AMD meldet Verlust & entlässt 15% der Mitarbeiter

Der Prozessorhersteller AMD hat für das abgelaufene Geschäftsquartal entäuschende Zahlen vermeldet und Entlassungen angekündigt, die allerdings nicht so umfangreich ausfallen wie zunächst erwartet wurde. mehr... Prozessor, Cpu, Amd, APU, AMD Fusion, Llano Bildquelle: AMD Prozessor, Cpu, Amd, APU, AMD Fusion, Llano Prozessor, Cpu, Amd, APU, AMD Fusion, Llano AMD

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie war das mit "Der IT-Brache geht es blendend"? Sieht nach der dritten Meldung irgendwie nicht mehr so aus...
 
@telcrome: Den würde es wunder bar gehen, wenn sie nicht so ein scheiß wie den FX(ich bin AMD-Fan) auf dem Mark gebracht hätten!!! Der ist ja nicht schlecht hat aber Intel einfach nichts entgegen zu setzen. Außerdem das Auge isst immer mit. Was ich damit meine? Ganz einfach "Prestige" Wenn ich nichts habe was mit den besten CPUs von Intel mithalten kann, dann muss der Rest auch Schrott sein. So geht es bestimmt bei sehr vielen unterbewusst durch den Kopp. Und das haut halt eine Firma irgendwann aus den Socken(siehe VIA). Und es wissen viele das sie nicht mehr so können wie sie wollen, denn die lieben "Sponsoren"(Investoren = Gewinnoptimierung ) hängen denen im Nacken. Könnte mir vorstellen das viele der altbackenen Managern deswegen auch das Schiff verlassen haben.
 
@telcrome: IT-Unternehmen die wissen was sie tun haben auch kaum Probleme.
 
AMD-Chef Rory Read begründet die schlechten Zahlen seines Unternehmens mit einem schnelleren Wandel in der PC-Industrie, die sich derzeit deutlich rascher verändere als er und sein Management-Team erwarteten

Dumme Ausrede. Ihr baut einfach keine guten Prozessoren und kommt nicht im Geringsten an Intel ran. Bei Prozessoren setzt der Verbraucher zum Glück noch auf Qualität...
 
@T!tr0: Wenn es einem Management in diesem Wirtschaftszweig nicht bekannt ist dass die PC-Industrie einem schnellen Wandel unterliegt ist es schlicht und einfach völlig inkompetent.
 
@T!tr0: Naja, es gibt sehr wohl Einsatzgebiete wo AMD gegenüber Punkten kann.
 
@T!tr0: na wie gut das intel genauso viel verlust eingefahren hat, weil sie ja qualität haben.......
 
@T!tr0: Ich glaube das genau diese Denkweise zum Abstieg von AMD geführt hat. Intel macht die schnellsten CPUs, aber ein Intel System ist einfach auch deutlich teurer! Und ganz ehrlich, kaum eine Sau braucht diese Ultra High End CPUs, das ist absolut rausgeschmissenes Geld, für die allermeisten. Ne Mittelklasse AMD-CPU für 120 Euro reicht völlig aus um Crisis 3 zu zocken, Photoshop ist bei mir ebenfalls no problem, also ich steck das Geld lieber in eine vernünftige Peripherie (die leider mitlerweile ziemlich kostspielig ist. Die CPU-Geschwindigkei ist bei 97% aller Systeme mitlerweile viel zu hoch bzw. der Anwender braucht die Leistung schlicht nicht. Hab mir vor zwei Jahren ne neue CPU geholt (AMD) von Dual auf Quad umgestiegen, ich bemerkte wirklich keinen Unterschied. Ne SSD hingegen war die beste Investition die ich gemacht habe!.... AMD=scheiß Qualität....---> blödsinn, nur von den High-End-Junkies propagiert und vom unwissenden Pöbel übernommen....
 
@bowflow: Im Prinzip hast du völlig recht. Aber das reicht halt nicht zum Quartettspielen. (-; Ganz ehrlich, mir würde, wenn ich jetzt ein Neusystem einrichten würde, der 8150 dicke ausreichen. Aber jedem das Seine.
 
@Mr. Cutty: Tja und das stimmt leider auch wieder. These: Wenn AMD jetzt plötzlich eine einzige Top-CPU rausbringen würde, die sich klar an die Spitze setzt aber dann auch eigentlich viel zu teuer auch gegenüber Intel ist, würde sich der Ruf aller anderen CPUs plötzlich auch wieder deutlich verbessern und diese Systeme viel mehr gekauft, obwohl sich nichts an der Sache geändert hat. Schwachsinn, aber so funktioniert Marketingpsychologie eben. Dieht man auch immer schön bei Festplatten. Wenn mich Leute fragen, welche Marke denn nun gut sei: "Leute jede Marke hat gute und schlechte Modelle, nur weil Seagate grad ein Topmodell hat, sind die anderen nicht auch gut und umgegekehrt...."...
 
@bowflow: Intel-Systeme waren _deutlich_ teurer zu P4-Zeiten und davor, spätestens seit Core2 sind die Preise für leistungsmäßig vergleichbare Systeme sehr ähnlich.
 
@T!tr0: Da hast du recht, ist schon ein Zeichen wenn ein Intel Quad-Core besser (Leistungsfähiger) als ein 8 Kerne Bulldozer mit höherer Taktfrequenz (4x3,5GHz Intel vs. 8x3,6GHz) von AMD ist. Abgesehen mal von der fast doppelten Leistungsaufnahme von AMD (TDP, Watt). Quelle: http://www.chip.de/news/AMD-oder-Intel-Preis-Duell-der-Top-CPUs_55722982.html Aussage dazu: "Nach unserem Performance-Test (siehe Bestenliste) liegen 8,5 Prozentpunkte zwischen den CPUs." (Intel 8,5 Prozentpunkte besser)
 
Die entlassenen MA haben gute Chancen bei Intel. Sie bringen sicher nützliches Insiderwissen mit.
 
@Webfuchs: Aber nur wenn sie die Entwickler rauswerfen. Ich tippe jedoch eher auf die Mitarbeiter in der Produktion und im Vertrieb.
 
@Webfuchs: a) wenn sie das hätten, würde amd niemanden entlassen müssen... b) es gibt firmengeheimnisse ...
 
@KoeTi: oh, sie meinen da es ja verboten ist wird es keiner tun?
 
@SpiDe1500: jain, weil microsoft durch "erkaufte infos" eh alles weiß, brauch es keiner machen und wenn es wer macht, drohen hohe strafen

edit: sollte intel heißen ... ein schelm wer böses dabei denkt ...
 
@KoeTi: Verwechselst Du hier gerade Intel mit Microsoft?
 
War AMD schon Mal im PLUS? (Ernste Frage!)
 
@hhgs: Bei heise gibt es immer eine schöne Liste: http://tinyurl.com/9q6wo2z Irgendwie sieht es bei AMD so aus, als hätten sie die letzten 12 Jahre weder Gewinn noch Verlust erwirtschaftet und sie sind auch nicht signifikant größer geworden. Im Grunde finde ich das sympathisch, denn das bedeutet sie haben für die Menschen die dort arbeiten gewirtschaftet und nicht für das investierte Kapital.
 
@hhgs: Edit - habs gerade sogar mal ausgerechnet: AMD hat in den letzten 12 Jahren ca. 6,5 Mrd. Verlust gemacht. Ich frag mich gerade ernsthaft warum die noch exsistieren.
 
@Givarus: Durch die ganzen Investoren. Gab es nicht sogar einen Schaich der mal 1-2Milliarden in AMD investiert hat?!
 
@Givarus: die verluste kommen aber nicht weil sie schlecht waren, gut gab ne zeit wo sie echt mist gebaut haben. es lag aber größtenteils an intel, die strafe dafür war zu gering. amd konnte sich übers wasser halten durch den zukauf von ati. die cpu sparte hat verluste gemacht die gpu aber gewinne dadurch gleichte es sich langsam aus, sehr langsam aber nur.
 
@Odi waN: -6,5 Mrd. steht unterm Strich wenn man Gewinne und Verluste seit 2000 zusammenrechnet. Ausgleichen sieht irgendwie anders aus. Aber es mag ja sein daß ein paar Mird. Zukäufe dabei waren die den Wert erhöt haben. Aber auch Sachanlagen verlieren an Wert.
 
Wirklich schade das alles zu lesen. Ich habe aktuell auch eine AMD-CPU in meinem PC - nicht weil sie besonders schnell war, sondern einfach, weil für die aktuellen Konsolen-Protierungen diese auch ausreicht und ich einfach aus Sympathie gekauft habe um AMD zu unterstützen. Aber wenn ich mal genau nachdenke, ist doch seit den AthlonXP/64-Zeiten nicht mehr wirklich viel los mit AMD oder? Hoffentlich rappeln sie sich wieder auf - wäre wirklich schön mal wieder eine AMD-CPU für gutes Geld in den Benchmarks ganz vorne zu sehen.
 
War irgendwie abzusehen. AMD hat seit Jahren irgendwie ein Führungsproblem. Würde fast sagen seit D.Meyer einen Abgang gemacht hat. Einfach nur noch desaströs. Sie fangen andauernd was neues an und achten nicht darauf obs überhaupt Sinn macht. Nicht nut in technischer Sicht, sondern auch in marketingtechnischer Sicht. Wer sich erst die Lager mit Llanos vollpackt und sobald sie voll sind mit dem Nachfolger rauskommt, der hat doch einen an der Waffel. Als Folge müssen dann wieder in großem Stil die Preise bei diversen Produkten gesenkt werden, damit man sie überhaupt noch losschlagen kann. Ein weiteres Problem sind die CPU-Chipsätze und -Sockel. Man generiert einfach keinen Umsatz wenn man die Sockelkompatibilität über so viele CPU-Generationen aufrecht erhält. Das mag zwar erstmal gut für den Kunden sein, aber es ist nicht unbedingt gut fürs Geschäft. Ich gönns AMD zwar nicht dass sie untergehen, aber ich bin auch nicht bereit auch nur einen Euro in deren Produkte zu investieren. Egal wann man das macht: Die nächste Preissenkung steht schon fest und man hat zu viel bezahlt. Bei den Grafikkarten kann ich auch nicht zu AMD greifen, denn die Treiber sind immer noch nur so lala, manche Spiele funktionieren nicht beim Release sondern erst nach 1-2 Hotfixes und AMD weigert sich immer noch standhaft PhysX zu unterstützen. Somit werde ich nun meine GTX460 durch eine GTX670 ersetzen und nicht durch eine Radeon. Pech gehabt.
 
@DennisMoore: Wieso sollte AMD sich weigern PhysX zu unterstützen? Und was die Treiber anbelangt sind AMD und Nvidia gleichauf, im guten wie im schlechten. Beide haben mal ihre Bugs/Macken und beide laufen auch mal komplett reibungslos. Deine Einschätzung diesbezüglich ist also so nicht ganz richtig.
 
@Shadi: Diese Einschätzung beruht auf persönlichen Erfahrungen ist also für mich richtig. Und warum sich AMD weigert PhysX zu unterstützen verstehe ich ebensowenig. Es wurde ihnen mehrmals angeboten. Stattdessen haben sie ihre eigene Suppe namens "Stream" gekocht, die aber wie zu erwarten war irgendwo in einer Ecke vor sich hindümpelt und keinen wirklich mehr interessiert. Sie wurde zwar mittlerweile in "App Acceleration" umbenannt, aber das hilft auch nicht wirklich.
 
@DennisMoore: Dann verstehe ich das ;) Ich persönlich hatte bisher z.b. weder mit Nvidia noch mit AMD Treibern wirkliche Probleme weshalb ich beide Treiber als gleichwertig ansehe. Die PhysX Sache dürfte wohl ein eigener Fall für sich sein. Evtl will sich AMD mit der Lizensierung von PhysX nicht von Nvidia abhängig machen. Aber das ist nur Spekulation, genaue Infos dazu wären mal interessant. Was das Preis-/Leistungsniveau anbelangt liegt AMD nach den letzten Preissenkungen ihrer 7000er Reihe aber klar vor Nvidia.
 
@Shadi: Toll für AMD. Fragt sich ob sie sich auf Dauer ständige Preissenkungen, kombiniert mit Produktfails wie Bulldozer und Missmanagement im Produktbereich (Die Lager sind voll mit Llanos und AMD bringt Trinity raus) leisten können oder ob sie in Naher Zukunft nicht doch mal anfangen müssen reelle Preise zu nehmen und statt ständig neuer Entwicklungen einfach mal eine Entwicklung fertig machen und anfangen damit Geld verdienen. Das alles macht mich ein bißchen sauer, denn im Grunde bin ich AMD auch nicht abgeneigt. Der Athlon64 von denen hat mich seinerzeit mehr als überzeugt. Danach gabs für mich aber nur noch die Entscheidung zwischen Core2Duo oder Core2Quad, auf Ivy Bridge warten oder Sandy Bridge kaufen.
 
@DennisMoore: Nun, leisten können sie sich es nur insofern die Verkaufszahlen stimmen. AMD war bisher ja eigentlich immer im Preis-/Leistungsniveau vor Nvidia/Intel. Seit dem Bulldozer ist das aber anders...die CPU ist von der Idee her nicht schlecht, von der Umsetzung hingegen eine Katastrophe. Ebenfalls bekommt AMD es nicht hin, vernünftig auf dem Notebook-/Netbookmarkt Fuß zu fassen. Ich verwende seit jeher AMD Prozessoren...müsste ich jetzt aber eine neu kaufen, würde es wohl eher eine CPU von Intel werden da AMD im moment praktisch nichts vernünfitges im Angebot hat (abgesehen von den alten Phenom II 965ern die von der Leistung her noch locker 2-3 Jahre reichen und vom Preis her bei 81 Euro anfangen). Was das Management anbelangt, gehts bei AMD ja auch nur noch drunter und drüber...manchmal bekommt man das Gefühl, dort weiß die Rechte Hand ned was die Linke gerade tut...
 
ich finde es schade, dass AMD so einen Weg gehen muss. Ich war schon immer ein AMD Fan, sie haben wirklich sehr gute Qualität zum fairen Preis. Das andere Thema ist, was ich hier lese ist, wozu in aller Welt braucht ein normaler User einen Quadcore- oder mehr Rechner für normale Aufgaben. Zum zocken ? dafür gibt es Konsolen. Ich wundere mich immer mehr, jeder schreit rum, dass die Strom Preise imens hoch sind, aber keiner macht was dagegen, nein, man kauft sich dann Hochleistungsrechner, die Strom ohne ende fressen, aber hauptsache man hat einen fast 10-Kern Prozessor und eine Grafikkarten Moboliten, dass man fast ein eigenes Kraftwerk dazu braucht. Mir braucht keiner mehr kommen und rumjammern dass die Strom Preise so hoch sind, solang man noch einen Stromfresser in der Wohnung stehen hat. Ich muss nicht jeder Werbung hinterher rennen, nur um meinem Schwa** zu vergrössern. Ich selber nutze einen Mini Rechner, der extrem wenig Strom verbraucht, nur einen Dualcore hat, aber trotzdem die Leistung bringt, die ich brauche und ich zocke nicht, den mein Leben besteht aus mehr als zu zocken, dass ist mein Mini Rechner und der sollte für die Mehrheit der User für dass was sie machen absolut ausreichen: http://www.acer.de/ac/de/DE/content/model/DT.SJ4EG.001
 
@Faith: das ist schön, dass das für dich ausreicht, es gibt aber Leute, die die Leistung brauchen. Außerdem gibts auch viele, die einfach Spaß an so was haben. Dass die Strompreise viel zu hoch und dank der Panikattacke von Merkel noch viel höher sein werden, das braucht man nun wirklich nicht zu bestreiten. Schau dir an, was der Strom in den USA kostet, das sollte unser Ziel sein und nicht irgendein anderer Blödsinn.
 
@Faith: Das du komplett von dir auf andere schließt ist lächerlich. Die einen brauchen die leistung zum zocken, die anderen für z.b. Videobearbeitung und ähnliches. Ich habe mir auch vor kurzem erst einen Quadcore reingeholt, einfach weil die Leistung des Dualcores für mich privat nicht mehr ausreichte. Für Officearbeiten und Surfen benötigt man so etwas wirklich nicht, da stimme ich dir zu. Dennoch solltest du nicht einfach alles verallgemeinern...
 
AMD sollte sich mal hinsetzen und seine Hausaufgaben machen. Ich persönlich würde ja lieber AMD kaufen, aber Intel hat schlichtweg das erheblich! bessere Produkt. (Nicht nur im Leistung/Watt Bereich sondern sogar auch bei dem Stromverbrauch.)
 
@Cornelis: Intel hat den Strom Verbrauch nie interessiert. Intel war schon immer ein Stromfresser. Klar ich habe einen langsamen Rechner siehe oben, aber der verbraucht im Idel gerade mal 10 Watt und wenn die Kiste auf Hochtouren läuft, gerade mal 20 Watt und es ist ein AMD Prozessor. Diese Werte hat Intel bis heute nicht hinbekommen, bei Mini PC`s.
 
@Faith: Intel ist alles andere nur z.Z. kein Stromfresser. (Damals magst du Recht haben, aber die aktuellen Produkte sind meilenweit (im Vergleich zu AMD) davon entfernt. Wenn ich im Desktopsektor bei AMD ca 120 Watt habe (max Auslastung) und Intel bei knapp 65-80 Watt liege - dabei auch noch erheblich schneller bin - ist die Kaufentscheidung sehr schnell getroffen (egal wo meine Sympathien liegen.) Nebenbei Intel hat gerade erst vor kurzem einen Test mit einem neuen Chip veröffentlicht, der ja nur ein paar Watt beim Benchmark verbrauchte. Das wurde doch selbst auf WInfuture gebracht.
 
Schade um AMD! Aber wer dieses Thema einmal betrachtet wird schnell festlellen dass die Intel CPU's teilweise sogar günstiger sind. Ein Core i5 2500k kostet nicht mehr als eine 8 Core CPU von AMD und bietet sogar noch mehr Leistung. Ein solches Konzept kann leider nicht funktionieren
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter