Neue Chrome-Version mit aktuellem Flash-Player

Die Entwickler des Internetkonzerns Google haben heute eine neue Ausführung ihres hauseigenen Browsers Chrome veröffentlicht. Mit der Version 22.0.1229.92 werden unter anderem diverse Sicherheitslücken geschlossen. mehr... Browser, Logo, Chrome Bildquelle: Google Browser, Logo, Chrome Browser, Logo, Chrome Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Überlastet?
Fehler bei der Aktualisierung (Fehler: 7)Fehler beim Suchen nach Updates: Der Installer hat den Fehler "102" festgestellt.
 
@moniduse: Bei mir lief das Update gerade durch. Versuch einfach nochmal.
 
@Urne:
Version 23.0.1271.17 beta-m

Version 22 ist ein alter Hut ;)
 
@teuflor: Du bist ja ein ganz harter, ich surfe gerade mit der 24.0.1290.0 (übrigens b160656). Aber weißt du was? Ich schreibe dafür auch Bugreports! :P Komische Leute gibt's.
 
@Urne: Hm, ne geht immer noch nicht. Vielleicht später.
 
@moniduse: http://support.google.com/chrome/bin/answer.py?hl=de&answer=111996 Haste schon gesehen? @teuflor: Hab das nicht so arg mit Beta Versionen.
 
@Urne: Bringt irgendwie auch nix. Selbst der Chrome-Installer lädt sein setup nicht runter.
edit: Fehler gefunden, System-SSD war voll ;)
 
Hoffentlich begeht Mozilla nicht den Fehler und baut das Flash Player Plugin in Firefox ein wie bei Chrome. DAU-Programmierung ist wohl einer der Erfolgsfaktoren von Chrome. Dem User wird jegliche Verantwortung abgenommen.
 
@Liter:

du weist aber das die meisten user DAU's sind und nichtmal wissen was flash ist?
 
@Liter: Das Problem sehe ich nicht darin, dass man den DAU aus der Verantwortung nimmt, sondern darin, dass man dem nicht DAU deswegen etwas vorsetzt, was er vll. gar nicht will.
 
@OttONormalUser: Es bleibt beides ein Problem. Es ist nichts schlimmer, wenn Leute was machen, wovon sie keine Ahnung haben. Wie kämen wir dahin...
 
@klein-m: Das können wir tagtäglich in unserer (politischen) Gesellschaft sehen. Es gibt leider viel zu viele, die sich in Themen einmischen, wovon sie keine Ahnung haben. Herr Rösler macht das z.B. 24 Stunden am Tag. Aber leider haben die Leute, die wirklich Ahnung haben kein Interesse an der Politik. Erstens weil Politiker generell ein schlechtes Ansehen haben und weil man als Politiker alles andere als gut verdient (verglichen mit der Privatwirtschaft).
 
@Liter: Nimmt man halt Chromium oder Iron! Da ist das FlashPlugin nicht mit drin. Ich für meinen Teil empfinde es eher als angenehm mich nicht um jedes kleine Update kümmern zu müssen. Das ständige aufpoppen des Adobe-Updaters geht einem irgendwann auf den Senkel. Mozilla hat mich zum abwandern zu Chrome quasi gedrückt, weil die Performance-Optimierungen für den FireFox reichlich spät kamen... und jetzt ist es quasi zu spät! Da hat Mozilla in meinen Augen größere und mehr Fehler gemacht als Google!
 
@blume666: Deshalb nutze ich auch kein Windows mehr, Update Popups gehn gar nicht mehr, das übernimmt jetzt ein Paketmanager ;).... und Firefox ist nicht nur Performance (die war in der Tat mal etwas schlechter als bei Chrome oder Opera), deshalb wird Chrome auch bei mir keine Chance haben, so lange er so unflexibel bleibt wie er ist.... DAU-Konform eben.
 
@OttONormalUser: achso und dein paketmanager popt nich alle 2 tage auf und fragt obs aktualisieren darf? ok einstellungssache aber ich find 2 tage garnichtmal so übertrieben, wenn wir von linux sprechen. in dem punkt hat ms leider recht. es kann auch nicht sein das meine mutter nach 2 wochen abwesendheit aufeinmal über 150 oder manchmal sogar wesentlich mehr, pakete aktualiseren muss bzw garkeine ahnung hat was da gerade passiert und womöglich, weil der paketmanager alles im hintergrund erledigt und man als superadmin so schlau war, blos nichts anzeigen-option gewählt hat, auf einmal den pc währenddessen ausschaltet^^ alles schon gehabt. dau-sicher ist leider garnichts im leben.
 
@buckliger: Normal verhindert der Daemon das herunterfahren des PCs. Ein Paket Manager ist deswegen besser weil a. Programme Zentral aktualisiert werden (das Dynamische Linken und verwenden einer Lib Version wird für den User ohne am Verwaltungsaufwand zu ersticken erst möglich und weil Updates/Upgrades alle hintereinander ausgeführt werden können. Übrigengs 150 Updates sind sehr übertrieben, ich fahre hier ein Arch Linux( siehe: http://www.sysprofile.de/id123113 )eine Rolling Release Distrubtion und habe so etwas nicht.
 
@buckliger: Lieber 150 zentrale Updates machen, als erst gar nicht zu wissen, dass Programm XY ein Update benötigt, weil man es dazu ja erst mal starten müsste..... und ja, es ist eine Einstellungssache, aber selbst wenn, es popt einmal etwas auf, und nicht jedes Programm, Plugin, Erweiterung für sich.
 
@Thaodan: klar is ein paketmanager besser, das war so auch nicht gemeint. meine mutter nutzt ubuntu und dort waren über 250 updates nach x wochen oder so dabei inklusive kernel-updates und da hatte sie den laptop ausgemacht, zu geklappt, weil nicht angezeigt wurde. aber war nicht so schlimm, denn ubuntu startete automatisch den alten kernel. es gab nur probleme aufn desktop weil einige abhängigkeiten fehlten, nicht aktualisiert wurden. firefox und vieles andere lief nicht. der paketmanager über gtk sagte "kaputt" über console sollte ich ein --configure -a anfügen und danach nen apt-get install -f und schwupps lief die konfiguration zum neuen kernel weiter, als wäre nichts gewesenh und man konnte auch wieder aktualisieren und alles ging nach 10 min wieder. nun habe ich das so gemacht das der paketmanager aufpoppt und meine weis aha... jetzt muss ich aktualisieren klicken und kurz warten.. paketmanager ist schon klasse :)
 
@buckliger: Anscheinend sind Release basierte Systeme oft doch nerviger als diese mit Rolling Release.
 
@Thaodan: Wenn man dem Computer mitten im Update/Upgrade mit Gewalt den Saft abdreht, bekommt man jedes System kaputt. Ubuntu ist schon sehr pflegeleicht. Zweieinhalb Monate ein Ubuntu System nicht benutzt, da erledigt: "sudo apt-get update && echo yes | sudo apt-get dist-upgrade" die Aufgabe der Aktualisierung des kompletten Systems und all darauf installierter Anwendungen in einem Rutsch. Rolling Releases sind zwar schick, aber man muss auch immer lesen, was es alles beim aktualisieren genau zu beachten gilt. In zwei Monaten sammelt sich da gewöhnlich viel an. Aber Windows ist noch sehr viel mehr Arbeit, da muss dann jede Software einzeln überprüft und aktualisiert werden. Allzu leicht wird dabei die eine oder andere Sicherheitslücke übersehen. Etwas pflegeleichteres als Debian basierende Linux Systeme sind mir noch nicht untergekommen. Doch halt: OpenIndiana/Ilumos (Solaris) basierende Systeme, da bewegt sich in 2 Monaten nicht allzu viel. Dafür hat man da dann oft zwei bis drei verschiedene Paketsysteme mindestens wird man auf einem Desktop System wohl aber IPS und OpenCSW nutzen und hält außerdem etwa den Firefox außerhalb des Paketmanagements topaktuell. Ach ja, mit dem guten Plan9, da wäre das mit dem Chrome Flash Player nicht passiert !1!
 
@Feuerpferd: Naja mit Arch ist mit in den letzten zwei Monaten das was du beschrieben hast nicht passiert, aber was du beschrieben hast da man bei den upgrades/updates schauen muss das stimmt.
Schade das es mit Plan 9 nichts wurde das war vom Konzept her so gut wie jedem System überlegen.
 
@blume666: Mich nervt diese Updateerei natürlich auch. Aber meinst nicht, dass das irgendwie blöd vorkommt, wenn in 5 Jahren HTML5 so richtig im Kommen ist und Google dann wieder Flash ausm Chrome raushaut? Der User sollte selber von Anfang an die Wahl haben was er will und was nicht.
 
@Liter: Ja genau oder je nach dem wundert es mich warum das Flash integrieren bei Windows 8 so großen anklang gefunden hat und alle Fanboys meinten endlich müsse man sich nicht mehr um die Flash Updates kümmern^^ Was ist daran so schlimm? Flash ist noch immer großer bestandteil aller Seiten, und ich kenne niemanden der darauf verzichten will solange es noch immer so weit Verbreitet ist. Das gleiche könnte man auch über den VLC sagen, warum hat der alle Formate standardmäßig installiert? Weil es unpraktisch ist? Kommt mal wieder runter, müsst ihr alles was von nicht Microsoft kommt runtermachen? Solange Flash keine Haustiere tötet oder die Apokalypse herbeiruft ist es doch egal was dazuinstalliert wird, erfahrene Benutzer können das Flash Plugin im Chrome deaktivieren falls sie wollen. Der DAU User will surfen und nicht darüber nachdenken was einem Browser so alles fehlt damit er jede seite voll nutzen kann.
 
null problemo mit update ;-)
 
Wieso speichert Chrome neuerdings unter "appdata" den Browser Verlauf? Selbst wenn man im Chrome löscht, verschwindet er dort nicht..
 
@wolle_berlin: Das erinnert mich an die index.dat vom Internet Explorer, die hat auch alles drin und kann nicht gelöscht werden ohne spezielle Eingriffe. Unter AppData war ja früher der Browser selber immer installiert? Soweit ich mich erinnere? Bei mir gehts schon immer habs grad gecheckt.
 
@windoof7: Also der Chrome Browser wird immer noch unter AppData gespeichert und die History Dateien (so heißen die) kann man einfach löschen. Aber auch nur "einfach" wenn man davon weiß. Ich bin mir sicher, dass kaum jemand davon weiß. Würde mich mal interessieren wieso Google dort alles speichert, für wenn man das denn Sinn?
 
@wolle_berlin: Man kann auch die Enterprise-Version von Chrome herunterladen, dann wird der Browser ganz brav nach %programmfiles% installiert statt nach AppData. Ist mir persönlich lieber als eine eigene Installation je User, sowohl bei Home-PC (Plattenplatz lokal) als auch im Unternehmen (roaming profiles u. Plattenplatz Server)
 
@wolle_berlin: Weil Google den noch braucht ?!
 
@OttONormalUser: Warum braucht google den noch? der ordner war bei mir 1.8GB gross und hatte die letzten sagen wir 15 versionen hinterleg. denke ich ein wenig uebertrieben
 
@-adrian-: Nennt sich Voratsdatenspeicherung ;)
 
Na hoffentlich kriegen die es bald mal hin, dass Flash stabil läuft. Ich fahre mein Laptop quasi nie runter und hab Chrome immer offen mit allen Tabs die sich so ansammeln. Leider stürzt Flash ständig ab und ab und an hängt sich Chrome komplett mit aus und muss ein Zwangsneustart machen und um meine schönen Tabs bangen :-(.
 
@markox: Flash stürtzt bei mir unter Chrome zwar auch ab und zu an, aber reist Chrome selbst NIE mit runter. Du musst einfach 3 Sekunden warten, wenn die Meldung von Windows "Google Chrome reagiert nicht mehr..." kommt; Die Sandbox erledigt das dann und fängt Chrome wieder, einfach mal ausprobieren ;)
 
@linchen4000: Nene, da ist dann wirklich nichts zu machen. Ich sag mal, Laptop 30 Tage nicht runtergefahren oder neugestartet, Flash schon 20-30 Mal aufgehangen, 20-30 offene Tabs in 2-3 Fenstern, irgendeine ungünstige Konstellation und wenn ich warte, dass sich Flash wieder fängt friert Chrome komplett ein, egal wie lange ich warte oder geht von selbst nach ner Zeit aus. Das passiert dann so alle 2-3 Monate mal ;-).
 
@markox: Besorg Dir einen Browser mit ordentlichem Sessionmanagement, dann hast Du die Tabs auch nach Neustart wieder. Unabhängig davon kann man auch Lesezeichen setzen für Tabs und kann die dann auch wieder aufrufen, selbst wenn die Tabs mal zu waren weswegen auch immer ;)
 
@Drachen: Auch bei Chrome kann man kürzlich geschlossene Tabs/Sessions wiederherstellen, auf der newTab Seite unten rechts. Nach einem Absturz denke ich auch, weiß ich aber nicht genau, weil Chrome bei mir noch nie abgestürzt ist ;)
 
@Drachen: Welcher Browser wäre da deiner Meinung nach der beste? Für neue Sachen bin ich grundsätzlich offen, allerdings glaub ich nicht, dass es da die perfekte Lösung gibt. Früher war ich überzeugter IE Nutzer, seit sich mein Surfverhalten durch die Tabs und den Laptop den man nicht mehr runterfahren braucht geändert hat mag ich den IE aber nicht mehr so gerne, weil der zumindest vor 2-3 Jahren die Tabs beim versehentlichen Schließen die Tabs nicht mehr öffnen konnte und auch beim Absturz meist Probleme hatte sie wieder herzustellen. Dann bin ich bei Firefox gelandet und nebenbei beim Opera als portable Variante. Der Firefox konnte schon besser mit den Tabs umgehen, nur hab ich da immer noch ab und zu Sessions verloren. Der Opera könnte da vielleicht sogar der beste gewesen sein, allerdings hab ich den zu wenig genutzt um das sagen zu können. Mehr wollte ich ihn auch nicht nutzten, weil er irgendwie überladen und klobig gewirkt hat und ab und zu Darstellungsprobleme mit manchen Seiten hatte. Seit Chrome raus ist nutze ich Chrome, eigentlich schon als Beta. Im abwechselnden Vergleich zwischen Firefox hat Chrome die Tabs am besten bei sich gehalten und da ich das schlanke und schlichte Design von Chrome so mag bin ich dabei geblieben. Nur mit irgendeiner Version fing das halt mit den Flash Aufhängern an. Vielleicht auch beim Umstieg auf Windows 7. Das weiß ich nicht mehr. Selbst wenn IE das jetzt schon besser packen sollte mit den Tab wäre der nichts mehr für mich, da er irgendwie immer leicht verzögert reagiert und dieses ständige Pop-Up von wegen Plug-Ins deaktivieren nervt mich gewaltig. Vielleicht muss ich mir irgendwann noch mal Opera ankucken (gibts den überhaupt noch?). Allerdings würden mir dann wohl auch die Features von Chrome fehlen. Das Log-In Management und die Formularautovervollständigug nutze ich viel und gerne und die Integration der Übersetzung ist auch des öfteren ganz nützlich. Lesezeichen kommen für mich nicht in Frage, das ist zu umständlich und irgendwann würde ich da nicht mehr durchfinden weil sich zu viel Müll ansammelt, da verliere ich lieber ab und an ein paar interessante Tabs.
 
