Uhl: "BKA kriegt Staatstrojaner vielleicht nie hin"

Eine Überwachung durch staatliche Einrichtungen mittels eines Trojaners wird es wohl auf absehbare Zeit erst einmal nicht geben. Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Uhl, räumte anhaltende Probleme ein. mehr... Csu, Politiker, Dr. Hans-Peter Uhl Bildquelle: Uhl CSU Csu, Politiker, Dr. Hans-Peter Uhl Csu, Politiker, Dr. Hans-Peter Uhl Uhl CSU

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gratulation! Die Vorratsdatenspeicherung kommt nicht, auch wenn die EU sie will.
 
@Graue Maus: In paar Monaten/Jahren kommen die wieder mit dem gleichen Mist an. Die nennen es nur anders!
 
@PowerRanger: Hat nicht vor kurzem Frau Leitende Regierungsdirektorin Leutheusser-Schnarrenberger (derzeit Justizministerin) erzählt, das Deutschland für die nicht umgesetzte Vorratsdatenspeicherung nicht zahlen wird? Es dürfte allgemein bekannt sein, das auch Beamtinnen dem ganzen Volk (also uns) dienen und nicht nur einer Partei.
 
@PowerRanger: und so lange hören die einfach weiter die Telefonate ab und lesen die SMS... aber das stört scheinbar die wenigsten...
 
@Mr.Moe: Heute erledigt doch jeder alles sicher mit Whatsapp um sich SMS gebuehren zu sparen:)
 
@Graue Maus: Kennst Du etwa den hier nicht: Woran erkennt man, wenn Politiker lügen? Ihre Lippen bewegen sich!
 
@Graue Maus: Es geht hier um die (Umsetzung der) Quellen-TKÜ, die bereits legal ist. Wie du jetzt auf "Die VDS kommt nicht" komms, erschließt sich mir nicht...... für die VDS muss man keine Trojaner verteilen.....
 
"Vielleicht werden wir eines Tages sogar kleinlaut zugeben müssen, dass wir es gar nicht können" - Wieso vielleicht? Ich denke es wird definitiv so sein.
 
@reSh: Natürlich bekommen die das nicht hin. So etwas zu programmieren erfordert erhebliche Kenntnisse und viel viel Zeit. Ausserdem lassen sich "Leute" die in diesem Bereich schon "tätig" sind, nicht von einer "Behörde" anheuern.
 
@reSh: Aber erst gehen noch paar Milliönchen an Steuergeldern den Bach runter ...
 
Bin ja normalerweise nicht schadenfroh, aber in dem Fall...Unser Hans-Peter und dieses für ihn moderne Computergedöns hat ja schon öfter für Spaß gesorgt
 
--Hier ein Bild von Nelson & inkl. seiner typischen Lache vorstellen--
 
@Turk_Turkleton: Ich habe erst Nielson gelesen... http://www.youtube.com/watch?v=mDb81dyDa8w&feature=related
 
@Slo0p: Nordberg! :D
 
@Turk_Turkleton: "Er ist übrigens weiß!" "Was, er ist ein Eisbär?"
 
Ich seh es kommen: Das Projekt wird scheitern, die Internetgemeinde wird jubeln, einen Monat später kommen die mit genau der selben Grütze an, nennen es nur anders und es fängt wieder alles von vorne an.
 
@PowerRanger: ...und sie bekommens dann wieder nicht hin ;-)
 
@jigsaw: Hoffen wir's ! :)
 
Wozu haben wir Smartphones, die sind viel interessanter zu überwachen als PCs.
 
Lauter Dilettanten. ich frage mich sowieso - wenn eine legale Firma TRojaner entwickelt, welche Referenzen können die denn vorweisen um sowas zu glaubhaft zu vermarkten. Vielleicht sollte man mal eine Ausschreibung im Underground machen. Vorwiegend bei den Botnet-Freaks. Die wissen wie sowas geht.
 
@LastFrontier: Och ich hab keine Ahnung wie legal diese Firma wirklich sein muss. In München gibts nen Spyware Entwickler der seinen Kram offiziell auch so an scheinbar jeden verkauft. Ich sag nur "Hallo Steffi!" ;)
 
Ob die Unfähigkeit nur vorgetäuscht ist, man einfach weiterhin verfassungswidrige Software einsetzt oder man ganz altmodisch gelogen oder es veschwiegen hätte spielt keine Rolle. Denen ist nicht zu trauen.
 
@monte: In puncto Unfähigkeit vertraue ich denen voll und ganz ^^
 
Ich: "Uhl kriegt Ahnung von IT vielleicht nie hin"
 
Das klingt ja so als wäre Malware und Spionage Software ein legales Geschäft. Das ausnutzen und Geheimhalten von Exploits, das ist alles legal?!
 
Verstehe eh nicht, wie sowas publikes wirklich funktionieren soll.... jeder Freeware-Scanner wird doch mit "Bundes-Trojaner-Erkennung" prahlen. Und "böse Leute" sich eh in Kreisen bewegen, wo jemand im Umkreis ihnen dann zu (ich sage mal:) einer speziellen Live-Linux Variante rät
 
"[...] bedürfe es schon eines unvergleichlichen Durchbruches in der theoretischen Informatik, um eine verfassungskonforme Variante einer solchen Malware zu entwickeln." Liest sich für mich nach: es liegt nicht an etwaiger Unfähigkeit bisher damit befasster Entwickler/Firmen. Sondern daran, dass die gesetzlichen Anforderungen dergestalt sind, dass es derzeit an sich kaum möglich ist, Software zu erstellen, die zwar als Trojaner praktisch genutzt werden kann, jedoch dennoch die Anforderungen erfüllt. In zu befürchtender Folge: Die Befürworter von Trojanern werden so lange schreien, bis die gesetzlichen Anforderungen aufgeweicht werden.
 
Vielleicht sollten unsere regierigen mal beim Chinesen nachfragen, die kriegen das locker hin. Gestern haben die USA mal wieder China der Spionage beschuldigt und im eigenen Land wird eh alles überwacht. Die wissen wie das geht ... Vermutlich gibt es hier schon genug chinesische Trojaner
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte