Mobilfunker sollen Sprachtelefonie kostenlos machen

Der indische Telekommunikations-Minister Kapil Sibal sieht die Ära, in dem die Sprachtelefonie die Basis des Geschäftsmodells für Mobilfunkbetreiber darstellte, an ihrem Ende. Diese sollten ihr Business auf die Vermarktung von Datendiensten ... mehr... Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Bildquelle: O2 in Deutschland / Flickr Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast O2 in Deutschland / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich bin für eine All-Flat für 15-20€ im Monat (ohne irgendwelche Begrenzungen). Dann muss man sich durch Service von den anderen abheben um Kunden zu gewinnen. Zusätzlich kann man die Kunden mit besseren Smartphone/Handy Preisen für sich gewinnen und zu großer letzt: mit dem besseren Netz! Bin gespannt, wenn wir da endlich sind, lang kann es nicht mehr sein -3-4 Jahre?
 
@hhgs: dürfte für den Preis nicht machbar sein. Da bleibt nicht viel übrig, um mit Service glänzen zu können
 
@zwutz: Mit Service glänzen die jetzt schon nicht: Mitarbeiter von der Straße, die allzeit Zugriff auf deine Daten haben, die Ausbildung praxisfern und zu kurz
 
@zwutz: Das denkst du. Fakt ist aber, dass Deutschland in Sachen ITK-Tarife Entwicklungsland ist. In Italien kriegt man für 50 Euro monatlich 3000 Minuten, 600 SMS und 20 GByte Datentraffic. Und das bei einem großen Provider und nicht irgend einem Discounter. Zu Österreich kenne ich keine Zahlen und Tarife, soll im Schnitt aber noch günster sein - so günstig, dass Gerüchten zufolge einige deutsche Grenzlandbewohner österreichische Tarife nutzen, da die mitsamt Roamingkosten immer noch günstiger als manche deutschen Produkte sind. Also ich finde die Preise in Deutschland pervers, die der Discounter auch nicht wirklich günstig.
 
@Friedrich Nietsche: Wenn Du schon vergleichst, dann bitte richtig. Wie siehts denn bei den Kosten für die Mobilfunkanbieter aus, z.B. Investitionen, Kosten für Antennen und Backbone usw usf.
 
@iPeople: Was interessieren mich denn bitte als Kunde die Kosten des Mobilfunkanbieters?
 
@Friedrich Nietsche: Ähm .... ja, soviel dazu.
 
@iPeople: Sag mal gehts noch? In Italien gibts 2 GByte pro Monat für 10 Euro. Willst du mir jetzt ernsthaft weis machen, dass in Deutschland die Kosten der Mobilfunkbetreiber das Vier- bis Zehnfache über den Preisen in Italien und Österreich liegen? Dein "Ähm....ja" beweist wohl weniger meine Nicht-Qualifiziertheit, mir eine Meinung zu dem Thema zu erlauben, sondern vielmehr das vollständige Fehlen eines Hausverstandes bei dir.
 
@Friedrich Nietsche: Möchtest Du weiter unqualifiziert persönlich werden, oder kannste da nun Zahlen bringen?
 
@iPeople: Es ist doch nun mal Fakt, dass es in anderen Ländern um ein vielfaches günstiger ist.
Dort muss die Technik aber auch ausgebaut und bezahlt werden, also wo ist hier der Unterschied?
Dazu kommt dass der Markt in Deutschland eindeutig größer ist und dadurch die Investitionen in die Netze pro Kunde deutlich günstiger sein müssten.
 
@2-HOT-4-TV: Bei solchen Vergleichen spielen aber auchnoch mehr Faktoren eine Rolle, wieviel Kapazität brauche ich, wie hoch sind Lohnkosten, wie hoch die Kosten für Immobilien, Steuern usw usf. Ich will ja nicht sagen, dass die 4 großen, mal abgesehen von E-Plus, am Hungertuch nagen. trotzdem sind solche Vergleiche immer etwas mit Vorsicht zu genießen.
 
@iPeople: Tja, du tust so als ob diese Kosten den Faktor 4 bis 10 bei den Preisen begründen. Und da sowohl Österreich und Italien nicht gerade die Dritte Welt darstellen, kann man durchaus davon ausgehen, dass die Infrastrukturkosten für für die Provider in der selben Größenordung liegen bzw. aufgrund des vielfach größeren Marktes in DE sogar einen niedrigeren Pro-Kopf-Preis haben müsste. Die Verkaufspreise ihrer Produkte hierzulande tun das nun mal gar nicht. Wie gesagt: Hausverstand und so. Da braucht man (bzw. seit heute: die meisten) keine Zahlen um zu merken, dass da in DE was schief läuft. Die Initiativen der EU tun ihr übriges, da der freie Markt bisher ja so "gut" funktioniert hat.
 
@Friedrich Nietsche: Österreich ist ein schlechtes Beispiel, da weniger Wohndichte. Und ich tue gar nichts, ich habe nur zu Bedenken gegeben, diese Faktoren zu berücksichtigen. Ich gehe von gar nix aus, wenn ich solche Behauptungen lese, dann erwarte ich dafür eine nachvollziehbare Begründung. Und höherer Markt, bzw auch höhere Nutzerdichte bedeutet auch, dass mehr Kapazitäten zur Verfügung stehen müssen. Wenn Deine Welt so einfach ist, um sie mit "Hausverstand" zu verstehen, dann Glückwunsch.
 
@iPeople: Österreich ist ein gutes Beispiel, da weit mehr Infrastruktur nötig ist um einen Großteil der Bevölkerung abzudecken. Außerdem ist die Standortmiete eines Mobilfunkmastes die teuere Komponente. Wenn der Mast mal steht ist es kein Problem mehr, zig Funkmodule dranzuhängen - der Grund warum in den Vereinigten Staaten alle ihr Netz loswerden wollen, um sich nachher wieder in die Infrastruktur einzumieten.
 
@zwutz: Dann müssen die Töchterchen der Manager eben auf das persönliche Pferdchen verzichten. 2010 gab es in Deutschland 40.302.000 Privathaushalte. Nun nehme man an, daß jeder eine 50 MBit Leitung erhält - alle Haushalte bekommen denselben Router (können aber auch aufstocken), der bei einem Anbieterwechsel nicht getauscht werden muß (womit die Neuinstallation wegfällt). Nehmen wir an, das kostet monatlich 10 Euro ( ;-) ). Sind monatlich 403.020.000 Euro. Wieviel Ausgaben haben die Unternehmen für die Hardware (wozu ich auch die Gebäude und deren Wartung, Erneuerung, deren Bau zähle) und die Löhne aller Mitarbeiter monatlich? Kaum ein Bürger weiß das. Es wird nicht ohne Grund intransparent gehalten. Dieses ständige hin- und her - diese Unnormiertheit - spricht so gar nicht für diese deutsche Ordnung, über die wir Deutschen uns durch die Überbetonung immer lustig machen.
 
@hhgs: Gut, dann werden die Leute sich aber darauf einstellen müssen, das der Support extrem darunter leidet oder eingestellt wird. Die Leute die bei den Providern wollen auch ordentlich bezahlt werden, und Investitionen wollen wir ja auch bei unseren Mobilfunknetzen oder? :)
 
@Edelasos: Support, welcher Support? Momentan ist es eher so, daß zum bestehenden Problem mit dem angeblichen Support noch mehr Probleme auf einen zukommen. Support wäre es, wenn der Kunde sich z.B. bei einer Störung nicht darum kümmern müsste, sondern der Support von sich aus handelt, ohne daß der Kunde groß etwas davon mitbekommt. Bei der Bahn (ok, Deutsche Bahn sucks anyhow) muß ich mich auch nicht darum kümmern, ob alle Radlager in Ordnung sind. Zu wenig gesetzliche Vorgaben. Bei den Providern sieht es aus, wie im Finanzwesen: "Der Markt reguliert sich selbst"...haben wir ja gesehen.
 
@hhgs: Zu aller erst sollte das irreführende Internet-Flat und Telefon-Flat komplett verboten werden.
1und1 bewirbt dies momentan wieder sehr stark im TV..
Dort wird nichts von *"bis zu 300MB" oder *"nur in bestimmte Netze" etc. gesagt, dass findet man dann erst in den kleingedruckten Details auf der Webseite.
Da ist 1und1 aber auch nicht alleine, das macht die Telekom etc. auch gerne.
Es sollte klipp und klar in der Form beworben werden müssen: "Internet-Flat (300MB Highspeed-3G/LTE)"
 
@2-HOT-4-TV: 1und1 All-Net Flat: "...Kostenlos in alle dt. Mobilfunknetze und ins gesamte dt. Festnetz telefonieren." Welche bestimmten Netze meinst du denn, hatte noch nie damit Probleme und telefoniere in alle Netze. Nach 500 MB wird bei mir auf 64 kBit/s gedrosselt, bezahle 22 €.
 
@Tarantel: Also das mit der Telefon-Flat in alle Netze war jetzt nicht direkt auf 1und1 bezogen, gibt aber genug Provider die das tun. Fakt ist aber dass 1und1 die neue Allnet-Flat für 19€ bewirbt und im TV kein Wort (außer im Kleingedruckten auf der Webseite) darüber verliert, dass ab 300MB gedrosselt wird.
 
@2-HOT-4-TV: Da hast du natürlich recht mit 300 MB bei den 19 Euro, ist leider überall so, dass es keine echte Flatrate gibt...naja, LTE wird da wohl Veränderung bringen.
 
@hhgs: full flats ohne begrenzungen sind m.E. derzeit utopisch, da es die technik einfach nicht hergibt. wenn ich bedenke, dass die Mobilfunkantennen nur mit Kupferleitungen angeschlossen sind, über die vlt paar Mbit gehen, wird man trotz "full flat" den gleichen speed haben, wie mit limitierung. ergo hat man eher nur das gefühl der freiheit (wie bei einer demokratie ;)) - Mobilfunk ist ein Shared Medium und so lange die Anbindung mit Glas noch nicht realisiert UND das Backbonenetzes noch so schwachbrüstig ist, ist eine aufhebung eher zum nachteil des kunden, als jetzt.
 
@hhgs: Du vergisst da was: Unternehmen sind darauf ausgerichtet, Gewinn zu erzielen. Ist ja auch völlig ok. Wenn ich mein Produkt für 50€ verkaufen kann, warum sollte ich es für 25€ anbieten? Gewinnmaximierung nennt sich das.

Ich hätte auch gerne alles zum günstigsten Preis. Aber ich sehe auch die andere Seite. Wenn man sich mal überlegt, wie viel es kostet Landesweit (!) Glasfaserkabel zu verlegen, Instandhaltung, Forschung & Entwicklung... Kostet halt auch alles!
 
@Michi.G85: Das gleiche hat man beim Internet auch gesagt und heute wird es einem hinterher geworfen! und bei ~60 Millionen Handyanschlüssen ist sicher noch genug verdient bei 20€ pro!
 
@Michi.G85: Einzig die Telekom legt Glasfaserkabel, aber auch nur da, wo man mit dem höchsten Gewinn rauskommt, während ländliche Gebiete noch nicht einmal DSL1000 haben. Dazu kommt, dass andere Unternehmen diese Glasfaserleitungen zur eigenen Gewinnsteigerung nutzen dürfen und selbst nicht einen müden Cent (mehr) in irgendeinen Netzausbau investieren.
 
@Michi.G85: Aber was meinst Du, wieviel Geld die Unternehmen einsparen könnten, wenn sie nicht diese Kundenrückgewinnungstelefonzentren unterhalten müssten? Wer seinen Vertrag einfach weiterlaufen lässt zahlt drauf und steht schlechter da, als ein Neukunde. Wer kündigt, wird vom Anbieter rechtzeitig angerufen und erhält ein Angebot, welches wieder auf dem Stand von Neukundenboni ist. Diese dumme Spielerei könnte man auch lassen, aber anscheinend lassen genügend Kunden ihre Verträge weiterlaufen, weshalb sich diese Masche anscheinend auszahlt. Wenn wir das ganze mal nüchtern betrachten, wieviele nutzen denn überhaupt die ganze Bandbreite aus? Die Unternehmen könnten mit solchen Verträgen immer noch genügend Gewinn erwirtschaften. Wer natürlich immer subventionierte Geräte dazu anbieten muss, der muss anders kalkulieren, doch notwendig wäre das nicht.
 
@hhgs: Und genau das ist es, was alles den Bach runtergehen lässt. Hauptsache billig... Am besten 10 € im Monat und dazu noch ein aktuelles Smartphone der Oberklasse für maximal nen Euro... Kommt mal klar und werdet realistischer. Man kann nicht stets immer wenig zahlen wollen, dafür aber Premium Qualität erwarten. Das geht einfach nicht. Wenn du ne 20 Tacken All-Inkl-Flat willst, dann hol sie dir im Eplus Netz. Da haste dann auch genau die entsprechende Leistung... Nämlich ein verdammt schlechtes Netz. Und da gibts keine 2 Meinungen... ^^
 
@PrivatePaula2k: Das ist es ganz sicher nicht. ;-) Nur weil das Geld falsch investiert wird und Millionen und aber Millionen an einzelne Personen geht, heißt es nicht, dass man nicht genug einnimmt. Man nimmt nur nicht genug ein, um die Rachen zu füllen! Es würde weiterhin mehr als genug Geld für Entwicklung und Fortschritt übrig sein, selbst für menschenwürdige Bezahlung der Arbeiter. Ich selbst habe übrigens nur 6Mbit, reicht mir, zahle aber sehr viel dafür! Komisch, dass es in anderen Ländern so viel billiger ist, Deutschland ist mit das teuerste Land der Welt, wenn es um Internet und Mobilfunk geht!
 
@hhgs: Letztenendes würde das die Unternehmen günstiger kommen - denn die ständigen Tarifänderungen und die Werbung - das kostet. Allerdings wird der Gewinn nicht durch die Datenmenge generiert, sondern durch die Wartung und Erneuerung der technischen Bedingungen, wie auch durch den SERVICE (Vodaphoney, Telephoneyca, Telekom....aufgehorcht!), der von den Unternehmen ausgehen muß - denn der Kunde ist nicht dafür zuständig, den kostenfreien Fehlermeldungsdienst dieser Unternehmen zu spielen (und dann auch noch (nach oftmals über einer halben Stunde Fahrstuhlmusik) aus der Leitung geworfen zu werden, wenn die Damen und Herren nicht weiter wissen).
 
@hhgs: "Ich bin für eine All-Flat für 15-20€ im Monat (ohne irgendwelche Begrenzungen)." Echt? Ich bin für maximal 5€ im Monat! ___ "Dann muss man sich durch Service von den anderen abheben um Kunden zu gewinnen." Jo, dann aber bei dem Preis bitte mit Ulrta-Platin-Premium-Service. Am besten mit einem persönlichen Servicemitarbeiter, der ausschließlich für mich zuständig ist. ___ "Zusätzlich kann man die Kunden mit besseren Smartphone/Handy Preisen für sich gewinnen und zu großer letzt: mit dem besseren Netz!" Jo find ich auch, am besten die aktuellsten Smartphonekracher für maximal 70€ Zuzahlung und bitte dann auch noch das Netz, aus dem Gewinn von der Flat, permanent weiter ausbauen und schneller machen! *facepalm*
 
Ja und ich bin für ne All Flat für kostenlos. Sollten die Mitarbeiter sämtlicher Unternehmen stehlen gehen oder sterben....mir doch egal...hauptsache ich zahl nix....man oh man. So langsam bin ich der Meinung, dass die Virtuelle Welt hier, dem ein oder anderen nicht besonders gut tut. So Realtitätsfremd kann man doch gar nicht sein.
 
@KlausM: Gut gebrüllt Löwe. Jetzt musst du nur noch den Unterschied zwischen "ich will alles kostenlos" und "ich will einen angemessenen Preis" begreifen und dann kannst du etwas Sinnvolles beitragen. Ein englischer Physiker hat mal durchgerechnet, dass SMS, eigentlich ein "Abfallprodukt" des GSM-Netzes ist und deren Vesand lange Zeit kostenlos möglich war, teurer ist, als die gleiche Menge Daten von Hubble zu übertragen. Er kam auf gut 800 Pfund pro Megabyte. Klar, jetzt kann man behaupten, dass das Handynetz einen Unterhalt Riesen-Infrastruktur verlangt. Dennoch muss man sich die Zahl mal auf der Zunge zergehen lassen, abgesehen davon dass die Infrastruktur und Manpower rund um Hubble auch nicht gerade klein und günstig im Unterhalt ist.
 
@Friedrich Nietsche: Ich geb dir ein + Hubble vs. Handy, wär doch mal was :D Nicht alles zu ernst nehmen um 8:30 Uhr.
 
@hhgs: Mehr oder weniger gibt es das schon. Bei medionMobile über Eplus. Für 20eur bekommt man hier. 500MB Internet Flat, medionMobile Community Flat und 2000 inkl. Einheiten die man in beliebiger Kombination für Telefonate in alle Netze oder SMS verwenden kann. Das Ganze via Prepaid. Für das Geld kann man nicht mekern absolut fair.
 
Ist doch Unsinn. Wenn der gute Mann Datennutzung fördern will, sollte er fordern, dass die Datennutzung preiswerter wird und nicht die Telefonie.
 
weise worte...full ack....allerdings so lange man geld damit verdienen kann, werden die anbieter wohl schöpfen....siehe sms...null kosten, ein abfallprodukt der signalisierungswege -- aber gewinne pur....
 
@slashi: Die Tausenden angestellten wollen auch ordentlich bezahlt werden, und irgendwie muss auch Geld vorhanden sein um Investitionen zu tätigen. Glaube das die hälfte aller Provider ohne das Geld durch SMS/Telefonie Konkurs gehen würden. Es macht noch immer einen sehr grossen Teil des ganzen Kuchens aus.
 
@Edelasos: ich denke, bei den großen profitieren die mitarbeiter am wenigstens davon - werden aber wohl zuerst bestraft...die große gewinnausschüttung geht an die aktionäre. konkurs gehen werden die wohl auch nicht -da nur 4 anbieter ausbauen dürfen und davon nur 2,5 wirklich ausbauen, mieten die anderen zu gesetzten konditionen durch die bna kontingente an - da denke ich, wird der preis durchaus angepasst - des weiteren bieten ja gerade die "billig" anbieter full flats für sensationell günstige preise an... m.E. werden letztendlich nur die gewinne der big 4 minimiert. leider ist der leittragende dann allerdings wieder der ma. alles ein teufelskreis...
 
@slashi: Schau Dir bitte an, mit was die "billigen" Punkten: Null Service, kaum Mitarbeiter. Due kaufen die Kontigente bei den Großen ein und bieten das in Lebensmittelfilialen und im Internet an. Die Großen, wie Vodafone und Telekom sind aber immernoch die, die einen großen Mitarbeiterstamm haben. Und jeder, der einen Job da hat, profitiert davon. Im Übrigen, Ausschüttungen an Aktionäre sind keine geschenke, das wird leider manchmal vergessen.
 
@iPeople: bei der telekom sind es geschenke! -- gedeckelte dividende auf 70cent - no comment! die mitarbeiter profitieren am wenigsten - es gibt keine einkommens unabhängige gewinnbeteiligung wie in der automobilbranche - eine beteiligung nach finanzzielen - die eh zum jahresende von leuten wie höttges wieder korrigiert werden...
 
@slashi: Die Telekom verschenkt Geld? Wo kann ich das nachlesen? Und die Mitarbeiter profitieren davon, dass sie einen Job haben und dafür ihren vertraglich vereinbarten Lohn bekommen, so einfach ist das. Und ob es eine beteiligung am tarifvertrag vorbei gibt, weißt Du genau? Bei uns in der Firma gibts das jedes Jahr, ohne das es irgendwo steht.
 
@iPeople: joa - tut sie..http://www.goyax.de/deutsche-telekom-Dividende -- vorraussetzung ist ein kauf der aktie vor der splittung....joa, ich weiss das realtiv genau - ist auch kein geheimnis: http://boeckler.de/wsimit_2007_09_schroder.pdf
an anderen stellen kann man sogar die höhe der ziele anschauen - und mit bissel bwl kentnissen lässt sich fix erschließen, was wer wie bekommt - und durch private kontakte kann man sich das bestätigen lassen....
super - wenn du es so siehst, profitieren ja auch die foxconn mitarbeiter - die haben ja auch einen arbeitsvertrag - am gewinn beteiligt werden die aber nicht - und wenn es um einsparungen geht, sind die, die zuerst dran glauben müssen...
 
@slashi: Um es mal ganz einfach zusagen: Jeder Miarbeiter, der aufgrund eines gut aufgestellten Unternehmens nicht entlassen wird, profitiert mit seinem Lohn vom Gewinn des Unternehmens. Wo genau sagt der LINK, dass die Telekom Geld verschenkt? Die Dividendenzahlung ist kein geschenk, sondern geht an die , die Aktien haben (je nach Schlüssel) und die Leute haben in das Unternehmen investiert. Deine PDF-datei ist von 2007.
 
@iPeople: naja - die dividende kann nicht unter 70cent fallen - das meines erachtens gegenüber den ma unfair - nehmen wir den worst case an, dass die dividende nach gewinnbeteiligung unter 50cent rutscht - die telekom verpflichtet sich die fehlenden 20 cent zu berappen - und wo wird nachher gespart? beim schwächsten im glied...
gab dazu im mm mal nen schönen artikel -müsst ich mal raussuchen. -- im prinzip haste recht, dass eine dividenenzahlung kein geschenk ist, sondern eine belohnung des vertrauens -- das seh ich bei der telekom net wirklich ;)
 
Habe ich übersehen/lesen das es dabei auch um Europäische Provider geht? Nein, das war eine empfehlung an alle Indischen Provider. Denn in Indien ist die Kabelinfrastruktur absolut nicht so flächendeckend ausgebaut wie Mobilfunknetze und daher wäre es für die Mehrheit der Bevölkerung Indiens ein Vorteil zb. um Kontakt zu Nachbardörfern usw zu halten greade wegen den geringen Einkommensverhältnissen.
 
@flotten3er: endlich einer der den Kontext der Meldung auch beachtet - danke :)
 
@hggs: 15 - 20 Euro für eine All-Net Flat ohne Volumenbegrenzung ? Ich denke, im gegenteil in den nächsten Jahren wird es Volumentarife auch im Festnetz geben. Zur Zeit wird der Speed gedrosselt wenn man mit seinem super schnellen Anschluß zu viel Traffic verursacht. Siehe Telekom bei FttH und KabelDeutschland. Demnächst kann man dann wie bereits im Mobilfunk üblich zwar super schnellen Speed buchen aber eben mit unterschiedlichen Datenvolumen. Das wird erstmal die Zukunft sein, denke ich.
 
@flotten3er: gut, dass nur du das denkst.....
 
@slashi: Nein, er hat Recht, da wird es hingehen. Das mit den FLATs wird sich relativieren. Mehr länger High Speed haben will, als z.B. 1TB im Monat (DSL) , der zahl mehr. Die Mischkalkulation geht sonst bei steigendem Traffic und sinkenden Kosten nicht mehr auf. Deswegen wird ja jetzt schon gedrosselt, zwar nur vereinzelt, aber es werden alle nachziehen.
 
@iPeople: aha - dann soltet ihr mit eurer glaskugel mal lotto spielen.....die drosselung hat faktisch einen anderen hintergrund...man muss sich nur die realität anschauen -- cu anbindung mit 2mbit sowohl bei vodafone, telekom oder o2 ....thumbs up -- man surft mit gprs meist fixer in ballungszentren als über unlimitierte, überlaufene umts masten.
 
@slashi: Ich weiß ja nicht, bei welchem Netz Du bist, aber ich surfe in Berlin mit Vodafone recht fix, im Gegensatz zu O2. Und welche realität meinst Du? Ich bezog mich auf seine Aussage oben betreffs der Drosselung bei Kabel Deutschland z.B. eben auch im Festnetz. Und ehe die Mobilfunker die Drosselung aufheben, kommt im Festnetzgeschäfft die Drossleung dazu, das hat der Kollege schon nicht ganz falsch gesehen. Traffik kostet Geld und wenn die Mischkalkulation der Anbieter nicht mehr aufgeht, wird gedrosselt, ganz einfach.
 
@iPeople: zum thema festnetz: 1. hat es nichts hiermit zu tun 2. gibt es keine durchgesetzte drosselung im festnetz - lediglich ein vorbehalt in den agbs dies durch zu setzen - wurde allerdings noch nicht und wird es auch erstmal nicht.
zum thema mobfu - ja, das ist aber auch nur möglich aufgrund einer drosselung. viele vergessen nunmal, dass mobfu ein shared medium ist -- nehmen wir an, wir haben ein mast mit 10 teilnehmern - davon haben wir 2 dauernutzer, die nahezu durchgängig die leitung belegen und full speed bekommen - nun wollen die anderen 8 tn auch mal bisschen auf die kosten kommen - wenn insgesammt 10mbit möglich sind, surft jeder teilnehmer also bei vollauslastung mit 1mbit -egal wie oft er es nutzt. bei einer drosselung kann der wenig surfer am monatsende , wenn die 2 dauernutzer auf 0,1 mbit gedrosselt sind, eine wesentlich höhere geschwindigkeit erreichen. und bis die funkttürme nicht sinnvoll angeschlossen sind und das backbone netz aufgebohrt wird, wird mobfu limitiert.
 
@slashi: Sicher ist die Drosselung i Festnetz noch nicht bestandteil der Tarife ansich. Und keiner hat behauptet, dass es einen direkten Zusammenhang gibt. Und nicht nur Mobilfunk ist shared.
 
@iPeople: festnetz ist nur bei kabeldeutschland wirklich shared, aber auch nur sehr entfernt -- wo gibt es denn ansonsten shared medien? mir fällt nur mobfu ein - festnetz ist definitiv nicht shared - besitzt zwar mehrere aggregationsstufen - aber die würde ich nicht als "shared" bezeichnen...
 
@slashi: Shared nicht wie beim Mobilfunk, das ist richtig. Aber letztlich läuft der Traffik zusammen, an irgendeinem Knoten, und dieser Traffic kostet dem Anbieter Geld.. Und wenn einer dauersaugt und einer bloß gelegentlich mails abruft, ist die Summe trotzdem hoher Traffik, nur dass beide evtl das gleiche Zahlen .... Mischkalkulaton. Ist komplex das Thema, hast Recht, gehört nicht unbedingt hier her.
 
@iPeople: siehste - und genau aus diesem grunde deckelt man doch durch eine obergrenze diesen traffic -- damit triffste doch den nagel aufn kopf ;) wenn du keine bandbreite mehr hast, kannste kein traffic mehr verursachen ;)
aber schon recht komplex die sache - m.E. müssten auch anbieter wie google an den traffic-kosten beteiligt werden - ohne diese unternehmen, die immerhin ihr geld mit traffic generieren, würde der bürger nicht mehr haben wollen - dienste wie youtube, maps etc. lassen erst den wunsch nach mehr aufkommen. dazu kommt noch eine regulierungsbehörde, die die sache noch komplexer macht.
 
Ich wette 100 Euro darauf dass die Datennutzung bei solch einer Aktion sehr stark zurückgeht und dafür die Sprachtelefonie in gleichem Maße wieder anzieht. Ich jedenfalls würde dann nur noch anrufen statt über Datenkanäle Informationen zu übermitteln. Wozu mein Datenvolumenkontingent für solche Dinge aufbrauchen wenn ich kostenlose Anrufe tätigen kann?
 
@DennisMoore: dumm nur, wenn die sprache auch über pakete gemacht wird...- dann kommste um die nutzung der datenkanäle nicht drum herum ;)
 
@slashi: Hat doch damit nix zu tun. Wenn Telefonie kostenlos ist und Datenübertragung kostenpflichtig, dann nimmt man eben wo es geht die kostenlose Variante. Man wär ja blöd wenn man es nicht täte.
 
@DennisMoore: naja - du meintest, dass du keine infos mehr über den datenkanal übermitteln willst -das wäre dann ja faktisch falsch *troll ende* ;)
 
@slashi: :D ... Keine die man nicht auch über Sprache übermitteln könnte. Ich würde aber wohl auch nicht so weit gehen einer anderen Person ne E-Mail vorzulesen. Da bevorzuge ich wohl auch die Weiterleitung über einen Datenkanal ^^
 
Dann kostet die Datenflat genauso viel wie jetzt eine normale Flat. Die Mobilfunkunternehmen werden sicher nichts verschenken.
 
Hat der eigentlich über seine eigene Aussage mal nachgedacht? Er fordert, dass die Unternehmen auf einen großen Teil ihres Umsatzes verzichten um dann noch mehr Geld auszugeben(Netzausbau) ohne Ausgleich. Win+Win für die Kunden Lose+Lose für das Unternehmen. Man finde nun das Problem bei seiner Forderung^^
 
Ich wäre schon froh über geringere Preise. Hab aktuell noch einen T-Mobile Tarif, und da sind z.B. die Minutenpreise 6x so teuer wie bei den T-Mobile Prepaid Karten. Sowas ist einfach eine Unverschämtheit, wenn man monatlich schon 20 € Grundgebühr bezahlt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles