Piratin Schramm stoppt illegalen Buch-Download

Julia Schramm hat gestern ein Buch mit dem Titel "Klick mich: Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin" veröffentlicht. Ihr Verlag ging nun gegen illegale Kopien vor, was einen an sich inzwischen üblichen Vorgang darstellt. mehr... Server, Politik, Netzwerk, Piratenpartei Bildquelle: Piratenpartei Deutschland Server, Politik, Netzwerk, Piratenpartei Server, Politik, Netzwerk, Piratenpartei Piratenpartei Deutschland

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es ist doch sicherlich ein Pirat anwesend der die Schizophrenie in der Partei aufklären kann oder?!
 
@shinguin: Finde den letzten Absatz - die Stellungnahme - auch ziemlich abenteuerlich. Kann man verstehen, aber lässt wirklich viel Raum. Ziemlich unglückliche Rechtfertigung...
 
@shinguin: Ja, ich. In der Piratenpartei kann jeder mitmachen - unabhängig von Gesinnung oder Meinungen. So gibt es bei den Piraten auch Personen die für das Urheberrecht sind. Das äußert sich zb in Wahlen - wären alle einer Meinung, bräuchte es auch kein LiquidFeedback zb. Auch ist es Piraten gestattet, ihre Ansichten jederzeit zu ändern. Es gibt nicht den ausgebauten Fraktionszwang wie in anderen Parteien, zumal Julia Schramm auch keine Abgeordnete ist. Abgesehen davon ist Julia Schramm wegen ihres Buches schon lange in der Partei umstritten. Aber so ist das eben bei einer Mitmachpartei für alle. Für mich aber kein Grund, gleich Schmutzkampagnen zu starten wie es hier passiert ist. Für mich liegt die eigene Schizophrenie eher da, dass die Piraten auch das Ziel haben eine offene Diskussionskultur zu pflegen, aber wo ich auch hinschau, seh ich nur Streit, Provokation, und die Pflege von Tabus um der CDU keine Vorlagen für Attacken zu geben. Ich trete übrigens unter anderem auch deshalb noch dieses Jahr aus.
 
@lutschboy: Imho macht aber genau dies die Partei ... inkonsistent. Man weiß nicht was man bekommt wenn die Piraten wählt. War bei den Grünen in der Anfangszeit auch so und wird sich wohl auch bei den Piraten irgendwann ändern... spätestens wenn die mal in der Realpolitik angekommen sind. Immer alles demokratisch abstimmen wird nicht funktionieren.
 
@pandamir: Man wählt die Piraten nicht um etwas zu bekommen, sondern dafür dmit die anderen Parteien (von den bekommt man eh nur hübsche Versprechen) mit den Typen im Bundestag zusammensitzen und die vor den Augen haben, schon deshalb ist es mir Wert die Piraten zu wählen. Wenn es schon eh egal ist welche etablierte Partei man wählt, wirds mit den Piraten wenigstens am Anfag ganz lustig :D
 
@shinguin: Basisdemokratie.
 
@shinguin: Ja, ich auch... Ich kann jetzt nichts über andere Parteien sagen, aber es gibt bei den Piraten zu jedem Thema mindest 4 Splittergruppen, wo jeder Recht behalten will und wo dann insgesamt meistens der gewinnt, der am lautesten und dauerhaftesten schreien kann. Für viele bei den Piraten ist eine Diskussion leider eher sowas wie eine Bundestagsdebatte, wo zwar auch jeder seine Meinung sagt, wo es aber ebenfalls nicht darum einen sinnvollen, logischen und besten Konsens zu finden.
 
@shinguin: Du darfst hier nicht das Handeln dieser Einzelperson mit dem Handeln der Partei verwechseln! Diese Schramm gehört mit ihrer kruden Politansicht eher in eine der konservativen Parteien. Wer sich ein wenig mit ihrem Werdegang beschäftigt, der wird schnell herausfinden, daß ihr genauso das Rückgrat fehlt wie den Politikern, gegen die die Piratenpartei angehen will. Ich hoffe, sie wird bald aus ihrem Amt wieder entfernt, denn diese Frau ist politisch nicht tragbar und gehört keinesfalls zu den Piraten. Sie schadet der Partei mehr mit ihren geistigen Totalausfälle, und ihr Buch dient nur ihrem Konto und sonst niemandem.
 
@bgmnt: Sie sind sicher der poltische Sprecher der PP. Wenn ich das schon lese, "das Handeln einer Person". Ist doch genau das Gelaber, was immer kommt. Wer ist denn Herr Piratenpartei oder Herr Die Grünen, Herr und Frau AG ect. ? Die PP wird genau da enden, wo die anderen schon sind. Am Ende oder mitten im Kasperletheater im Kampf um Euros und Kreuze.
 
@HattenWirAllesSchon!: Ich bin nicht der politische Sprecher dieser Partei. Und wenn ich schon zitiert werde, dann bitte richtig!
 
Gut sieht sie ja aus ^^ Aber Recht hat die junge Frau. Ich würde auch nicht wollen, dass irgendwer meine Bilder einfach so verteilt. Auch wenn sie kostenlos sind.
 
@Knerd: Dann sollte sie die Partei verlassen die sie vertreten möchte.... Oder alternativ: Mal das eigene Parteiprogramm und Ziele verinnerlichen.
 
@ThreeM: Sie ist ja beileibige nicht die einzige, die die Ideale der Piraten von innen, ich sag mal, zersetzen. Es gibt immer mehr "Piraten" die die Partei eher als Plattform für einen schnellen und weiten Sprung in die Politik sehen, ohne hinter deren eigentlichen Idee zu stehen - und stattdessen versuchen die Partei zu ändern. Das kann man insbesondere bei den "hohen Tieren" sehen, die nicht mehr versuchen die Parteienlandschaft zu ändern und zu reformieren, sondern es den anderen Parteien und den Medien recht zu machen in dem Maulkörbe verteilt und das Parteiprogramm weichgekocht wird.
 
@lutschboy: Jap. Seit dem Parteitag gehts nur noch bergab mit den Piraten. Dazu sind an den wichtigsten Positionen nur ein haufen Selbstdarsteller zu werke, die Wasser predigen und Wein saufen. Meiner Meinung nach haben die Piraten den Bezug zur Realität verloren und gehen in Sinnlosen Diskussionen auf. Aber gut, jede Partei hat das recht sich selbst zu Demontieren (zur FDP schiel)
 
@ThreeM: Oder den Grünen... . Anscheinend war es etwas absolut einmaliges, dass ich letzte Bundestagswahl guten Gewissens eine Partei wählen konnte. 2013 werd ich wieder dastehen und mehr oder weniger alle Scheiße finden.
 
@lutschboy: nur wenn jetzt jeder austritt haben doch die Idioten gewonnen.
 
@Yepyep: Die gewinnen doch eh... . Ich glaube nicht mehr daran dass ein Konzept wie das der Piraten am Anfang aufgehen kann. Je erfolgreicher die Partei wird, desto mehr wird sie von der Masse auch beeinflusst, und umsomehr demnach verwässert. Im Grunde ist das Demokratie, die Natur von Parteien. Wenn man wirklich was erreichen und bewegen will, und das konsistent, dann ist man besser in Vereinen (zb AK-Vorrat) aufgehoben.
 
@lutschboy: ja, ich denke das erst nach einem desaströsen Wahlabschneiden eine wirkliche Veränderung ansteht. Jetzt kommen alle aus ihren Löchern um erfolgreich zu sein, war nach der Wende ja auch nicht anders. Der Begriff Wendehals kam ja nicht von ungefähr und westdeutsche Parteien konnten auf gutorganisierte Strukturen zurückgreifen. Ja ein paar Hardliner haben die PDS gegründet....ändert aber nichts an den vielen Anderen.
 
@Knerd: Ich glaube ja in diesem Falle, dass da einfach gerade jemand dabei ist, eine uralte Binsenweisheit neu zu entdecken: Geld stinkt nicht. Wenn da einmal die ernsthafte Chance auf den Erhalt größerer Mengen besteht, ist es schwer, dem zu widerstehen. Insofern kann ich sie rein menschlich sehr gut verstehen. Was sie politisch draus macht, ist jetzt allerdings ihr Problem.
 
@Knerd: Bitte auch mal andere Aussagen dieser Frau Schramm recherchieren. Sie widerspricht sich öfter selbst und ändert ihre Meinung sehr sporadisch und passt sich schnell an, um nur für sich selbst den besten Vorteil daraus zu ziehen. Sie ist ein Tiefpunkt der Piraten und absolut unwürdig die Piraten öffentlich zu vertreten. Sie will lediglich möglichst viel Profit aus ihrem bedeutungslosen Buch schlagen und nur sich selber dienlich sein. Diese Verknüpfung mit der Piratenpartei wird hoffentlich bald gelöst.
 
@Knerd: Da stimme ich Dir voll und ganz zu. Aber Frau Schramm wird ein anderes Problem bekommen wenn Sie über diejenigen schreibt die sie kritisieren und diese als "krakeelender Mop" betitelt. Das Ding kann auch ganz schön nach hinten losgehen. Und Frau Schramm: "Es ist unklug Wasser zu predigen und hinterher Wein zu saufen".
 
Geistiges Eigentum ist ein überholtes Konzept und gehört abgeschafft. Aber nicht meins, meins will ich behalten ;)
 
@Wuusah: alle sind gleich - ich bin gleicher :)
 
So ist das also, ich fordere, das jeder alles gratis aus dem Internet herausholen kann. Aber wenn ich dann selber ein Buch herausgebe beschwere ich mich über dessen Veröffentlichung (warum bietest Du es nicht im Internet als Gratisdownload an?). Eigentlich ist dein Verhalten nur dann zulässig, wenn die illegale Kopie nicht inhaltsgleich (also verfälscht) ist!
 
