiten (WF,Heise,Golem,...) sich für die schlechten Arbeitsbedingungen in der IT-Zulieferer Industrie in Asien interessieren. Ist ja nicht so, dass die Bedingungen erst seit ein paar Jahren so sind. Früher habe ich so etwas hier nie gelesen, höchstens vielleicht mal auf FAZ oder Handelsblatt, das wars dann aber auch schon^^
 
@algo: Meinst das irgendwo anders als bei Foxconn siehe Lacoste in Thailand etc. selbst Adidas hat macken !!! Deutsche Firmen wie Adidas produzieren zunehmend in Vietnam. Sie setzen auf junge Arbeitskräfte und ein geringes Lohnniveau.
 
@algo: das ausmaß ist größer, die zulieferindustrie ist immer mehr nach asien verschoben worden usw usf
 
@algo: Das kommt dir nur so vor. Ich schreib da schon drüber, solang ich in dem Job bin...also so seit 12 Jahren ;) Und die andern waren da auch immer mal wieder dabei und auch nicht nur Asien, auch hier so.
 
Kinder produzieren für Kinder...Ideal. Esst mehr Kuchen!
 
neues motto bei nitendo "von kinder für kinder" ... hier sollte man viel stärker durchgreifen und wenn sowas rauskommt den ganzen unternhemen verbieten nach europa/usa etc. zu importieren
 
@gast27: Nur die Überschrift gelesen ne? Es ist ja nicht so, dass Nintendo zu Foxconn sagt, dass sie ihr Zeug gerne von Kindern produziert hätten.
 
@monte: Nee, Nintendo hat gesagt die hätten gern Facharbeiter dafür die wissen was sie da für Produkte bauen und sie gut finden. Ergo -> Kinder einstellen ;)
 
Das gibt dem Satz "Von Kindern für Kinder" ne neue Bedeutung. :D
Aber mal ganz ernsthaft, das ist ne Sauerei, nur leider in diesen Ländern Gang und Gäbe. Da finde ich es gut, wenn die global agierenden Firmen Ihrer Verantwortung (versuchen) gerecht zu werden.
 
Foxconn gehört geschlossen! Es folgt ein Skandal nach dem anderen. Warum machen Nintendo, Apple und Co noch mit denen Geschäfte?
 
@youngdragon: Weil die super günstig sind!
 
@malfunction: Na das dachte ich mir, das dieses Argument kommt. Nur man sollte nicht am falschen Ende Sparen, den Rufschädigung bekommt man auch mit viel Geld nicht mehr aus der Welt.
 
@youngdragon: Ich frage mich wer am falschen Ende spart. Der Kosument weil er Preise rauf und runter vergleicht und komme was wolle das billigste Angebot wahrnimmt, oder der Hersteller der diesem Druck nachgibt.
 
@DennisMoore: Welchen Druck hat den z.B. Apple? Die haben doch ein Gewinnanteil beim iPhone das ist ja schon heftig. Die sollten mehr Geld an z.B. foxconn bezahlen und Sie Vertraglich dazu verpflichten den Mitarbeitern anständige Lohne zu bezahlen und Menschenwürdige Arbeitsbedingungen schaffen. Die also Apple, Nintendo und wie sie alle heißen haben doch die macht, die können daran was zu ändern also sollten die auch was dafür tun.
 
@youngdragon: Apple ist nicht die einzige Firma die in Asien fertigen lässt. Der Großteil davon tut dies aus genau dem Grund den ich genannt habe: Preisdruck.
 
@DennisMoore: Der Großteil der Arbeiter wird aber wohl für die großen Unternehmen benötigt und die müssen anfangen für die Arbeit auch anständig zu zahlen, dann kann das Geld auf alle verteilt werden.
 
@youngdragon: Was ist mit Samsung ? Die haben eigene Fabriken und verlangen für ein Galaxy S3 (UVP) fast 900€. Die müssen nicht mal mit dem Zulieferer reden, da sie selbst die Zuliefrer sind. Und ? Da gab es auch Kinderbeschäftigung und Krebstote, die vergiftet wurden und das konnte nicht verhindert werden.
 
@youngdragon: Und was dann? Zahlst du dann den Aufpreis für deine neue CPU, dein neues Mainboard, etc? Zahlen den alle? Das glaube ich nicht. Schau mal in Foren nach wo Leute nach Ratschlägen zum Kauf von solchen Komponenten suchen. Das sieht zu 85% nicht so aus als würde man gerne mehr Geld ausgeben als absolut nötig.
 
@DennisMoore: Das müssen wir doch auch nicht, es fängt bei den Firmen an. Dann machen sie keine 400€ Gewinn nur 300€ oder $ Gewinn das reicht doch auch aus. Arm werden Sie durch nicht aber die Menschen vor Ort bekommen mehr Lohn. So lange aber Firmen und Manager so Geld geil sind und nur immer mehr Gewinn um jeden Preis wollen, wird sich da nichts ändern. Alle müssen da umdenken, nicht nur in Asien auch in Europa.
 
@youngdragon: Sicher reicht auf 20% oder 30% weniger Gewinn. Fragt sich nur wofür. Zum Erhalt der Firma vielleicht. Aber auch zum Bau neuer Produktionsstätten? Auch zur Entwicklung neuer Produkte? Auch zur Modernisierung bestehender Standorte? Es erstaunt mich immer wieder dass die Leute denken der Gewinn den die Unternehmen machen verschwindet komplett in den Taschen der Manager und Aktionäre. Ich bin auch dafür dass Produkte anders hergestellt werden als derzeit, aber ich sehe auch ein dass die meisten Firmen keine andere Wahl haben als so zu handeln. Unser Unternehmen muss beispielsweise auch so handeln, denn unsere Kunden wollen immer weniger zahlen. Wegen der schönen Landschaft oder dem tollen Klima produzieren wir sicherlich nicht hauptsächlich in Osteuropa.
 
@DennisMoore: Ja Stimmt, Kunden wollen immer weniger Zahlen aber beim Smartphone ist es den Leuten recht egal und Apple ist doch das beste Beispiel. um die ~250 Produktionskosten und Verkaufen das Produkt ab ~600€ und mehr. Die haben so viel Geldreserven, die wissen nicht wo hin damit und trotzdem und bauen sie neue Standorte und Produktionsstätten und müssen an die 100 Milliarden Dollar nicht ran.
 
@youngdragon: Bei Smartphones ist es auch nur egal weil die Modelle die man bekommt überall fast das gleiche kosten. Ich würde man gerne wissen wie z.B. ein Samsung Galaxy S3, welches 500 Euro kostet und klassisch produziert wird wie es heute üblich ist, gegenüber exakt dem gleichen Gerät welches aber 550 oder 600 Euro kostet, dafür aber unter besseren Bedingungen oder sogar in Europa produziert wurde, abschneidet. Eine Ahnung habe ich schon: Es würde wie Blei in den Regalen liegen und in den Preissuchmaschinen als unterster Eintrag überhaupt keine Beachtung finden. Würde mich aber freuen wenn es anders wäre. PS: Apple ist ein Sonderfall weil sie absolut 0 Konkurrenz haben. Wer ein Apple-Gerät mit iOS will, der kauft es bei Apple. Sonst nirgendwo.
 
@youngdragon: bitte lese auch weiterführende Artikel, gab vor paar Wochen im Spiegel z.B. Auch Interviews mit Foxconnangestellten. Sie verdienen schon top.
 
@youngdragon: Hat was mit der BWL-Abteilung der Firmen zu tun. Die rechnen aus, wie man maximalen Gewinn erzielen kann.
 
@youngdragon: Geiz ist geil. Gewinnmaximierung ohne Ende geht IMMER zu Lasten der kleine Malocher. Die sind das kleinste Glied in der Kette (und wehren sich nicht, obwohl sie könnten). Ist hier nicht anders.
 
@youngdragon: Ja, das würde den Familien sicher helfen, deren Angehörige dort arbeiten - o.0 - die wirtschaftliche Entwicklung weltweit wird dazu führen, dass sich solche Arbeitsbedingungen immer mehr verbreiten, weil die Menschen sie benötigen, weil sie zunehmend verarmen. Zu viel Geld liegt bei zu wenigen Menschen und das ist auch in Europa mittlerweile so... unsere Kindeskinder werden in eine ähnliche Situation rutschen: meine Tochter verdient aktuell in Ihrer Ausbildung - trotz guten Schulabschlusses - weniger als 3,- Euro die Stunde. In 25 Jahren ist das bei der aktuellen Entwicklung der normale Stundenlohn eines Arbeiters, der Kaufkraftverlust des Euros kommt dann noch hinzu, davon wird niemand mehr alleine leben können.
 
von Kindern für Kinder.... oder wie war das????
 
Foxconn fällt nur durch unmögliche Bedingungen auf. Können die auch mal was richtig machen?
 
Verstehe die Aufregung nicht, von Kindern für Kinder.
Die kleinen Scheißer sollen sich mal nicht so anstellen, so werden die wenigstens früh an Arbeiten gewöhnt.
 
@bobozebanian: Nicht witzig.
 
@iPeople: auch in Deutschland müssen Kinder Praktikas ablegen, ich glaube so 2 Wochen. Wer sich nichts selber sucht wird verteilt. Mal angenommen im Ort hat Mercedes oder vergleichbares ein Werk, also einfach ein Werk was ihre Arbeiter überdurchschnittlich bezahlt. Die meisten würden dort ihr Praktikum machen wollen in der Hoffnung dadurch DORT eine Lehrstelle zu bekommen. Die näheren Umstände sind nicht bekannt, ausser das Kinder unter 16 Jahren dort im Zusammenhang eines Praktikas gearbeitet haben. Ferner ist die Behauptung der unwürdigen Behandlung unhaltbar, die Foxconnmitarbeiter werden nicht anders als Feldarbeiter behandelt, sie verdienen nur weitaus mehr. Überstunden werden auch bezahlt. Einige wollen nur 3 Jahre dort arbeiten um sich dann selbstständig zu machen.... Gibt doch hier auch genug die sich einen anstrengenden Job antun, zumindest für ein paar Jahre um sich danach ein beschauliches Leben zu gönnen.
 
@Yepyep: Du vergleichst nicht wirklich ein Praktikum mit einem Billigjob in der Produktion?
 
immer dieses "von kinder für kinder", als ob nicht in fast jeder elekronik fingerabdrücke von kinder händen zu finden wären, selbst kleidung u schuhe sind zum gr. teil dank kinder gefertigt.
 
Ich bin dafür, dass jedes Kind das Recht haben sollte arbeiten zu gehen. Wie oft habe ich mich darüber aufgeregt, dass ich mit 14 Jahren nur Zeitung austragen konnte, was definitiv Sklaventreiberei war, für den mikrigen Stundenlohn. Dann lieber in einer Fabrik arbeiten, und gleichviel oder mehr verdienen. Ich bin ganz klar FÜR Kinderarbeit!
 
@DarkSunshine: Zwischen "Dürfen" und der Notwendigkeit eines "MÜssens" liegen aber Welten. Darum gehts.
 
ein Vorteil hat das ganze ja! ... die Kinder tummeln sich nicht auf der Straße rum um Scheisse zu baun.
 
von Kindern für Kinder
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Foxconns Aktienkurs in Euro

Foxconn Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles