Online-Behördengänge sollen viel leichter werden

Das Bundeskabinett hat heute eine Gesetzesvorlage des zuständigen Bundesinnenministeriums für ein E-Government-Gesetz verabschiedet. Damit soll der Rahmen für elektronische Behördendienste neu geregelt werden. Das war im Koalitionsvertrag 2009 ... mehr... Berlin, Bundesregierung, Gebäude, Kanzleramt, Bundeskanzleramt Bildquelle: Wolfgang Staudt / Flickr Berlin, Bundesregierung, Gebäude, Kanzleramt, Bundeskanzleramt Berlin, Bundesregierung, Gebäude, Kanzleramt, Bundeskanzleramt Wolfgang Staudt / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wird auch mal endlich Zeit! Dann ist erstens der teure neue Perso mal für was gut und man kann "Behörengänge" auch mal Abends online erledigen wenn die meisten Leute Feierbaend haben und nicht zwischen 9 und 16 Uhr...
 
@paris: Den kannst du schon für De-Mail nutzen ;)
 
@Knerd: Das + gibts für den Sarkasmus in deiner Aussage ;)
 
@paris: War kein Sarkasmus ;) Hier: http://bit.ly/QrfZCK
 
@paris: Das wäre höchstens Ironie (was man hier ohne Mimik, Gestik, Prosodie oder die Kenntnis des Kontexts des Gegenübers nicht feststellen kann). Sarkasmus ist die Form, die sich auf Verletzung oder den Tod von Personen bezieht.
 
@peripherie: Wer zu viel ironiert, bekommt einen Sarkasmus.
 
@peripherie: "Der Begriff Sarkasmus bezeichnet beißenden, bitteren Spott und Hohn." ... http://de.wikipedia.org/wiki/Sarkasmus
 
@paris: Wie, bis 16 Uhr? Das ist ja Luxus.
 
@heresy: Nun übertreibt mal nicht! Die meisten Behörden haben wenigstens an 2 Tagen länger auf als bis 16.00 Uhr, z.B. 17.00 bis 18.00 Uhr. In einigen Gemeinden gibt es auch von jeden bis einmal Samstagvormittag pro Monat Öffnungzeiten. Bitte keine hohlen Allgemeinphrasen dreschen sondern die Realität zur Kenntnis nehmen!
 
Da fällt mir das hier zu ein: http://bit.ly/UojNX2
 
Solange ich mir so ein überteuertes Lesegerät (billigster mit Hardware-Tastatur(="sicherer"): €38 auf Amazon) zum Login kaufen muss, verzicht ich getrost auf die Online-Funktionen meines genauso überteuerten Persos. Für die 3-4 Mal im Jahr die ich zum Amt muss, lohnt es sich mMn nicht.
Vorschlag: Fast jeder hat dagegen eine Webcam. Einen visuellen Scan der Karte zu implementieren wird ja nicht so schwer sein. Oder können Kriminelle die Hologramme auf dem neuen Perso schon fälschen?
 
@dixon.kuntz: Was hast du denn für Vorstellungen? Mit einer Webcam den Perso scannen geht gar nicht. Viel zu ungenau und unsicher.
 
@Knerd: So ungenau wie QR-Codes die jedes Smartphone heutzutage scannt und so unsicher wie RFID? Ich denke nicht. Nenn mir bitte einen konkreten Grund.
 
@dixon.kuntz: Der Grund ist ganz einfach, du musst den Perso im richtigen Licht, Winkel usw halten, damit das Hologramm richtig drüben an kommt. Dann noch der Aufwand etwas zu implementieren, das diese ganzen Daten auswertet macht einfach keinen Sinn, da du viel zu viele Störfaktoren hast. Und diese RFID Leser mit HW Tastatur sind bedeutend sicherer. Die Frage ist in wie weit, du dich im Bereich digitale Signatur bewegt hast.
 
@Knerd: Also diese Gründe wirken doch reichlich konstruiert...
Dem User mit nem Grid den richtigen Winkel mitzuteilen und um genügend Ausleuchtung zu bitten ist ja wohl absolut kein Problem. Wenn einer der beiden Faktoren nicht passt: Dafür lernt man Exception-Handling als Software-Entwickler aka "Fehlermeldung ausgeben". QR Codes können mit meinem Handy sogar schräg gescannt werden, also bitte. Was du mit "Aufwand" für "die ganzen Daten" meinst ist mir schleierhaft. OCR ist ausgereift, Image-Filtering ist ausgereift, die Technologie ist eindeutig da, nur der Wille fehlt.
Es gibt btw um mehrere Größenordnungen komplexere optische Scan-Anwendungen als ein popliger Ausweis-Leser. Siehe Robotik. Und da klappts auch mit den Störfaktoren.
 
@dixon.kuntz: Das Problem an der ganzen Sache ist ein ganz einfaches. Dieses ganze eGoverment Gesetz basiert auf digitalen Signaturen. Einen QR Code mit einem Hologram zu vergleichen ist nicht dein Ernst oder?
 
@Knerd: Hab ich nicht. Ich hab den gesamten Ausweis mit nem QR-Code verglichen. Sozusagen ein erweiterter QR-Code mit Sicherheitsmerkmalen wie _z.B._ dem Hologramm. Meine ursprüngliche Frage zielte auch auf die (Korrektur:) *relative* Fälschungssicherheit ab und nicht auf die technische Machbarkeit an sich.
 
@dixon.kuntz: Fälschungssicherheit hast du nie ;)
 
@dixon.kuntz: Der Software eine "Webcam" vorzutäuschen, die ein Bild eines gefälschten Persos zeigt, ist einfach. QR-Codes enthalten sehr viele redundante Informationen, damit sie problemlos gelesen werden können. Die hast du beim Perso nicht. Außerdem setzt der QR-Code auf hohe Kontraste um die Verarbeitung zu vereinfachen. Auch das hast du beim Perso nicht. Und natürlich bringt die statische Abbildung eines Hologramms nix, da deren Sicherheit daran liegt, das Licht je nach Winkel anders zu reflektieren. Gibst du einen Winkel vor, kannst du gleich ein Bild nehmen
 
@zwutz: Ok, hohe Kontraste kann man durch gute Lichtverhältnisse wettmachen, Redundanz ist aber kein Kriterium für Sicherheit. Für deinen ersten und letzten Punkt gibt es auch eine einfache Lösung: Die Software ist eine Browser-App die auf dem Behörden-Server liegt und muss den Pass in 2 zufallsgenerierten Winkeln oder dank steigernden Bandbreiten einfach direkt als Video scannen.
 
@dixon.kuntz: Ja... genau... und was genau soll daran nochmal sicherer und einfacher als ein RFID-Lesegerät sein?
 
@zwutz: Wo hab ich gesagt, dass es sicherer oder einfacher ist? Lies nochmal den allerersten Satz ganz oben...
 
@dixon.kuntz: Weil dir 38 EUR zu teuer sind? Ja. Dann verzichte drauf. Eine Webcam mit entsprechender Qualität ist weit teuerer
 
@zwutz: lol
http://www.amazon.de/Logitech-C270-USB-HD-Webcam/dp/B003PAOAWG/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1348143862&sr=8-1
 
@dixon.kuntz: Dein Vorschlag bleibt trotzdem weltfremd. Er ist weder sicherer (Browserplugin, Webcam, alles fälsch- und hackbar), noch einfacher (ohne Worte), noch billiger (nein, eine 720p-Webcam ist nichtmal annähernd ausreichend; ganz abgesehen von den Umsetzungskosten).
 
@dixon.kuntz: Aha! Da steht:"Videogespräche und -Aufnahmen in 720p. Fotos ganz einfach versenden: Senden Sie Ihrer Familie und Ihren Freunden Bilder mit 3 Megapixeln."! Also 720p- und 3 MB-Kamera für eine absolut sichere Erkennnung? Auch des Hologramms? Fragezeichen? Kopfschüttel!
 
@zwutz: Wo ist der Unterschied ob ich nem Beamten meine Karte vor die Nase halte und er Lichtbild mit meiner Visage abgleicht oder ob das Gleiche eine Webcam tut? Woher nimmst du das Wissen ob 720p ausreichend sind oder nicht? Und wie fälschbar ist die Übertragung wenn die App zufallsgenerierte Aktionen vom Benutzer fordert? Nichts daran ist weltfremd und wie du auf die Schnelle auf hohe Umsetzungskosten kommst, wenn jeder dritte Laptop heutzutage mit nem biometrischen Login ausgeliefert wird will mir nicht in den Sinn.
 
@Kiebitz: So ein Quark... Wieviel Terapixel hätte der Herr denn gerne nur um zu verifizieren, dass das Hologramm sich ändert bei Bewegung? Dafür reichen 640x480 aus.
 
@dixon.kuntz: Auf sooo einen Quark wie Du andere anmachst reagiere ich gar nicht erst weiter! Vielleicht könnte der Herr sachlich bleiben und sachlich argumentieren!
 
@Kiebitz: Beantworte meine Frage.
Im Übrigen habe ich sachlich argumentiert, bis du hier aufgekreuzt bist. Denk mal darüber nach.
 
@dixon.kuntz: Ich denke vor (dem Schreiben)! Deshalb brauche ich nicht (da-)nach Denken! Und "Quark" und "der Herr" halte ich in diesem Zusammenhang nicht für sachlich! Denke DU mal darüber nach! Und vor meinem Kommentar re:20 habe ich nichts "Unsachliches" produziert! Ansonsten lese nochmal re: 20 von mir. Und gut ists. Aber eine Antwort kann ich Dir gern geben: Terapixel brauche ich keine! Wenn, bräuchte ich höchstens TeRRapixel!
 
@dixon.kuntz: Nun, wenn man das Amt dadurch automatisieren kann, dann sind die 38€ recht billig, da du letztendlich weder die Amtsgebäude bezahlen mußt und die ehemaligen Mitarbeiter nur noch HartzIV bekommen, dir also weniger Steuern abgezogen werden.
 
@peripherie: Wenn man's als anti-autoritäre Investition betrachtet hast du natürlich Recht :D
 
Endlich ... SGB II Anträge per WiFi aus der Hängematte auf Vanuatu ausfüllen, nach vor Ort online überweisen und physikalisch in RealTime versaufen ... dann wüsste ich wofür die Steuergelder drauf gingen.
 
@hasimen: wie alt bist du überhaupt? 8? Wollen wirs hoffen! Es kann jeden betreffen und schneller gehen als du denkst.total dämlicher spruch.
 
die Zahl der Arbeitnehmer schrumpft. Warum! Ein Grund finden wir hier wieder. Und leichter wird es trotzdem nicht. Los gehts denn mit denen die nicht im Internet die Hilfe suchen sondern beim Amt selbst. Doch dort werden se nur die 400,-e Jobber auffinden die von nix ne Ahnung haben ausser der Annahme von den Dukomenten....
 
@Jani1980: Ich bin also ein 400 €-Jobber der von nichts Ahnung hat? Wow...danke, das ist mir so bisher nicht klar gewesen, und das über Jahre hinweg zu viel bezahlte Gehalt werde ich jetzt auch schleunigst zurückgeben! Ein Tipp: Einfach mal nicht die "Du bist ein Arschloch"-Tour abziehen, dann sind die Leute hinter dem Tisch auch netter - minimale Erziehung solltest auch Du genossen haben...
 
@T.C.F: Vor allem fehlen ihm Rechtschreibskills ^^ Zitat: "ausser der Annahme von den Dukomenten...." Gleich zwei auf einmal ^^ Mein Onkel hat auch im Arbeitsamt angefangen, jetzt ist er Berufsschullehrer ^^
 
@T.C.F: sei angepisst oder versteh es falsch. ich rede von dem was mehr und mehr passiert.
 
Das Hauptproblem ist die Navigations/Aufbau der Seiten. Man sucht sich oft nen Wolf nach Formularen, hat man sie endlich und versäumt es zu speichern findet man sie einen Tag später nie wieder^^
 
@caZper: Stimmt. Es sollte eine Software geben in der alle Behörden enthalten sind, die auch je nach Behörde alle Formulare bereit hält die man in der Software gleich ausfüllen und abschicken kann. Das ganze noch mit dem neuen Perso kombiniert währe mal ne super Sache. Aber ich glaube wenn der Traum in Erfüllung gehen sollte dann nicht mehr in meinem Leben.
 
Das Ziel der Behörden war ja nur, dass es einfacher werden SOLL. Es hat ja keiner gesagt, dass es einfacher WIRD.
 
@Seth6699: Sei mir bitte nicht böse! Aber Du differenzierst in keiner Weise! Oben steht:"Bundeskabinett hat.......verabschiedet". Das Bundeskabinett! Also die Politik bzw. die Politiker! KEINE Behörde! Nicht immer alles undifferenziert in einen Topf schmeißen! Die Behörden sind nämlich die armen Säue, die den teilweisen Mist, den die Politik / die Politiker verzapfen, ausbaden müssen. Und da haben die Behörden(-mitarbeiterInnen) oft genug keine Freude daran!
 
Das gibt Prügel (Minus)! Trotzdem schreibe ich es mal! Man sieht einmal an den Kommentaren, dass die Leute nicht wirklich tiefer in die Materie einsteigen! Wenn künftig alles per "EDV" beantragt, bearbeitet und gespeichert wird gibt es zahlreiche Probleme: Schreib-/Lesebehinderte! Wie Bestätigung juristisch VOLL abgesichert durch die Behörde z.B. eines Antrages / Eintragung? Wie jahrelange, jahrzehntelange, jahrhundertelange Speicherung der elektronischen Daten in der bearbeitende Behörde bzw. im Stadt- / Gemeinde-Archiv. Für so einen langen Zeitraum gibt es noch keine, zumindest keine sichere, Methode. Dieses Problem ist auch bisher nirgendwo hinreichend geklärt bzw. es gibt noch keine praktikablen Verfahren! Das waren nur Beispiele. Ich hätte da noch mehr inpetto.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles