Cyberwar: USA zu kräftigen Gegenschlägen bereit

Die USA sieht sich inzwischen in der Lage, bei einem Angriff über das Internet auf kritische Infrastrukturen mit großer Wucht zurück­zuschlagen. Das erklärte der Verteidigungs­minister Leon E. Panetta auf einer Konferenz in New York. mehr... Leon E. Panetta Leon E. Panetta

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gut das der Cyberwar nur im Cyberspace stattfindet und ich ja Internet benutze .... :D
 
@hansh: Die Hellfire Rakete abgeschossen von einer Drohne wird für dich ziemlich real sein, auch wenn du den USA "nur" virtuell ans Bein pinkelst. ;)
 
Der Mann scheint ja auch alleine schon mit seiner grauenhaft-martialischen Wortwahl auf Abschreckung zu setzen. Für mich hört sich das an wie stumpfe, reaktionäre (Cyber-)Kriegstreiberei. So jemand als "Verteidigungs"-minister ist mir äußerst suspekt und imho auch gefährlich.
 
@jigsaw: Das war ja auch der Sinn dieser Botschaft. Abschreckung ist ein sehr effizientes Mittel, um Kriege zu verhindern. Gäbe es die Atombombe nicht, hätte es wahrscheinlich noch viel mehr kriegerische Auseinandersetzungen gegeben. Niemand möchte ernsthaft eine Atombombe einsetzten - viel zu gross sind die Ängste um einen selbigen Gegenschlag!
 
@jigsaw: Quid desiderat pacem, praeperet bellum (Wer den Freiden haben will, muss zum Krieg rüsten; Vegetius)
 
@Heimwerkerkönig: jep, ich erinnere mich dunkel. War er nicht ein Kriegstheoretiker der eher ein verklärtes Bild von Krieg und Armee entwarf?
 
@jigsaw: Aus heutiger Sicht ist es schwer zu sagen, ob sein Bild "verklärt" war. Außerdem kommt dieses Zitat in ähnlicher Form auch bei Cicero, Publius Syrus und Livius vor. Vegetius dürfte es demnach nicht erfunden haben. Der Kern der Aussage beruht sicher auf den eigenen, üblen Erfahrungen, die das noch junge Rom einst gemacht hat. Und falsch ist es sicher nicht. Die bloße Androhung von Gewalt schreckt (meist) ab. Auf diesem Prinzip beruht auch der moderne Rechtsstaat.
 
@Heimwerkerkönig: Ich weiß was du meinst, ich denke nur dass dieses gegenseitige Abschrecken sich immer mehr kumuliert bis zu dem Punkt an dem sich irgendjemand ohne Rücksicht auf alle Konsequenzen nicht mehr abschrecken lässt und das macht mir einfach Angst. Das mag sich vielleicht etwas naiv anhören aber ich kann das Ganze halt nicht immer nüchtern-sachlich sehen.
 
@jigsaw: Naja, die USA haben in der Vergangenheit nunmal doch so einiges verpennt oder waren im Nachhinein mit den durchgeführten Maßnahmen auch nicht immer besonders erfolgreich. Also für mich durchaus nachvollziehbar das die Wortwahl etwas härter ist.
 
"In diesem neuen Zeitalter muss das Militär der Vereinigten Staaten auch dabei helfen, die Nation im Cyberspace zu verteidigen." :D Freaks... wegen denen sollte ich mal meinen Namen ändern, da wird mir zuviel gecybert xD
 
Trolle, seid gewarnt! ;-)
 
@Dr. Alcome: Helikoptereinsatz !!!111111
 
Sei dank habe ich auch noch ein zusätzliches Intranet XD
 
Kann jeder behaupten, also ehrlich.
 
Es ist Wahlkampf in USA.....
 
Der "Verteidigung"-minister droht mit Krieg? Er sollte sich lieber seine Berufsbeschreibung nochmals ansehen und notfalls beim Personalbüro Änderungswünsche angegeben (wegen möglicher missverständnisse). Dann viel Spass beim sinnlos Geld ausgegeben. Die USA greift keiner an, die Russen verdienen das Geld, die Chinesen investieren in Afrika und die Europäer haben zuviele Schulden.
 
Wie soll der Cyberwar aussehen? Super DDos attacken oder das mit dem Siemens/ Israel entwickelten Stuxnet Virus die mal ein paar Gaus Weltweit auslößen?
 
@elpsychodiablo: Ich denke mal es ist eher damit gemeint, dass z.B. bei Cyperangriffen die sich zu einem bestimmten Ort zurückverfolgen lassen, diese Orte dann Besuch von bewaffneten Drohnen o.ä. bekommen könnten.
 
Command & Conquer CyberWar!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen