Megabox: Video zeigt Dotcoms neuen Musik-Dienst

Kim Dotcom, der derzeit wohl bekannteste "Freund" der Musikindustrie, hat Mitte August seinen eigenen Musikdienst namens Megabox noch für dieses Jahr in Aussicht gestellt. Nun hat der gebürtige Deutsche ein Teaser-Video veröffentlicht. mehr... Streaming, Musik, megabox Bildquelle: MEGABOX Streaming, Musik, megabox Streaming, Musik, megabox MEGABOX

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
für so eine große musikauswahl habens in dem video aber echt ein scheiß lied genommen
 
@freakedenough: Ich finde es gut & außerdem ist es von Kim selbst ;)
 
@freakedenough: "Hit Me Baby One More Time" hätte besser gepasst ;)
 
also eigentlich mySpace! Ausser, das Myspace bisher keine Songs zum Kaufen zu verfügung gestellt hat, sondern nur zu Hören. :)
 
@Edelasos: https://new.myspace.com/
Ist mir grad eingefallen :D Evt. haben die da ja ne Kauffunktion, denk aber weniger *gg*
 
@Edelasos: Haben Kuenstler bei MySpace einen Verdienst aus der Plattform gezogen?
 
@-adrian-: Ja durch Songs, welche aber nicht direkt bei Myspace gekauft wurden, sondern z.B bei iTunes/Zune usw. Der rest, hatte man bzw. hat man bei MySpace bereits. Aber wie Ninos gesagt hat, wird MySpace zurzeit auch vollkommen neu aufgelegt. Mal schauen wer von beiden sich durchsetzt (falls es überhaupt 1. macht)
 
Warum sollten Künstler, die durch Herrn Punkt COM erst jahrelang um Gewinne gebracht wurden, plötzlich auf selbigen zugehen und dortnseine Werke verkaufen?das is ungefähr so, als würd ich den Fuchs fragen, wie ich den gänsestall sicher machen kann
 
@Rikibu: Mit der Frage implizierst du ja wieder, dass alle Filesharer ohne Megaupload jegliche Musik legal gekauft hätten, sonst gäbs es auch keine potentiell entgangenen Gewinne. Da dies aber nicht der Fall ist, haben die Künstler bei Megabox ja nichts zu verlieren. Sie können den Dienst gefahrlos ausprobieren und bekommen rund 70% mehr Anteil raus, als an regulären MP3-Verkäufen. Blöderweise werden die meisten namhaften Künstler gar keine Verwertungsrechte für ihre eigenen Songs besitzen, da diese bei den Labels liegen - und wie Dotcom das lösen will, ist mir ein Rätsel, denn trennen werden sich die Künstler vom Label wohl kaum.
 
@Trashy: sicher lässt sich der tatsächliche Schaden schwer beziffern. Wenn ich aber beim Bäcker ein Brötchen klaue - es aber nicht esse - habe ich trotzdem einen Diebstahl begangen. wenn ich mir ohne Lizenz urheberrechtlich geschütztes Material beschaffe ist das ebenso ein Rechtsverstoß, ganz egal ob ich die Dateien auf ner Platte sammle oder nur 1 mal lade, anhöre und dann lösche - es ist immer eine Straftat des geistigen Diebstahls. im Gegenzug kannst du aber auch nicht entkräften, dass Leute die ja ganz gezielt nach Alben suchen die sie runterladen können - es nicht gekauft hätten, gäbe es diese einfache Zugänglichkeit zur illegalen Ware im Internet nicht.
 
@Rikibu: blöder vergleich...wenn du dem bäcker das brötchen klaust hat er auch ein brötchen weniger im regal liegen..
 
@nodynude: sol ich jetzt daraus schließen, dass digitaler raub legitimiert ist, weil nichts physisch weniger wird sondern digital mehr? es ist wie es ist, eine unrechtmäßige - nicht vorhandene lizenz - und die ist vorm gericht nun mal auch ein diebstahl, egal ob viel oder wenig weniger oder mehr im regal liegt.
 
@Rikibu: Weil sie sich über die Plattform selber vermarkten können und so mehr Geld bekommen?
 
@doubledown: und wie soll das gehen? jeder große angesagte Star ist in der brenzligen Situation, im Normalfall seine Leistungsschutzrechte an einen Verlag abzutreten, was widerum heißt, dass die Rechte am Werk nicht mehr beim Erschaffer sondern beim Verwerter liegen... und die werden nen Teufel tun um sich mit Megabox an einen Tisch zu setzen und ihr eigenes Produkt dort mit einem windigen Pseudo glaubwürdigen Geschäftsmann einzulassen.
 
@Rikibu: Vergiss es, das habe ich hier schon mehrmals versucht zu klären. Diese Plattform wird nicht funktionieren. Logisch, auch kleine Künstler werden, wenn sie die Möglichkeit bekommen, zu einem Label gehen. Warum? Ganz einfach, weils einfach nicht möglich ist, ohne Label den ganzen marketingkram zu stemmen. Auch was das Produzieren von Videos und organisieren von Konzerten angeht, sind labels immer ganz vorne bei. Warum wohl gründen Künstler gar eigene labels? Dotcom macht es sich leicht, stellt eine Plattform hin mit einem Versprechen, dass er niemals halten kann.
 
@doubledown: "Weil sie sich über die Plattform selber vermarkten können und so mehr Geld bekommen?" ... Ob sie mehr Geld bekommen ist mehr als unsicher. Vielleicht bekommen sie auch weniger Geld. Je nachdem wie erfolgreich ihre Musik wird. Beim Plattenlabel haben sie einen Vertrag wo sie für ihr Album ne festgeschriebene Summe bekommen, unabhängig vom wirtschaftlichen Erfolg. Dafür müssen sie sich aber auch mit diesem Geld zufrieden geben, auch wenn das Album ein Kracher wird. Bei dieser Plattform bekommen sie a) unvorhersagbar viel/wenig Geld, b) nicht das ganze Geld auf einmal, sondern Tröpfchenweise und c) müssen ihr Angebot auch noch selbst betreuen und promoten. Jeder halbwegs erfolgreiche Künstler wird da dem Plattenabel den Vorzug geben.
 
Schaut aus wie ne Mischung aus Grooveshark und Windows 8 ^^
 
voll hammer findet ihr auch?
 
Sieht ganz okay aus, ich bin mal gespannt ob es hier einen Hype geben wird :)
 
Eine "Plattform wo jeder seine Daten hochladen kann, um diese zu sharen" gab es ja schon.. Geheimdienste, Behörden und Plattenverwerter haben dann n komisches Ding draus gedreht, so dass der Mann bald wieder all seine vorzüge genießen kann... Da Megabox noch nicht gestartet ist, weiß niemand wie sich das ganze entwickelt, noch wie er sich rechtlich absichert. Seine Ideen waren bisher immer so gut, dass zig Millionen Nutzer vorhanden waren und diese Dienste nutzten, bis es irgendwem großes nicht mehr gepasst hat. Also warten wir einfach mal ab und spekulieren nicht ganz so viel ob es nun gut oder schlecht wird, bzw. ob es sich durchsetzt... Auf den Kopf gefallen ist der Junge bisher noch nicht mit seinen Ideen.
 
@Recruit: "Auf den Kopf gefallen ist der Junge bisher noch nicht mit seinen Ideen." ... Nee, nur auf die Schna**e. Mehrfach. Bin daher mal gespannt wo bei Megabox der Part versteckt ist, mit dem er die Leute abzockt, so wie er es schon immer getan hat.
 
@DennisMoore: Achso? Im Fall von Megaupload: Strom, Server, Datenleitungen, Personal, soll also für lulu arbeiten? Bezahlleistung die in einvernehmen durchgeführt wurde ist also gleich abzocke?
Wenn man verantwortlich für über 2% des Internettraffics ist, das will auch irgendwie bezahlt werden... Jeder würde ein sich selbst rentierendes Bezahlmodell verfügbar haben wolln. Und durch sehr starke (weltweite)Nutzung, effizientere Technologien etc, amotisiert sich das halt irgendwann auch mal zu Gewinn.
Abzocke fängt für mich eher da an, wo man seine bezahlte Leistung NICHT erhält , und nicht da wo jemand für eine Dienstleistung bezahlt wird...
 
@Recruit: Für mich wäre das schon Betrug und keine Abzocke mehr.
 
Hmm... Komisches Geschäftsmodell. Die Kunden sollen kostenlose Musik, und die Künstler einen Großteil der Einnahmen bekommen? Irgendwas stimmt da nicht ^^ . Ein weiteres Problem ist, dass es den Künstlern wahrscheinlich nicht so gut passt dass sie nach und nach nur Kleckerbeträge bekommen, und dazu noch Unsichere. Da ists doch besser wenn man für sein neues Album direkt ein paar Millionen vom Plattenlabel bekommt. Megabox wird dann wohl doch eher was für Nischenkünstler werden und DotCom wird die Plattenlabel keineswegs arbeitslos machen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!