E-Book-Reader: Absatz explodiert nun auch hier

Der Markt für digitale Ausgaben von Büchern gewinnt nun auch in Deutschland an Fahrt. Die Verkaufszahlen von E-Book-Readern explodieren in Deutschland in diesem Jahr. Immerhin 800.000 Geräte sollen in diesem Jahr hierzulande verkauft werden, ... mehr... Tablet, Touchscreen, E-Book-Reader, E-Ink, E-Reader, Kobo, Epub, Kobo eReader Touch Edition Bildquelle: Kobo Tablet, Touchscreen, E-Book-Reader, E-Ink, E-Reader, Kobo, Epub, Kobo eReader Touch Edition Tablet, Touchscreen, E-Book-Reader, E-Ink, E-Reader, Kobo, Epub, Kobo eReader Touch Edition Kobo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Lag letztens neben meiner Freundin im Bett und wir haben gelesen (ja natürlich!). Sie konnte das schwere Buch kaum halten und lag unbequem, ich lad ganz gemütlich mit dem Kindle daneben und hab den in einer Hand gehalten. Es ist einfach praktischer für manche Sachen - will das normale Buch nicht schlecht machen, aber oftmals ist es einfacher. Und ja, man kann den auch auf den Kopierer legen! Habe es ausprobiert!
 
@therealsausage: Ich bleibe beim guten alten Buch, explodierende Absätze sind mir einfach zu riskant! Ne mal im ernst, ich kaufe mir überwiegend gebrauchte Bücher, das ist bei E-Book-Readern ja leider nicht ohne weiteres möglich, preislich ist mir das ganze auch noch zu teuer.
 
@gigges: Das Problem das ich habe, es gibt die Bücher nicht für den Kindle o.ä. die ich lese. Dazu kommt, dass viele der Bücher Grafiken enthalten und die kann man auf dem Kindle vergessen. Mein Vater hat einen.
 
@Knerd: Man muss halt unterscheiden. Für Unterhaltungsbücher ist der Kindle ideal. Für Bücher im Bereich Programmierung usw. ist das ganze nicht so geeigenet weil die Beispielprogramme die Formation verlieren. Aber das Grafiken, bis auf die Tatsache das sie nur in Graustufen dargestellt werden, auf dem Kindle unbrauchbar sind, das kann ich nicht so ganz bestätigen.
 
@Tomarr: Der Kindle von meinem Vater ist der Erste den es gab ;) Schlecht sind sie nicht, aber eben bei Fachbüchern sind die Grafiken meistens sehr groß und detailreich. Und Farbe wäre auch noch wichtig, bzgl. LTB ;)
 
@Knerd: Das ist auch der Grund, warum ich meinen Sony PRS wieder verkauft habe. Fachbücher liegen dann halt in der Regel als PDF vor und das Pdf-Handling auf den Geräten mit so kleinen Display-Diagonalen ist einfach nicht praktisch. Von der Darstellung und dem Fehlen von Farbe mal ganz abgesehen. Ausserdem bieten Tablets da noch die Möglichkeit, schnell mal eben im Netz zu recherchieren und man benötigt abends im Bett aufgrund der Hintergrundbeleuchtung keine extra Lampe. Für normale Leseratten sind die Reader ganz gut geeignet, obwohl ich mir nicht vorstellen kann, dass es diese Geräte-Sparte immer geben wird. Früher oder später werden Tablet auch den Readern den Rang ablaufen.
 
@doubledown: Genau das ist auch der einzige, für mich sinnvolle Anwendungsfall für ein Tablett ^^
 
@Knerd: Grafiken in Schwarz / Weiss und kleine Abbildungen sind mit dem Kindle Touch schon möglich. Aber das Problem ist das PDF-Format. Es kann zwar geöffnet werden, aber Spaß macht das Lesen dann nicht mehr.
 
@therealsausage: Habe selbst keinen, aber meine Geschwister und ich haben unserem Vater ein Kindle gekauft, sehr nettes Ding, vorallem wenn man reist.

Hab mich vor kurzem dazu entschieden auch einen zu kaufen.
 
@therealsausage: Wird interessant, wenn man "Krieg und Frieden" oder "The road to reality" liest...
 
@therealsausage: "Sie konnte das schwere Buch kaum halten"
Vielleicht Muskeldystrophie? Sorry, aber wenn die kein Buch halten kann, dann kann se warscheinlich auch keinen Wäschekorb tragen und vielleicht nicht mal die Bolognese umrühren. Du brauchst kein Kindle, du brauchst mehr Spinat und Liegestütze an der guten Frau :D
 
@therealsausage: Wenn es um Fachbücher geht, hab ich teils lieber ein Buch, weil es einfach schneller zum nachschlagen geht, wenn ich was vergessen habe. Am besten wäre es, dass wenn man die Printvariante kauft automatisch die E-Book-Variante mit dazu bekommen würde.
 
@Knarzi: DVDs oder CDs sind eh immer dabei ;)
 
Wie einfach ist es denn Inhalte auf das Kindle Geraet zu laden? Und kann ich mit einem in England gekauften Kindle auch ohne Probleme deutsche Buecher laden? Dann koennte man sowas ja mal der Mutter zu Weihnachten kaufen
 
@-adrian-: Einfach an deinem PC das Buch kaufen, es wird dann automatisch auf dein Kindle geladen. Wenn du eigene PDFs auf deinem Kindle speichern willst musst du die an deine amazon/kindle-email-adresse senden.
 
@desire: oder du lädst deine eigenen PDFs ganz einfach über das USB Kabel drauf
 
hmmm da war jetzt jemand schneller mit dem Kabel ;)
 
@desire: Das klingt also nicht zu schwierig. Dann schau ich mir doch mal an welches am tollsten ist und werde den Kauf vorbereiten:) Kann ich im Vorfeld das Amazon gedoens schon einrichten oder wird das mit dem Kindle gemacht?
 
@-adrian-: Warum muss es ein KINDL sein? Nimm ein freies Gerät, Sony z.B. , und Du hast keine Probleme mit gekauften und geborgten Büchern.
 
@iPeople: Und wo bekomme ich da die Buecher her? Es muss ja fuer eine 58 Jaehrige Frau einfach zu bedienen sein:)
 
@-adrian-: Thalia, Libre, Amazon .... überall.
 
@-adrian-: das aufrufen der pdf oder das herunterladen von weiteren inhalten? nebenbei: für menschen, die nicht derart versiert mit tablets und sonstigen rechnern sind, gibt es die desktopoberfläche eldy: http://www.eldy.eu/software/download/ für windows, linux, mac und android-tablets nur so nebenbei...
 
@-adrian-: Wenn du den Kindle kaufst um ihn zu verschenken, dann musst du das bei Amazon bei der Bestellung mit angeben, weil der Kindle wird mit dem Nutzerkonto des Käufers normalerweise verknüpft, und wenn du ihn verschenkst hast du halt die Möglichkeit die Anmeldung auf das jeweilige Benutzerkonto des Beschenkten vor zu nehmen. Empfehlen würde ich dir momentan den normalen Kindle für 79 Euro, also kein Keyboard oder Touch. Und gleich dazu ne passende Lederhülle kaufen damit das Teil auch gleich gut geschützt ist. Einen Haken gibt es noch, beim ersten mal anmelden brauchst du auf jeden Fall eine WLan Verbindung. Aber das soollte in den meisten Haushalten ja kein Problem sein.
 
@Tomarr: Nein ist kein Problem mit dem WLAN. Aber danke fuer den Tipp mit dem Benuerkonto. Sony hat auch seine Vorteile, nur mag ich die Firma irgendwie nicht. Geliehene buecher gehen also bei amazon nicht. hmm
 
@-adrian-: Doch, geliehene Bücher gehen beim Kindle auch. Habs zwar noch nie ausprobiert habe es aber mal gelesen. Es ist nur, um ein Buch zu verleihen, bzw. zu leihen muss das e-Book das zulassen. Sprich der DRM muss entsprechende Lizenzen zulassen. DRM freie Bücher gehen sowieso überall. Und nein, die PDF Datei schickst du an deine eigens eingerichtete Kindle Mailadresse von Amazon. Wird automatisch eingerichteet. So kannst deine PDF von jedem beliebigen Rechner an deinen Kindle schicken. Oder du benutzt die freie Software Calibre. Calibre erkennt deienn Kindle automatisch wenn der per USB an deinem Rechner angeschlossen ist. Hat den Vorteil das du PDFs dann auch ins Kindleformat konvertieren lassen kannst. Dann funktioniert das mit dem Skalieren ein bisschen besser.
 
@Tomarr: Das Kindl muss dafuer aber im Wifi sein oder haben die in jedem Geraet ein GSM Chip?
 
@-adrian-: Dass Kindle Touch und das Keyboard gibt es auch mit GSM.
 
@Tomarr: Fuer meine Mum natuerlich nur das Beste :)
 
@-adrian-: allerdings entsprechend teuer. ^^ allerdings kommen dann auch keine weiteren gsm kosten auf dich zu, das ist dann alles inklusive.
 
@-adrian-: Wenn Du nur das Beste willst, warum dann Kindle? Schau Dir zumindest mal die neuen Geräte von Kobo und Pocketbook an. Sony kann derzeit eh nicht mithalten, der PRS-T2 bringt diversen Berichten zufolge zuwenig Verbesserungen und kann mit den aktualisierten Modellen von Kobo und Pocketbook nicht mithalten. Amazon geht von den Geräten her noch, aber dann hat man halt das Problem mit dem Format, weil die Kindle wiederum kein EPUB können, sondern nur das proprietäre Zeugs von Amazon. Ich habe letztes Jahr einen Sony (PRS-T1) gekauft, war zu der Zeit eins der besten Geräte überhaupt. Mit dem enttäuschenden neuen Gerät kann Sony nicht mehr vorn mitmischen, ich würde heute wohl Pocketbook oder Kobo kaufen.
 
@Drachen: Gibts da irgendwie ne testuebersicht? schaue diese mir auf jedenfall mal an
 
@-adrian-: Vergleichstests findest Du mehrere mit der Suchmaschine Deines vertrauens, aber keine wirklich umfassende Übersicht. Man muss es sich etwas zusammenstoppeln und auch Tests gleicher Geräte aus verschiedenen Quellen vergleichen, um Rückschlüsse auf Tests verschiedener Geräte aus verschiedenen Quellen halbwegs vergleichen zu können. Es hat ja jeder Tester andere Schwerpunkte und ab und zu auch ganz andere Ansichten zum selben Sachverhalt. Eine gute und im deutschsprachigen Raum wichtige Adresse ist aber auf jeden Fall cme.at
 
@Drachen: Kobo sehen ja schon mal nicht so schlecht aus
 
@-adrian-: Hab sie noch nicht in der Hand gehabt, aber anhand der Bilder bin ich ganz Deiner Meinung. Kobo GLO ist wohl der aktuelle. Und ich hab die Tage einen Bericht über Pocketbook 622 überflogen, weiß aber grad nicht, ob das der aktuelle oder ein geplanter ist. Gute Ausstattung, aber dafür halt nicht ganz billig. Denke aber, dass der Preis noch besser wird wegen der allgemeinen Entwicklung
 
@-adrian-: kann man nicht nur auf das kindle laden. ich habe z.b. ein pocket edge...klappt genauso gut. man kann sie entweder direkt mit der kindle-app auf's gerät laden, oder, hat man es nicht zur hand und sitzt am rechner, dann schickt man sie einfach per amazon seite auf's gerät. sehr gut finde ich, daß viele klassiker kostenlos zur verfügung stehen.
 
@Malte82: Das auf geraet schicken geht aber nur mit dem keyboard kindl oder?
 
@-adrian-: du kannst auch ein pdf an die kindle mail adresse schicken und im betreff "konvertieren" oder "convert" eingeben, dann wandelt amazon das buch für dich direkt in deren format um - ist fürs lesen dann weitaus besser
 
Ich find so ein Ding geil, immer gleiche Größe, immer gleiches Gewicht und passt IMMER in die Jackeninnentasche, egal ob man gerade ein Buch mit 20 oder mit 1000 Seiten liest.
 
@iPeople: ... und egal ob man 1 Buch oder 100 Bücher drauf hat ;)
 
@Drachen: Ganz genau. Was hat mich das immer geärgert, ein Buch 10 Seiten vorm Ende, und Bereitschaft .... also 2 Büpcher mitschleppen.
 
@iPeople: wir haben früher auch immer ein knappes Dutzend Bücher mitgeschleppt in den Urlaub, weil dann abends viel gelesen wird. Alles vorbei und abgehakt, einfach den Reader vor dem Urlaub gut bestücken und los gehts mit der Bibliothek im Handgepäck :-)
 
Ich hab immer so das Gefühl ich bin zu altmodisch für mein Alter ^^ E-Book-Reader schön und gut, aber ein echtes Buch ist nochmal was ganz anderes, finde ich persönlich viel besser. Das kann ich auch noch meinen Kindern in 10-20 Jahren vorlesen, wie es dann mit dem Kindle aussieht ist die Frage. Auch habe ich lieber CDs/DVDs anstatt MP3 oder Spiele Downloads. Aber jedem das seine :)
 
@Knerd: Aus Erfahrung sag ich Dir, Deine Kinder werden in 10-20 Jahren nichts aus Deinen Büchern vorgelesen haben wollen. Ich habe das nämlich auch mit den Klassikern aus meiner Kindheit und Jugend versucht, klappt nicht. Edit: Aber Respekt, gibt nicht viele in Deinem Alter, die so denken.
 
@iPeople: Ich lese auch die Bücher von meinen Eltern ;) Und die Bücher die ich momentan habe sind eh alle technisch oder LTBs und die LTBs werden auch meine Kinder lesen, die kommen NIE aus der Mode ^^
 
@Knerd: aah, okay, Fachliteratur ist da was anderes, da haste wahr. Also ich würde ungern das lesen, was mein Vater liest ;)
 
@iPeople: Zum Edit: Ich sehe das immer mehr als Nachteil, da viele Spiele die ich einfach klasse finde nicht physikalisch erscheinen... Bestes Beispiel Magic The Gathering oder andere Indie und Arcade Games für die XBox...
 
@Knerd: Mich ärgert , dass man von der Platte der XBOX nicht einfach ein Backup ziehen kann.
 
@iPeople: Ging iwie über eine USB Platte, frag mich aber nicht wie :D Was liest dein Vater denn so?
 
@Knerd: Nietzsche, Plato, Marx. Sind sicherlich große Sachen, aber ich halte nicht viel von Philosophie, das ist für mich sowas wie Futter für Seelen, die nach einem Sinn im Leben suchen, statt einfach zu leben.
 
@iPeople: Meine Eltern lesen Stephen King, Dan Brown etc. Also schon gute Sachen :)
 
@Knerd: Jut, dann würde ich auch die Bücher Deiner Eltern lesen, das liegt genau auf meiner Welle.
 
@Knerd: Mir geht's fast ähnlich. Im Prinzip finde ich so nen E-Book-Reader wirklich gut, ich könnte mir das Teil z. B. prima für meine tägliche Bahnfahrt zur Arbeit vorstellen. Aber in anderen Bereichen hat sowas halt auch seine unpraktischen Seiten. Zu Hause lese ich z. B. grundsätzlich, wenn ich mal in der Wanne liege. Sollte mir mein Buch doch mal aus der Hand rutschen, naja, dann sieht das nicht mehr so schön aus, ist aber noch zu gebrauchen. Aber E-Book und Wasser? Keine so gute Kombination, denke ich... Die Geschichte mit Illustrationen/Fotos und auch die Nicht-Erhältlichkeit spezieller Bücher kommt noch hinzu. Aber über kurz oder lang werde ich sicher zweigleisig fahren, was das Lesen anbelangt.
 
@DON666: Ja, das mit der Wanne ist wirklich ein Nachteil und richtig, alles Bücher gibts nicht, leider. Muss man halt abwägen.
 
@DON666: Für die tägliche Bahnfahrt habe ich mein Handy und Doodle God ^^ Achja und Arbeitskollegen :D
 
Was mir an echten Büchern nicht gefällt: Man liest es, wenn überhaupt, ein Mal und schleppt es danach eher als Ballast durch sein Leben. Vor allem bei einem Umzug fällt auf: Bücher sind extrem schwer und nehmen ne Menge Platz weg! Vielleicht ist es ein schöner Luxus Einband-Bücher in Regalen zu sammeln und sogar ein Lesezimmer zu haben, aber die meisten kaufen doch eh billige Taschbücher. Was ich aber schön finde, so blöd es sich anhört ist der "soziale Präsentationseffekt" bei Besuchern "Oh Du liest XYZ! Das hab ich auch gelesen" das ist irgendwie echt ein Verlust, wenn der wegfällt.
 
@Givarus: Naja, dafür präsentieren heute viele weltweit über soziale Netzwerke, was sie denn so alles lesen. Was mich vom Kauf eines ebooks noch abhält ist die Möglichkeit sich in der Familie und Freundeskreis Bücher zu verleihen. Das geht soweit ich weiß mit dem Kindle überhaupt nicht. Außerdem binde ich mich an einen einzigen Händler. Ich persönlich unterstütze lieber kleinere Händler.
 
@ijones: Das mit dem Verleihen spricht auch noch ganz eindeutig für echte Bücher, stimmt!
 
@Givarus: Ich persönlich brauche auch noch diesen Umblätter-Effekt und das Feeling der Seiten, den Geruch und einfach die Schwere des Buches, die mir irgendwie suggeriert, ob das Buch entweder leichte oder schwere Kost ist :D Auch schaue ich mir gerne die Cover der Bücher an und versuche daraus Verbindungen auf den Inhalt zu schließen. Diese ganzen Dinge würden beim Kindle wegfallen.
Ich weiß nicht, ich finde diese Reader zwar interessant, aber ersetzen werden sie meine richtigen Bücher nicht.
 
@Schneegestöber: Ich kann dieses "fühlenwollen" immer nur schwer nachvollziehen. is nicht böse gemeint, aber ich lese einfach den inhalt und erfreue mach daran.
 
@Schneegestöber: Verbindung vom Cover zum Inhalt? Ist fast nie möglich. Und das Gewicht sagt auch wenig aus, außer dass womöglich viel drin steht, nimm einfach mal wissenschaftliche Werke zur Hand wie Tabellensammlungen oder Materialverzeichnisse ;) Bücher sind was feines, aber wer mal 'ne Weile im Krankenhaus lag oder regelmäßig an Bahnhöfen und Flughäfen warten bzw. Stunden in Zügen und Fliegern totschlagen darf und dort die enormen Vorteile solcher moderne E-Book-Reader zu schätzen gelernt hat, der wird nach einer Weile auch daheim "richtige" Bücher nur noch ab und zu als hochwertige Sonderbände kaufen und keine Regale mehr mit Paperbacks vollstopfen. Bücher sind i.d.R. zum Lesen da und das geht mit den eReadern sehr, dank eingebauten Lesezeichen und Wörterbüchern und Suchfunktion oft sogar besser als mit dem herkömmlichen Papierbuch.
 
@Givarus: Es gab und gibt viele Bücher, die ich über die jahre auch mehrfach lese, aber längst nicht alle meiner vielen Bücher. Die meisten sind echt Ballast, da ist man eher Sammler als Konsument, sonst könnte man sie stets nur aus der Bibliothek holen oder fertig gelesene Bücher weitergeben.
 
Ich wurde wirklich zu einem FAN beim Sony eBook Reader, bei der Software Calibre und bei der immer grösser werdenden Auswahl an legalen Kontent
 
@AlexKeller: welcher Reader von Sony? der neue (T2) is ja nicht mehr so dolle, hingegen bin ich mit meinem T1 sehr zufrieden und denke bisher noch nicht ansatzweise an "upgrade" trotz der interessanten neuen Reader mit XGA-Auflösung. Ist letztlich auch eine Geldfrage, mit Cover sinds mal eben locker 150 Euro oder mehr.
 
@Drachen: T1 ;), das einzig Negative ist, dass das Zubehör richtig ins Geld gehen kann.
 
@AlexKeller: Orginal-Cover von Sony? Hab ich auch bestellt, hat mir überhaupt nicht zugesagt (sauteuer, aber hinten dünnes und sprödes (?) Plastik, vorn wirkte es wie Presspappe, Preis/Leistung m.E. miserabel und wo soll da der Schutz herkommen?), also zurück geschickt. Hab nun ein Ledercover von Cover-Up und für den den seltenen Fall der Fälle 'ne aufsteckbare Leuchte Kandle II von Ozeri und die Kombination ist klasse.
 
@Drachen: Alos ich hab für meinen Sony PRS-650 ein Orginal-Cover zum Klappen und das ist wirklich stabil, was ich für 30 Euro auch erwarten kann.
 
@Drachen: Ja, ist das Originalcover
 
@iPeople: beim T1 kam das Sony-Cover mit eingebauter Leuchte 50 Euro und das ist es m.E. nicht mal ansatzweise wert, ca. 30 bis max. (!) 35 Euro wären da in etwa eine noch immer hohe, aber wohl akzeptable Grenze. Das Cover für den PRS650 kenne ich nicht und kann's also nicht vergleichen.
 
Ich spiele auch ernsthaft mir zumindest das Gerät zu holen. "der Markt für entsprechende Inhalte in Bewegung kommen...", da bin ich auch schon gleich bei dem Punkt, aber lebt der Verkauf der Geräte nicht auch davon, dass ich schätze mal so 10-15% des Inhaltes von Tauschbörsen mittlerweile eBooks sind, egal ob jetzt legal oder nicht? (Bei entsprechenden Geräten evtl. auch Hörbücher)
 
macht den kindle zu einem gerät bei dem ich meine inhalte verleihen kann und es ist perfekt. ohne dieses feature kann es mit papier noch nicht mithalten. ich habe einen kindle aber der nachteil tut weh.
 
@Matico: Das geht aber doch mitlerweile! Hab zwar selber keinen, aber zumindest in den USA soll es schon möglich sein, einen Buchtitel 2 oder 4 Wochen zu verleihen. In dieser Zeit kann ich ihn wohl nicht selbst lesen, aber das ist ok, wäre physisch anders auch nicht möglich!
Ich guck mal, ob ich den Artikel finde!

PS: Deutsche Verleger stehen nicht auf sowas, wie man weiß.
 
Ich prognostiziere Reichtum und Erfolg. Mit meinen Reichtums und Erfolgsweisheiten!
Wollen Sie auch daran teilhaben? Wählen Sie 019066/666666666666666666666666111REICH und werden Sie so reich wie ich!

Immer diese Prognosen, gerade von der Bitkom! Hätten die Recht gehabt wäre ich mit meinem IT Job Millionär! Pustekuchen!
 
Zeit für das Kindle PaperWhite
 
@DerTürke: ... oder den Kobo GLO oder vergleichbare Geräte. Kindle steht bei mir persönlich wegen des Formats ganz weit hinten, so lange es technisch gleichwertige oder bessere Geräte anderer Hersteller gibt, die das EPUB-Format beherrschen. Sony hat geschlampt beim neuen Gerät, aktuell sehe ich Kobo und Pocketbook als beste Optionen.
 
@Drachen: Wie ist das denn beim Kobo Glo bzw. anderen Geräten. Bekomme ich da auch die eBooks von Amazon drauf?
 
@Krucki: amazon hat das mobi format gekauft und weiter enwickelt mit drm ohne umwandeln gehts nur beim kindle aber dazu gibts genug programme
 
@Liriel: Danke, dann werde ich mich mit dem Thema mal was genauer beschäftigen :)
 
@Krucki: Das habe ich noch nicht probiert, auch wenn ich schon diverse eBooks bei Amazon gekauft habe (bei den Aktionen alle paar Tage für 0,00 Euro). DRM entfernen und dann in EPUB konvertieren, soll nicht sonderlich schwer sein, werde ich in einigen Wochen mal angehen (derzeit Dringenderes zu tun). DRM entfernen ist nicht legal, aber so lange Du das nur für Dich im stillen Kämmerlein machst und die befreiten" Bücher dann nicht in eine Tauschbörse o.ä. stellst, sind da m.E. keine Konsequenzen zu befürchten. ......... NACHTRAG: Die ersten Kobo-Reader konnten (m.W. als Einzige) sowohl EPUB als auch diesen propietären Amazon-Kram, ich weiß aber nicht, ob Kobo dieses Alleinstellungsmerkemal beibehalten hat.
 
@Drachen: meinst du das mobi format auf dem kobo? das hat der kobo touch auf jedenfall und beim kobo glo ist es noch nicht klar aber einige händler schreibt mobi als zusatz format hin. --- die sicheren formate die der kobo glo kann sind diese: EPUB, PDF, JPEG, GIF, PNG, TIFF, TXT, HTML, RFT, CBZ, CBR. ---- wie aber schon gesagt drm entfernen und umwandeln ist leicht haste innerhalb 5 min geschafft selbst bei adobe drm.
 
@DerTürke: tja der kidle wird erst nächstes jahr nach europa kommen da musste noch etwas warten.
Oder man kauft sich den kobo glo der eigentlich technisch das selbe ist und diese monat raus kommt ausserdem lässt sich damit auch mehr als der amazon kram öffnen. mein kobo glo ist bestellt und ende nächste woche soll er ja dann kommen *g* Achja der neue kindle soll nicht so toll sein wie ihn amazon anpreist http://cme.at/e-book-reader/eink/usa-negative-kundenstimmen-zum-kindle-paperwhite-displaybeleuchtung-als-unzufriedenheitsfaktor/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles