Neuer Algorithmus macht Akkus deutlich effizienter

Die Ladezeiten und die Effizienz von Akkus soll sich durch einen neuen Algorithmus deutlich verbessern lassen. Denn es ist nicht nur eine Frage der Materialien, sondern auch der sie nutzenden Software, wie gut ein Stromspeicher letztlich ist. mehr... Akku, Batterie, Led Bildquelle: carpages.ca Akku, Batterie, Led Akku, Batterie, Led carpages.ca

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es gibt doch ständig Meldungen darüber, dass es Forschern gelungen ist die Akkulaufzeit deutlich zu verlängern und was is? Bis es mal beim Endverbraucher ankommt lebe ich nicht mehr...(bin 22) :D Obwohl, dann wirds wahrscheinlich gar keine Akkus mehr geben, die Handys werden dann durch Luft aufgeladen^^
 
@Liter: Ein Ladealgorithmus ist schnell mal in einem Ladegerät integriert... Akkus aus komplett neuen Materialen in Massenproduktion herzustellen und sich sicher sein, dass er nicht nach 2 Jahren beim Laden explodiert ist eine andere Sache...
 
@Liter: Die Akkus werden ja auch besser, nur leider wird der Verbrauch durch die Super-XXL-Quadcore Phones und co immer größer.
 
@Schneewolf: genau so ist es, schlies doch mal einen neuen akku an ein altes handy an, und schau mal wie lange das dann läuft ;-)
 
@Schneewolf: Eigentlich fast nur durch die Bildschirme. Der Verbrauch von CPU und sonstigen Chips ist in den letzten Jahren so sehr gesunken, dass das wohl kaum noch für große Unterschiede sorgen dürfte - QuadCore ist sogar effizienter (bzw. kann effizienter sein) als DualCore, da man theoretisch viel besser die Leistung skalieren kann, je mehr Kerne man hat.
 
@Liter: Richtig! Die Frage ist mal wieder, warum keine Angabe zum Jahr im Artikel enthalten sind, in dem das dann Marktreif ist oder mit welchen Herstellern zusammengearbeitet wird. Nur gut das auch keine Quelle genannt wird... wäre ja sonst nachvollziehbar woher die News stammt.
 
@Liter: Wenn du ein altes Nokia 3310 mit einem aktuellen Smartphone-Akku ausstatten würdest (Achtung: Nicht machen, sonst fackelt das Ding vlt. ab ;-)), dann würde es wohl 2-3 Wochen durchhalten. Es tut sich sehr wohl ordentlich etwas bei den Akkus, aber leider gehen die Fortschritte bei der Speicherkapazität momentan wesentlich langsamer voran als der Verbrauch steigt.
 
@Liter: Sorry das ist aber Stuss, in den letzten Jahren hat sich viel getan. Wenn ich alleine meine Handy History bedenke, wo ich damals mit 250 mAh einen riesig fetten Akku hatte, heute der 2100 mAh meines S3 kleiner ist, dann sehe ich nicht dass sich nichts getan hätte.

Zudem die Akkus auch noch langlebiger wurden, meine ersten Akkus mit Memory Effekt wurden 5 mal falsch geladen und waren Schrott, heute Lade ich wann und wie ich will und die Dinger leben locker 2-3 Jahre.
 
@Liter: ...wieso eigentlich nicht? Stickstoff, Sauerstoff, Argon und die Spuren anderer Edelgase...wird wohl kommen, daß man Elektronen aus diesen Elementen herauslösen kann. Zudem kann man die Wärme nutzen, die noch entsteht (in Zukunft wohl weniger, da der Formfaktor verkleinert wird)... auch der Großteil des Displaylichts geht ungenutzt flöten. Bluetooth, NFC (leider ja noch nicht), 3G oder (leider auch eher wneiger) LTE, und WLAN verbrauchen noch viel zu viel (sprich: der Wirkungsgrad ist bescheidener als der eines aktuelleren Mittelklassewagens). Handwärme? Wie war das noch mit den Swatch-Uhren, die sich durch Bewegung laden liessen? Auch gab´s doch mal die Nachricht, man könne Batterien per WLAN laden ( http://neuerdings.com/2010/01/10/rca-airnergy-strom-aus-wlan/ ). Solarzellen? Noch viel zu grob. Auch die Akkus sind noch viel zu grob. Je feinere Strukturen hergestellt werden können, desto größer wird die Kapazität bzw. desto geringer das Volumen bei gleicher Kapazität.
 
Irgendwie gibt der Artikel nix konkretes her.
Aber was soll die Software groß reissen?
Wenn man aufs Pedal tritt will der Motor Säft und dann sagt die Software "nö issnich" oder wie?
 
@Fritzler: genau, wenn man nicht weiß wie es funktionieren soll, wirds wohl genau so laufen. ;)
 
@Fritzle: Setzen 6.... lol.... es geht ums Laden der Batterien. Nicht ums entladen^^

Der Artikel sagt aus das durch eine neue Ladesoftware die Ladespannung/Strom entsprechend der Chemischen Vorgänge in der Batterie angepasst wird. Im gegensatz zum bisherigen Verfahren, bei dem man nur die aktuelle Spannung der Batterie überprüft und daran die Ladespannung/Strom festmacht. Das Soll dafür sorgen das Batterien deutlich schneller geladen werden können.... Was ja nun durchaus wichtig für Elektroautos oder so ist. Die Frage ist ob sich sowas auf schon Vorhandene Batterieladesysteme übertragen lässt, oder ob diese garnicht über die entsprechende Sensorik verfügen um soetwas möglich zu machen?
 
@Fritzler: Um dies zu erreichen, wird nicht einfach nur die Spannung und die Ladung gemessen und ausgesteuert. Sie Software schließt stattdessen Rückschlüsse auf die chemischen Vorgänge innerhalb des Akkus und ermöglicht es so, die Prozesse im Inneren der Lithium-Ionen-Batterien besser zu steuern.
 
@Kirill: Lithium-Ionen-Akkumulator
 
@Fritzler: hab ich wohl geschielt beim lesen ...o0
 
Ich denke, die ganzen Technologien von denen man immer gehört hat wurden auch schon zuende entwickelt. Das Problem ist, solange es Leute gibt, die an fossilen Brennstoffen verdammt viel Geld verdienen, werden wir keine dieser tollen neuen Entwicklungen zu Gesicht bekommen. Die Autohersteller schleudern ihre "Elektroautos" auf den Markt um die Leute zu besänftigen, dass es Fortschritte gibt, dabei sind diese Autos völlig unrentabel und teilweise auch unpraktisch. Das Problem, es gibt noch verdammt viele Vorkommen und das ganze wird nur künstlich verknappt, damit man noch mehr Geld von den Leuten verlangen kann. Und das wird auch noch eine verdammt lange Zeit so laufen. Sobald diese Vorkommen wirklich kurz vor dem trockenen stehen, haben wir in maximal 1 Jahr eine vollwärtige alternative von fast jedem Fahrzeughersteller...
 
Im Endeffekt verbessert die Technik aber nichts denn was wirds werden.... mangelhaftere Akkuzellen verbauen mit besserem Ladealgorhytmus ist sparen an Kosten bei gleicher Leistung des Endprodukts !!!
 
Solche und ähnliche Meldungen lesen sich immer sehr gut. Aber ein Problem gibt es - Von den "ständigen" Errungenschaften im Bereich er Akkutechnologie kommt irgendwie nie etwas im Endkunden-Markt an.
 
@kubatsch007: Dann solltest du mal deine 15 Jahre alten Geräte entsorgen und dir aktuelle Geräte kaufen.
 
@Eistee: Oh, einer von der Sorte der alles direkt auf die Goldwaage legt. edit. Wobei mein altes Nokia 7210 die gleiche Akkutechnologie nutzt wie mein aktuelles S3. Das sind zwar keine 15 Jahre Unterschied aber immerhin gut 10 Jahre.
 
Einfach mal die Entwicklung für 1 Jahr pausieren bei Smartphones, aber nicht bei der Akku Industrie. Dann haben wir in 2 Jahren die über Akkus.
 
Das dumme ist, dass immer bessere Akkus und Ladetechnologien durch immer kompaktere Geräte kompensiert werden! Eigentlich verrückt, dass die Akkus in Geräten (vor allem bei Handys) immer kleiner werden. Man erwartet von neuen Geräten eigentlich, dass diese besser sind als alte.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links