iPhone 5: Höchste Materialkosten seit dem Original

Beim Marktforschungsunternehmen IHS iSuppli hat man nun auch zu Apples neuem iPhone 5 eine Analyse über die Materialkosten veröffentlicht. Hierbei kommt man je nach Ausstattung auf Kosten zwischen 207 Dollar und 238 Dollar pro Gerät. ... mehr... Smartphone, Apple, iOS, iPhone 5 Bildquelle: ETrade Supply Smartphone, Apple, iOS, iPhone 5 Smartphone, Apple, iOS, iPhone 5 ETrade Supply

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ohne jetzt auch nur ansatzweise eine Diskussion auslösen zu wollen: Mich würd's interessieren, was ein S3 von den Materialkosten her Wert ist und dann das Verhältnis gegenüberstellen, da ja immer behauptet wird, dass das iPhone überteuert ist.
 
@PowerRanger: Hab mich auch selbst gerade gefragt, was andere aktuelle Smartphones so kosten.
 
@Schneewolf: Da gibts nachbauten, von Andoidsamrts bis Apple. Da kann man gut sehen, was der ganze kram wirklich wert ist.
 
@PowerRanger: Das S3 ist ein Plastikbomber, kann nur niedriger sein - wobei Android braucht ja massig RAM damit es ansatzweise läuft, der könnte den Preis nach oben drücken. Liebe Grüße ein iPhone&Android-Hater
 
@freakedenough: Wir haben es verstanden. Du kennst den Unterschied zwischen Plastik und Polycarabonat nicht. D:
 
@kingstyler001: Plastik ist ein Oberbegriff für Kunststoff. Polycarbonat ist ein Kunststoff. Insofern hat er mit seiner Verallgemeinerung nicht unrecht.
 
@iPeople: Plastik ist kein Oberbegriff, sondern einfach nur umgangssprachlich für Kunststoff (und das ist der eigentliche Oberbegriff für alle synthetisch hergestellten Stoffe). Polycarbonate (Polyester) ist übrigens auch sehr beliebt bei Kleidung. Du kannst zu deiner Polyester-Boxershort also auch Plastik-höschen sagen, oder zu deiner neuen Jacke auch überdimensionierte Plastiktüte/-sackerl sagen. ;-)
 
@brukernavn: Okay, dann so.
 
@iPeople: Polycarbonat ist aber alles andere als billig, also schlecht geeignet den Preis zu drücken. Daher hat er damit unrecht.
 
@moribund: Polycarbonat kann geringe, aber auch hohe Kosten bei der Produktion haben. Bitte nicht verallgemeinern, und vor allem, die eine oder andere Quelle mehr bemühen, als Wiki ;)
 
@iPeople: Du hast völlig recht - ich sollte die eine oder andere Quelle mehr bemühen -> daher siehe re:25 (und diesmal auch nicht verallgemeinert sondern ganz speziell auf das Polycarbonat des SGS3 bezogen :-)) Zufrieden? ^^
 
@moribund: Supi, aber die Assage von Samsung hat in etwa den selben Wert, wie Apple ihre grandios (derzeit noch) schlechte KartenApp hochlobt. LINK nr 2 hat ebenso keine Aussagekraft. Versteh mich nicht falsch, ich widerspreche dem alles nicht, aber die Quellen sind nicht objektiv. Ich bringe dir ja auch nicht die Apple-Seite als Quelle für irgendwas.
 
@iPeople: Da Samsung wohl selbst seine eigenen Werkstoffe testet, wird man entsprechende Ergebnisse auch nur von Samsung erhalten. Dass die bei Smartphone-Hüllen verwendeten Polycarbonate extrem stabil sind hat sich in der Praxis schon gezeigt, wie man bei unabhängigen Praxistests zu diversen Geräten auf Youtube etc gut sehen kann. Von daher hat sich bisher bestätigt was Samsung sagt. Wundert mich immer wieder wieso es manchen Leuten so schwer fällt zu akzeptieren, dass diese Hüllen sehr widerstandsfähig sind. BTW: ist mir völlig egal ob Du mir eine Apple-Seite als Quelle für irgendwas bringst, da ich kein Problem mit Apple habe. Ganz im Gegenteil: ihre Produkte bieten immer Top Qualität.
 
@kingstyler001: LOL! Schau doch bitte mal nach was Polycarbonat ist (http://de.wikipedia.org/wiki/Polycarbonate). Nur weil Carbonat nach Carbon klingt ( kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff - ich denke du verbindest es damit) ist es kein super Material - es ist Plastik (wie deine CDs, DVDs, Verpackungen...)
 
@maschogge: Zitat Wikipedia: "Sie zeichnen sich durch hohe Festigkeit, Schlagzähigkeit, Steifigkeit und Härte aus." Ist das nichts? Finde das spricht durchaus für Kunststoff..
 
@freakedenough: "Polycarbonat ist verhältnismäßig teuer. Es wird daher fast nur dort eingesetzt, wo andere Kunststoffe zu weich, zu zerbrechlich, zu kratzempfindlich, zu wenig formstabil oder nicht klar genug sind. Einsatzgebiete sind ... Handys." (Quelle: Wikipedia) -> Wenn man keine Ahnung hat, einfach die Fresse halten!!!
 
@moribund: Oh, ein Wiki-Kiddy, wann lernt man das mal. Nicht alles was auf wiki steht entspricht auch der Wahrheit. Polycarbonat ist ein kostengünstiger Kunststoff. Es gibt weiche Produkte aus Polycarbonat (z. B. Rückendeckel eines Handys) und es gibt harte Polycarbonate (z. B. Motorradhelme, Steckdosen usw.). Ich habe jeden Tag mit Polycarbonate zu tun. Also wie war das mit Fresse? Facepalm.......
 
@Foxyproxy: So!? Dann lies Dir mal durch was Samsung selbst dazu sagt: http://samsunggalaxysiii.de/samsung-galaxy-s3-polycarbonat-nicht-plastik/ & http://android-magazin.org/2012/05/galaxy-s3-kein-billig-plastik/ -> Hier ein kleiner Auszug: "Denn die verwendete Polycarbonathülle soll laut Aussagen des Konzerns nicht nur hochwertiger und teurer als gewöhnliches Plastik, sondern in Bezug auf Härte und Belastbarkeit beinahe vergleichbar mit den derzeitigen Lieblingshüllen, also Metall- und Alurahmen...eine der härtesten und robustesten Hüllen, die es derzeit für Smartphones gäbe...Gut vergleichen ließe sich die Qualität des Polycarbonat-Gehäuses mit der des Kevlar-Rahmens...schließlich wird Kevlar zur Herstellung schusssicherer Westen verwendet! In einigen Testkriterien schneidet Polycarbonat sogar besser als das Kevlar-Material ab…" Soviel zu Deinen "weichen Produkten aus Polycarbonat". Aber ich habs ja schon mal geschrieben: wenn man keine Ahnung hat... ^^
 
@freakedenough: ahja
 
@PowerRanger: Interessanterweise redet darüber keiner. Auch Google spuckt dazu nichts aus.
 
@iPeople: Ja bei Apple schaut die ganze Welt immer ganz genau hin... Kein wunder das die leute so reagieren wie sie reagieren. Überall Apple Apple Apple iPhone usw... Das Kind das zuviel Aufmerksamkeit bekommt, und deswegen gleichermaßen geliebt und gehasst wird.
 
@PowerRanger: Kein Hersteller wird so ohne weiteres Zahlen veröffentlichen, anhand denen man dann die Gewinnmargen ausrechnen kann.
 
@noComment: Natürlich nicht, aber wenn man den reinen physikalischen Wert hat, könnte man zumindest den prozentualen Gewinn berechnen und das vergleichen. Ich beziehe mich hier lediglich auf die Materialkosten. Die Mitarbeiterkosten und Co. kann man natürlich schwer einkalkulieren.
 
@PowerRanger: Bei den reinen Materialkosten bleibt es nicht. Wenn man zum Beispiel nur bedenkt, wie unterschiedlich sich die Materialien zur Herstellung von Metall,- oder Kunststoffgehäuse bearbeiten lassen.
 
@noComment: Ich denke selbst wenn die Materialkosten als solche bekannt sind, kann nicht wirklich eine Aussage über die Gewinnmargen getroffen werden. Schließlich spielen neben den Materialkosten weitere Dinge mit, wie Kosten für: Verpackung, Lieferung, Entwicklung, Produktion (Löhne + Instandhaltungskosten der Produktionsstädten), Lizenzen (bspw. Patente), Werbung, Steuern...
Wer weiß schon was ein solcher Konzern für das drumherum ausgeben muss um überhaupt das Produkt von der Idee bis zur Ladentheke zu bringen.
 
@PowerRanger: Interesante Frage!! Denke aber mal das Samsung nicht so teuer ist wie Apple, evtl. auch wegen den verwendeten Materialien.
 
