"Big Data" erlebt Beginn eines sehr starken Booms

Die Datenmengen in Unternehmen und Organisationen nehmen in der letzten Zeit immer sprunghafter zu. Dazu tragen beispielsweise Sensoren im Produktionsablauf, intensivere Kommunikation über Social-Media-Kanäle und stärkere Nutzung mobiler Geräte bei. ... mehr... Daten, Code, Virtualisierung Bildquelle: Free for Commercial Use / Flickr Daten, Code, Virtualisierung Daten, Code, Virtualisierung Free for Commercial Use / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und was soll dieses "Big Data" jetzt sein? Ein NAS oder was? Hab ich jetzt nicht gerafft..
 
@GlockMane: Ich denke da war jemand (nennen wir ihn C. Kahle) einfach zu faul "große (komplexe) Datenmengen" zu schreiben oder er wollte mit einem Pseudo-Fachbegriff angeben.
 
@ElDaRoN: Ahja, dachte da steckt ne konkrete Technologie dahinter..
 
@GlockMane: Nur hintenrum. Denn diese großen komplexen Datenmengen müssen ja irgendwie gescheit verarbeitet werden, damit die Unternehmer in kurzer Zeit "gute" (d.h. gewinnmaximierende) Entscheidungen treffen können - das nennt sich dann Big Impact. Aber genau hier liegt eigentlich das Problem, denn das ist extrem schwierig aber trotzdem (in Zukunft) zwingend notwendig.
 
@GlockMane: Ein abstraktes System zur Verarbeitung großer Datenmengen.
 
@GlockMane: https://en.wikipedia.org/wiki/Big_data oder ein Artikel seitens der FTD: tinyurl.com/9y3aat7 - Im Grunde geht es darum, dass mit "Big Data" neue Geschäftsfelder kommen werden.
 
@RobCole: Also eigentlich nur Datawarehousing mit neuem Buzzword so wie Cloud for internet/online
 
Was für eine Verschwendung von Ressourcen beim Europäischen Patentamt. Für diese 'Spezialisten' wäre vermutlich auch eine Reaktionszeit von knapp 3 Minuten vollkommen ausreichend gewesen! ;)
 
@JoePhi: Na, ich weiß nicht. Schließlich wird der Handel mit und das Einklagen von Patenten ein immer wichtigerer Wirtschaftszweig. ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen