Nahezu perfekter Detektor für Quantencomputer

Physikern der Universität des Saarlandes ist es nun erstmals gelungen, einen Photodetektor für Mikrowellen zu entwickeln, der mit nahezu hundertprozentiger Effizienz arbeitet. Dieser soll später einmal in Quantencomputern seinen Dienst verrichten. mehr... Mathematik, Kunst, Fraktal Bildquelle: J.Gabás Esteban / Flickr Mathematik, Kunst, Fraktal Mathematik, Kunst, Fraktal J.Gabás Esteban / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich find diese "richtigen" Techniknews einfach extrem faszinierend!Weiter so!
 
@xerex.exe: ich auch! kennt jemand seiten, die mehr in diese richtung gehen?
 
@Fruchttiger: http://www.scinexx.de/
 
@Fruchttiger: Technology Review http://www.heise.de/tr/
 
@Fruchttiger: http://www.extremetech.com/category/extreme (ist aber Englisch)
 
@moribund: http://idw-online.de/de/ticker
 
@Meckerbock: danke euch allen :)
 
Woher weiss man eignetlich in der Quantenphysik, dass ein Ding mehrere Zustände zugleich hat, und es erst durch die Messung festgelegt wird?
Ich meine, gemessen hat man diese mehrere Zustände noch nie.

Übrigens: Ich habe letzten Samstag im Lotto gewonnen und habe jetzt 200 millionen Euro auf dem Konto.
Erst wenn ich den Kontostand prüfe, könnte sich das schlagartig auf 0 ändern.
 
@Moshe: erst müsstest du gespielt haben zweitens waren dort keine 200 mio €
 
@Moshe: http://de.wikipedia.org/wiki/Doppelspaltexperiment
 
@Moshe: ist das eine kritik an der herangehensweise der wissenschaft, erkenntnisse zu ziehen, oder ist das eine ernstgemeinte frage?
 
@larusso: Also es war schon ne ernst gemeinte Frage.
Weil soweit ich weiss, ist das ja nur eine Theorie (die zu den Fakten passt). Aber ist ausgeschlossen, dass die Theorie falsch sein könnte?
 
@Moshe: falsifizier es doch. viele physiker versuchen das ständig, die falsifizierung von theorien ist nämlich das einzige was man überhaupt machen kann. man kann nie sagen, so ist es, man kann nur sagen, so ist es nicht. einer sagte mal, "wenn unsere theorien falsch sind, dann sind sie verdammt gut falsch".
 
@DataLohr: Naja, "Bewiesen bis sie widerlegt ist?"... ist auch nicht wissenschaftlich.
Bisher wurde zB nie widerlegt, dass Uri Geller Löffel biegen kann.
Oder dass es ausserirdisches Leben gibt. Also gilt beides vorläufig als nachgewiesen?
(Das ist ne ernste Frage, ich möchte die wissenschaftliche Vorgehensweise verstehen.)
Zur Quantentheorie: Ich sage nicht sie sei falsch, ich möchte nur wissen, wie sicher man sich ist, dass sie zutrifft.
 
@Moshe: also nach aktualisierung der seite: "Ich sage nicht sie sei falsch, ich möchte nur wissen, wie sicher man sich ist, dass sie zutrifft.", ich würde sagen, dass man sich in der wissenschaftsgemeinde schon sehr sicher ist, dass sie zutrifft. aber es hat natürlich keiner die letzte weisheit mit löffeln gefressen. die wissenschaftliche vorgehensweise hier zu beschreiben, würde den rahmen sprengen. aber wenn du leichte kost sehen möchtest, die es vereinfacht darstellt, dann gibts dazu bestimmt die ein oder andere doku dazu oder ein populärwissenschaftliches buch.
 
@DataLohr: war das zitat nicht von harald lesch? :)
das mit den aussagen, die man machen kann (bzw. nicht), dazu kann man zwar schon in gewisser weise recht geben. wenn man aber sieht, wie sehr die mathematik mit der physik bzw. der natur verknüpft ist, dann fällt es schon schwer zu sagen, dass man nicht sagen könne, dass etwas so sei und nicht anders. ;)
 
@Moshe: weil du etwas nicht wiederlegt hast gilt es nicht als nachgewiesen, sondern als nicht wiederlegt. natürlich könnte es ausserirdisches leben geben, bzw. gibt es. einzeller findest du recht oft ausserhalb der erde, komplexeres leben wurde bisher nicht gefunden, aber bei der großen anzahl an sternen und planeten ist das natürlich nicht ausgeschlossen. man ist sich nie sicher das eine theorie zutrifft, man hat nur etwas, das alle messwerte erklärt und nicht anderweitig wiederlegt wurde. wir haben auch theorien, die nur theoretisch und rechnerisch vorausgesagt wurden, aber bis heute nicht im experiment nachgewiesen werden konnten. das gute ist ja, das die wissenschaftler ihre eigenen theorien ständig selbst versuchen zu wiederlegen und zu erweitern, einen endstand, an dem man alles weiß, gibt es nicht.
 
@Moshe: in der wissenschaft ist nichts ausgeschlossen. ;) aber die relativitätstheorie und quantenphysik gehören zu den am besten überprüften theorien. zu der relativitätstheorie kann ich zumindest sagen, dass diese nicht komplett falsch sein kann. eine neue theorie müsste (nach bisherigen erkenntnissen und überlegungen) diese nicht widerlegen, sondern erweitern. so wie die einsteinsche theorie die newtonsche als grenzfall enthält. zur quantenphysik. es spricht bisher zumindest nichts dafür, was ein "dagegen" bekräftigen würde. es gibt auch andere ansätze, die hier auch jemand mal gepostet hat. dort war die annahme, dass wir beim verständnis der quantenphysik tatsächlich etwas verpasst haben. aber das muss sich auch erst mal zeigen. es gibt auch andere ansätze, die zu einem grundlegenden verständnis der quantenphysik führen würden. nun ja wir werden sehen. aber bisher sind diese beiden theorien die bewährtesten, die wir haben. und jede andere müsste diese wohl erweitern, aber nicht widerlegen. wissenschaft ist immer im progress. ;) ich darf jedenfalls übernächste woche das doppelspaltexperiment selbst durchführen. :D
 
@Moshe: Nönö, wenn du EINZELNE Photonen nacheinander durch zwei Spalten schickst, gibt es kein Streumuster hinter den beiden Spalten, sondern eine Wellenverteilung. - Obwohl du jedes einzeln durchgeschickt hast und jedes als Teilchen nur durch eine von beiden Spalten gekonnt hat. -> Also ging ein einzelnes Photon durch BEIDE Spalten. = Superposition = Schrödingers Katze. Das ist der Beweis.
 
@Hape: Um das ganze ein wenig verständlich zu machen: Superposition und natürlich Schrödingers Katze sagt aus, das solange wir nicht eindeutig bestimmen können durch welchen Spalt das Teilchen geflogen ist, dann ist es durch beide gleichzeig geflogen. Defacto ist dies wirklich so. Auch wenn es extrem schwierig ist sich das vorzustellen, weil nach dem gelernten Wissen müsste sich das Teilchen dafür ja zeitweise klonen. Da Man aber nie die exakte Position eines Teilches bestimmen kann solange man weiß wie schnell es sich bewegt (Frequenz der gemessenen, austretenden Welle), sondern nur die Wahrscheinlichkeit eingrenzen kann, das es sich zum Zeitpunkt X and Position Y Befindet, dann ist im Doppelspaltversuch die Wahrscheinlichkeit an beiden Spalten Identisch. Dies gilt natürlich nicht, wenn man die Position genau feststellt. Tut man dies, erhält man durch die Wechselwirkung der zur Feststellung genutzten elektromagnetischen Stahlung, keine Wellen/Inteferenzmuster hinter dem Doppelspalt, sondern einzelne kleine Teilchen. Dann weiß man zwar durch welchen Spalt das Teilchen gegangen ist, aber man hat auf einmal keine Wellen mehr, sondern einzelne, klar definierte Pakete.
Eine geschwindigkeitsmessung (wie die Frequenz der Welle) ist nicht möglich, die dedektierten Teilchen verraten zwar ihre Position und sind auf einmal klar definiert, ihre Energie und damit auch ihren Impuls lässt sich auf einmal nichtmehr feststellen. Misst man ihn, kann man wieder nur eingrenzen wo es wahrscheinlich ist, und man erhält am ausgang der beiden Spalte wieder aus BEIDEN! Wellen, und keine klar definierten Teilchen aus einem der beiden Spalte. Genau so ists halt auch mit der Katze^^

Ich hoffe, so konnten es auch Laien verstehen
 
Also mein Essen hat keine Probleme die Energie von Mikrowellen zu messen.
 
Sind wir nicht alle Schrödingers Katze?
 
@DarkSite: nein bluna!
 
@DarkSite: Hab zwar nicht nachgeschaut aber ich lebe gerade soweit ich weiß noch :D
 
@2-HOT-4-TV: Wenn du nicht nachgeschaut hast, kannst du es nicht wissen ....
 
100.000 mal schwächer?

Was soll das bedeuten?

Angenommen eine Lampe verbraucht 60 Watt, eine andere Lampe verbraucht 2 mal weniger, dann würde sie:

60-(2x60) = -60 Watt verbrauchen.

also: Ein mal mehr = x+x = 2x
Ein mal weniger= x-x = 0
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter