Extreme Spannung bringt schnellere Transistoren

Durch ein neues Verfahren kann die Verspannung von Silizium deutlich weiter getrieben werden als bisher. Dadurch könnte die Chipindustrie eine Grundlage für die Entwicklung deutlich leistungsfähigerer Transistoren erhalten. mehr... Silizium, Mineral, Gestein Bildquelle: images-of-elements.com Silizium, Mineral, Gestein Silizium, Mineral, Gestein images-of-elements.com

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klingt interessant, aber sinkt mit steigender (mechanischer) Belastung nicht die Haltbarkeit?
 
@RalphS: nur wenn du es runterfallen lässt.
 
@xerex.exe: Ich sprach von einer statischen Belastung... ach was solls.
 
@RalphS: die haltbarkeit fällt nicht. du spannst ja nur das kristallgitter um 1 %, wenn überhaupt. bzw. die kristallanordnung von der unterschicht bzw. von der seitenschicht geben die kristallorientierung vor, der neue kristall wird dann einfach weitergewachsen.
 
@RalphS: Hängt von den Eigenschaften ab, wenn das Material eine genügend hohe Steifigkeit und Festigkeit aufweist wird bei etwas höherer Zugspannung einfach gar nichts passieren ;)
 
Und wie soll aus den Drähten der Wafer werden für die Chipproduktion oder wird jetzt jeder Transistor einzeln aus den Drähten gemacht :)
 
ich habe die Erfahrung gemacht dass "Extreme Spannungen" bei einem Transistor bewirken dass er Rauchzeichen von sich gibt :-)
 
@Commander Böberle: "Der stirb dann den Heldentod", wie mein Prof zu sagen pflegt...
 
Hat noch jemand Mitleid mit den Chips bekommen beim durchlesen und wollte ihnen eine Massage spendieren? Nebenbei ist "Spannung" bei elektronischen Bauteilen eine blöde Bezeichnung (jeder denkt an jene, die man in Volt misst) - gibt es da eine Alternative?!
 
Und wie kriegen die das Problem mit der Längenausdehnung bei Erwärmung hin - spannendes Thema!
 
@The Grinch: Das wird demnächst bei der anderen Bewegung erörtert. Fachmänner haben in der Zeit das bereits bewohnt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen