TomToms Navi-Apps: Weg zu Android ist gefunden

Der niederländische Hersteller von Navigations­systemen TomTom hat mit seinen Apps für Smartphones nun auch den Weg auf Googles Android-Plattform gefunden. Allerdings können sich vorerst nur die Nutzer älterer Geräte darüber freuen. mehr... Tomtom Tomtom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Finde die Idee gut, das Sie endlich auf den Zug aufspringen aber WTF was ist das für eine Amateurhafte Leistung diese Anwendung nicht skalierbar zu machen sondern bestimmte ( 0815 ) Auflösungen vorauszusetzen. FAIL
 
@SebastianM: lol das ist wirklich ein fail :) aber ich glaub ich werde vorerst noch gut mit sycig bedient. hab letztens navigon probiert und kann nicht verstehen warum die leute so scharf darauf sind :(
 
@maijinace: Das ist ja auch kein Fehler der News oder so, haben se schon auf Heise und anderen Portalen duchgekaut und getestet. Das ist echt ein Krasser Fail
 
@SebastianM: Ist bei IGO MyWay genauso.
 
@SebastianM: Schon verständlich, wieso viel Aufwand betreiben, wenn die Software dann eh kaum einer kauft? Mich wundert das eh das TomTom eine App herausgebracht hat. Lohnen wird sich das sicher nicht, da ja über 90% der Anroidnutzer nur Raubkopien benutzen.
 
@desire: Bitte füge eine glaubwürdige Quelle ein um diese Behauptung zu belegen ;)
 
@desire: "bei einigen seiner Spiele bei rund 90 Prozent."
"Entwickler, Appy Entertainment, spricht von einem Verhältnis von 70:1"

Desweiteren geht es um Spiele und nicht um eine Anvi App, welche eher von Erwachsenen Usern mit Einkommen verwendet wird (ohne Einkommen kein Auto...).
Daher hinkt der Vergleich leider sehr.
 
das Kartenmaterial für Smartphones zugänglich zu machen, ist die einzige Möglichkeit für die Hersteller von Navigationgeräten, noch Umsatz zu machen! Die reinen Navi-System sind am aussterben, waren mal eine super Erfindung werden aber bald zur Geschichte gehören wie Dampfloks !
 
@bigprice: So würde ich das nicht sagen. Ich habe auch ein "Hardware TomTom" im Auto. Hat schon einige Vorteile von wegen optimaler Bedienung, gute Lautsprecher die man auch während der Fahrt hört. Und auch einige Sensoren die bei schlechten GPS-Empfang das beste aus den restlichen Daten machen. Mal abgesehen von einer sehr guten Halterung. Mit Sicherheit kann der eine oder andere Punkt auch aus einem guten Smartphone rausgeholt werden, aber ich denke mal dann braucht man schon ein wirklich gutes um alle Punkte unter einen Hut zu bringen. Zumindest dürfte die Existenzberechtigung für reine Navis dann doch noch ne Wile bestehen.
 
@Tomarr: deshalb schrieb ich ja "bald zur Geschichte " :-) Und es stimmt schon, wenn es gut laufen soll braucht man schon ein Smartphone in der höheren Preisklasse! Aber ich gebe den Navis max. noch 3-5 Jahre dann sind sie Geschichte!
 
@bigprice: Ja gut, in 3-5 Jahren kann einiges passieren. Das ist für Technik ja schon fast die Zeitspanne zwischen Dinosaurier und heute. Aber ich glaube ich möchte mein Hardwarenavi nicht missen.
 
Ich versteh nicht ganz, was daran so schwer sein soll das Bild aufzuskalieren. Die andere Richtung versteh ich ja schon eher ... (zumindest in Bezug auf Lesbarkeit)
 
45 Euro für eine Navi-App?! So gut kann der Dienst gar nicht sein, dass er so einen Preis rechtfertigt.
 
@Marten E. Vanderveen: Ehm doch... eine gute Naviapp mit Stauinfos gepflegten Points of Interests, Blitzerwarnung, Comfortfeatures wie anzeigen von Autobahnausfahrten in vollbild dazu noch vll augmented reality optionen etc. . Das ist alles ne menge wert und wirst du so bei gratis apps nicht in komfortabler form finden. Außerdem geht es hier um onboard navigation, das heisst du bekommst das ganze Kartenmaterial auf dein Gerät und kannst es überall (also auch im Ausland) gratis nutzen. Dazu gibt noch Updates für Kartendaten und Software. Wenn du mich fragst könnte man für sowas sogar weit mehr verlangen als 45 Euro. Für ein Gutes Navi kann man auch 300 Euro und mehr zahlen. Rechnen man sehr optimistisch 200 Euro Hardware weg, bleibt immer noch locker 100 Euro für das Kartenmaterial. Und selbst da musste man früher für Jährliche Updates noch mal blechen.

Es ist zwar schön, dass seit den Appstores und Smartphone so viele kostenlos oder werbefinaziert ist. Aber irgendwo hört der Geiz auch auf. Jede Firma muss irgendwie Geld verdienen. Und eine gute und zuverlässige Navigation kostet eben Geld. (Ja Google bietet auch ein Navi an, man sollte jedoch nicht vergessen, dass das beta ist und dementsprechend keine Haftung für Fehler und man ist ans Internet gebunden).
 
Habe jahrelang TomTom auf WinMobile genutzt und wartete ewig mit dem Umstieg auf Android weil es kein TomTom gab. Irgendwann war es mir dann zu blöd, nutze mittlerweile Navigon auf Android. Da sind sie mindestens 1-2 Jahre zu spät dran... und dann auch noch Auflösungsabhängig.
 
@Duglum: Navigon hat keine 100m damit gewartet zu versuchen mich umzubringen. So gesehen kann TomTom wohl kaum schlechter sein. ;)
 
@Duglum: Genau so habe ich es auch gemacht. Vermisse bei Navigon nur die "Auswahl der Routenart" so wie bei TomTom mit der Option "begrenzte Geschwindigkeit". Wenn man dort nämlich 100km/h einträgt, sollten Autobahnen nicht gegenüber Bundesstraßen bevorzugt werden, was eventuell den Weg verkürzt und Spritkosten spart.
 
TomTom war immer mein Favorit. Mit dem 1005 als 5" Navi habe ich mich dann aber für immer verabschiedet und das Galaxy 2 und jetzt Notes gekauft.

Als Navi App nutze ich jetzt leider Navigon, finde TomTom war besser. Aber da ist TomTom zu gierig gewesen und die haben zu lange gewartet.

Ich werde jetzt bestimmt nicht wieder 50 Euro ausgeben, da Navigon sogesehen mit meinem Account verbunden ist und nicht verkauft werden kann.
 
TOMTOM ist bei meinem Smartphone standard.leider ist die Aktualitaet der karten unter aller sau. TOMTOM hat leider nur karten als NEU herausgebracht,die noch aus der Steinzeit stammen. In meiner Nachbarschaft sind seit Jahren neue Siedlungen entstanden,TOMTOM kennt die aber immer noch nicht. Fazit: TOMTOM ist wertlos.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!