@Graue Maus: Ist dieses Verhalten nicht oft bei Leuten zu finden, die irgendwelche Vorteile einfordern (hier: "ich will die Ergebnisse der Arbeit anderer kostenlos nutzen dürfen")? Selbst haben wollen, aber nicht in gleichem Maße geben? In logischer Konsequenz hiesse es nämlich, wenn ich das Arbeitsergebnis anderer kostenlos nutzen möchte, dann darf ich mich auch nicht beschweren, wenn andere das Ergebnis meiner Arbeit nutzen, ohne mich dafür zu entlohnen. Wetten, dass viele der "ich will das Arbeitsergebnis von Filmemachern, Buchautoren und Musikern kostenfrei nutzen"-Schreier sich gleichzeitig darüber beschweren, wie sie doch von den Unternehmern ausgebeutet werden, ihre Löhne zu niedrig sind etc, also keineswegs der Ansicht sind, dass ihre eigenen Arbeitsergebnisse für deren Nutznießer kostenfrei sein sollten. Bei Forderungen, Dinge sollten im Netz kostenfrei zu erhalten sein, sollten immer auch belastbare Vorschläge zu deren Finanzierung enthalten sein. Allerdings werden jene oft unterschlagen, oder wirken realitätsfremd.
 
@FenFire: Normalerweise würde alles zu treffen, was Du schreibst. Es ist aber "leider" so, das Ihre Partei (die Piraten) gegen das Urheberrecht auf die Barrikaden gegangen sind, und Sie als führendes Parteimitglied hier eine genau gegensätzliche Auffassung vertritt. Jede andere Partei hat nämlich Grundeinstellungen (z.B. die FDP zu den Freiheiten des/der einzelnen gegenüber dem Kollektiv steht, die Linken das alles Soziale finanzierbar ist (die Kostenfrage aber gar nicht erst gestellt wird) und das eine Beteiligung der Bundeswehr in Afghanistan undenkbar ist, das Republikaner und NPD jede/n Ausländer/in als schlechten Menschen hinstellen egal ob er/sie hier sich strafbar gemacht hat oder nicht (abscheulich nach meiner Sicht))zu denen Ihre Parteimitglieder stehen, auch wenn sie persönlich eine gänzlich andere Auffassung haben.
 
Aber die Gute hätte sich doch selber im Internet vermarkten können, warum geht sie freiwillig zu einem Verlag? Ach ja, weils sie es wollte, genauso wie die anderen Musiker, Autoren usw, denen die Piraten das am liebsten verbieten wollen. Freies, nichtkommerzielles Kopieren ja, aber nur wenns um die Werke anderer geht.
 
@iPeople: Bücher kann man selbst bei scribd und anderen Plattformen uploaden, Musik bei jamendo und anderen, Videos bei Youtube. Wer so arm ist, daß er davon zu leben versucht, der ist selbst schuld - denn letztendlich sind diese Videos, Bilder, Texte und Audiodaten unnütz. Die nützlichen, wie z.B. diverse MIT Vorlesungen (man kann sich auch beim Tübinger timms Server umschauen, ist jedoch nicht so berauschend), laufen ohnehin unter CC.
 
@iPeople: In jeder Partei gibt es schwarze Schafe. Die Piratenpartei ist noch jung und es gibt noch zu viele "Individuen" die auf kosten der Partei berühmt werden wollen und/oder ihre persönliches Weltbild darlegen wollen. Da sollte man doch über einen Gesinnungstest nachdenken und mögliche Mitglieder/Kandidaten besser überprüfen. Da muss Struktur in die Reihen kommen, sonst sind die Piraten genau so schnell wieder weg wie sie gekommen sind.
 
@Sapo: Aber rühmen sich die piraten nicht immer damit, eben jene Strukturen nciht zu haben?
 
@iPeople: Dann sollten sie dies besser schnell überdenken... denn sonst schaffen die sich selbst ab. Struktur muss ja nicht zwingend was schlechtes sein... im Gegenteil.
 
@iPeople: Sie ging zum Verlag weil sie von dem 100.000 Euro für das Buch bekommen hat. Pro verkaufte Einheit winken dann nach x Büchern noch ein Bonus. Somit ist wohl klar warum sie so reagiert.
 
@RobCole: Somit ist klar, warum so ziemlich jeder Künstler, ob Autor oder Musiker, zur "Contentmafia" geht.
 
@iPeople: Bettina Wulff hat angeblich nur 60.000 Euro für ihr Buch bekommen, ich denke das erklärt auch die Prioritäten bei den Verlagen. ;)
 
@iPeople: Es fehlt ganz offensicht auch an Mut zu einer Selbstvermarktung, denn nur was auchwirklich gut ist, hat dort eine Chance und Schrott wird gnadenlos 'abgestraft'
 
@alterknacker: Zu kurz gedacht. Wie soll jemand allein die Vermarktung stemmen?
 
@iPeople: Auf jeden Fall erst mal das Hirn anstrengen und sich dann mit ganz bestimmten Profis austauschen, denn alles, was so nötig ist, kann man niemals alleine drauf haben. Natürlich dauert es, solche Leute kennen zu lernen, aber man kann für viele anstehende 'Probleme' schon mal im NET Lösungen finden. Eigeninitiative ist kein Zuckerschlecken, lohnt sich aber immer. Netzwerke sind nicht nur zur puren Unterhaltung vorhanden. Wer diese sogenannten Ansprüche an Netzwerke stellt, gehört in den Kindergarten, aber nicht ins wahre Leben.
 
Mehr und mehr rücken die Piraten aus meinem Fokus, statt Informationsfreiheit gibts mehr große Worte und Schwachsinn.

Hat gut angefangen aber mittlerweile gehts wohl scheinbar mehr um die Erhöhung von Hartz 4 (bzw. Vergleichbarem) und freien Drogenkonsum als um die Kernthematik...

Schuster bleib bei deinen Leisten...

Bleibt wohl das nächste Mal nur ungültig wählen, schade!
 
@szoller: Jeder, der sich das gebaren der Piraten von Anfang an mit offenen Augen angesehen hat, hätte skeptisch sein müssen. Mir kommt es langsam so vor, als wären die Piraten ein Sammelbecken für Profilneurotiker und solche, die mal ihren Psalm in die Öffentlichekeit pusten wollen.
 
@iPeople: Scheint leider so.
Ich hatte auch Hoffnung für frischen Wind, aber Dinge wie das bedingungslose Grundeinkommen und Drogenkonsum kann ich nicht mit meinen Vorstellungen in Einklang bringen...

Klar heissts immer wieder, die Leute, die ich dermaßen lächerlich machen würden dies als Individuum tun, nicht im Namen der Partei.
Wieso greift aber die Partei dann nicht mal ein?
Immerhin treten die Leute ja im Kontext zur Partei auf.
 
@szoller: http://www.faz.net/themenarchiv/wirtschaft/arbeitsmarkt-und-hartz-iv/dm-gruender-goetz-werner-1000-euro-fuer-jeden-machen-die-menschen-frei-1623224.html

Zur Frau, was die grad abzieht ist einfach nur noch lächerlich.. Soll sie halt ihr Werk kostenlos zur Verfügung stellen und bei kommerziellem Gebrauch was dafür verlangen.. Klappt bei Autoren aber leider nicht ganz^^ Musikern da eher schon :D
 
Schon richtig FDP Niveau die Frau. Naja, Parteien sind eben nicht Monoton. Allerdings verhält sich diese Frau sehr gegensätzlich zu ihrer eigenen Einstellung und zu ihrer eigenen Aussage. Aber auch mitgleider der Piraten müssen sich dem derzeitigen System beugen und ihren Lebensunterhalt bestreiten.
 
@eilteult: Nein, sie hätte das Buch auch auf ihrer eigenen Homepage zum kostenpflichtigen Download anbieten können. Aber sie hat genau das getan, was bei Musikern und anderen Autoren verteufelt wird, sie hat die rechte einem Verlag verkauft, und dieser will natürlich nicht, dass das Werk frei zum Download angeboten wird.
 
@eilteult: Die Frau WAR doch mal bei der FDP ;) Gelernt ist eben gelernt.
 
Sie müssen im Politgeschäft noch viel lernen, die Piraten, da lauert noch so mancher Fallstrick. Wie lange haben die Grünen (in Deutschland erstmals offiziell als GAL - Grün-Alternative-Liste bei den hamburgischen Senatswahlen 1978 präsent) gebraucht, um allgemein als ernstzunehmende politische Kraft, in seltenen Fällen sogar aus konservativer Sicht, ernst genommen zu werden? 20 Jahre? 25 Jahre? 30 Jahre? Man kann es nicht genau sagen, aber ähnlich wird es den Piraten ergehen (müssen), man kann politisches Know-How und politische Verantwortung nur allmählich lernen, egal, wieviel Prozentpunkte man plötzlich über Nacht einheimst. Eine echte Revolution ("Über Nacht an die Macht") kann ich mir nicht vorstellen, und wenn Wahlergebnisse die Piraten sehr schnell hochhieven, gewährleistet das noch lange nicht, daß sie erfolgreiche, kluge Politik machen würden, denn es gibt abseits von Computern, Internet, Smartphones und Urheberrecht oder nicht auch noch Probleme in Deutschland, von denen die Piraten vorerst noch gar keine Ahnung haben. Als Evolution kann ich mir die Piraten, ähnlich wie bei den Grünen, aber durchaus gut vorstellen.
 
@departure: Ändert aber nichts an der tatsache, dass diese frau exact gegen das "Parteiprogramm" gehandelt hat.
 
@iPeople: Liegt aber wohl eher daran das es noch keine Lösung für das Problem gibt das auch Autoren und Denker für ihre Arbeit entlohnt werden müssen. Zumindest habe ich da auch von den Piraten noch keine Lösung gehört.
 
@Tomarr: Welche Lösung soll denn da kommen? Wieder die "Kulturflatrate"? Dem Autor steht es doch frei, sein Werk selber zu vermarkten. Die Autoren wollen das aber nicht, sie gehen freiwillig zu einem Verlag. Und selbst, wenn ein Autor die Vermarktung selber in die hand nimmt, wird er dagegen vorgehen wollen, wenn sein Werk auf Tauschbörsen und Dropbox-Accounts zum kostenlosen Download angeboten wird.
 
@iPeople: Mal ehrlich, würdest du nicht dagegen angehen? Mal angenommen du hast nicht genug Geld auf der Kante um locker durchs leben zu kommen, dann würdest du natürlich auch Geld für dein Werk haben wollen. Dabei ist es doch absolut egal ob du es vermarktest oder ein Verlag. Der Verlag hat nur den Vorteil dass du dich dann nicht selber drum kümmern musst. Und wie die Lösung letztendlich aussehen soll oder aussehen könnte, keine Ahnung. Allerdings laufe ich auch nicht rum und behaupte jeder soll seine Werke kostenlos irgendwo zur Verfügung stellen.
 
@Tomarr: Das sage ich die ganze Zeit, aber im Parteiprogramm der Piraten steht das anders:
Seite 6
http://www.piratenpartei.de/wp-content/uploads/2012/02/Grundsatzprogramm-Piratenpartei.pdf
 
@iPeople: Ich weiß. Und in einigen Punkten finde ich die Piratenpartei ja auch sehr erfrischend. Aber einiges ist halt undurchdacht, wenn nicht sogar undurchführbar. Das Hackermanifest eignet sich nunmal nicht für ein Parteiprogramm.
 
Neben der Wullf mit die beste PR, welche es in diesem Jahr gab.. und alle Idioten springen drauf an!! Halleluja.
 
@Jamie: laesst sogar die Kate im schatten stehen
 
Einerseits kann ich es ja schon verstehen, schließlich möchte, bzw. muss, man mit seiner Arbeit ja Geld verdienen um zu überleben. Deswegen verstehe ich auch nicht warum sie den Begriff geistiges Eigentum als schlecht bezeichnet. Schließlich will ja auch jemand mit einer guten Idee dafür entlohnt werden dass er diese hatte und quasi verkauft. Eigentlich bin ich ja auch ein Freund von dem besagten jeder darf alles wissen Prinzip. Nur das geht halt leider nicht ohne Geld. Und wenn man alles von jedem frei aus dem Internet ziehen kann, dafür haben die Piraten leider noch keine Lösung genannt. Offensichtlich hat sie auch bemerkt das man ohne Geld in DE nicht leben kann, das man für seine Arbeit bezahlt werden sollte und das bisher noch keine brauchbare Alternative zu dem Problem erarbeitet wurde.
 
Das da?: http://board.yourwire.net/showthread.php?p=3808297
 
Gerade aus dem Studium raus und schon SO ein Buch verfassen? Ein politisches Thema? Ziemlich gewagt. Da hat sie sich meiner Meinung nach zu viel rausgenommen. Sie hätte sich doch sicher kürzer fassen können und das offen als, puh, Kommentar?, veröffentlichen können.
 
@andryyy: Das Buch ist ein Roman, über ein Mädchen, das seine Kindheit und Jugend im Internet verbracht hat...
 
@ckahle: Ohje, habe das ganz anders wahrgenommen. Habe das Thema immer nur überflogen. Aber ganz vorbei bin ich ja nicht. :) Danke jedenfalls!
 
Diesmal geht es ja auch um Ihr eigenes Portemonnaie und nicht um das der anderen, eine sehr löbliche und eigennützige Einstellung vieler Egoisten.. ;-))
 
@BigBoernie: hmja, ich glaube auch genau das is das problem. die menschen sind immer gegen etwas, solange es ihnen selbst nicht hilft. in einem kapitalistischen system in kombination mit dem verzinsten geldsystem ist das aber nur allzu logsisch. eine eigene meinung wieder dem system oder sowas wie ehre gibts bei uns nicht. dem geldsystem beugt sich alles. und da ihr nun das urheberrecht den geldsegen sichert wird sie sich nicht dagegen wehren. bzw. vll hat sie da auch garnichts zu sagen, weiß nich in wie weit der verlag das managed.
 
@DataLohr: "Ehre"? Du meinst das Konzept, das sich wunderbar als Begründung bzw. Rechtfertigung für Untaten aller Art ge- oder missbrauchen lässt? Vielleicht ganz gut, dass dieser Begriff bei uns nicht so hoch im Kurs steht :)
 
@FenFire: nein, ich mein ehre. das war du ansprichst, ist das was menschen daraus machen. immer zum eigenen vorteil verbogen. das könnte man aber auch überlesen, war nur ein füllwort um die dramatik zu erhöhen.
 
Vielleicht sollte die Presse mal das Parteiprogramm der Piraten richtig lesen (genauso wie einige User hier).

Die Piraten wollen nämlich eine Pauschalabgabe um dann Privatkopien etc. wieder zu "erlauben".
Die fehlt aktuell ja noch.

Aber einige glauben wohl immer noch, dass es den Piraten darum geht alles kostenlos zu bekommen ;).
 
@sebastian2: Dann lies doch das Parteiprogramm. "Daher fordern wir, das nichtkommerzielle Kopieren, Zugänglichmachen, Speichern und Nutzen von
Werken nicht nur zu legalisieren, sondern explizit zu fördern," Seite 6
http://www.piratenpartei.de/wp-content/uploads/2012/02/Grundsatzprogramm-Piratenpartei.pdf
 
@iPeople: Ja, aber -wie-, steht da halt nicht. Das könnte halt u.a. durch eine Pauschalabgabe umgesetzt werden. In deinem Zitat ist kein Wort von "kostenlos kopieren", das nichtkommerziell bezieht sich darauf dass Kopien nicht vertickt werden dürfen.
 
@lutschboy: "Zugänglichmachen" ist das Zauberwort. Und eine Pauschalabgabe wäre nix weiter, wie eine GEMA 2.0. nach welchem Schlüssel sollen denn die Autoren entlohnt werden, Downloadcharts bei rapidshare?
 
@iPeople: Zugänglichmachen ist nicht das Zauberwort, denn auch das Wort erklärt nicht "wie" und steht keineswegs zwangsweise für "kostenlos zugänglich machen". Ansonsten weise ich dich auf das hin, worauf ich dich immer hinweise: Ich habe nichts befürwortet, gefordert, nicht gesagt dass ich eine Lösung für was habe, ich habe dich nur darauf hingewiesen, dass in deinem Zitat nichts von "kostenlos" steht.
 
@lutschboy: Aber genau das "WIE" haben die piraten zu keines ihrer Punkte bisher auch nur ansatzweise erläutert. Nur weil da nicht "kostenlos" steht, heißt es nicht, dass es nicht auch so gemeint ist. In Interviews argumentieren einige der piraten aber aben genau so.
 
@iPeople: Mag sein. Nur kann man halt nicht sagen, dass die Piraten es kostenlos machen wollen/werden, wenn sie selbst nicht wissen oder sagen, wie es laufen soll. Ich kann dir da auch keine Antworten liefern, da mich das Thema Urheberrecht nicht in dem Sinne interessiert, alles kostenlos zu machen, sondern in dem Sinne, die Privatsphäre und das Grundrecht nicht zur Stärkung zur Verfolgung von Urheberrechten auszuhöhlen. Ich bin dafür, freie Werke, freie Kultur staatlich zu fördern und zu schützen, und mit Urheberrechtsverletzungen moderat umzugehen, also Abmahngebühren zu deckeln und Abmahnkanzleien zu verbieten sowie die Sippenhaft in Form von Störerhaftung abzuschaffen und so ne Sachen. Für mich bedeutet Freiheit jedenfalls auch, die Freiheit zu haben, für seine Werke Geld zu verlangen. Nur falls es dich interessiert wie ich dazu denk ^^
 
@lutschboy: Okay, dann sind wa uns ja einig
 
@sebastian2: Und wenn du so willst gibt es diese Abgabe ja bereits. Wird auf jeden Brenner, Fotokopierer etc. bezahlt. Dann bin ich lieber dafür ehrlich ein Produkt zu kaufen und diese unnötige Abgabe, die eh nie jemanden erreicht von dem was kopiert wird, abgeschaft wird. Weil die Abgabe ist eher eine Pseudoabgabe.
 
aber mal aus neugierde: wer läd den sowas freiwillig runter?
 
@snoopi: Jemand der nicht weiss was einen hinter einem klickmich link erwartet. Geht mir mit allen OCH files so :)
 
Sie hat alles falsch gemacht, was sie nur falsch machen konnte. Sie hat nun auch Ihre mögliche Kandidatur für den Bundestag (laut Twitter) zurückgezogen. Wäre doch viel cleverer gewesen erst mal im Bundestag zu sitzen und dann diese Buchgeschichte zu machen. Sie ist halt noch jung und unerfahren.
 
@drhook: Der war guuuuuuut! You make my day!
 
Wo sind denn jetzt die Piraten mit Rückendeckung ?
 
Einmal Kielholen bitte. Dafür, dass sie ihre (innerparteilichen?) Kritiker mit der Mobkeule niederstrecken will.
 
@noComment: stimmt, ich denke ein Großteil der lauten Piraten wäre bei einer anderen Partei besser aufgehoben, wohl aber dort ohne Aufstiegschancen.
 
sorry aber ich kann die ganze Aufregung nicht verstehen. Die gute Frau hat einen Vertrag bei einem Verlag. Jeder der sich ein wenig mit der Materie auseinandersetzt, weiss das man damit faktisch alle verwertungsrechte etc. an den Verlag abgibt. Selbst wenn Sie wollte könnte sie das Pamphlet gar nicht kostenlos verteilen. Das haben auch renomierte Autoren schon versucht.
Der Verlag hat eine Summe x an Vorschuss gezahlt o.ä. gezahlt. Is doch klar dass der gegen das umsonst Veröffentlichen vorgeht.
Ein ganz normaler Vorgang.
Ob nun Piratin oder nicht.
 
@noyse: aber von einer Piratin kann man erwarten, dass sie das Problem kennt. Also hat sie wissentlich gehandelt, somit braucht sie sich auch nicht über die "Shitstorms" aufregen. Wenn einer von den Grünen sein Faible für Panzerfahrten durch Wald und Flur entdeckt, dürfte da auch ein kleiner Protest anstehen....
 
@Yepyep: ...oder er spielt cs go.
 
@noyse: Aber die Piraten bzw deren Anhänger sind je genau gegen diese "Contentmafia". Du bemerkst den Widerspruch?
 
@iPeople @ Yepyep

Das ist mir schon klar. Mir ist auch klar dass das eine sehr emotionale Debatte ist, und auch dass es sicherlich mit Absicht forciert wurde ;)

Was mich stört ist dass ihr persönlich das Vorgehen unterstellt wird und eben das stimmt halt nicht.
Mag sein dass das Haarspalterei ist...

Keine Frage - es war sicherlich keine gute Idee sich bei einem grossen Verlag zu Verdingen. Aber so isses halt wenn der schnöde Mammon ruft :)
Und nein ich bein kein Pirat noch kenne ich die Frau noch werde arbeite ich beim Verlag :)
 
@noyse: ich sehe es nicht emotional, nur hätte sie auch einfach einen neuen Weg beschreiten können. Eigene Seite, freiwillige Abgabe etc.... Das kann man doch von einer Piratin erwarten.
 
@Yepyep: Sehe ich genau so. Ihr muss klar gewesen sein , dass Sie sich mit Haut und Haaren an den Verlag bindet der Ihr nach dem was ich so gelesen habe, aber circa 100000 Euro gezahlt hat.
 
@noyse: Das mag jetzt evtl komisch klingen, aber wer hat Sie denn gezwungen das Buch an einen Verlag zu schicken? Einfach eine Internetseite machen und den Text schön einbetten. Vielleicht wenn Sie Geld verdienen will - noch ein zwei Werbebanner setzen - und dann ist gut. Oder das Buch selber auf Youtube vorlesen und auch dort Werbung schalten lassen. So hätte eine echte Piratin gehandelt. Aber wenn man die Dollarzeichen in den Augen hat, ist sowas natürlich nicht machbar. Nicht falsch verstehen: An sich ist es doch klasse wenn man so Geld verdienen kann. Aber evtl. sollte man dann für andere Werte eintreten - diese dann auch wahrscheinlich eher in einer anderen Partei zu suchen sind.
 
@noyse: Sie hätte es im Vertrag festlegen lassen müssen, dass das Buch auch als download veröffentlicht werden darf, bzw. gegen solche Downloads nicht vorgegangen wird. Das das möglich ist zeigt das Beispiel Gulli:Wars vom ehemaligen Gulli.com-Team.
 
Scheisse, kann man die auch schon nicht mehr wählen.
Dann lieber gleich die Kommunisten oder Faschisten wählen.
Da weis man was man hat.
 
@Trabant: Kannst doch einen anderen Piraten wählen, Julia Schramm hat mit dieser Sache ihre "Karriere" bei den Piraten eh vermasselt.
 
@Trabant: Parteien bestehen aber aus mehr als nur einer handvoll Personen. Deshalb immer das Gesamtpaket anschauen und nicht nur auf die Personen, die im öffentlichen Rampenlicht stehen - egal aus welchen Gründen. Womit wir gleich beim ersten Schwachpunkt dieser Partei angekommen sind, da den Piraten zur Last gelegt wird, dass sie noch kein allumfassendes Programm anbieten können. Aber das ist wiederum ein anderes Thema und auch eine Frage der Zeit.
 
@Trabant: Den Gedanken hatte ich auch schon. Die Nazis sind wenigstens ehrlich und stehen dazu gesellschaftsfeindlich zu agieren. Da wird man dann hinterher nicht enttäuscht, wenn sich Wahlversprechen in Luft auflösen.
 
War doch klar. Sobald es an die eigene Kohl geht, bleicht vom linken Gedankengut nur noch der Leichengeruch übrig ...
 
wegen dieser person werden die piraten am ende noch verlieren. ich meine sie leistet eigentlich garnix twitter den ganzen tag nur müll und bringt bücher raus. ich mein was ist sie den für eine "persöhnlichkeit" das sie ein buch braucht? inzwischen gehört sie bei mir zu den leuten wo ich nicht gerne drüber lese weil ich sie abgestempelt habe
 
"Ich lehne nicht das Urheberrecht, sondern den Begriff des geistigen Eigentums ab, weil er ein Kampfbegriff ist" - So krude schwurbelt eben nur eine wahre Politikerin.
 
@Heimwerkerkönig: Ja, sie hat eigentlich alles was man als Politiker(in) braucht. Man verdreht die Sätze immer so wie man es gerade braucht.
 
Diese Partei hat sich in kürzester Zeit von einem Hoffnungsträger zu einer absoluten Katastrophe entwickelt... möge sie so schnell untergehen wie sie aufgetaucht ist!!
 
@Basarab: Und was ist mit all den anderen (etablierten) Parteien, die uns seit Jahren belügen und Scheiße bauen? Die verschwinden ja schließlich auch nicht...
 
Die Piraten sind mMn konfus von vorne bis hinten und jetzt kommt auch noch Heuchelei dazu. Ergo, die Piraten sind genau wie jede anderen Partei geworden. Die Piraten gibt es seit dem Jahre 2006 und für mich dienen die nicht mal als Option für eine Protestwahl. Wählen kann man in Deutschland wirklich nicht mehr, denn eine Wahl beinhaltet ja, dass man eine Alternative hat. Aber wo ist bitte die Alternative.
 
Klare Desinformation und Verschwörung der politischen Gegner. Eine eindeutige Beweisführung ist hier wohl total überflüssig, da keiner Anklage erhebt. Hier wird Hexenjagd betrieben, von Akademikern und Politexperten, die nicht mal wissen wie "ebuch" geschrieben wird.
 
Das Thema mit dem Buch-Download von Frau Schramm wäre ja noch nicht mals so schlimm. Das könnte man in der Öffentlichkeit ja vielleicht noch als persönliches Problem eines einzelnen Parteimitglieds verkaufen, oder so. Nur, wenn ich das mal zu der Summe der negativer Berichterstattung über die Piraten addiere, komme ich so auf 95% zu 5%, oder noch schlimmer. Ob das jetzt von den Medien, oder sogar von einzelnen Mitgliedergruppen, bewusst forciert wird ist eine Sache, da kann man eh wenig gegen machen, für positive Medienberichterstattung könnte man aber durchaus etwas tun und da kommt so gut wie gar nichts.
 
@Lastwebpage: ist doch immer so, daß institutionen jeglicher art die vielzahl der negativen berichte alle eine weile lang als einzelfälle zu verkaufen suchen - was bei der justiz ja bis heute noch klappt, da die bürger angst davor haben, daß diese sonst gewalttätig wird. daher spielen viele bürger, wie schon damals, die mitläufer. wenn man die piraten auseinandernimmt, dann aber bitte auch die cdu, die grünen, die spd, die npd, die banken, versicherungen, die justiz und alle anderen, tatsächlich kriminell organisierten, vereinigungen.
 
Wenns um Geld geht sind sie alle gleich.
 
Sind die Piraten überhaupt noch wählbar? Ich meine Nein...
 
@Foxyproxy: Waren sie es je? Ich meine Nein ...
 
@iPeople: Gleiches Argument, alle Parteien. Niemand ist wählbar. Ungelogen, es fehlt mal wirklich einer, der da richtig aufräumt und mal ordentlich das Maul aufreißt und sagt was Sache ist. Aber jedes Mal wenn sowas derzeit passiert im Bundestag, dann wird nur der Kaffeeklatsch rausgehauen und die Mitglieder anderer Parteien fertig gemacht, keiner redet und tut was für das Land, nur immer feine Lästerei über sowieso unnötig gewordene Personen.
 
Keine Ahnung von Politik und "neue Parteien?" - ich meine ja.
 
DANKE Frau Schramm das sie unserer Sache solch einen "Bärendienst" erwiesen haben!
 
Sie muß so schnell wie möglich Flagge zeigen für die Sachen die die Wähler dazu ermutigt haben die Piraten in den Bundestag zu wählen.
Ansonsten sehe ich schwarz für diese jungfräuliche Partei.
 
@Ackerporsche: Mir ist jetzt nicht bekannt, daß die Piratenpartei im Deutschen Bundestag vertreten ist. Und das finde ich vorerst auch ganz gut so. In ein paar Jahren, wenn auch der letzte in den Reihen der Piraten verstanden hat, daß die Welt nicht nur aus Computern, Internet, Smartphones und bösen Urheberrechtsinhabern (die die Frechheit besitzen, für ihre Arbeit Geld zu verlangen) besteht, kann's aber ganz anders aussehen. Die Piratenpartei verwechselt gern mal die Vehikel und Transportmittel mit den Inhalten.
 
Tjo Wasser predigen- aber selbst Wein saufen.....
 
Also irgendwie stellen sich mir die Nackenhaare hoch, wenn ich in Artikeln lese, dass Mitglieder der Piraten als "Politiker" bezeichnet werden...
 
Das Piratenschiff geht so langsam aber sicher unter, letzte Hochrechnungen sehen sie maximal noch auf FDP-Niveau und solche Sachen wie diese (und viele andere) helfen auch nicht gerade. Wirkliche Inhalte, Ziele und ein Programm hat die Partei eh nicht/nie gehabt. Es hätte etwas werden können, aber es gab eben keinen Plan, Skandale und hausgemachte Probleme ohne Ende, so wird das halt nix
 
Da fällt mir irgendwie leider nur ein "blöde Tussy" auch wenn das hart klingt ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles