EU drängt auf schnelleren LTE-Ausbau in Europa

Die EU drängt ihre Mitgliedsländer und die hiesigen Telekommunikationsanbieter, den Ausbau der mobilen Breitbandnetze mit 4G-Technologien schneller als bisher voranzutreiben. EU-Kommissarin Neelie Kroes forderte mehr Engagement. mehr... Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Nicolas Raymond / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da liegt also der ugs. Hase im Pfeffer. Die EU fordert von Ihren Mitgliedsstaaten (egal ob das relativ solide Deutschland, oder insolvente Griechenland) den schnelleren LTE-Ausbau auf Pump. Ich frage mich nur noch wer das Geld erwirtschaften soll um die Zinsen zu bezahlen (vom Himmel fallen sie in jedem Fall nicht, wie Manna es täte)!
 
@Graue Maus: Tja. So funktionert nunmal eine Gemeinschaft. Sollen wir jetzt mit dem Ausbau der Laender warten bis jedes Land selbstaendig wirtschaften kann? Klappt doch nicht mal mit den Bundeslaendern in Deutschland. Braucht man sich erst recht nicht ueber Laender in der EU beschweren:)
 
@-adrian-: Unter vernünftig denkenden Menschen wie uns würde die Antwort "JA" heißen (das würde aber bedeuten, das man jahrzehntelang auf den LTE-Ausbau warten müßte)! Aber wenn Ich mir vorstelle das ausgerechnet das Bundesland, das am meisten Geld aus dem Länderfinanzausgleich bekommt (Land Berlin) gratis WLAN anbieten will, reicht der angestrebte Zeitraum für ausgeglichenen Haushalt noch wesentlich weiter (die wesentlich solidere Hansestadt Hamburg (jetzt auch Geberland) käme nie auf solche Ideen).
 
@Graue Maus: Und ich dachte es ist bremen
 
@-adrian-: Nur noch ein paar Daten aus "Länderfinanzausgleich-Wikipedia". Das Land Berlin bekommt aus dem Finanzvolumen etwa das 6 fache von Bremen, Hamburg ist Geberland und bezahlt etwa 2% von dem ein, was Berlin herausbekommt (bei etwa 50% der Einwohnerzahl von Berlin). Es ist immer gut, wenn man Stadtstaaten miteinander vergleicht da sie etwa die gleichen Ausgangsbedingungen (Universitäten, soziale Probleme u.a.) haben!
 
@Graue Maus: Man kann Berlin nicht mit Bremen und Hamburg vergleichen! Berlin hatte Jahrzehnte eine Sonderstellung und lebte durch Finanzzuweisungen. Eine starke Industrie besteht nicht, dafür viele Niedriglohnjobs. Hamburg und Bremen haben Häfen, die nicht nur für die Ansiedelung von Firmen sorgen, sondern auch anderweitig Geld einbringen. Ob Berlin da ja rauskommt, wage ich mal zu bezweifeln, solange man in der Politik lieber Partys feiert und nicht einmal 2 Monate vor der Eröffnung eines Flughafens erst die Probleme bemerkt.
Zu Bremen: Auch Bremen hat große Probleme, die auch durch den Strukturwandel in Bremerhaven bedingt sind. Bremerhaven zieht die ansonsten recht solide Stadt Bremen ziemlich runter.
 
@Graue Maus: Schau dir heute Abend auf arte um 20.15 Uhr die Doku an, denn endlich wird es auch im Mainstream gesendet, was vor 2 Jahren noch Verschwörungsspinnerei war und z.B. im Film "Fabian - Gib' mir die Welt plus 5 Prozent" erklärt wurde. ( http://video.google.com/videoplay?docid=8862164735311239449 ) Um es kurz zu fassen: die Zinsen kann niemand bezahlen, da diese über die 100% (der ausbezahlte Kredit) hinausgehen und noch nicht existieren, also muss ein neuer Kredit aufgenommen werden, um die Zinsen für den vorherigen zu bezahlen usw. Exponentiell steigert sich die Wirtschaftskrise von 0% zu 100% innerhalb von 70-80 Jahren, von Crash zu Crash.
 
Am Besten bauen wir die Netze erst mal in Griechenland aus:) Neben einem finanzierten Ausbau koennen sie ja auch gleich die Datentarif Preise und Konditionen zurech ruecken. Wuerde naemlich der Verbreitung von LTE auch gut tun.
 
LTE alleine ist anzustreben. Weg mit dem Festnetz, weg mit dem Kabelfernsehen, weg mit den Satellitenantennen, weg mit dem bisherigen Mobilfunk, weg mit dem SMS Dienst, mittels dessen Gewinnen die Provider LTE mehr als nur finanzieren können.
 
Ländliche Gegend, keine abdeckung, erbsen möhrn erbsen möhrn.
 
hat die EU nichts besseres zu tun? Bankenreguilierung? Schuldenkrise? Roma-Probleme?,Diäten-Explosion? hohe Arbeitslosigkeit? versteckte Korruption? nur um einige Dinge zu nenne die mir spontan einfallen,als der Ausbau von LTE was 40-60 € kostet und mit 10 GB drossulung zu haben ist...
 
"Wenn die Länder die Funkfrequenzen nicht zur Verfügung stellen, könnten ihre Bürger die 4G-Modems neuer mobiler Elektronikgeräte dort nicht nutzen, so Kroes." ... wie schlau ist das denn?
 
Deutschland wuerde ja gerne ausbauen, aber da liegen ja noch 10000 Aufträge bei der netzagentur.. Man sollte eher die Bürokratie abbauen.. Gruß an die EU..
 
Ich dachte LTE ist nicht 4G?
 
So langsam gehen die mir vollkommen auf den Sack. Ich habe den Eindruck, dass die Herrschaften im EU-Parlament ihre gesamten Spitzenideen ausknobeln und dann ihre Mitgliedsstaaten nötigen. Angefangen hat's mit den Gurken, die gerade wachsen sollten, damit sie besser in die Kisten passen - Resultat = zurückgenommen, weil nicht praktikabel. Was hat das denn mit Gemeinschaft zu tun, wenn die Starken immer stärker werden sollen, die Griechen da sparen müssen, wo nicht zu sparen ist und noch höhere Defizite vorprogrammiert sind? Und und und ... Vielleicht sollte man eher mal dafür sorgen, dass jeder erstmal einen Telefonanschluss bekommen kann, das ist nämlich auch nicht so selbstverständlich, dann kann man auch irgendwann mal über LTE oder sonstwas reden.
 
Am besten richten sich die Mobilfunkbetreiber mit LTE nach Apple.... Die Beschwerde sollte in diesem Punkt eher an Apple gehen, LTE draufschreiben und im Kleingedruckten....ja nur bei 1,8 GHz, also nur ein Provider von 4 in DE unterstützt.
 
@jb2012: die anderen haben auch diese frequenzen nutzen sie nur momentan nicht für datennetze. vielleicht stellen die restlichen auch um damit die telekom beim iphone 5 nicht so eine "monopolposition" hat
 
@zhandri: Das wird die Frage sein. Beide Argumentationen sind nachvollziehbar: D1 Telekom 1,8 GHz damit höhere Datenraten übertragen werden können (also nicht zu einem User, sondern für die Vielzahl die an einem Sektor hängen). Auf der anderen Seite hat die hohe Frequenz zu hohe Dämpfung, da ist wieder die unter 1 GHz angebrachtere, bspw. auf dem Land. In Großstädten gibt es ja sowieso Umts. Fragt sich nur, wie sinnvoll es irgendwann mal sein wird an Umts festzuhalten, da bietet sich dann natürlich LTE als kompletter Ersatz an...das wäre dann natürlich auf gleicher Frequenz einfacher. Vielleicht gibt es ja in Zukunft auch einen LTE-Multichip.
 
@jb2012: meiner meinung nach sollte man sich bei LTE sowieso auf eine realistische anzahl an frquenzstandards einigen. wenn man sich mal die weltweit unterschiedlichen standards anguckt ist es erschreckend wie viele es gibt.

http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_LTE_networks

Ohne hier wieder für ärger sorgen zu wollen würde ich behaupten dass sich die meisten netzbetreiber eher an das richten was apple mit dem iphone macht... ich hatte schon hoffnung dass apple mit dem iphone 5 die netzbetreiber dazu bringt auf die gleichen frequenzen zu setzen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebtes LTE-Modem im Preis-Check