@PowerRanger: Gute Frage. Aber ist schwer zu sagen. Je nach Menge im EInkauf gibt es ja auch gewaltige Nachlässe.
 
@All: Nehmt doch einfach der Vergleich von N7 und iPAD? Da ist der Materialkostenunterschied auch nur paar $ und selbst wenn es 100$ wären (für bisschen Alu? LOL) rechtfertigt das noch immer nicht nen Unterschied von 200 - 300$ gegenüber nem anderen Smartphone oder ist die Verpackung beim iPhone aus Gold? ;)
 
@PowerRanger: Ich habe zwar keine Zahlen für das S3 gefunden, aber für das S2 LTE/Skyrocket (235.50 $) und das Lumia 900 (217 $) (http://www.wpcentral.com/cost-building-nokia-lumia-900) Das S3 wird vermutlich auf einem etwas höheren Niveau sein, obwohl es ja auch schon mittlerweile fast ein halbes Jahr alt ist und in der Produktion günstiger geworden sein sollte.
 
@PowerRanger: haha mehr schein als sein pffff appel müll sag i schon imma^^
 
Wir könnten jetzt ja über Deckungsbeitrag usw diskutieren, aber der Aufpreis von 16 auf 64 GB Speicher kostet Apple selbst kaum mehr als 30 Dollar. Wie rechtfertigen die den Aufpreis von bald 150 Dollar / Euro?
 
@Joebot: Angebot und Nachfrage?
 
@Joebot: Jedes Ding ist wert, was sein Käufer bereit ist dafür zu zahlen. Die Käufer sind schuld! Apple hat ja hoffentlich nie behauptet günstig zu sein.
 
@Mr.2double3: da hat er recht... die Kunden kaufens ja trotzdem
 
@Mr.2double3: Gute Sichtweise, stimmt!
 
@Mr.2double3: wäre das iPhone billiger (sagen wir mal 400€), wäre der Hype um das Produkt nur halb so groß. Folglich muss es so teuer sein. - Und Apple spricht nicht über Geld(ausser die, die sein müssen). Ob der Preis gerechtfertigt ist oder nicht, solange die Leute dafür Geld ausgeben, ist es nicht zu Teuer. - Ob man das Ding mag, oder nicht, ist jedem selbst überlassen. - Aber scheinbar haben wir (noch) zu viele Leute mit zu viel Geld ;)
 
@Joebot: Ein Preisunterschied von 220€, ein Wertunterschied von 23,90€ (aktueller Wechselkurs). Nein, danke. Da bleibe ich lieber bei der 16GB-Variante und streame, wenn und wo es geht. Da sind selbst die (zusätzlichen) Datentarife auf zwei oder drei Jahre günstiger als der Aufpreis ;)
 
@Joebot: Quersubventionierund bzw. Mischkalkulation. Ist ja nicht nur bei Apple so, das machen ja alle gleich. Alles andere würde sich nicht lohnen. Man darf nicht davon ausgehen das die jeweiligen Hersteller bei ihrer Kalkulation das kleinste Modell nehmen um den Preis zu berechnen und dann einfach addieren. Das wäre quatsch. Wer würde denn das kleinste Modell kaufen wenn das mittlere 8€ mehr und das gößte 40€ mehr kosten würde? Denk mal drüber nach, dann bräuchten die nur noch das größte Herstellen, kommen dann aber auf wesentlich weniger Gewinn aus und haben trotzdem den taktisch dümmeren höheren Einsteigspreis.
 
@Joebot: das ist wie der Wohnungsmarkt in Berlin. Alle jammern, dass die Preise so schnell steigen. Doch komischerweise finden sich jeden Monat abertausende Mieter, die bereit sind, die Wucher zu zahlen. Zum eigentlichen Thema: das hier sind ja wirklich nur Materialkosten. Ich frage mich, was ein iPhone tatsächlich für Apple kommt, inkl. Versand, Lizenzen, Zölle etc.
 
Euro oder Dollar?! Bitte mal entscheiden in der News und berichtigen ;)
 
@b0a1337: Alles in US Dollar. Auch der Bluetooth/WLAN Chip.
 
@Mr.2double3:
Der Autor hat auch mal "Euro" geschrieben worauf auch mein Kommentar hinaus lief. Dass das alles in Dollar sein soll ist mir selbst auch klar :)
 
@b0a1337: Das es dir klar war, war mir auch klar. ^^
 
@Mr.2double3:
Gut, dann war es uns beiden klar das es uns klar war...oO :DDD aber der Autor möge es doch trotzdem berichtigen.
 
Eigentlich Krass. Die Komponenten kosten 246 Dollar = 240 CHF aber Verkauft wird es für ca 700 CHF. Naja die Zeit der grossen Margen wird auch bei den Smartphones einmal vorbei sein. Wie auch bei allen anderen Elektronischen Geräten.
 
@Edelasos:Du hast Recht, aber wie du schon geschrieben hast sind das ja nur die Materialkosten. Entwicklung, Herstellung, Testphasen etc. nehmen ebenfalls viele Investitionen in Anspruch. Desweiteren müssen / sollten noch Patente anderer Hersteller abgegolten werden. Sicherlich verdienen die Hersteller trotzdem immer noch genug pro Gerät
 
@Momomail: Apple und Testphasen? Witz des Jahres!
 
@Momomail: Na, rechne die Kosten mal auf 35 Mio. pro Quartal um. Das sind Cent pro Gerät.
 
@Knarzi: apple hat auch noch eigene Mitarbeiter die Geld bekommen, zudem geben sie auch gerne eine Finanzspritze an ihre Zulieferer wenn es mal klemmt. Bei der Nachricht geht es nur um die reinen Kosten für ein Iphone, der Rest wird ja nicht genannt. Ich persönlich finde den Preis vollkommen ok, ich würde auch weitaus mehr bezahlen. Es sind ja mittlerweile Computer im Taschenformat. Wer es nicht will wird zum Kauf nicht gezwungen.... Falls die Leute mal alle auf Samsung oder andere umschwenken, wird sich der Preis bei Apple auch ändern.
 
@Edelasos: Sag mal ehrlich, wie naiv kann man eigentlich sein, dass man solche Meldungen rauslässt. Wie krass findest du es dann dass ein Windows Rohling 2 Cent kostet aber Windows dann für 150EUR verkauft wird? Was bildet sich MS ein 7500% draufzuschlagen?? Vielleicht mal ein bisschen nachdenken warum das so sein könnte....
 
@CManson: Der Rohling-Windows Vergleich ist so genial, dass danach alle einfach mal die Fresse halten und endlich erkennen, dass "Verkaufspreis-KomponentenPreis=Abzocke" einfach nur lächerlich ist.....Vor allem finde ich es komisch, dass man erst seit dem iPhone über KomponentenPreise spricht. Früher war das noch keine News wert^^
 
@Edelasos: in einer anderen news stand zb. noch drin, das fabriken, gebäude usw. die benötigt werden, auch noch bezahlt werden müssen. Das sieht immer keiner. Genau wie man meint, bei der Telekom zahlt man nur das reine internet. Was aber alles daran hängt bzw was wieviel kostet, will keiner sehen!
 
@Edelasos: Wenn man Apples Umsatz in Relation zum Umsatz stellt, scheinen die Gewinnmargen trotzdem recht hoch zu sein. (vgl. Wiki Eintrag)
 
@phaat: Jedes unternehmen möchte ja auch gewinn fahren.. sonst sind die anleger enttäuscht und die neuen entwicklungskosten nicht drin :)
 
@Edelasos: Materialkosten + Herstellung (Energie, Fabriken, Löhne...) + MARKETING + Logistik + Lagerhaltung + Patentrechtsstreit + Lizenzkosten + Lobbyarbeit + Firmenzukäufe + Apple-Shops + Entwicklung + Gewinn + diverses... da kommt schon noch eine Menge dazu. Dennoch scheint der Gewinn von Apple sehr hoch zu sein, wenn man einen Blick auf Apples Geldreserven wirft.
 
iPhone5 16GB = 629€. iPhone5 64GB = 899€. Macht also 270€ unterschied.
16GB Speicher ~10€. 64GB Speicher ~40€. Macht also 30€ Differenz. Kann mir jemand diesen Dreisatz erklären?
 
@PranKe01: Angebot und Nachfrage?
 
@PranKe01: iPhone 5 16 GB: 680€. iPhone 5 64 GB: 900€. Das sind 220€ Unterschied, nicht 270€. 16 GB kosten 7,7€ (die Preise oben sind in $, nicht €). 64 GB kosten 32€, also ca. 24€ mehr. Da wir aber 1. nicht wissen inwiefern diese Preise stimmen und 2. nicht wissen welche anderen Kosten da evtl. noch drauf kommen, ist es ziemlich mühselig nun darüber zu spekulieren.
 
@exocortex: Es kostet 629€, also sind 270€ korrekt. Mit den Dollar hast du recht. Das macht die ganze Sache aber noch schlimmer, da es jetzt nur noch 32€-8€ = 24€ unterschied sind. Weiterer Gewinn für Apple, wenn man die größere Version nimmt: 246€!
 
@PranKe01: DAs 4S hat 629 gekostet, das 5er kostet 679
 
@iPeople: Du hast recht. Es sind 679€.
 
@PranKe01: Allerdings sind wa uns einig, dass die Preisunterschiede in den Modellen aufgrund des Speichers schon krass sind. Aber machen wir uns nix vor, wenn die Kunden es bezahlen, kann Apple das auch verlangen.
 
@PranKe01: Meine Güte ihr immer mit euren dämlichen Gewinnrechnungen. Kapiert doch endlich mal das man nicht einfach Verkaufspreis-Herstellungspreis rechnen kann und dann den Gewinn hat!
 
@exocortex: Tue ich nicht. Es ist klar, dass die auch Gewinn machen wollen. Allerdings ist der Unterschied zwischen der 16GB und 64GB Version halt nur die Speichergröße. Dass die da so zuschlagen finde ich krass und nicht, dass sie 679€ verlangen - auch wenn das ne Stange Geld ist.
 
@PranKe01: Aber du hast doch überhaupt keine Ahnung was das Apple wirklich kostet, wenn da 64 GB statt 16 GB drin stecken ...
 
@PranKe01: Hab ich gerade in o3 re:6 schon geschrieben: Mischkalkulation und Quersubventionierung. Ist eben bei allen Herstellern so. Man könnte also fast sagen, bei 3 Modellen ist das mittlerste der Grundwert und die Käufer des teuersten Modells subventionieren die Preise für das kleinste Modell mit. SOFERN sich alle drei gleich oft verkaufen. So hat man zum einen einen niedriegen Einstigspreis mit dem kleinen Modell, und man hat überhaupt mehrere Modelle, weil sich ja sonst jeder nur das teuerste holen würde bei so wenig Aufpreis. Und wie gesagt: Das gilt für alle Hersteller, ist eben die einzig clevere Lösung. Auch wenn es komisch aussieht wenn man nicht länger drüber nachdenkt.
 
@PranKe01: Ja, klar, aber der muss doch auch noch fest eingebaut werden...... genau wie der Akku...lol Ich sag nur SGS3, wenn man was vernünftiges haben will.
 
Pikant ist auch, dass Apple bis zu 500 Mio Dollar in das aktuelle ARM Chip-Design investiert hatte... eben, solche Rechnungen sind sehr mit Vorsicht zu geniessen, da der ganze Rattenschwanz den es logischerweise mitzieht in dieser einfachen Milch-Rechnung nicht existiert. Siehe auch die Logistikkosten, welche immer 20-30 % eines Produktes ausmachen...
 
@AlexKeller: die Entwicklung und Marketing ist halt teuer. Aber womit wollen Sie die erhöhten Preise für mehr Ram rechtfertigen, wie schon andere hier schreiben?
 
@JasonLA: Ist dir das Wort "Mischkakulation" ein Begriff?
 
@LostSoul: und das rechtfertigt mind. 200% gewinn?!?!?!?!
 
@Odi waN: Wenn du den Zusammenhang, die entsprechende Anpassung des Produktionszyklus im Verhältnis etc. nicht verstehst, ist das nicht mein Problem. Wenn du dann auch noch weiterhin unsinnig einfach 200% Gewinn in den Raum wirfst, zeigt es nur, dass es auch keinen Sinn macht, er ggf. zu erklären - du kennst ja die "Wahrheit" schon.
 
@Odi waN: Ach komm. Das sollte doch mittlerweile klar sein, dass Aufpreis nicht gleich Gewinn ist. Und Du zeigst auch deutlich, dass Dir der Begriff Mischkalkulation unbekannt ist.
 
@Odi waN: Das Galaxy S3 mit 32 GB internem Speicher ist auch nicht unbedeutend teurer als das S3 mit 16 GB internem Speicher. Und was machen wir nun? Verklagen wir alle Hersteller, weil sie nicht zum Materialkostenpreis verkaufen? Omg...
 
@JasonLA: Mischkalkulation!
 
In der Tat bestimmen die Materialien, aus denen ein Gerät hergestellt wird, sehr deutlich den Herstellungsprozess und die daraus resultierenden Kosten. Ein CNC Herstellungsprozess (iPhone 5) erscheint mir dabei aufwändiger und somit kostenintensiver als Kunststoffguss. Im Prinzip muss man also das Mehr an "Maschinenzeit" bzw per se aufwändigere Bearbeitungsmaschinen auch mit in die Rechnung aufnehmen. Und in der Tat kommen da noch so viele weitere Faktoren (Personalkosten, R&D, Lizenzen und Patente, kostenfreie Services, 19% Mwsteuern!!, Zoll, Logistik und so vieles mehr) mit in die Rechnung hinein, dass die reinen Materialkosten m.E. sehr wenig über die Gesamtrechnung aussagen. Eines gilt aber als sicher: KEINESFALLS ist die Differenz aus Verkaufspreis und Materialkosten Apples Marge!!!
 
Ach das interessiert doch keinen. Morgen kommen ZDF und Co. und wollen uns zeigen, dass uns Apple um [800-300]=500€ veräppeln. Natürlich wird da nur Apple auseinander genommen. Von Samsung ist da natürlich nie die Rede. Wäre ja auch unnötig. Schließlich kostet ein S3 in der Herstellung 100.000€ und da Samsung offenbar eine gemeinnützige Einrichtung von Mutter Teresa ist, verkaufen sie das ganze für 100€ ... Da reicht es doch, wenn man nur über den bösen Abzocker Verein Apple berichtet ... ... Was mich noch wundert: Im iPhone 5 steckt doch noch die iPhone 4 Technik, was ja heute mittlerweile um einiges günstiger sein dürfte. Wenn doch iPhone 5 nichts neues bringt, warum zahlt der "dämliche" Apfel so viel für "veraltete" Komponente ?! hmmm
 
UNGLAUBLICH ! ...und dann wurd der Lohn der Arbeiter auch noch auf 80 Cent die Stunde angehoben...Apple kurz vor Ruin
 
"...während der Zusammenbau mit 8 Dollar veranschlagt wird." Also ganz ehrlich, meiner Meinung nach könnte der Zusammenbau auch 20 Dollar kosten... Dem einfachen Arbeiter hilft es sehr, beim Endkundenpreis ändert sich im Verhältnis kaum etwas...
 
Über die Titel auf WF kann man ja nur noch den Kopf schütteln. Was ist den iphone 5, eine Fälschung?
 
Ich behaute a mal das mit Iphone 7 geht das ganze abwärts und ich glaube das wird auch so sein ausser es passiert schon während Iphone 6! :-)
 
@AssassiNEddI: Oh, normalerweise wird sowas doch immer über das gerade veröffentlichte Gerät behauptet. Schon vorsichtiger? Also ich freu mich jetzt schon auf das 5S nächstes Jahr, denn dann wird mein Vertrag wieder verlängert ich würd auch das 5er nehmen, aber mit dem 5S werden sie es bestimmt nicht verschlechtern. Ob das 6 2014 floppt? Keine Ahnung. Bis dahin kann noch viel passieren.
 
Quallität hat eben seinen Preis.
 
@(V) (*,,,*) (V): http://forums.macrumors.com/showpost.php?p=15778839&postcount=76 der war hut **smile**
 
@Boskops: Und was bitte möchtest du mir damit sagen bzw. zeigen?
 
@(V) (*,,,*) (V): qualität hat seinen preis....hab vergessen du sein kind ;)))
 
@Boskops: Genau...sagt gerade derjenige der mir einfach ein Bild zeigt was nicht wirklich eine Aussage bringt. Ich kann mir jedenfalls aus diesem einem Bild nichts nehmen, auch wenn darunter ein Kommentar steht.
 
Was haben die Materialkosten mit einem Produkt zu tun ??? Eine DVD kostet in der Herstellung nur ein paar Cent, warum werden darauf dann Programme für über 200€ verkauft ?? Genau so ist das auch bei dem Iphone - das IOS wird ständig weiter entwickelt.. und man bekommt jetzt noch für das IPAD 1 und das 3GS eine aktuelle IOS Version kostenlos... Im vergleich muss man sich jede neue Windows Version mühevoll downloaden - und mindestens 10€ für einen ... Account zahlen..
 
ich find das teure iPhone gut so ein billiges wäre eben kein iPhone von Apple, ich selbe kann es mir nicht leisten aber genau das macht das alles ja so toll es hat nicht jeder und es ist was worauf man sparen muss ich seh den Preis positiv :> ..als Jugendlicher zumindest :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apple iPhone im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles