Käufer der VZ-Netzwerke spielt wohl Verstecken

Als der Holtzbrinck-Verlag in der vergangenen Woche bekannt gab, die Überreste seiner einst erfolgreichen sozialen Netzwerke SchülerVZ, StudiVZ und MeinVZ zu verkaufen, überraschte an der Meldung im Grunde nur noch der Name des bis dahin völlig ... mehr... vz-netzwerke, Vz, Vz Netzwerke vz-netzwerke, Vz, Vz Netzwerke Poolworks (Germany) Ltd.

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Gründe sind doch bekannt, deshalb hält sich der Holtzbrinck-Verlag auch zurück. Um ein einigermaßen sicheres soziales Netzwerk zu schaffen brauche ich nämlich klare Regeln, die zum einen nicht extrem hart sein dürfen da sonst nicht genug mitmachen, zum anderen aber auch die übelsten Dinge unterbinden. Wie es nicht gehen kann haben Facebook und o.g. VZ vorgemacht!
 
@Graue Maus: Facebook? Facebook macht vor allem vor, wie man Erfolg haben kann.
 
@der_ingo: Dafür stehen aber Facebook und die erwähnten VZ sehr oft in der Kritik. Datenschutz, Mobbing unter Jugendlichen, Bilder von Komasäufern, Facebookpartys und der schlechte Aktienkurs lassen grüßen.
 
@Graue Maus: Ohne Wertung pro/contra Facebook: Komasaufbilder, Mobbing und aus dem Ruder laufende Facebookpartys sollte man wohl eher der Dummheit der user als FB selbst zuschreiben.
 
@jigsaw: Aber trotzdem kann Facebook das auch fördern bzw. unterbinden. Wenn die Voreinstellung (der Haken, wie bei Microsoft) bei diesem Netzwerk bei Öffentlichkeit und nicht bei Gruppe steht!
 
@Graue Maus: Das ist richtig, andererseits ist es imho nicht zuviel verlangt dass man sich, wenn man sich dort anmeldet, auch mal zwei Minuten mit den Gegebenheiten bzw Einstellungen beschäftigt bevor man Fotos, Einladungen usw postet wie der wilde Watz ;-)
 
@jigsaw: Unser einem, der jahrzehnte im Arbeitsleben steht ja! Jugendlichen ist das leider nicht (die gehen zu großzügig (mancher würde es leichtsinnig nennen) darüber hin weg) zu zumuten. Für Sie ist es nämlich teilweise vergleichbar mit der virtuellen Klowand! Wer/was ein wilder Watz ist, weiss ich leider auch nicht!
 
@Graue Maus: "wie ein wilder Watz": saarländisch für "etwas exzessiv betreiben" ;-) Aber du hast schon Recht, gerade den jüngeren ist das manchmal völlig egal wie öffentlich sie sich eigentlich darstellen und hier sollten für jüngere seitens FB automatisch andere Grundeinstellungen vorgegeben sein. btw: Schöner Vergleich mit der virtuellen Klowand
 
@Graue Maus: ...erfolgreiche Firmen stehen immer verstärkt in der Kritik. Die Neider finden immer vorgeschobene Gründe, mit denen sie diese Firmen auszubremsen versuchen, wenn sie sie schon nicht zerschlagen können.
 
Diese Netzwerke haben neben ihrer sozialen Bedeutung auch die Halbwertzeit einer Mittelmeerdisko. 3-5 Jahre, bis dahin muss der Laden Gewinn gemacht haben, denn danach interessierts keinen mehr. Der Name der Seite, bei der man angemeldet ist, ist längst ein Statussymbol geworden und da muss öfter mal was neues her.
 
Wer kauft denn den Rotz bitte noch?
 
@tobias.reichert: vielleicht sind die Kundendaten ja von Interesse...
 
"Das berichtet das Nachrichtenmagazin 'Der Spiegel' in seiner heutigen Ausgabe." -- eine Quellenangabe? Auf WinFuture? Was ist denn hier passiert...
 
"Bebo war 2008 von AOL für 850 Millionen Dollar gekauft worden - 2010 erwarb dann Levins Investmentfirma Criterion die Reste für geschätzte zehn Millionen Dollar." Wow, von 850 auf 10 Millionen in 2 Jahren? Heftig
 
gerade den alten verwaisten account gelöscht...
 
Zusammenführung von Bebo und den VZ-Netzen? Wohl kaum. Dem mysteriösen Käufer scheint es wohl schlicht und einfach ums finanzielle Ausschlachten der VZ-Seiten zu gehen. Man will die Seiten noch vollends an die Wand fahren, aber dabei noch möglichst viel Kohle rausholen. Siehe zum Beispiel hier: http://www.finanzwelt-news.de/vz-netzwerke-uebernahme-massenentlassungen-vert-capital/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!