IT-Wirtschaft fürchtet Nachteile durch neue Steuern

Pläne des Bundesrates, die Steuerbefreiung von Dividenden und Veräußerungsgewinnen bei einem Anteilsbesitz unter 10 Prozent komplett zu streichen, stößt bei der IT-Branche auf Widerspruch. Der Branchenverband BITKOM sieht hier Nachteile für Startup ... mehr... IT-Branche, Statue, Kopf Bildquelle: W&V IT-Branche, Statue, Kopf IT-Branche, Statue, Kopf W&V

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie immer, die Schwachen bekommen's ab und die Starken werden stärker... ;(
 
Da ist die IT-Wirtschaft nicht alleine! Mir geht es genauso, da ich zu besseren Zeiten in verschiedene Investmentfonds eingezahlt und der Wert nach 5 Jahren nahezu gleich ist (der Staat aber von jeder Ausschüttung 25% kassiert)! Die klassische Rente wird nämlich in rund 30 Jahren leider nicht ausreichen.
 
@Graue Maus: ich geh fest davon aus, dass es in 30 jahren das aktuelle finanz und rentensystem nicht mehr gibt. falls du nicht mit millionen jonglierst bringt es dir bei der aktuellen lage auch rein garnichts irgendwas zu sparen. am besten ist derzeit in bier zu investieren, da gibts garantiert 4,9% ^^
 
@DataLohr: Ich jongliere leider nur mit unteren bis mittleren fünfstelligen Eurobeträgen! Was das investieren angeht, rechnet sich eigentlich nur die Riesterrente bei etwa 100 Euro Monatsbeitrag springen nach 40 Jahren knapp 600 Euro raus. Was das Bier angeht, ist es leider so, das das Brauereisterben weitergeht (am Ende gibt es nur noch zwei Gruppen Radeberger (u.a. Schultheiss, Binding, und Jever) und Anheuser-Busch (u.a. Becks und Franziskaner).
 
@Graue Maus: jo, hört sich natürlich erstma gut an. naja, ich such die diversen abhandlungen über diese verarsche jetz nich raus. ich hoffe einfach auf den zusammenbruch der wirtschaft und ein neues system, mit umlagefinanzierter und gerechter rente. bzw. bedingungsloses grundeinkommen für alle, auch die nicht arbeiten. die abhandlung darüber geb ich dir aber gern weiter: http://www.wissensmanufaktur.net/
 
@DataLohr: Bei meinem Bier habe ich bloß 4,8%...
Muss da mal die Sorte wechseln, am besten zu doppelbock ^^
 
@bigoesi: Dubuisson Cuvée des Trolls (heißt wiklich so!) 9% oder Dubuisson Bush mit 12%
 
@Graue Maus: Dann hätte man ja 30 Jahre um nach einer Lösung zu suchen.
 
Ich inevestiere in Goldstaub (für mehr reichts nicht)! Die klassische Rente reicht schon jetzt nicht. Keine Sau arbeitet durch bis 67, vor allem schaffts gesundheitlich kaum einer. Wenn ich mein Stresslvl sehe in der IT habe ich mit Ende 50 meinen ersten Kasper! mit spätstens 60 is SChluss! Und der Stress steigt überall, nur noch druck druck druck! Wer da bis 67 durchhalten soll, ka!
 
@LivingLegend: sollst du ja auch garnich, du sollst sozialverträglich ableben... ein rennfahrer sagte mal sinngemäß, wenn das auto nach überqueren der zielline auseinanderfällt war es genau richtig gebaut. menschen sind heute genauso ein wirtschaftsgut, dass zum erfüllen einer sache gut ist und sobald das nicht mehr geht, bitte auch keine kosten mehr verursachen soll.
 
@DataLohr: Gebe Dir vollkommen Recht! Klingt sehr zynisch, ist aber so. Am besten 1 Tag, bevor man vorhat, Rente zu beziehen, abnippeln - also aus Sicht der Wirtschaft und der Rentenkasse.
 
Ich dachte ich werd bettlägerig 120, nur ums denen zu zeigen.
 
Ich inevestiere in Goldstaub (für mehr reichts nicht)! Die klassische Rente reicht schon jetzt nicht. Keine Sau arbeitet durch bis 67, vor allem schaffts gesundheitlich kaum einer. Wenn ich mein Stresslvl sehe in der IT habe ich mit Ende 50 meinen ersten Kasper! mit spätstens 60 is SChluss! Und der Stress steigt überall, nur noch druck druck druck! Wer da bis 67 durchhalten soll, ka!
 
@LivingLegend: Die, welche wirklich arbeiten, wurden schon immer verschlissen. Die Kunst ist es, zu der Gruppe zu wechseln, die arbeiten lässt! Entweder andere für sich, oder die Kapitalerträge kassieren. Wer noch selber Hand an legt ist der Verlierer.
 
"...ausländische Investoren ebenfalls von der Steuer zu befreien..." Ich fände es besser, wenn die deutschen Investoren ebenfalls besteuert würden. Es gibt schon genug Steuerbefreiungen für Unternehmen. Und "Arbeitsplätze" ist kein Argument, denn Atomkraft bringt auch Arbeitsplätze, genauso wie Kriege Arbeitsplätze bringen. Sollten wir deshalb Atomkraftwerke bauen und Kriege anfangen?
 
@Pizzamann: zumal jeder genau weiß, wer am Ende zum Ausgleich mehr Steuern zahlen soll, ist ja nicht so, dass der Staat auf das Geld verzichten wurde, muss ja noch genug zum Verschenken an Pleitestaaten da sein.
 
@Pizzamann: Ja, wenn die Kanonen donnern: Aktien kaufen!
 
Achja - Kleinanleger werden dadurch auch stark benachteiligt, nicht nur Streuanleger - Zufall? Wohl kaum
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen