Portugal: Verfolgung von Filesharing wird verweigert

Die Verwerter-Lobby hat in Portugal einen heftigen Rückschlag erlitten. Eine Aktion gegen Filesharing-Nutzer sollte eigentlich möglichst öffentlichkeitswirksam über die Bühne gehen, doch die Staatsanwaltschaft spielte hierbei nicht mit. mehr... Filesharing, Keyboard, Share Bildquelle: Niklas Wikström / Flickr Filesharing, Keyboard, Share Filesharing, Keyboard, Share Niklas Wikström / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@noneofthem: Ich ziehe um. Wer kommt mit nach Portugal?
 
@joe2075: Bei einer Arbeitslosenquote von fast 16% aber nur wenn du mir vorher dort einen Job besorgst. Denn was nutzt mir das Ganze wenn ich dort kein Geld für einen Internetanschluss habe ;-)
 
@jigsaw: 16% halt ich realistisch zu der in Deutschland und ist noch moderat zum Nachbarland. Vermutlich haben die dort nur keine Maßnahmen in denen die Arbeitslosen versteckt werden.
 
@lutschboy & M4dr1cks: So gesehen habt ihr Recht, andererseits kann ich zumindest auch nicht beurteilen inwieweit die portugiesischen 16% diesbezüglich geschönt sind.
 
@jigsaw: Rechnet man die ganzen 'Umschulungen', 'ABMs' und 1-Eurojober zu den Arbeitslosen hinzu, haben wir in Deutschland bestimmt mehr als 16%.
 
@joe2075: Kannst auch nach Österreich ziehen, der Vorteil ist, das du keine neue Sprache lernen musst :P Hab mal bei UPC gearbeitet. Solche Anfragen werden gekommt ignoriert. Ein Freund arbeitet bei einem Provider der eine 100/100mbit Leitung anbietet (und das sogar unglaublich günstig), also perfekt für zB AntiLeechTracker... Bei denen wandern solche Anfragen auch in den Müll. In der Schweiz gehts laut dem was ich von paar Kontakten dort gehört hab, auch ziemlich "Filesharer freundlich" zu. Kurz gesagt: Es interessiert eigentlich niemanden ...
 
@noneofthem: Und in Deutschland? Mafia, Schutzgelderpressungen?
 
@noneofthem: Einen kleinen Beigeschmackt hat das ganze jedoch trotzdem. Wenn eine private Stiftung oder Person vor Gericht zieht wird das Anliegen anscheinend nicht ernst genommen. Ein gutes Beispiel für das Sprichwort "Geld regiert die Welt"
Wenn keine große Organisation oder einflussreiche Person dahinersteckt bleiben die Gerichtsäle leer. Ich muss hier aber schon aufhören, weil mir das Urteil gefällt ;)
 
Super Portugal!!!!!Ihr habt recht mit der IP Adresse.Den sogar meine Kinder wissen wie man eine IP Adresse fälscht.
 
@albertzx: Dann sollten sie ab jetzt welche nehmen die Portugal zuzuordnen sind ;)
 
@albertzx: Und wie fälscht man die?:D
 
@Soern: proxy, vpn, nachbar-wlan, gibt viele Möglichkeiten. Bei UDP sogar direkt, sofern man keine Antwort des Servers erwarten will :D
 
@Ninos: Naja, gefälscht würde ich das dann aber nicht nennen. Dann hat mal halt die IP vom VPN/Proxy etc aber man bastelt sich ja keine eigene wie z.B. einen Schülerausweis um mit 15 irgendwo reinzukommen
 
@Soern: war halt grob gesagt, einfach mal ned so pingelig sein^^ Bei dem UDP wärs aber möglich die zu fälschen.. ;)
 
Was will man auch machen? Jeden 2. vor Gericht stellen?
 
Sollte genau so EU-weit geregelt sein.
 
@Link: Ich find es sowieso ein Witz dass überal auf der Welt für die gleiche Sache das Gesetz anderst ausgelegt wird.
 
@CHICKnSTU: Der Witz ist das es EU weit eine unterschiedliche Gesetzgebung gibt. Hier sollte man auf jeden fall mal anfangen
 
Da kann sich Hamburg mal ne schreib von abschneiden.
 
Da es sich nur um eine Aussage des Staatsanwaltes handelt, ist diese leider wertlos. Da bin ich bereit dem letzten Absatz durchaus Zustimmung zu gewähren. Zumal dies auch keine gute Politik für die Macher ist.
 
Und später wird wieder diskutiert warum, wieso Portugal das gemacht hat..
Naja, Portugal hat den Anfang gemacht mal schaun wann die anderen nachziehen..
 
Schatz hol die Kinder und die Festplatten wir ziehen nach Portugal.
 
Ich ziehe sofort nach Portugal :)
 
@Athelstone: Wieso denn gleich umziehen? Na, wer findet den ersten portugiesischen VPN-Anbieter? ;)
 
"Kisten" im Computerzeitalter.......
 
@jb2012: War wohl hauptsächlich wegen der erhofften Medienwirksamkeit. Grosse Kisten, die von Leuten mit den oben erwähnten T-Shirts geschleppt werden machen sich in den Medien besser als die Übergabe eines lumpigen USB-Sticks ;-)
 
@jigsaw: Genau das war mein Gedanke. Wenn der Kindergarten mit den "Kisten" aufläuft....lol. Klingt wie Unterschriftenaktion.
 
@jb2012: Vor allem kriegt man auf eine DinA4-Seite mit drei Spalten etwa 120 IP-Adressen unter. Macht 17 DinA4-Seiten. Das muss man in mehrere Kisten packen?
 
@Qnkel: Ich weiss jetzt nicht wie alt du bist, ob du zur Schule oder arbeiten/studieren gehst. Aber schau mal, egal wo auf der welt , egal in welcher Branche erzeugen Vorgänge viel schwarzes Papier, hier wird es mindestens 1 Seite- bis Akte mit X Seiten Pro Fall sein weil viele Informationen dazu gehören. Du glaubst nicht ehrlich das sie mit ner Excel Tabelle los laufen würden.
 
Die Arroganz der "Rechteverwerter" ist derart groß das andere Auffassung nicht zulässig sind !!!!!
Es wird Zeit das diese Haltung der Staatsanwaltschaft auch in der BRD nutzung findet.
Wenn leute mit gekaufter Software Ihren freunden eine freude machen ist das für mich kein Betrug.
Wenn aber bei jeder Ausgeliehenen DVD ein Teil des Leihpreises vor die möglichkeit einer Kopie von den rechteverwertung einbehalten wird ohne dad jemand eine Kopie machen kann; dann ist das für mich Betrug und dieser Betrug ist wie immer natürlich VORSÄTZLICH.
Rechtewerwertungsgesellschaften sind Firmen die normalbürger Betrügen.
 
@Eisman0190: Damit ich das richtig versteh, wir bezahlen für eine Handlung, die sowieso per Gesetz verboten ist?!?
 
@coxjohn: Siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Urheberrechtsabgabe
 
@coxjohn: Nein, das ist nur für die Fälle "Erlaubter Privatkopien". Illegale Aktivitäten sind dadurch weder abgedeckt noch legalisiert, obwohl diese Urheberrechtsabgabe mehr als unverhältnismäßig ist.
 
@rallef: Nur das es bei geschützten DVDs (und das sind nahezu 100% aller Leih-DVDs) kein Recht auf eine Privatkopie gibt. Also müsste bei diesen die Urheberrechtsabgabe entfallen!
 
@ZappoB: Ich sagte ja, unverhältnismäßig.
 
Auch in Deutschland leiten die Staatsanwaltschaften keine Ermittlungen ein. Sämtliche Klagen hier sind Zivilklagen. Es gibt eine interne Anweisung, dass private Filesharer nicht verfolgt werden. Der Grund ist ganz einfach: Überforderung der Justiz mit Banalitäten. Deswegen versuchen die Kläger ja auch immer einen gewerblichen Umstand zu konstruieren; im wahrsten Sinne des Wortes.
 
"Weiterhin lehnte man es ab, die IP-Adresse als personenbezogenes Datum zu behandeln. Von dieser könne nämlich maximal auf den Inhaber einer Internet-Anbindung geschlossen werden, nicht aber auch die Person, die den Anschluss zur fraglichen Zeit nutzte." - Endlich mal Anwälte mit Sachverstand so und nicht anders ist es!
 
@SimpleAndEasy: Naja, einerseits haben die damit recht, andererseits find ich die Regelung ziemlich gefährlich. Klar kann man nichts dafür, wenn beispielsweise dein Nachbar über dein WLAN Mist baut. Aber, dann könnte man ja theoretisch KiPo laden und sagen "Hey, das war ich nicht. Das war wohl einer, der draußen lang vorbei ging wahrscheinlich".
 
@PowerRanger: Daher vordere ich immer noch das jeder Router die MAC-Adressen mit loggt und diese Logfiles dann auch heran gezogen werden können! Klar kann man mit dem entsprechenden Knowhow auch diese ändern aber das sind gerade mal 2 - 3 Prozent der User die dazu in der Lage sind!
 
@SimpleAndEasy: Die MAC-Adresse ist vom Zufall abhängig. Nur DAUs glauben, dass MAC-Adressen irgend etwas zu besagen hätten. Frauen färben sich die Haare und MAC-Adressen lassen sich sogar ganz ohne Haartönung und Gang ins Badezimmer, oder zum Frisör, beliebig ändern. Etwa auf dem guten Ubuntu so:. sudo ifconfig eth1 hw ether **:**:**:**:12:34 - die Sternchen müssen natürlich passend ersetzt werden, man könnte dafür auch IABs verwenden, so dass DAUs glauben, die MAC-Adresse würde etwa einer dieser Firmen gehören: http://standards.ieee.org/develop/regauth/iab/iab.txt
 
@PowerRanger: Und genau deswegen löschen statt sperren! Nachtrag: Ok, hat nichts damit direkt zu tun, wollte nur sagen, dass man die Sache anders angehen sollte.
 
Glückwunsch nach Portugal
 
Welche VPN Betreiber gibt's in Portugal?
 
Das wird nicht mehr lange so sein. Portugal muss bald auch unter den €-Rettungschirm. Bevor sie das dürfen, werden die anderen Regierungen (besonders die BRD!) noch kräftig auf ihre Sicht der Sachlage pochen und Portugal muss nachziehen.
 
@Mandharb: "Kein Wunder, dass bei denen die Wirtschaft am Stock geht, wenn so lax mit den Wirtschaftsgütern umgegangen wird", weden die Verwerter jetzt sagen... (edit: Typo)
 
@rallef: Die Rechteverwerter heulen schon seit Jahrzehnten. Wirft man dann mal einen Blick auf ihre Bilanzen schreiben sie Jahr für Jahr Gewinne. Sie haben nicht das Problem, das sie keine Geld verdienen, es ist in ihren Augen nur zu wenig!
 
Sry, aber ich finde das Portugal ein sehr merkwürdiges Rechtsempfinden da kultiviert. Gleichzeitig muß man aber auch sagen, daß die geschädigte Partei sich auch nicht gerade richtig verhält. Blubb das Ganze ist nicht mein Bier. Ich persönlich brauche nicht alles und kaufe mir halt nur das was ich besonders mag und was ich mir auch leisten kann. Desweiteren in Zeiten von Spotify & co gibt es für Filesharing eh keine vernünftige Erklärung mehr. Der Gag war doch damals nur, daß die Contentersteller keine vernünftigen digitalen Vertriebswege hatten. Dies ist heute nicht mehr so.
 
Und ja in Portugal wird es auch noch soweit kommen das die unter den Rettungschirm müssen. Bei der Preispolitik wie bei dennen herscht ist abbartig, Touristenpreise das ganze jahr(3ma so teuer wie bei ILDA), aber selber verdienen die nicht mal ein viertel von nem normalen deutschen einkommen.
 
Erst die Sache mit Megaupload, jetzt Portugal. Kein gutes Jahr für die Lobbyindustrie - aber ein gutes Jahr für den Verbraucher. Hoffentlich leitet das alles die Kehrtwende ein und die Lobbyisten haben das Nachsehen. Im übrigen ist es nicht Faulheit der Staatsanwaltschaft, sondern schlichtweg gesunder Menschenverstand.
 
Bei all der Freude, das die IP-Adresse kein "Beweis" ist: Bedenkt einmal, dass sie als "nicht personenbezogenes Datum" auch nicht dem Datenschutz unterliegt. Folgerichtig müsste das heißen, dass man unter dem "Pseudonym" IP (bzw. mehreren Pseudonymen, die man über Cookies für gewisse Zeiträume gruppieren kann) nach portugiesischem Recht denn wohl beliebt Nutzerprofile generieren und speichern kann?!....
 
"Die portugiesische Staatsanwaltschaft führte weiterhin aus, dass das Recht auf Bildung, kulturelle Teilhabe und freie Meinungsäußerung im Internet nicht eingeschränkt werden sollte, solange alles in einem nichtkommerziellen Rahmen bleibt." - kann man so sehen. Stichwort Informationsfreiheit. Bin ich auch ein Filesharer, wenn ich meinem Freund ein Magazin, das ich für 5 - 10 gekauft habe, zum erneuten Lesen gebe? Mach ich mich dann strafbar? Portugal handhabt das zwar ein wenig lapidar, aber im Prinzip find ich das gut. Mal einer, der nicht der EU ohne Nachdenken hinterläuft... Erst wenns Rettungspakete gibt :D
 
Es ist doch offensichtlich allen bekannt, das das deutsche Rechtssystem immer als wertvolles Gut der Demokratie benannt wird. Allerdings sollte man das Urheberrechtssystem aus dem demokratisches Rechtsgut nehmen, weil das mittlerweile nur noch ein Geschäftsmodell für Rechtsverdreher geworden ist.Ein hoch auf Portugal, da wird die Würde und die Freiheit der Menschen noch respektiert.
 
@Fanta2204: Du hast eine verdrehte Rechtsauffassung - wahrscheinlich aber auch nur weil dein Einkommen nicht davon abhängt.
 
@Cornelis: Die hast eher du. Unser Rechtssystem hinkt weit hinterher, dank vieler Politiker, die wissen wie man die Masse dazu bringt jeden Scheiß zu glauben. Was hat das Ganze mit Einkommen zu tun? Willst du damit sagen wir leben in einer Klassengesellschaft? Achja, das tun wir ja...

Die portugiesische Staatsanwaltschaft hat vollkommen recht. In Deutschland wirst du ja sogar dafür bestraft, wenn jemand sich in dein Netzwerk einloggt und darüber etwas herunterlädt. Und ganz ehrlich: Wer macht den Profit mit Musik? Der Großteil der Einnahmen geht nicht an die Künstler, so wie es sein sollte. Die Musikindustrie sowie die Lobby hier in Deutschland ist verdammt stark. Unsere Politiker lügen uns ständig das Blaue vom Himmel herunter....einfach zum Kotzen sowas. Und du solltest dich erstmal richtig informieren, du scheinst ja wirklich nichtmal ansatzweise unser System zu verstehen.
 
Richtig so! Hier in Deutschland übrigens nicht anders! Diese sogenannte Störerhaftung bekommen die nur in den seltensten Fällen durch! Eine IP beweist also NICHTS! Gilt an alle die Schiss vor ner Abmahnung haben. braucht man nicht, sie kommen damit nicht durch eben genau deswegen! Also auf keinen Fall zahlen!
 
Sehr gut!!!!! Eine solche Aussage/Verweigerung wäre in der Bimbes-Republik eine terroristische Aktion (siehe US-Bundesgesetze für die BRD) und eine Verschwörung gegen die Kapitalmacht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles