Microsoft will keine Diesel-Generatoren mehr nutzen

Der Software-Konzern Microsoft will in seinen Datenzentren zukünftig möglichst keine Diesel-Generatoren mehr einsetzen. Diese Anlagen standen seit Jahrzehnten für eine garantierte Ausfallsicherheit der Server-Farmen, da sie einspringen konnten, wenn die ... mehr... Server, Datenzentrum, AT&T Bildquelle: David Jones / Flickr Server, Datenzentrum, AT&T Server, Datenzentrum, AT&T David Jones / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die haben so einen Haufen von Kohle und fahren Milliardenumsätze und nutzen 2012 trotz allem immernoch Diesel??? Wow! Microsoft hat wirklich die letzten 10 bis 15 Jahre verpennt...
 
@noneofthem: ok, dann nenne bitte mal ganz fluxig (du scheinst ja im thema zu sein und nichts verpennt zu haben) firmen die keine dieselgeneratoren für ihre netzersatzanlagen nutzen. ich bin sehr gespannt :)
 
@Matico: Wir haben in unserer Zweigstelle ein UPS.. waren dann halt aufgeschmissen als es gestern einen Stromausfall gab :)
 
@-adrian-: was für ne USV habt ihr denn da? in mittelständischen unternehmen stehen meist nur die, die im ernstfall gerade so viel energie liefern, dass der server noch kontrolliert runtergefahren werden kann, das is ja schon ein etwas anderes thema.
 
@DataLohr: Und ein solches haben wir. haengen noch nicht mal alle server dran. internet ersatzleitung ist hier auch isdn .. also frag mich wer in der zweigstelle das risk management geplant hat :)
 
@-adrian-: mhn, kenn ich. sowas plant man ja auch nich, sowas passiert einfach und dann steht man dumm da. alles andere ist, zumindest für chefs, viiiiel zu teuer und unnötig. ^^
 
@DataLohr: Das ist richtig. Dann ists internet ausgefallen und die haelfte der Belegschafft konnte nicht arbeiten fuer 1.5 Tage. Jetzt rate mal ob wir ne neue ersatzleitung haben:)
 
@-adrian-: nujo, 0,5 tage haben die bestimmt ablage und sowas gemacht, dann für alle 1 tag urlaub schreiben und gut. bleibt kaum was an der firma hängen. krkr
 
@noneofthem: Diese Diesel-Generatoren waren/sind nicht im Dauereinsatz. Sie waren lediglich das sicherste Mittel gegen einen Ausfall. Warum? Weil sie immer anspringen, egal ob Strom vorhanden ist oder nicht.
 
@noneofthem: durch neue richtlinien müssen jetz auch supermärkte für ihre kühltheken notaggregate bereithalten, was meinst du was die anschaffen sollten? diesel oder kleinere benzin motoren sind nunmal einfach und zumindest in der anschaffung sicherlich günstiger. das ist denke ich heute immernoch standard.
 
@DataLohr: Ein kleines Kernkraftwerk für jede Kühltheke.
 
@noneofthem: Jede (moderne) Klinik hat im Keller ein paar Dieselgeneratoren stehen.
 
@noneofthem: WOW du bist ja wohl der Spezialist was Notstromversorgungsanlagen angeht. Du weißt dann auch sicher, das derzeit nicht viel so ökonomisch ist, wie ein Dieselgenerator. Das es andere Technologieen gibt ist schon bekannt und erwähnt worden. Aber
derzeit ist keine dieser Technologieen wirklich ausgereift und so zuverlässig.
 
"ein Datenzentrum durch ein Biomasse-Kraftwerk versorgen zu lassen"... da bekommt die Ansicht mancher Zeitgenossen die auf Microsoft scheissen gleich eine ganz andere Perspektive, oder ?
 
@hasimen: In Redmond in der Kantine gibts Mittags jetzt immer Sauerkraut :-D
 
Naja, Diesel als Backupgenerator find ich jetzt ned schlimm, wie oft fällt denn der Strom schon aus? Ich bin total für Umweltschutz, aber ich glaub das sollte kein Problem sein, wenn da einmal im Jahr für n Tag nen Dieselgenerator läuft oder hab ich was übersehen? Nunja, so oder so ein positiver Schritt, kein Zweifel :D
 
@cronoxiii: ich glaube nicht, dass die mit einem auskommen =) jedoch stimmt das schon, dass das nicht soo schlimm ist. Aber ist halt Werbung für etwas, dass die eh umstellen wollten aus Kostengründen....
 
@cronoxiii: Die Dinger müssen ja trotzdem gewartet werden. Und regelmäßig werden sie auch angeworfen, nicht das man erst merkt, dass sie nicht gehen, wenn man sie braucht
 
@zwutz: Auch das ist mir Bewusst, aber die Dinger versorgen ja nicht das ganze Rechenzentrum ununterbrochen mit Strom, von daher würd ich mich mehr freuen, wenn ein Kohlekraftwerk mehr vom Netz weg wäre als einen Notstromgenerator. (Worauf MS aber natürlich keinen Einfluss hat, nur insofern dass sie natürlich Ökostrom kaufen statt Kohlestrom). Aber wie sagt man so schön: Kleinvieh macht auch Mist ^^
 
@zwutz: Wieso? Hat in Fukushima doch blendend funktioniert ...
 
@Tomelino: Also Fukushima ist doch etwas anderes. Allerdings frag ich mich echt, warum nicht alle Kraftwerke mit Schnellkupplungen (oder so) für externe Geräte ausgestattet sind, dass falls was passiert, die schnelle Einsatztruppe einfach ein Kühlsystem andocken kann.
 
Erd-, Bio-, Klär-, Deponiegas basierte Mikrogasturbinen wären eine Alternative. Stellen gleichzeitig auch eine Menge thermischer Energie bei die zum heizen oder kühlen genutzt werden kann. Zudem sind sie insgesamt sehr Brennstoffflexibel, was z.B. auch flüssige Brennstoffe, Wasserstoff oder synthetische Brennstoffe einschließt. Die Wartungskosten sind auch um einiges niedriger.
 
@pandamir: Wärme hat man in den meisten Datenzentren mehr als genug. ;-) Aber eigentlich ist es keine schlechte Idee und den Strom der produziert wird wenn er nicht zur Norlagenbekämpfung gebraucht wird kann man 1A einspeisen.
 
@nkler: Nun, ein Nahwärmenetz wäre eine weitere Möglichkeit. Aber du hast Recht, Wärme wird es da genug geben. Alternativ kann man noch einen ORC Prozess hinten ran hängen, der zusätzlich Strom produziert. Und, wie gesagt, aus Wärme kann man auch Kälte machen (Absorptionskältemaschine).
 
warum hat ms nicht in solaranlagen investiert wie es z.b. apple vormacht (http://www.macmania.at/allgemein/apples-solaranlage-ist-fertig/) ?
 
@Balu2004: Weil die Sonne Nachts nicht scheint! Also ziemlich ungeeignet für Notstrom, findest du nicht?
 
@Florator: stimmt .. 1:0 für dich .. tagsüber wäre das allerdings auch schon eine alternative.. es gibt zwar usv aber wie lange die für ein komplettes rechenzentrum halten .. :) wobei wir im prinzip hier von 2 unterschiedlichen fällen ausgehen: energie sparen + energie bereitstellen wenn hauptenergie ausfällt
 
@Balu2004: Und wann hat eine Photovotaikanlage genauso viel Strom produziert wie sie bei der Produktion verbraucht hat?
 
@-adrian-: IIRC nach ca. 6 Jahren.
 
@Florator: Dir ist schon klar, dass Solaranlagen auch Strom speichern? Dazu muss nicht mal wirklich die Sonne scheinen. Helligkeit im Allgemeinen reicht dazu schon völlig aus, wer glaubt Solar funktioniert nur im Sommer sollte sich mal auf den aktuellen Stand bringen. Von daher Tagsüber tanken und Nachts verbrennen ist gar kein Thema mehr.
 
@BartVCD: Ein klassisches RZ-Konzept: Stufe 1: Netzspannung vom lokalen Anbieter, Stufe 2: USV auf Akku oder Schwungrad (je nach RZ-Größe), Stufe 3: Generator. Ein RZ-Braucht sowie Storm, dass Akkus (USV) nur den Zeitpunkt zum Starten des Generators überbrücken. Wenn ich nun vollständig auf Solar setze, muss ich meinen RZ Betrieb (Sever, Netzwerk, Klima, etc.) mindestens von Sonnenuntergang bis - aufgang mit Akku-Storm überbrücken können. Die Anschaffung und Wartung dieser Akku-Cluster wäre einfach zu teuer. Außerdem müsstest du diese Anlage als Backup gleich zweimal vorhalten, um deine Servicequalität sicherstellen zu können.
 
@Balu2004: "Garantierte Datensicherheit bei Sonnenschein" :)
 
Bravo, Biomasse. Das sind nicht nur Pflanzenreste, sondern auch die ganzen Pflanzen. In den USA verdienen sich Farmer nämlich eine goldene Nase damit, Getreide zum Zwecke der Verstromung zu verkaufen. Aber das kommt eben bei einer hysterischen Klima-Politik heraus. Inklusive Quecksilberlampen und abgeholzer Wälder für Windräder und Zuckerrohr-Plantagen. Die "grüne" Ideologie macht mehr kaputt als sie erhält. Und die Medien kommen wie üblich erst dann drauf, wenn es zu spät ist. Im Übrigen ist es lächerlich einen Notstrom-Dieselgenerator, der vielleicht alle paar Jahre einmal gebraucht wird, als Problem für die Umwelt zu brandmarken. Wer das tut, dessen Wahrnehmungsvermögen ist in einem alternativen Paralleluniversum geerdet.
 
@Heimwerkerkönig: In Deutschland werden auch unmengen an Ackerflächen mit Mais für die Biogasanlage bestellt. Ich wohne auf dem Land und hier gibt es jede Menge Mais und das wird alles zu Strom.
 
@nkler: ja, das ist hier oben im norden leider auch so, das die bauern mit bio gas mehr verdienen, als wenn sie es zur lebensmittel industrie weiter geben. in 3. welt länder verhungern die menschen u hier wird es zersetzt u verbrannt.
 
das hört sich für mich so ähnlich an, als wenn die betreiber von großkraftwerken behaupten würden, daß sie keine dampfmaschinen(-turbinen) mehr verwenden würden...ist aber humbug, wenn man trotzdem noch ans öffentliche netz angeschlossen ist, das zum großteil eben mit unsauberer atom und kohleenergie gespeist wird...so sind die dreckschleudern halt nur weiter weg...
 
@Rulf: Wasserkraft und Windkraft sind nicht viel sauberer ;)
 
@Knerd: in wie fern sind Wasser- und Windkraft nicht viel sauberer als Fossilekraftwerke oder Atomkraftwerke ?
 
@Kurama: Die zerstören auch die Umwelt und die Landschaft, für Wasserkraftwerke werden Flüsse umgeleitet. Offshore Windkraftanlagen stören die Flora und Fauna im Meer etc.
 
@Knerd: du hast schon ein klein wenig recht. komt drauf an wo wasser- und windkraftwerke gebaut werden. denn mit einer großen fläche von windrädern kann man auch ganze landstriche vernichten - is ja auch schon in amiland passiert (wo genau weiß ich jetz nicht). aber im großen und ganzen, bei guter planung sind solche kraftwerke eindeutig "sauber"!
 
@elektrosmoker: oh da war wer schneller... ;D
 
@elektrosmoker: Ja, wenn richtig geplant wird. Wird aber seltenst. Und bei Atomkraft ist das einzige Problem, dass nicht mehr viel geforscht wird. Es gibt Methoden mit denen man aus Atommüll Strom erzeugen kann und die Strahldauer auf einen Bruchteil runter bekommt.
 
@Knerd: Das meintest du damit. Stimmt schon, es muss richtig geplant werden. Dafür gibt es ja auch entsprechende Vorschrift, welche aber nicht immer eingehalten werden. Das andere wovon du redest, sind Transmutationskraftwerke. Damit gewinnt man aus dem radioaktiven Restmüll nochmals Energie und transmutiert die Elemente in wesentlich kurzlebigere radioaktive Elemente. Ist eine gute Sache, aber zu wenig gefördert - zumal man Strom gewinnen und den Müll reduzieren könnte.
 
@Kurama: Ja genau das meinte ich, war hier auch einmal eine News drüber. Bzgl. Bill Gates.
 
@Knerd: Trotzdem würde ich nicht mal annähernd die Atomkraft als "sauber" bezeichnen ;)
 
@pandamir: Wieso?
 
@Knerd: wie, wieso? Krypton-85 ist ein gutes beispiel, ohne akw´s hätten wir dies z.b nicht in unserer atmosphäre. Dazu noch die ganzen anderen neben produkte. die brennstäbe lass ich mal aussen vor, weil man diese eigentlich weiter nutzen könnte zur wärme gewinnung z.b.
 
@hellboy666: Das entsteht auch durch Atombomben ;) Welche sonstigen Nebenprodukte? Das radioaktive Material kann man, wenn man noch mehr forschen würde, noch weiter nutzen.
 
@Kurama: alle versuche mit transmutation haben ergeben, daß du einen haufen energie brauchst und nicht gewinnst...und die endprodukte strahlen dann nicht 2mio jahre sondern nur ein paar hunderttausend...das ist ein ebenso unüberschaubarer zeitraum...vor hunderttausend jahren hatts ja zb kaum menschenähnliche in europa gegeben und in hunderttausend jahren gibts wahrscheinlich auch keine mehr...aber der dreck bleibt...der steinzeitmann ötzi ist auch erst fünftausend jahre alt...
 
Ein Dieselnotstromaggregat läuft sehr selten, die Maybachs, Ferraris etc. der Vorstände dagegen dauernd. So what.
 
@mäkgeifer: wenn die teile laufen, dann aber aus dem kalten zustand...und weil sie selten gebraucht werden sind das die billigsten dreckschleudern die man sich vorstellen kann...jedes auto mit dieselmotor ist dagegen geradezu vorbildlich sauber...tja und auch wenn das ding nie läuft, muss es doch regelmäßig gewartet und getestet werden(2min an->läuft->wieder aus)
 
@Rulf: Die Dieselmotoren werden in der Regel auf Betriebstemperatur gehalten, dass sie innerhalb 1-2min auf Nenndrehzahl und Nennleistung sind und mit dem USV-Netz synchronisiert werden können, bevor die Batterien erschöpft sind oder das Schwungrad seine Energie abgegeben hat.
So schlecht sind die Abgaswerte von Notstromdieselmotoren gar nicht und zusätzlich besteht bei stationären Anlagen die Möglichkeit umfangreiche Filter einzusetzen, für die im Auto kein Platz wäre.
 
Naja, Facebook, Apple und co. setzen auf Alternativen, da muss natürlich Microsoft auch mitziehen. Die machen das ganz sicher nicht wegen der Natur oder den Menschen, sondern einfach nur aus Pulicity-Gründen. Wollen ja groß W8 verkaufen.
 
@alh6666: Du glaubst aber doch wohl nicht, Facebook, Apple und Co. hätten es wegen der Natur oder den Menschen gemacht?
 
@Max...: Ne, natürlich nicht. Da sind sie alle gleich.
 
@alh6666: Da gebe ich dir recht. Letztendlich ist es ja auch egal, WARUM sie es machen. Die Hauptsache ist ja, DASS es gemacht wird.
 
Ich glaube nicht wirklich das MS, Google, Apple usw. das nur für den Umweltschutz oder so macht. Da dürften auch wirtschaftliche Intressen eine Rolle spielen. Wenn man diverse Berichte über die USA liest, scheint da der Zug "alternative Energien", Umweltschutz usw. da im Moment sehr an Fahrt zuzunehmen, und dann ist es natürlich immer gut entsprechenden Vorzeigeprojekte zu haben.
 
Wow, also das etwas zu sparen, was man vielleicht im Jahr einmal benötigt, wenn überhaupt.. Da fallen die paar Liter wohl wirklich nicht auf.

Und wenn können sie immernoch Bio Diesel tanken
 
find ich richtig gut, weiter so!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles