PR-Skandal erschüttert die Wikipedia-Community

Die Wikipedia-Community wird aktuell von einem PR-Skandal erschüttert. Zwei enge Mitarbeiter des Projektes sollen ihre Beteiligung genutzt haben, um mit ihrem Engagement für das freie Projekt Geld zu machen, indem sie Änderungen im Interesse ... mehr... Logo, Wikipedia, Wikimedia Foundation Bildquelle: Wikipedia Logo, Wikipedia, Wikimedia Foundation Logo, Wikipedia, Wikimedia Foundation Wikipedia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mich wundert bei der ganzen Sache nur, dass es so lange gedauert hat, bis ein solcher Skandal da ist. Geld korrumpiert. Vielleicht nicht jeden, aber überall gibt es Leute, bei denen sowas funktioniert.
 
@JoePhi: Gelegenheit macht halt Diebe. Wundert mich bei der überwiegenden Mentalität der Gesellschaft aber auch nicht.
 
@LastFrontier: Mag damit zusammen haengen das wenn man mehr geld hat es gewisse vorteile mit sich bringt. Du kannst mir aber auch gerne erklaeren wofuer du 50 jahre lang arbeiten gehst bei dieser kapitalismus gesellschaft
 
@-adrian-: Es können nun nicht mal alle oben sitzen. Ich finde es auch nicht verwerflich dass jemand richtig viel Geld hat. Fragwürdig ist nur wie so mancher dazu gekommen ist. Man muss aber auch ganz klar sagen dass von nix auch nix kommt. Was die gezielte Niedriglohnpolitik und die damit vorprogrammierte Altersarmut betrifft, ist ein anderes Thema. Da sollen die Leute halt auf die Strasse gehen und den Aufstand proben. Wer Jobs zwischen 5.-€ und 9.-€ Brutto anbietet ist asozial und gehört eigentlich strafrechtlich verfolgt. Aber solange es millionen von Idioten gibt die sich das gefallen lassen, ändert sich da gar nichts.
 
@LastFrontier: wer glaubt, dass viele Leute freiwillig in diesem Land für 5 bis 9 Euro, brutto je Stunde arbeiten gehen, der war wohl schon lange nicht mehr im RL. Vielen dieser Arbeitnehmer geht es darum, überhaupt Fuß zu fassen im Arbeitsmarkt, da nimmt man eben oftmals, was man kriegen kann. Das man diese Leute dann als Idioten hinstellt, ist für mich viel fragwürdiger. Denn die Alternative ist, sich das Leben vom Staat bezahlen zu lassen - sind das dann keine Idioten oder die größeren Idioten?? Die Problematik ist heute die Zeitarbeit, einst mal eingeführt, um bei schlechter Auftragslage die Belegschaft dennoch halten zu können - viele große Unternehmen missbrauchen dies jedoch und betreiben mit eigensgegründeten Zeitarbeitsunternehmen Outsourcing, um den Gewinn zu maximieren, weil man die Personalkosten senken kann - die AN werden dann fristgerecht gekündigt und man stellt sie einfach vor die Wahl - Arbeitslos oder Zeitarbeit. In Deutschland wird das alles von der Politik hingenommen. Schaut man hingegen in andere europäische Länder, wie z.B. Frankreich, erkennt man das komplette Gegenteil, dort gibt es auch Zeitarbeit, allerdings wird diese besser bezahlt, da der AN eigentlich nur Nachteile hat - keine Arbeitsplatzsicherheit z.B. und dafür wird er eben finanziell entschädigt. Was in meinen Augen fair ist.

Und was die beiden von Wikipedia angeht, Geld macht geil - auf mehr Geld... denn der Mensch ist oftmals gierig und will immer mehr und noch mehr. Was man ja auch bei vielen Bereich in der Wirtschaft sehen kann. Der Chef gönnt sich ne weitere Million im Jahr als Gehalt, während die restliche Belegschaft am Hungertuch nagt und kaum über die Runden kommt. Es lohnt sich in Deutschland reich zu sein.
 
@chippimp: Da kannst du mich anschauen wie du willst - würde keiner für diese geringen Löhne arbeiten wäre hier ganz schnell schluss mit Lustig. Lass doch mal 15 Millionen Hartz IV kassieren. Was glaubst du wie schnell der Staat dann reagieren würde. Die Leute setzen hier auf falsche Moral und falsche Scham. Ziel der EU und der Globalisierung ist nicht die anderen auf unseren Standard anzupassen, sondern uns an den den der anderen - nämlich rigoros und konsequent nach unten. Das ist pure Gehirnwäsche. Wenn die Leute sich das gefallen lassen - selbst schuld.
 
@LastFrontier: d.h. im Umkehrschluss, dass alle lieber auf der Tasche der arbeitenden liegen sollen, damit die Politik - die ja in der Vergangenheit für ihre glorreichen Entscheidungen bekannt geworden ist - Tatendrang verspürt? Merkwürdige Mentalität die da an den Tag gelegt wird. Im Grunde ist die Politik jetzt schon am Grübeln - Thematik Lohndumping - nur lässt sich die Politik zu viel von der Wirtschaft vordiktieren und der eigentliche Bundeskanzler sitzt im Büro des Finanzministers. Denn Tatsache ist, dass jeder, der heute weniger als 2.500 Euro, brutto verdient, gerade mal 1.600 Euro, netto zum leben hat. Und von den 1.600 Euro, netto wird ihm dann später die gesetztliche Mindestrente versprochen, welche dann unter dem Regelsatz des ALGII-Anspruches liegt - und das, LastFrontier, ist schon eines der vielen absurden Produkte unserer Politiker. Ganz zu schweigen von der Doppelbesteuerung beim Kraftstoff (Mineralölsteuer erhöht zusätzlich die MwSt.) oder dem ach so tollen Gesetzesentwurf bei den Meldedaten der Ämter, bei dem jeder Bürger aktiv "widersprechen" muss, damit seine Daten nicht einfach weitergeben werden dürfen. Ganz ehrlich, die Politiker sind heutzutage nur noch mit Partei-Ausbremserei-Spielchen beschäftigt und dem Gedanken, in welchem Unternehmen sie denn später nach der Amtszeit mal sitzen wollen. Die Industrie bestimmt die Politik - nicht die Politiker. Und um nochmal auf die zuvor angesprochene Klientel zu sprechen zu kommen - vielen geht es dabei auch einfach darum, etwas für das Geld zu tun - man stelle sich das mal vor. Wiederum andere müssen aus anderen Gründen arbeiten, im Sinne von - besser als der Regelsatz. Es gibt viele Gründe, warum man lieber solche Löhne annimmt, als gar keine Arbeit zu haben. Nur dafür muss man sich in die Lage der Betroffenen auch reinversetzen können.
 
@chippimp: Habe ich je was anderes behauptet? Die Zustände wiesie jetzt sind sind von Wirtschaft und Politik so gewollt. Und machbar ist das nur, weil die Leute es sich gefallen lassen. Man muss nicht auf die Strasse gehen und demonstrieren oder ewig lang ausdiskutieren. Passiver Widerstand ist auch eine Möglichkeit. Und da kann auch Verweigerung oder Entsagung dazu gehören. Es geht hier nicht um Löhne ab 2500.-€ aufwärts sonder um 1500.-€ abwärts (Brutto). Die masse verdient nämlich nicht mehr. Mit 2500.- Brutto kommst du auch als lediger gut über die Runden. Schau dich mal im Dienstleistungs- und Logistikbereich um - da stehen dir die Haare zu Berge.
 
@LastFrontier: na, die gesellschaft lässt sich grob in zwei teile aufspalten (was im verlaufe der erforschung dann auch noch eine menge zwischengrade erlaubt): die hochmoralisch handelnden und die hochmoralisch predigenden - die hochmoralisch handelnden texten meist nicht viel, während die hochmoralisch predigenden oftmals kriminelle beziehungen unterhalten (z.b. wulff) und auch kriminelle handlungen vollführen - ihre predigten dienen dazu, daß die bürger bei ihnen nicht nachschauen, sondern sich einreden: "jemand, der so hochmoralisch texten kann, der begeht bestimmt keine straftaten." - das gegenteil ist der fall. daher macht es immer spaß, die dummheit der bürger zu überprüfen, indem man sich komplett hochantimoralisch äußert.
 
@peripherie: Da muss ich dir mal 100%% recht geben.
 
@JoePhi: Geld korrumpiert grundsätzlich nur die, die nicht an eine Sache glauben oder finanzielle Probleme haben.
 
@Fallen][Angel: Da stimme ich Dir zu. Aber ... 'finanzielle Probleme' kann ein sehr weites Feld sein ...
 
@JoePhi: Hab ich finanzielle Probleme sobald ich mir einen RS6 Avant nicht leisten kann?
 
@-adrian-: Ja eben. Genau das meinte ich doch. Meine Frau macht mir Vorwürfe, wieso die Nachbarin immer das neueste Apple-Produkt hat und sie nicht ... und BOOOIINNGG habe ich ein 'finanzielles Problem' ;)
 
@JoePhi: geld selbst ist wertlos, wenn es nicht mit produkten und direkten dienstleistungen verknüpft werden kann. dann kommt hinzu, daß man auch noch die dienstleistungen und produkte filtern muß: ein teil ist schädlich, ein teil davon ist nutzlos und ein anderer teil ist nützlich. klar gibt es immer wieder leute, die so unsicher sind, daß sie versuchen, so viel geld wie möglich anzuhäufen...nur nutzt ihnen das z.b. bei mir nicht viel...denn bevor ich für jemanden eine leistung erbringe, muß erstmal ein backgroundcheck dieser person/gruppierung vorliegen. davor behaupte ich einfach, keine leistung erbringen zu können.
 
@peripherie: du denkst nicht weit genug. Es gibt noch immer den Sicherheitsaspekt für gewisse Evantualitäten (Waschmaschine geht kaputt, mit dem Auto gegen einen Baum gefahren, der Keller wird undicht, etc.) für die man gerüstet sein sollte. Und hier wird ein Wert eben nicht direkt mit einer Dienstleistung oder Gut verknüpft, sondern mit dem Aspekt 'Sicherheit'. Und diese Sicherheit kann durchaus recht individuell ausschauen - auch wenn es hier natürlich eine Grenze gibt, an der es albern wird. Wenn ich aber einen Ford Fiesta fahre, dann muss ich für eventuelle Reparaturen anderes Geld 'auf der hohnen Kante' haben, als wenn ich -adrian-s RS6 fahre ...
 
@JoePhi: Waschmaschinen gehen selten kaputt. Meist nutzen sich einfach nur die Kohlen ab, die Frau wie Mann ganz einfach selbst tauschen kann. Neue Kohlebürsten kosten keine 10 Euro. Bei Spülmaschinen recht ähnlich: meist entlötet sich nur ein Kontakt des Leistungsrelais - befindet sich direkt hinter der Programmschaltung. Da die Bürger aber dümmlich sind, holen sie einen Profi, der ihnen meist den ganzen Motor der Waschmaschine bzw. das ganze Schaltbrett der Spülmaschine tauscht. Habe kein Fahrzeug. So dumm bin ich nicht, daß ich Steuern, TÜV, Versicherung, Benzin, Verschleißteile, Wartung und Reparatur bezahle und das Fahrzeug dann auch noch dazu gebrauche, um zu meinem Job zu fahren. So arbeite ich nur für den Arbeitgeber und den Staat. Es ist eine direkte Dienstleistung verdbunden mit direkten Produkten, daß man den Keller abdichten lässt. Klar - wenn man geistig beschränkt ist, überprüft man nicht selbst, ob der Keller richtig abgedichtet ist. Klar muß eine dummer Person viel Geld haben und hoffen, daß sie dafür auch wirklich Produkte und Dienstleistungen erhält. Juristen z.B. Sie können nichts selbst und werden auch oftmals über den Tisch gezogen. Daher brauchen sie viel mehr Geld als ich. Das verstehe ich.
 
@peripherie: Genau. Und mit Deiner Einstellung beschreibst Du also den Durchschnitt der Gesellschaft. Klar gibt es Leute, die so denken, wie Du, aber der Großteil wird das eben nicht so machen. Bevor ich meine seltene und wertvolle Freizeit nutze, um stundenland meine Waschmaschine zu reparieren, investiere ich lieber Geld und lasse da nen Experten ran. Und genau dafür brauche ich Geld auf der hohen Kante. Ein Sicherheitsaspekt. Ich könnte auch eine Versicherung abschliessen (mache ich ja auch bei Unfall, BU, etc.) - ist halt die Frage, ob das nötig ist. Aber sicherlich spiele ich nicht Hansdampf in allen Gassen ... dafür bin ich als Experte in einem bestimmten Gebiet zu wertvoll.
 
@JoePhi: ich muss dir zustimmen. Ich finde es vollkommen in Ordnung, wenn man selbst als Experte auf einem Gebiet Arbeit leistet und sich quasi "Austauschscheine" (Geld) anspart, um evtl. andere Arbeit von Experten einkaufen zu können (in Form von Produkten oder Dienstleistungen).
Was ich persönlich schlimm finde, ist, dass bei uns die Menschen, die diese Austauschscheine schlicht verwalten sollten, teilweise wesentlich mehr bekommen, als jemand, der der regulären Arbeit nachgeht. Ich finde es schlimm, dass rund ums Geld so viel Arbeit entsteht. Noch schlimmer als das, finde ich den Umstand, dass wenn jemand aus dieser Branche etwas verzockt, er nicht verurteilt wird, sondern durch Steuergelder entschädigt wird - und dank ESM geht das demnächst sogar staatsübergreifend. Es kann und darf nicht sein, dass diese Zocker Verluste einfahren, die zwangsläufig sozialisiert werden ("man kann eine Bank doch nicht pleite gehen lassen"), Gewinne werden aber privatisiert. Dann müssen Banken eben teure Versicherungen abschließen etc. .. Nichts davon passiert; stattdessen zahlen wir wie blöd - und die "Austauschschein"-Verwalter lachen sich einen ab.
 
Ich finde es absolut SCHOCKIEREND, wie viele der Menschen tatsächlich so geildgeil sind, dass die gesamte Welt darunter zu leiden hat... Ich nenne hier nur einmal Goldman Sachs, das reicht so weit, kaum vorstellbar... Komisch ist nur, dass ich persönlich keinen Bekannten oder Freund habe, der sich jemals so abartig verhalten würde!
 
@Joebot: Du wirst erst wissen, ob sich einer deiner Freunde so korrekt verhalten würde, wenn sie mal in so einer Position sind. Wie heisst es doch so schön: Beim Geld hört die Freundschaft auf.
 
@cosmi: Sieht man auch an der sinkenden Zahl der sich Ehrenamtlich Engagierender. Ohne ehrenamtliches Engagement zerbricht unsere Gesellschaft, denn die Arbeit, die zur Zeit von den wenigen Aktiven gemacht wird, ist von der Gesellschaft gar nicht finanzierbar. Freunde die asozial werden, wenn es um Geld geht, sollte man abstoßen. Solche Freunde braucht man nicht. Geld ist unwichtig! Und ich sage das nicht weil ich so viel habe, eigentlich habe ich nix und verdiene auch nicht viel, dennoch ist es mir scheiß egal.
 
@donald2603: Wenn geld so unwichtig ist, lebst du dann von luft und liebe? Du brauchst Geld um deine beduerfnisse zu befriedigen. Auto Haus Frau Kinder und Freizeit. Dafuer geht man 50 Jahre lang arbeiten. Zumindest gehe ich deshalb die naechsten 40 Jahre noch arbeiten. Wobei man mit der oben genannten moeglichkeit diese Zeit wohl reduzieren kann
 
@-adrian-: Haus, Frau, Kinder und Freizeit habe ich nicht. Ich arbeite ehrenamtlich im Kindergarten, damit habe ich Kinder erledigt, ich arbeite ehrenamtlich beim NABU auf der Streuobstwiese, Pflegemaßnahmen, usw. , in großen Projekten, die einen mit viel stolz erfüllen können. Damit wäre auch Freizeit erledigt. Frau ist Unsinn, braucht man nicht, die rauben einem nur die Zeit und Nerven. Auto kostet mich 30 € im Monat plus Sprit. Es muss nicht immer das neuste sein. Sicher braucht man Geld, ich verdiene zur Zeit als Systemadministrator und Softwareentwickler 600 € im Monat, dafür arbeite ich aber auch nur gut 40 Stunden im Monat. Freizeit ist mir wichtiger und solange ich dem Staat nicht auf der Tasche liege ist alles ok! Aber wenn du dein Leben lang arbeiten willst, erst Abends um fünf nach Hause kommst, muss ich mich doch fragen, was dir Kinder, Frau und Haus den bringen? Du lebst also ausschließlich in deinem Urlaub. Aber so hat jeder seinen Lebensentwurf!
 
@donald2603: Tja von 40 Stunden im Monat kann halt nicht jedes System administriert werden:)
 
@-adrian-: Hab ja gestern schon erläutert das ich nur 5 Server und 61 Clients habe. Die Administration ist da nicht so kompliziert. Wenn ich die ehrenamtliche Arbeit als Arbeit zählen würde, wäre ich weit über der normalen 40 Stunden Woche, die die meisten haben.
 
@donald2603: 5 Server, 61 Clients, 40 Stunden... respekt.
 
@donald2603: Ehrenamt sollte m. E. verboten werden. Hier werden Menschen mit Moral, sozialer Kompetenz und Wertschätzung ausgenutzt, um die finanzielle Schieflage in Deutschland auszugleichen. Bei einer Bank macht keiner etwas ehrenamtlich. Warum wohl nicht? Mit dem Ehrenamt werden Löcher gestopft, die durch fehlendes Geld entstehen, welches auf anderen Ebenen zum Fenster raus geschmissen werden.
 
@Remotiv: Dann will ich sehen wie ohne Ehrenamt Naturschutz oder Blutspende oder so etwas laufen soll. Warum haben sich wohl die Lions International gebildet? Sicher nicht weil alles so gut läuft. Wer soll das denn bezahlen? Vielleicht sollte man stattdessen lieber das persönliche Haftungsrecht anderes einrichten. Das bei AGs und GmbHs Aktionäre bzw. Gesellschafter und Angestellte mit ihrem Privatvermögen haften. Unsere Gesellschaft ist in den letzten 20 Jahren immer asozialer geworden. Mehr Ellenbogen ist heute wichtig.
@cosmi: Ja, wenn es einmal läuft, läuft es. Ab und an mal mit Ghost die Clients neu imagen um alle auf den gleichen Stand zu bringen. Den Rets der Zeit schau ich Serien!
 
@Remotiv: Ich muss dich korrigieren: Die ganze Welt hat kein Geld, richtiger wäre noch, dass die ganze Welt WENIGER als nichts hat. Die Erklärung ist einfach. Es gibt 100 Geld, das durch 100 Kredit geschaffen wurde, plus 10 Zinsen. Es gibt aber nur 100 Geld, woher sollen die zusätzlichen 10 genommen werden? So einfach ist das!
 
@Joebot: Erinnert mich an den Film "Zeitgeist"
 
@Joebot: Wir machen Momentan folgendes: Wir kaufen uns Dinge, die wir nicht brauchen, mit Geld, das wir nicht haben, um Leute zu beeindrucken, die wir nicht mögen.
 
@Knerd: Unterschrieben.
@donald2603: War ein Thema dort, ja. Aber es entspricht der Realität. Ich frage mich, warum alle ein Problem damit haben, dass Deutschland etc. viele Schulden haben... Das ist doch so unausweichlich... Das System ist einfach nur Kaputt. Ob der Ansatz der Zeitgeistbewegung gut oder schlecht ist, keine Ahnung. Interessant ist es. Aber in das heutige System einfach nicht zu integrieren. Es müsste wirklich alles auf den Kopf geworfen werden, damit sowas überhaupt erst einmal bedacht werden kann.
Aber man sieht es doch. Griechenland, Spanien... Das hat nichts mit der Währung zu tun, sondern mit dem System. Ob man nun 1 Mio. € Schulden hat, oder 1,95583 Mio. DM.
 
@cosmi: Würde ich jetzt auch so sehen. Ist vergleichbar mit dem gestrigen Thema (Piratin Schramm und ihr Buch), wo ich schon Ähnliches geschrieben habe. Auch wenn ich persönlich noch nie in der Situation war, bin ich mir z. B. sicher, dass ich, wenn sich mir die Chance bietet, schnell und einfach an viel Geld zu kommen, auch zugreifen würde. Nicht um jeden Preis, aber so lange damit niemandem wirklich geschadet wird (verfälschte Wikipedia-Artikel, na und? Viele glauben der Wikipedia eh schon lange nicht mehr alles), denke ich schon. Und ich bin mir auch zu 100% sicher, damit bei Weitem nicht allein auf weiter Flur zu stehen, und halte mich jetzt auch deswegen nicht für einen besonders schlimmen Finger. So, und nun dürfen mich die 150%ig Integren gerne virtuell steinigen. ;)
 
Wikipedia wird doch eh nur noch zensiert.
 
@hawe: Ich versteh den Zusammenhang zum Text nicht...
 
@philip992: Das einer der genannten Parteien dafuer gesorgt hat Artikel verschiedener Personen noch positiver darstehen zu lassen. Zensur ist kontrolle von informationen nicht nur "verschweigen"
 
@hawe: Quelle?
 
@hawe: Ist doch schon lange bekannt, dass gerade die deutsche Wikipedia in politischen Fragen eher nicht neutral ist...
 
@DerAllEine: Nennen wir das Kind doch beim Namen: Man steht links der Mitte.
 
@Heimwerkerkönig: Man gibt es ja nicht einmal zu: Aus eigener Sicht vertritt man häufig den einzig vernünftigen und vor allem LEGALEN Standpunkt...
 
Menschen tun sowas für Geld? Wie unheimlich...
 
Das wundert mich absolut nicht. Bei Wikipedia gibt es etliche Leute die ganz offensichtlich versuchen durch ihre Beteiligung an diesem Projekt finanziell zu profitieren. Denn wer in seinem Wikipedia-Profil mit Realnamen und Fotos von sich einen auf Selbstdarstellung macht, der legt es ganz offensichtlich darauf an, Sozialprestige zu erheischen, welches man bei der nächsten Bewerbung, per entsprechendem Eintrag im Lebenslauf, in klingende Münze umwandeln kann. Für diese Leute ist Wikipedia ein Vehikel für das eigene berufliche Fortkommen. Zum Kotzen.
 
@Heimwerkerkönig: Sehe ich nicht so. Nicht jeder verbirgt sich gern hinter Pseudonymen und auch die anderen wissen gern, mit wem sie es zu tun haben. Und wenn man beweist, dass man gute Artikel schreiben kann und dadurch im Job auch vorankommt, sehe ich das auch nicht problematisch. Problematisch ist nur, was man in der Wikipedia macht, nicht wer, oder warum
 
Liebes Winfuture: Ich weiß ja ich bin kleinig. Aber Gibraltar ist kein "Zwergstaat"! Es ist ein britisches Überseegebiet an der Südspitze der Iberischen Halbinsel. Es steht unter der Souveränität des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland, die allerdings von Spanien nie anerkannt wurde.
 
@Kiebitz: winfuture hat das gebiet als eigenständigen staat anerkannt. problem? :p
 
Ich weiß nicht, ob es generell gut ist, in der _Enzyklopädie_ Kritiken unterzubringen. Viele Artikel haben Kritiken zu dem jeweiligen Objekt, das sie doch eigentlich nur grundlegend beschreiben sollen. Dabei muss ich zugeben, dass ich keine alternative Enzyklopädie zum Vergleich herangezogen habe.
 
Gibraltar ist ein "eigener Staat" und es gibt EU-Bestimmungen zur MwSt ? - Ein lehrreicher Artikel.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebte Wikipedia Downloads

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles