BitTorrent: Musik weiter stark - gut für die Künstler

Obwohl die Rechtverwerter inzwischen ein ziemlich dichtes Überwachungsnetz über die Distributions-Plattform BitTorrent gezogen haben, hält der Austausch von Musik weiterhin in großem Umfang an. Das zeigen aktuelle Daten des britischen Unternehmens ... mehr... Musik, Sound, equalizer Musik, Sound, equalizer Polysonic

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ach gut für die Künstler ? sagt das dem typen der für 20 songs 600.000$ zahlen darf
 
@AM3D: eh ... muss :-) "happy birthday Smiley"
 
In letzem Absatz befindet sich die entscheidente Aussage für das kostenlose Verbreiten Urheberrechtlich geschützter Musik! +1 für Ed Sheeran
 
@SimpleAndEasy: der is ´live auch gut :D
 
@SimpleAndEasy: Nicht alle Musikmacher sind auch Livemusiker. Und selbst wenn - die wenigsten geben global Konzerte. Ed wird nicht viel davon haben wenn die Leute außerhalb der USA seine Musik saugen, während er von Plattenverkäufen auch im Ausland was hätte. Außerdem äußert sich so ein "Konzept" in höheren Ticketpreisen, was wieder unfair für echte Fans ist die Platten kaufen. Ich persönlich mach's übrigens umgekehrt, kauf öfters Alben und besuch in erster Linie kostenlose Konzerte (gibt's in Berlin zuhauf).
 
@lutschboy: Meine Musik(Dancehall, Dubstep, Minimal) ist in DE nicht in einem normalen Plattenladen erhältlich und kostenpflichtige Downloadangebote gibts auch nicht - daher bleibt mir nichts anderes als der "illegale" Download sofern es für diese Musik Richtungen überhaupt verboten ist diese herunterzuladen. Konzerte bzw. Auftritte der Künstler besuche ich des öfteren ca. 1 - 2 mal im Monat und lass mich das dann auch gerne mal 25 € kosten
 
@SimpleAndEasy: Natürlich ist es auch für diese Musikrichtungen illegal - von genrespezifischem Urheberrechtsschutz hab ich noch nie was gehört o.O Ansonsten ging es mir nur darum dass in meinen Augen ein möglicher Konzertbonus allein mit Blick auf die Unfairness gegenüber kleineren Künstlern oder solchen mit einem Musikstil der garnicht live gespielt werden kann etwas mager ist um für legales Sharing von Musik zu argumentieren.
 
@lutschboy: naja, es gibt ja auch noch andere wege als künstler geld zu verdienen. Die werden bis jetzt leider kaum wahrgenommen, bzw. sind die verantwortlichen vllt. auch zu unkreativ. Ich als künstler würde zum beispiel regelmäßige "meet&greets" mit mir selber versteigern, oder sowas in die richtung halt^^
Klar, spielt da der Bekanntheitsgrad immer eine eine Rolle, aber so ist das halt in dem buisness.
 
@Sebaer: Also ich seh es eher so, dass ich nicht Künstlern zu sagen hab, was sie zu tun haben und wie sie ihr "Business" zu gestalten haben. Ich würd mir auch nicht reinreden lassen wollen, in das was ich so tue. Ich begrüße es natürlich auch wenn Künstler sagen: Saugt doch, ist ok. Oder ihre Musik gleich kostenlos oder sogar lizenzfrei anbieten... . Aber sie dazu zwingen? Ihnen zu sagen, dass wenn das Konzept der Konsumenten nicht aufgeht wie sie sich abseits von Musikverkäufen finanzieren können sie halt pleite gehen und pech haben, find ich ganzschön egoistisch. Als nächstes BMW dazu zwingen Autos kostenlos zu produzieren weil wenn dann mehr Leute BMWs 4 free fahren brauchen ja mehr Leute Ersatzteile und Reparaturen mit dem BWM Geld machen kann? Und wenn BMW pleite geht: That's business!? Ich weiß ja nicht... . Ich fänd's zwar auch super wenn es legal würd alles mögliche frei zu tauschen, aber ich find fair sollte das ganze schon bleiben, und vorallem sollten auch die Künstler frei in ihren Entscheidungen bleiben, was sie wie und wofür machen.
 
@lutschboy: es geht ja nicht um zwingen, sondern darum, dass sie das nutzungsverhalten in den letzten jahren einfach stark gewandelt hat. Dazu kommt auch noch die gesunkene bereitschaft die aktuellen musikpreise zu bezahlen. ist ja letztlich ne sache von angebot und nachfrage. An jedem markt funktioniert das in der Regel. Wenn die nachfrage sinkt, sich das kaufverhalten ändert, muss der Verkäufer halt schuen, wie er seine Produkte weiter an den Man bekommt. Nur anstatt sich mal was einfallen zu lassen, heult die musik-industrie schon seit jahren rum, das die bösen raubmordkopierer doch ihr schönes schlaraffenland kaputt machen. Ich sag ja nichtmal, dass alles kostenlos werden soll. Aber die Vertriebswege müssen einfach an die jetzigen generationen angepasst werden. Und dazu gehört für mich unter anderem auch, weg vom reinen Platten-Verkauf. Und auch der BMW händler kann nicht einfach machen was er will. Wenn die Leute besipielsweise nur noch autos mit 3 rädern kaufen würden, BMW aber weiterhin auf 4 räder dürfen die sich auch nicht wundern, warum die Gewinne plötzlich wegbrechen. Klar der vergleich hinkt, wie jeder. Aber das prinzip ist für mich ähnlich. Nicht umsonst werden streamingdienste wie spotify und konsorten immer beliebter.
 
@SimpleAndEasy: haben wir ja was gemeinsam,...saturn, mediamarkt, karstadt & co. bieten sowas ja gleich mal gar nicht an, wenn dann sind das mixcompilations die einfach nur müll sind, und nicht brauchbar. plattenläden habens schlichtweg nicht oder nur im geringen umfang, was bleibt da bitte noch übrig...zum glück haben sich gewisse seiten im netz (sogenannte blogs) darauf spezialisiert ein gewisses kontingent anzubieten...so das ich das auch nicht illegal finde..zumal es künstler in dem bereich gibt die auf soundcloud auch kostenlose tracks anbieten was ich gegenüber dem hörer auch sehr gut finde...
 
Die Abmahnanwälte freuen sich.
 
@=Wurzelsepp=: Daher auch der Slogan "turn piracy into profit"! Denn die WIRKLICHEN Urheber bekommen von dem "Erfolgen" der Abmahnwahnterroranwälten nicht EINEN CENT zu sehen. Wenn dann nur die Lables oder die vermeintlichen fadenscheinigen Rechteverwurster.
 
Endlich mal ein Künstler der es Richtig macht.
 
Glückwunsch an Ed Sheeran. Endlich ein Künstler, der die "zeichen der Zeit" verstanden hat und weiß, wie man die fans zufrieden stellen kann bzw. das sich der vertrieb von musik/sich selber eben nicht mehr nur auf däumchen drehen und warten, bis die alben verkauft sind, beschränkt. Da sollten sich mal andere ein Beispiel dran nehmen :)
 
@Sebaer: Wenn man über eine Million Platten verkauft, kann man das natürlich locker sehen. Bei den meisten Künstlern würde das so nicht funktionieren.
 
Billy Van? Ed Sheeran? Muss es mich beunruhigen, dass ich keinen von beiden kenne?
 
@DRMfan^^: Das zeigt einfach wie groß die Welt doch ist :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!