@markox: Hallo, es gibt m.E. schon lange keinen besten Browser mehr und auch keinen, der für alles taugt. Ich nutze primär Firefox, daneben noch Opera (gibts übrigens auch als 64bit-Version) und Chrome für diverse Aufgaben, die Firefox nicht so gut kann oder die ich bewusst trennen will. Im Fx schleppe ich aktuell zwischen knapp 30 und gut 50 aktive Tabs mit von einem Tag zum anderen, normalerweise aber selten mehr als 20 - und ich schalte den Rechner meistens ab über Nacht. Verlorene Tabs sind hier also nur sehr selten ein Thema und wenn, dann i.d.R. weil ein doofes Programm unbedingt eine neue Fensterinstanz öffnen wollte und ich die Fenster dann in falscher Reihenfolge zugemacht und somit meine gewollte Sitzung durch die ungewollte überschrieben habe.
 
fakten bitte. warum muss flash trotz der angeblichen html5er unterstützung installiert sein? update ohne probleme, um mal die anderen gerüchte auszuschalten.
@wolle_berlin: ggf wegen des onlinesyncs bleiben die daten erhalten, wenn ich die historie lösche bleibt auch alles beim alten :( daher, weils immer langsamer wird, habe ich bald alle browser in meinem test durch ;)
 
@otzepo: Weil es noch so einiges an Webseiten gibt wo man aus EyeCandy Gründen mit Flash gearbeitet hat (Aber gut gefühlt finden diese auch eher wenig Beachtung bei Suchmaschinen) und dann ist Werbung in Videos auch noch nen großes Thema. Also Altlasten, Werbung und selten noch Werbeagenturen die sich selbst heute Flash Webseiten teuer bezahlen lassen.
 
@otzepo: Was meinst Du mit Onlinesync?
 
@wolle_berlin: die Koppelung an das Google Konto, dann werden Passwörter, Designs, Addons, Favoriten und Chronik etc auf allen Geräten gleichgeschaltet und liegen auf dem Google Servern.
 
@otzepo: Achso. Aber das ist ja der Verlauf der da gespeichert wird, und der wird doch nicht synct, oder? (ich habe kein gmail konto). Jedenfalls ist der Verlauf dort immer noch gespeichert, wenn man im Browser auf "Verlauf löschen / Cache" klickt.
 
@wolle_berlin: kann ich bestätigen, dachte es liegt am sync, denn ich hab den an... ccleaner löscht den verlauf übrigens auch nicht wirklich
 
Funktionert chrome jetzt auch mit 2 verknuepfungen auf dem modern ui eine in metro und eine in classig und haben sie es geschafft die ordner zusammen zu fuehren sodass keine 2 eigenstaendige chrome versionen auf einem rechner laufen muessen?
 
Warum pusht Google Flash? Sie sollten es lieber rausschmeißen und die Webseiten Betreiber somit dazu drängen auf HTML 5 umzustellen...
 
@borbor: Google pusht Flash nicht, sondern will einen stabilen Browser anbieten. Die Endanwender kennen die Unterschiede nicht, wenn lediglich ein AddIn oder PlugIn abstürzt, Schuld ist da immer gleich der Browser und das wollte sich Google nicht antun. Gleiches gilt für Sicherheitslücken: Chrome wird zeitnah im Hintergrund aktualisiert, während Flash als Standalone von den Anwendern oft nicht oder erst nach Wochen aktualisiert wird; Google sorgt somit dafür, dass durch Chrome keine Lücken ins System kommen. HTML5 wiederum ist m.W. noch nicht verabschiedet, dieser Zug setzt sich gerade erst in Bewegung und HTML5 hat zwar viel Potential, kann aber Flash bisher noch nicht ersetzen.
 
Der aktuelle Pepper Flash im neuen Chrome hat diverse Fehler. Meine Bekannten und ich haben das interne Flash deaktiviert und nutzen das normale Flash Plugin von Adobe. Damit treten die Fehler mit den Flash-Anwendungen nicht mehr auf. Im letzten Pepper Flash gab es die Probleme noch nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles