Anwälte: Polizei darf im Internet nicht alles dürfen

Der Deutsche Anwaltverein (DAV) hat sich auf dem Deutschen Juristentag gegen einen maßlosen Ausbau der Überwachung im Internet ausgesprochen und wies Argumentationen, die eine bessere Strafverfolgung in den Mittelpunkt stellen, zurück. mehr... Internet, überwachung, Daten, Netzwerk, Ethernet Internet, überwachung, Daten, Netzwerk, Ethernet Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
... darf im Internet nicht alles dürfen :D Mit dem Artikel stimme ich aber überein. Es gibt einfach Regeln und Grenzen, die nicht überschritten werden dürfen.
 
@cronoxiii: " Es gibt einfach Regeln und Grenzen, die nicht überschritten werden dürfen." genau!, dieses sollte aber auch für Behörden gelten...
 
Also ob das die Polizei stört.
 
@Menschenhasser: Na, fängst du wieder mit Blödsinn schreiben an?! Auch die Polizei muss sich vor Gericht verantworten, woher ihre Beweise kommen.
 
@Mandharb: Ja, nur dass es immer egaler wird, woher.
 
@lutschboy: n aja, dann braucht man auch nicht über Gesetze oder deren Anwendung zu diskutieren, wenn sich sowieso keiner dran hält. Damit will ich sagen, dass eine so resegnative Auffassung nicht immer hilfreich ist.
 
@humfri: Es wird sich ja mitunter auch mal an Gesetze gehalten, nur werden diese, und darum geht's ja auch im Artikel, immer breiter gefächert - und zwar zugunsten des Staatsapparates.
 
Problem: Man stellt hier Filesharer mit Pädophilen gleich (nur als Beispiel). Denn darum geht es doch eigentlich, dass das Filesharing am wenigsten verfolgt werden kann (im Gegensatz zu Forenprofilen zB). Und eine "ge'share'te" Datei wird wie ein geklautes Produkt behandelt. Und leider sind beide Ansichten total unverhältnismäßig! Im "echten Leben" wirst du auch nicht gleich für 10 Jahre verknackt, wenn du ein paar gestohlene Sachen vertickst, hier fehlt vollkommen eine Bemessungsgrundlage. Anstatt dass sich mal einer die Mühe macht, einen Schwung neuer Gesetze dem Internetzeitalter entsprechend auszuarbeiten, aber nein, das wäre ja zu viel Arbeit für die läppischen 10k, die so ein Politikerochse verdient...
 
@Joebot: Der Vergleich mit den Pädophilen ist echt nicht okay. Die werden zwar wirklich oft schwach bestraft, aber beinahe immer mit längerer Freiheitsstrafe. Wann passiert das mal mit einem "Raubkopierer" (besch. Begriff :P)? Wenn das einer wie im Fall kino.to zu seiner Haupteinnahme macht, ist das ganz normal, dass der dafür in den Knast geht. Kenne Leute, die erwischt wurden, da war das mit ein paar Euro gegessen. Die Leute haben sich übrigens direkt mit dem Label (ja, ging um Musik) in Verbindung gesetzt und eben gefragt, was ein geeigneter Ausgleich wäre. Ich lade mir auch mal "was" runter, wenn ich erwischt werde, werde ich zahlen, keine Frage. Aber einer, der sich an Kindern vergeht, wird wirklich viel mehr leiden müssen. Frag mal einen von einer JVA (wenn du einen kennst), was die so von "Pädos" halten. ;) Und erst recht die Insassen.
 
@andryyy: Naja, kino.to usw sind tatsächlich schon schwer kriminell. Aber ich finde zB die Killerspieldebatte ähnlich. Da wird aus mit Kanonenkugeln auf Spatzen geschossen und die wahren Verbrecher werden kaum beachtet -.-
 
zumal die Trolle völlig daneben sind wie man bei dieser nsu Sache sieht...sorgen nur für Sicherheitslücken mit ihren Trojanern und öffnen kriminellen alle Pforten...naja ..
Ein betrunkener Penner wankt durch die Stadt und durchsucht die Mülltonnen nach etwas Eßbarem. In einem Container liegt ein Spiegel. Als er dort hineinsieht, erschreckt er sich zu Tode und ruft sofort die Polizei.
Den ankommenden Beamten teilt er mit: ´In dem Container liegt eine Leiche!´ Der Polizist beugt sich in den Container und sagt zu seinem Kollegen: ´Mensch Paule, ich werde verrückt, es ist einer von uns...´
 
@Blindgänger: der ist gut
 
10k nimm das min mal 3 die haben alle min 3 Nebentätigkeiten in Konzernen oder als Anwalt etc da kommt einiges mehr zusammen.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article6625162/Der-Abgeordnete-mit-den-meisten-Nebentaetigkeiten.html

nur um mal einen zu nennen könnte ewig so weitermachen
 
@timeghost2012: Hm schon komisch: als ACTA öffentlich wurde und man die Abgeordneten fragte wieso sie dafür stimmten, meinte ein Großteil, die wären so überarbeitet, dass sie keine Zeit hatten sich alle Gesetze über die sie abstimmen genug zu informieren. Trotzdem haben die noch Zeit für mehrere Nebentätigkeiten?
 
Der Anwaltsverein soll sich erst mal darum kümmern, dass diese Abmahnabzocker kalt hestellt werden. Und dann können die sich wieder um richtige Ganoven kümmern. Die haben bloss schiss davor dass sie im Zuge einer Überwachung auch mit dran sein könnten.
 
@LastFrontier: Es gibt durchaus Anwälte die nicht zur Ahmahnfraktion zu rechnen sind und ihre "Abmahnkollegen" doch sehr sehr kritisch betrachten. Nur bewegt sich die Abmahnfraktion im Augenblick wohl im Rahmen der bestehenden Gesetze, weshalb im Augenblick wenig gegen die unternommen werden kann. Das Problem ist der Gesetzgeber, der aus welchen Gründen auch immer, die bestehenden Gesetze so geschaffen hat. Durch unklare Formulierungen der Gesetze (z.B. was als gewerbsmässig zu betrachten ist) müssen die Gerichte die genauen
Festlegungen treffen und diese nutzt die Abmahnindustrie natürlich aus.
 
Und wie soll die wachsende Internetkriminalitaet dann eingedaemmt warden? Damit meine ich nicht Filesharing (die Polizei soll sich mit wichtigrerem befassen) und auch nicht Kipo (da duerften wir uns einig sein, dass mit haerteren Mitteln gekaempft warden darf), sondern (Klick-)Betrug, Phishing, Pharming, Identitaetsklau, eMobbing etc. wo geschaetzte 50% der Bevoelkerung schon Opfer von waren.
 
... wobei der Anwaltsverein in erster Linie nur die Interessen SEINES Kleintels - also der Anwälte - im Auge habe dürfte. Die Bürger im allgemeinen kommen frühestens an zweiter Stelle.
 
die dürften an zweiter stelle kommen sonst geht denen zangsläufig irgendwann das Geld aus.
 
Hm? Aber Anwälte dürfen im Internet alles? Z.B. das Volk mit massenhaften Abmahnungen überziehen? Die sollten sich zuerst einmal an die Eigene Nase fassen und mit dem Akkordbesen durch Ihre Reihen fegen.
 
@The Grinch: Deine so genannten "Abmahn-Anwälte" arbeiten absolut legal. Das Proplem sind nicht ausreichend durchdachte oder absichtlich so gestaltete Gesetze, die natürlich ausgenutzt werden.
 
@maxi: Das ist richtig! Aber die DAV rügt eine Anrüchigkeit, wo der Staat die Möglichkeiten zuweit ausschöpft (was übrigens bei vielen namhaften Privatunternehmene üblich ist). Klar ist hier der Gesetzgeber gefordert - aber muss es denn immer ein Gesetz sein, ist das Ehrgefühl und der Anstand in diesen Berufsständen schon so tief im Keller?
 
Früher habe ich vorausgesetzt das staatliche Organe - Behörden gleichermaßen wie eben die Parlamente und Regierungseinrichtungen selbst - sich der Verfassung bzw. dem Grundgesetz in ganz besonderer Weise verbunden fühlen ... die Häufung der Fälle in denen Karlsruhe diverse Gesetze verworfen hat beweist jedoch, das die schlimmsten Verfassungsfeinde längst in den Parlamenten sitzen !
Den Überwachungsstaat haben wir längst (wieder) und zwar mit technisch ausgefeilteren Methoden als einst der StaSi zur Verfügung standen. Fragt sich eben, wie weit das noch getrieben werden soll ... nach dem Dürfen fragt von den Verantwortlichen doch eh keiner ! Diese Leute leben einfach ihre Kontrollzwänge aus. Und zwar bei abgeschaltetem Gehirn, sofern solche Leute überhaupt eines besitzen. Denn eins ist doch mal klar, so wie man jedes Schloß und auch jede Verschlüsselung unter Anwendung des nötigen Aufwands knacken kann ... so werden vor allem die jenigen all die Kontrollmechanismen zu Umgehen wissen, für die diese Eingerichtet werden ! Stichwort: Steganographie
Denn Niemand kann ALLES und das auch noch gleichzeitig und kontinuierlich, unterbrechungsfrei überwachen ... derartige Datenmengen sind einfach nicht zu handhaben, da wird immer was durchrutschen. So wird durch mehr Überwachung lediglich der Kriminelle gezwungen sich noch besser zu verstecken ... gewonnen ist damit gar nichts - eher im Gegenteil...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.