Aufruf zu Facebook-Party führt zu Ausschreitungen

An diesem Wochenende ist es in zwei deutschen Städten zu Ausschreitungen im Zusammenhang mit so genannten Facebook-Partys gekommen. Hunderte Jugendliche sollen in Magdeburg und in Schriesheim in Baden-Württemberg randaliert haben. mehr... Facebook, Social Network, Logo, Social Media Bildquelle: Facebook Facebook, Social Network, Logo, Social Media Facebook, Social Network, Logo, Social Media Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Rechnung sollte an die Betreiber und an Facebook geschickt werden. Facebook könnte doch mit einfachen Mitteln eine doppelte Sicherheitsabfrage einbauen, daß sogenannte öffentliche Veranstaltungen nicht versehentlich abgeschickt werden können.
 
@neelam: Oben war es eine Privatparty.
 
@neelam: @neelam: Das problem ist, das der Große Teil der facebook Nutzer so dumm wie ein Toastbrot von Aldi ist. Hirnlose und Kleinkinder, da nutzen Sicherungen garnichts. Davon ab, die randalierer gehören hart bestraft, aber leider sind Landfriedensbruch und Sachbeschädigung inzwischen Kavaliersdelikte. Würde man diesen Absc haum erstmal für 48 Stunden in U-Haft schmoren lassen, würden Eltern und Arbeitgeber hellhörig werden wenn die plötzlich fehlen.
 
@Maik1000: Das Hauptproblem ist es, überhaupt festzustellen, WER der Anwesenden Verursacher ist.....
 
@DRMfan^^: Bei einem Großaufgebot an Polizei dürfte das wenigstens zum Teil nicht schwer sein, ähnlich wie bei DEMOs, Randalierer rausziehen und dingfest machen. Natürlich bekommste nicht alle.
 
@DRMfan^^: Wenn ich vor einem polizisten stehe und dem eine volle Bierdose an den Kopf werfen will, ist das versuchte schwere Körperverletzung. Schlagstock, Handschellen, Richter, 9 Monate Knast-fertig. Wo ist das Problem?
 
@Maik1000: Ob das "versuchte schwere Körperverletzung" ist, bei einer Bierdose gegen einen Helm?! - Sei es drum, ich meine hier den allgemeinen Fall. Wenn in der 13. Reihe einer die Dose wirft oder irgendwo jemand Gegen ein Auto tritt etc.
 
@Maik1000: ...dein Abschreckungsvorschlag wird teils Erfolg haben, teils aber erst recht zur Radikalisierung führen. "Bestrafung"...du lebst wohl noch im Mittelalter. Klar, daß du und die, die du zu den deinen zählst, daß ihr immer nur "bestraft", während ihr es "Straftat" nennt, wenn andere von sich sagen, daß sie euch direkt oder indirekt bestrafen. Uuuuh...Landfriedensbruch und Sachbeschädigung...aber was die Finanzwelt und Politik angerichtet hat ist natürlich ein weitaus geringerer Schaden...durch Oberflächliches bist du so leicht abzulenken, wie der gewöhnliche bild-Leser.
 
@neelam: Wieso? Haben Facebook und Eventersteller randaliert?
 
@iPeople: Nein, aber sind die quasi die Ursache für die Randale.
 
@slavko: Nein. Genau wie der Hersteller eines Messers nicht dafür verantwortlich ist, wenn jemand damit seine Familie meuchelt. An der Randale sind die Randalierer schuld, und niemand anderes.
 
@iPeople: Wenn Du eine Veranstaltung organisierst, egal ob Dinner für 2 oder Party für 500, bist Du für den ordnungsgemäßen Ablauf verantwortlich und hast gegebenenfalls für Security zu sorgen
 
@Maik1000: Diese Party war ja nicht in dem Ausmaße geplant.
 
@iPeople: Das ist dein problem, dann mußt du dafür sorgen das sowas nicht passiert. Wenn der Applestore die berühmten schlangen vor der Tür hat, muß er auch für vernünftigen Ablauf sorgen. Gäbe es da Randale, würde die Polizei die nötigenfalls auflösen und den Applestore in Störerhaftung nehmen.
 
@Maik1000: Na hoffentlich machst Du immer alles richtig.
 
@iPeople: Willkommen im Kindergarten, es ging um ein allgemeines thema, das war jetzt wieder ein beitrag ala " ich habe keine Antwort, also schreibe ich mist"
 
@iPeople: Richtig, weil die oben genannte Person den Haken nicht gesetzt hat. Es ist also die Schuld von der Person & von Facebook. Weil Facebook so etwas zur Verfügung stellt. Und dein Bsp. mit dem Messer ist einfach nur ein scheiß Bsp. Das kannst du gar nicht vergleichen, wie ich finde. Facebook könnte lediglich bevor man das Event erstellt noch einmal drauf Hinweisen "Wollen sie wirklich das dieses Event Öffentlich wird" Ja / Nein etc ... Ist doch also nicht zu viel verlangt. Frag mich warum die EU nicht da mal einschreitet.
 
@Maik1000: Hm, also genau das gegenstück auf Dein "Wir geben einfach einem die Schuld, dann ist die Sache erledigt" ? EOD
 
@Fanity: Das ändert nichts, aber auch absolut gar nichts daran, dass diese Person in dem Event NICHT zur Randale aufgerufen hat. Keiner wird gezwungen zu randalieren. Darum gehts mir. An der Randale sind die Randalierer schuld. Sonst könntest Du auch jeden, der eine DEMO anmeldet, für alles verantwortlich machen. Es scheint in D offenbar normal zu sein, die Schuld für eine direkte Tat immer bei jemand anderes zu suchen.
 
@iPeople: Wie Du sehr richtig schreibst: Demo anmelden!!! Facebaook-Partys werden NICHT angemeldet. Durch die Anmeldung hast Du schon einen Teil der Sicherheitsmaßnahmen erfüllt! Bei unangemeldeten Demos wirst Du die Kosten für nachfolgende Sicherheitsmaßnahmen bzw. Schäden mittragen müssen, sooo ist die Rechtslage! Außerdem schreibst du zuvor von "anmelden"! Bei der Randale sind wir schon bei der "Ausführung"! Das sind zwei Ebenen bzw. unterschiedliche Fakten, die Du korrekterweise trennen solltest!
 
@Maik1000: Die Party in Schrieheim war als "Privat" markiert. Ein Unbekannter hat die Einladung hundertfach weitergeleitet. Willst du die "Veranstalter" in diesem Fall auch haftbar machen?
 
@Kiebitz: Nehmen wir mal an, jemand organisiert gewollt via Facebook eine öffentliche Party. So hat er auf dieser Party für Ordnung zu sorgen. Das kann er durch Securiry etc. machen. Allerdings ist er nicht dafür verantwortlich, was die "mündigen" Partygäste weitab vom Veranstaltungsgelände treiben. In diesen Fällen sind die Proleten durch die Stadt gezogen und haben randaliert. Das kannst du keinem Veranstalter anlasten. Wenn du auf dem Heimweg vom Oktoberfest jemanden zusammenschlägst wird auch niemand auf den Gedanken kommen, dass der Veranstater des Oktoberfestes haftbar ist.
 
@Maik1000: Wenn du eine Veranstaltung organisierst, dann bist du lediglich für die Sicherheit und den ordnungsgemäßen Ablauf auf dem Veranstaltungsgelände verantwortlich. Die Straftaten wurden aber nicht auf dem Veranstaltungsgelände durchgeführt (die Wohnung des Veranstalters)!
 
@Maik1000: Störerhaftung is hart umstritten, was bei manchen Dingen gut ist bei vielem Scheisse (WLAN ETC).
Und da oben steht nunmal, das die Party privat markiert war. Wenn irgend ein Scherzkeks hingeht und trotzdem EInladungen verschickt........
Vielleicht Facebook ganz abschaffen? Das wär nämlich die einzige Lösung, zumindest in dem Fall!
 
@neelam: Ich gebe Dir Recht! Ob aus Versehen / fehlerhaft (weil Haken vergessen) oder mit Absicht, werden "Partys" als öffentlich gekennzeichnet, muß der entsprechende User die Kosten im vollem Umfang zahlen! Basta! Mittlerweile kann auch ein Jeder wisssen, welche Problematik bei solchen Fehlern enstehen kann und von selbst entsprechend vorsichtig sein! Außerdem gibt es noch andere Möglichkeiten der Einladung (E-Mail, Telefon!). Wenn ich aus Versehen / wegen Unachtsamkeit mit meinem Auto jemandem über den Haufen fahre, muß ich auch die Konsequenzen daraus tragen obwohl ich den Unfall ja nicht wollte! Außerdem muß Facebook gezwungen werden, das Verfahren sicherer zu machen, z.B. einfach durch Nachfrage (Öffentlich: ja oder nein!). Und das geht am besten über eine Kostenbeteiligung oder hohe Geldstrafe! Bei Minderjährigen müssen halt die Eltern die Kosten übernehmen, wie überall wo Kinder, insbesondere Jugendliche, Schaden anrichten. es geht keinesfalls dass der Staat, also alle Steuerzahler, die Kosten tragen! Ganz nebenbei, solche Randalen sind für mich KEIN Kavaliersdelikt sondern Straftaten. Wer das als Kavaliersdelikt bezeichnet, dem sein Gesicht möchte ich mal sehen, wenn bei sowas sein Auto / die Fensterscheiben oder was auch immer beschädigt werden!
 
@neelam: Telefonische Party Einladung führt zu Ausschreitungen !!!111 Tja, und dann, soll der Telefonnetzabieter und der Geräte Hersteller zur Rechenschaft gezogen werden, oder was?
 
@neelam: "Die Rechnung sollte an die Betreiber und an Facebook geschickt werden." klingt wie "Verklagt die Wetterfee, es regnet!"
 
Ich verstehe nicht, was Facebook dafür können soll? Das einzige was man da vorwerfen kann, ist die Tatsache, dass Veranstaltungen standardmäßig öffentlich sind. Oben war es aber eine Privatparty die missbraucht wurde. Das ist so, als würde man nach einem Banküberfall den Mitarbeiter belangen, der den Tresor geöffnet hat. Facebook bietet eine Plattform und ist kein Kinderhort für die Hauptschuljugend. Wie wäre es die Eltern zu belangen, welche solch beknackte Kinder erzogen hat?
 
@Knarzi: Witzig, Du schließt aus, dass FB belangt wird für die Blödheit dritter, willst aber die Eltern in Haftung nehmen. Das widerspricht sich. Die Eltern werden den Kids nicht beigebracht haben "Hey, wenn ihr Events erstellt, dann bitte öffentlich". Jugendlich machen durchaus gerne mal was, was einer evtl sogar guten Erziehung der Eltern zuwiderläuft.
 
@iPeople: Es geht nicht um die Veranstaltung im allgemeinen, sondern um das Agressionspotenzial welches von den jugendlichen an den Tag gelegt wird. Und so was kommt nicht von alleine angeflogen.
 
@Knarzi: Auch Aggressionspotential muss nicht anerzogen sein. Und möglicherweise tangiert es einen Jugendlich herzlich wenig, wenn Eltern dafür bezahlen müssen. Der Strafgedanke geht dann nämlich dahin "Ach, ick hab randaliert und jemand anderes darf zahlen, geil". Machen wir uns nichts vor, es gibt nunmal Eltern, die keine Macht mehr über den Teenie haben, weil dieser freidreht. Erziehung ist eine Sache, richtig. Aber auch ein Charakter wird geformt, und da sind Eltern nur zum Teil involviert, es sein denn, sie halten ihre Kids bis zur Volljährigkeit unter Verschluss.
 
@iPeople: Na was meinst du was ich zuhause erlebt hätte, wenn ich so was abgezogen hätte. Da wäre ich aber mal ganz ordentlich gerade gegangen.
 
@Knarzi: Ist ja auch Okay, trotzdem gibts nunmal Menschen, denen Konsequenzen herzlich egal sind. Die hören sich das Gelaber der Eltern an, stecken evtl die Prügel ein, leben mit Taschengeldentzug und machen einfach weiter. Machtlose Eltern sind leider kein Einzelfall.
 
@iPeople: Ja, aber nicht selten sind die Gründe dann in Fehlerziehung zwischen 2 und 7 Jahren zu suchen. Zum Beispiel Eltern, welche ihre Kinder ruhigstellen, in dem sie irgendetwas tolles bekommen, wenn sie bockig durch die Gegend springen. Das ist nämlich das Alter wo die Kinder anfangen Grenzen auszutesten und da bleibt verdammt viel von hängen.
 
@Knarzi: Ich weiß. Das ändert aber nichts daran, dass es hier um (fast) erwachsene gibt. Von denen kann ich, egal welche Erziehung, Verstand erwarten.
 
@iPeople: Das sowieso, aber es kann eben auch nicht sein, dass die Exekutive und die Judikative hinterher irgendwelche Fehlerziehungen versuchen muss gerade zu biegen. Ich wollte ja damit nicht sagen, dass man nur die Eltern belangen soll, die Kinder haben auch einen dicken Dämpfer verdient. Aber vielleicht bringt eine doppelte Strafe ja was.
 
@Knarzi: Aber wem ist geholfen, wenn man die Eltern dafür belangt, dass sie vor 10 jahren und mehr offenbar versagt haben? Versteh mich nicht falsch, aber letztlich wollte keines der Eltern, dass ihre Kids so werden und randalieren.
 
@iPeople: Irgendwann rächen sich eben alle Fehler. Das ist ein festgeschriebenes Naturgesetzt. ;)
 
@Knarzi: Mag sein, löst aber das Problem nicht. Und zum Elternsein wird man nicht geboren, es gibt kein Patentrezept, da Kinder unterschiedlichh reagieren und aufnehmen. Was bei einem Kind eine hervorragende Methode ist, kann bei einem anderen total falsch sein. Frag mal Eltern, die 2 Kinder und mehr haben, die vollkommen unterschiedlich sind, das eine schlägt fehl, das andere ist Okay, und das trotz annähernd gleicher Erziehungsmethode.
 
[re:3]iPeople: Die Eltern bleiben aber verantwortlich und nicht jeder Steuerzahler! Wenn die Eltern nicht mehr "Zugriff" auf ihre Kinder/Jugendlichen haben, sollen sie sich Erziehungs-Hilfe holen, die es in vielerlei Formen gibt. Nicht immer die Verantwortung abwälzen und die Nachteile verstaatlichen bitte!
 
@Kiebitz: Was für ein Blödsinn, sollen wir in Deutschland wirklich die Sippenhaft wieder einführen? Als nächstes werden dann Ehepartner verklagt weil se ihren Lebensgefährten nicht dran gelassen haben und der deswegen Scheiße baut oder was?
Was sich ändern muss ist die Straffreiheit bis 14, in der Zeit lernen die Kids erst mal das es Scheiß egal ist was sie machen, passiert ja eh nix... Und solange unsere Politik nichts in Sachen Strafmündigkeit der Kids macht, wird sich unser Problem nicht lösen lassen!
 
@dozer1980: "...Was für ein Blödsinn..." was Du da schreibst! Wo steht da bei mir was von Sippenhaft? Nirgends! Der Begriff Sippenhaft hat ja wohl auch und gerade wegen unserer Vergangenheit eine besondere Bedeutung! Wenn diese Dir nicht bewußt ist, mach Dich erst mal kundig oder hole den Geschichtsunterricht nach. Außerdem ist die elterliche Verantwortung KEINE Sippenhaft sondern ein Grundrecht und eine Grundpflicht, die sich aus dem Grundgesetz ergibt und in diversen Gesetzen weiter definiert wurde! Und was Du da sonst noch schreibst ist "dumm Tüch"! Willst Du denn die Eltern aus dem Erziehung-/ Verantwortungrecht ausklammern und dieses auf den Staat übertragen einschl. der Folgen daraus? Noch was, im Mietrecht / Schuldrecht usw. gibt es tatsächlich teils eine Haftungspflicht für Ehepartner (nicht natürlich im Strafrecht!)! Auch hier erst kundig machen bevor Du so ein "Blödsinn" schreibst!
 
@Knarzi: Naja... du machst da einen Gedankenfehler... lass es mich mal äußerst vorsichtig formulieren... welche Erziehung haben die Eltern genossen? Mit freier Liebe, freies Leben, freie ..., bewusste freie (antiautoritäre) Erziehung, wie das vielleicht Eltern in den 70er bis 80er Jahren machten, hat das heutzutage meistens nichts mehr zu tun, sondern mit "der Apfel fällt nicht weit vom Stamm".
 
"Gut 250 angetrunkene Jugendliche sollen in Schriesheim am vergangenen Freitag mehrere Autos beschädigt haben" Was denken die sich eigentlich dabei?... Ich bin selbst 20 Jahre alt, aber das kann ich einfach nicht nachvollziehen.
 
@L_M_A_O: Du bist ja auch normal und kein Chaot.
 
@L_M_A_O: Klarer Fall, für solche Nebenwirkungen muss selbstverständlich der Alkohol Hersteller haften !!!111 :-)
 
Es ist doch echt bescheuert. Warum diese Randaliererei? Damit machen sie sich doch nur selbst zukünftige Veranstaltungen kaputt.
 
@DRMfan^^: Das mit den Castortransporten wird weniger, der Stuttgarter Bahnhof ist inzwischen uninteressant, also muß was neues her wo man randalieren kann.
 
@Maik1000: wie wärs mit Sport ;D
 
@DRMfan^^: Tja, die Bundeliga gibt Geldstrafen 1:1 an erwischte Randalierer weiter und die Stadionkameras filmen jedes Gesicht in HD, das ist denen zu heiss, da randalieren wirklich nurnoch die dümmsten der dummen.
 
Ich wäre eher dafür das die Verantwortlichen (die Bewussten Randalierer) für den Einsatz zu 100 % aufkommen müssen.Und das da eine Insolvenz auch nichts ändert dann würden sich vill manche schon mal davon abwenden wenn sie mehrere Hundertausend abdrücken müssten.
 
Wenn ich auf FB sehe das eine privat Person Geburtstag hat und eine Party macht, gibt es doch nur 2 Gründe dahinzugehen. 1)Man wohnt in der Nachbarschaft und will sich das Spektakel mal ansehen. 2)Man geht dahin um Randale zu machen. Der dritte mögliche Grund, hingehen und einfach nur Spaß haben, dürfte kaum auf einen zutreffen. In diesem Fall ist Facebook doch aber höchstens der Auslöser und nicht der Grund. Ich habe irgendwie das Gefühl das hier unterschwellig von staatlicher Seite unterstellt wird, dass FB Nutzer dumm und gewaltbereit sind.
 
@Lastwebpage: Viele nicht unbedingt dumm aber unbedarft im Umgang mit diesem Medium! Was wieder (!) zu der Frage führt, warum Facebook das nicht sicherer macht?! Gewaltbereit sicher nur die wenigsten, aber leider gibt es diese Idioten überall und bei jeder Gelegenheit!
 
fb-party? ich frage mich warum das noch party genannt wird. Das ist nichts weiter als eine harmlose Ausdrucksvariante für Treffen um zu randalieren.
 
@Place.: Wäre mal einen Versuch wert, direkt zum zerlegen der Innenstadt einzuladen.
 
Was hier nicht steht ist, dass die Chaoten in Schriesheim auch eine Straßenbahn demoliert haben.
 
Warum sollte Facebook für die Kosten aufkommen? Das macht überhaupt keinen Sinn. Wenn ich eine Einladung per SMS an viele Leute versende oder den Empfänger bitte diese Nachricht an 10 weitere Personen zu schicken wäre dann der Netzbetreiber schuld und müsste für die Kosten aufkommen? Wohl kaum! Der Netzbetreiber bzw. Facebook dient nur als Dienst zur Übermittlung der Nachricht.
Genauso sehe ich die Ursprungsperson nicht als schuldig an. Wenn ich meinen Freunden durch irgendeinen Kommunikationsdienst mitteile, dass wir uns auf dem Marktplatz um 15 Uhr treffen bin ich doch nicht dafür verantwortlich wenn einer meiner Freunde auf dem Marktplatz öffentliches Eigentum zerstört. Jeder ist doch für sich selbst verantwortlich.
Anders sehe ich es wenn auf ein geschlossenes Gelände oder in ein Gebäude eingeladen wird wo nur die Personen mit Einladung Zutritt haben. In diesem Fall sollte der Veranstalter für sämtliche Kosten und Schäden haften.
 
Degenerierter Pöbel. Juristisch voll durchgreifen, wäre hier das Gebot der Stunde - wie etwa nach den Randalen in London. Im Übrigen: Für solche Ausschreitungen kann sich Facebook nur bedanken. Denn gibt es eine bessere Werbung, wenn es darum geht notorisch gelangweilte Jugendliche auf diese Plattform zu locken? Schließlich wollen sich viele so einen "Spaß" nicht entgehen lassen. Demnach vermute ich Absicht dahinter, dass Facebook nicht eine zusätzliche Sicherheitsabfrage einbaut, wenn es darum geht solche "Einladungen" auszusprechen.
 
Ich denke Facebook trägt eine Mitschuld! Es kann doch nicht so schwer sein eine Sicherheitsfrage vor dem Klick anzuzeigen! und die Politik schaut so lange zu bis es tote gibt.
 
@sanem: Die zweite Party war laut Artikel privat.... Und was hat die Politik mit dem Ganzen zu tun?
 
Andere Variante: Facebook soll ein Partyorganisationstool freischalten, denke dies wäre für alle Seiten eine Win-Win Situation.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles