BMW geht gegen den schlüssellosen Diebstahl vor

Mitte dieses Jahres sorgte eine Meldung über eine gehäufte Anzahl von gestohlenen BMWs in Großbritannien für Aufsehen. Das zugrundeliegende Sicherheitsproblem in der Elektronik der Wagen will BMW nun im Griff haben. mehr... Auto, Fahrzeug, BMW Bildquelle: BMW Auto, Fahrzeug, BMW Auto, Fahrzeug, BMW BMW

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie wärs einfach mit dem klassischen mechanischen Schlüssel? Hat über 50 Jahre lang funktioniert. Ich traue den Chipkarten als Schlüsselersatz nicht.
 
@Pizzamann: Schlitz-Schraubendreher rein und tür auf xD
 
@MetalMoses83: na soooo einfach geht's nur im Film ... so, wie du es beschreibst, klappt das nicht einmal bei Trabant und Wartburg.
 
@Der_da: Mit dem Schraubenzieher klappt das wunderbar. Das hab ich selber erleben müssen in Spanien. Notebook alles weg, waren nicht mal 3 Minuten...
 
@NeoLineDE: naja, ok ... ich weiß nur, dass das bei Trabbi und Wartburg anders geht. Dort zertrümmert man eigentlich nur den Schließzylinder (die grobe Methode) oder hebelt mit einem Fremdschlüssel die Zacken im Schloss aus. Mit einem Schraubenzieher kriegt man die, soweit ich weiß, nicht auf.
 
@Der_da: Kann nur das Gegenteil bestätigen. Als wir noch unseren Golf 2 hatten, wurde unser Autoradio geklaut. Ein freundlicher Polizist hat uns bei der Anzeige sogar noch gezeigt, wie einfach es ist...
 
@Billkiller: dann wars evtl der Polizist ^^
 
@Der_da: Der ADAC ist auch in wenigen Sekunden in deinem Auto, falls der Schlüssel drin liegt. Wieso sollten das Diebe nicht können?
 
@Der_da: Hast du schonmal den Schüssel im Auto lassen und das Auto war zu? Der ADAC oder der ÖAMTC haben das Auto in 20sec offen. Egal welches.
 
@easydata: mit einem Schraubenzieher? Oder mit einem anderen Werkzeug. Ich habe niemals geschrieben, dass man nicht hereinkommt. Ich habe lediglich geschrieben, dass es nicht mit einem Schraubenzieher geht. Lesen, Leute!
 
@Der_da: Also meinen Opel Astra F konnte ich mit einem Teelöffel öffnen (kein Witz!) (Dauer 3 Sekunden). Als ich mal meinen Schlüssel im Kofferraum gelassen hatte, hab ich mich ja einerseits gefreut und war andererseits ziemlich erschocken, wie lecht das ging. Allerdings war das wohl eher ein Problem der zentralverriegelung, wegfahren ging so wohl nicht...
 
@MetalMoses83: Mit einem Tennisball anstatt des Schraubendrehers bleibt sogar das Schloss heile!
 
@Pizzamann: Lass dich nicht täuschen. Mal eben die Mechanik hinter dem Blech aushebeln ist auch kein zu großes Problem. Wenn ein Dieb rein will dann schafft er es auch. Und das Zündschloss neu zu verkabeln ist auch kein großes Problem wenn er weiß was er tut. Man kann es einem Dieb nur immer so schwer wie möglich machen, aber aufhalten wird man ihn nie können.
 
@Tomarr: Jau, so wie überall beim Thema Sicherheit: 100% sicher gibt's nirgendwo, Punkt.
Man kann sich dem annähern, aber man findet immer einen Weg, das zu überlisten oder zu umgehen.
 
@metty2410: Schon alleine weil es zu viele sind die eine gute Sicherheitsidee torpedieren. ;)
 
@Tomarr: Na ja es sei denn du hast einen Knight Industries Two Thousand
 
@Suchiman: Auch der war nicht unkaputbar. ^^ Und die zweite Version war ja mehr als grottig schlecht.
 
@Tomarr: naja zündschloss neu verkabeln bringt bei allen halbwegs aktuellen fahrzeugmodellen mal so rein gar nichts mehr wegen elektronischer wegfahrsperre - bei solchen fahrzeugen sind ohne den schlüsselcode noch nichtmal die einzelteile zu gebrauchen.
 
@bamesjasti: Die Wegfahrsperre ist auch nicht das Sicherheitssystem schlechthin. Neues Steuergerät ran und los gehts. Das ist es doch, alles ist knackbar. Das meiste relativ schnell.
 
@bamesjasti: naja, dann liest man news wie "fahrzeug vom werkstatthof geklaut, diebe tauschen in kürzester zeit alle relevanten steuergeräte aus"... wie schon gesagt, für jedes sicherheitsfeature gibts nen weg es zu umgehen. frage ist nur wie lange dauerts und wie hoch ist der aufwand.
 
@Pizzamann: Auch der mechanische Schlüssel war nie ein großes Hindernis und wenn man mal kurz rohe Gewalt benutzt hat. Die elektronischen Wegfahrsperren und elektronischen Schlüssel halfen zumindest anfangs den Autodiebstahl etwas zu bremsen. Zum Teil tun sie es auch noch heute. Mal eben ein modernes Auto mit entsprechender Technik zu klauen und zu Schrott fahren kann eben nicht mehr ein 0815 Crash Kid. Vor spezialisierten Banden die sich bestimmte Fahrzeugtypen raus suchen und die dann in großer Zahl aufbrechen ist man aber nie sicher, egal mit welchem System. Alles was von Menschen erschaffen wird, kann von Menschen auch geknackt werden so ist es nun mal. Btw. sind die Keyless Systeme aber echt eine nette Sache, hab selbst so eins (Kein BMW ;) ) und es ist echt praktisch, gerade wenn man mit vollen Händen vom Einkauf kommt und den Kofferraum aufmachen will. Nach dem einsteigen einfach Knopf drücken und los, den Schlüssel kein einziges mal angefasst :). Chipkarten haben übrigens auch die wenigsten Hersteller, meistens sehen die Schlüssel genau so aus wie die normalen Funkschlüssel. Einen Mechanischen Notfallschlüssel gibt es übrigens bei allen immer noch ;).
 
Na - haben wir als Verbraucher nicht darauf gewartet ? Endlich gibt es Updates für Autos *hust* ! Wie wäre es denn, Produkte endlich wieder ausreichend zu testen, statt sie vom Kunden testen zu lassen ... mit solchen Folgen ! Demnächst braucht's dann Updates für ABS, ESP und dem ganzen Zeugs, weil die Bremsen während voller Fahr Ausgefallen sind?
 
@Hobbyperte: Updates fürs Auto gibt es doch schon sehr lange. Wobei das ja nicht immer was mit ungenügenden Tests zu tun hat. Du kannst nur testen worauf du auch selber kommst. Wenn jetzt hunderte von Autodieben aber eine Idee haben auf die du bei den Tests nicht gekommen bist und die funktioniert auch noch, naja, dann ist eben halt Pech gehabt angesagt.
 
@Hobbyperte: Es wird immer nur rein funktional entwickelt. Sicherheit - wie bei der klassischen IT inzwischen mehr oder weniger üblich - bleibt da einfach auf der Strecke. Autokonzerne sind da auch recht Beratungsresistent, um sich z.B. externe Experten zu dem Thema ins Haus zu holen.
 
@Hobbyperte: "ABS ist Shareware. Wollen Sie es jetzt kaufen? Klicken Sie auf "Ja" oder "Nein" (= voll in den Wald krachen) :))
 
@mäkgeifer: Mal unter uns, kannst du wirklich nicht mehr ohne ABS fahren? War früher eigentlich so üblich.
 
@Tomarr: Das Auto mit dem ich nach Erhalt des Führerscheins gefahren bin hatte auch weder ABS, ESP,... Da lernte man erst mal richtig wie so ein Auto reagiert. Allerdings ist es in Gefahrensituationen doch angenehm Bremse und Lenkung gleichzeitig in Aktion zu haben, ohne manuelle Stotterbremse.
 
@nkler: Es ist in der Regel gut wenn man beides beherrscht. Sprich amnuelle Stotterbremsung als auch richtiges Bremsen mit ABS. Weil jede technische Hilfe kann ausfallen. Von daher ist es immer gut eine Alternative zu kennen.
 
@Tomarr: Hier in Österreich ist es Teil der Ausbildung ohne ABS Fahren zu lernen (wir mussten zb. beim verpflichteten Fahrsicherheitstraining das ABS ausschalten und dann auf einer nassen rutschfläche ohne ABS den wasserhindernisen ausweichen (mit mind. 50 km/h vor der rutschfläche)
 
Was für eine Argumentation... Andere haben das Problem auch... Ist es deshalb jetzt weniger schlimm?
 
@Aydin77: Nein, aber wie du siehst geht BMW dagegen vor ;)
 
@Aydin77: erinnert mich an das antennenproblem im iphone 4s wo apple extra eine seite dafür erstellt hat die mit bildern zeigt dass das bei anderen herstellern auch so ist^^
 
@ExusAnimus: Jau, dann haben sie nachher aber gesagt "Jo, das is' Software, wir schmeißen euch mal'n Update rüber.", um dann doch einzusehen "Öhm ja, das war doch ein Antennenproblem. Hier, 'n kostenloses Gummi für jeden iPhone 4 Besitzer."
 
@Aydin77: Naja sie erwähnen es ja auch nur.

Und ehrlich gesagt würde ich das auch, weil sonst jeder der Meinung ist, das es nur BMW betrifft.
 
"Profi-Diebe haben eine Möglichkeit gefunden, wie man innerhalb von wenigen Minuten eine Verbindung zwischen dem Bordcomputer und einem blanken Schlüssel herstellen kann. Spezialisten war es bisher innerhalb von gut 40 Minuten möglich, im Fall eines Schlüssel-Verlusts einen neuen Schlüssel zu programmieren."..........Ich raffe das grad nicht, was war ihnen denn nun Möglich? Musste ich erst einen Schlüssel verlieren oder reichte ein blanko Schlüssel? Ich glaub es ist einfach noch zu früh für mich^^
 
@Steiner2: über eine von außen zugängliche Wartungsschnittstelle konnte der Wagen gestartet werden.
 
@Aydin77: Aha, danke Dir, aber zu lesen is da ja ma nix von im Artikel. Winfuture heit^^
 
Also das darf bei dem Preis nicht passieren, da hab ich auch kein Mittleid mit BMW, da haben sie mist gebaut, schön dass es bei anderen passiert, muss man den Trend also auch mitmachen? Wenn sie es nicht richtig können müssen sie weiter testen und es nicht verkaufen. Und nach so nem Vorfall glaube ich BMW leider nicht dass bei ihnen Sicherheit groß geschrieben wird, ansonsten wäre es nicht soweit gekommen. Klar werden Autoknacker immer cleverer aber dann müssen es die Ingeneure auch werden.
 
@CJdoom: Und genau wegen deinem letzten Satz, in verbindung mit dem nicht verkaufen dürfen... Dann dürften sie niemal, zu keiner Zeit irgend ein System als sicher verkaufen.
 
Klar gibt es kein 100% sicheres System aber man muss es einfach noch mehr verschärfen und das sollte ja wohl drin sein. Ich dachte eigentlich man hätte die wahl zw. normalem und elektronischem Schlüssel.
 
@CJdoom: Hat man ja auch, aber normale Schlüssel sind noch schneller zu knacken. Was ist denn Sicherheit? Sicherheit ist den Dieb solange wie möglich daran zu hindern seine Tat in einen Erfolg umzusetzen. Und 40 Minuten finde ich ist schon eine recht lange Zeit die ein Dieb benötigt um zum Erfolg zu kommen. Sogar 10 Minuten ist für einen normalen Dieb eigentlich einfach zu viel Zeit.
 
@Tomarr: Mag sein aber was ist wenn: Du ein solches Auto hast, es geknackt wird und die Polizei sagt dir, der Dieb hat 40 Minuten gebraucht. Sagst du dann: a) Wow die Sicherheit wird groß geschrieben oder b) Das ist mir doch egal ich will mein Auto und sowas darf nicht passieren? Ich kann mich da schon in die Besitzer hineinsetzen und 40 min sind vllt. nicht schlecht für die Technologie aber wenn das Auto weg ist dann hilft mir das recht wenig.
 
@CJdoom: Du kannst es aber nie anders definieren. Andere Sicherheitssysteme sind halt wesentlich schneller ausgeschaltet. Und in 40 Minuten ertappt zu werden ist normalerweise zu riskant für einen Täter. Ein ganz normales Haustürschloss ist schneller geknackt. Und wenn die Leute dann ihr Auto in einer Ecke parken wo Tagelang keiner hin kommt dann ist es allerdings deren Schuld. Sicherheit lebt nicht nur davon die Zeit die der Täter braucht in die Länge zu ziehen, man muss auch dafür sorgen dass die Tat in der zeit bemrkt wird und eventuell gegenmaßnahmen ergriffen werden können. Wenn keine möglichkeit besteht gegenmaßnahmen zu ergreifen kannst du auch Fort Knox locker knacken. Nimm die Wachen und die Alarmanlagen weg und du hast alle zeit der Welt das ding auf zu machen. genau so ist es mit dem Auto. Nun hast du natürlich keinen Wachmann oder so neben dem Auto stehen, aber deswegen parkt man dann wohl doch lieber da wo die Chance besteht dass da mal eine Polizeistreife längs kommt.
 
@Tomarr: Da kann ich dir sogar zustimmen.
 
gesichtserkennung einbauen . wird der wagen vom falschen gesicht gestartet läuft sand in den motor :-) für solche ideen geben die millionen aus. so ein quatsch fällt mir alle 2 minuten ein ggg
 
@WinTux: Gute Idee. Dann würde ich die Gesichtserkennung sogar noch gerne erweitern. Setzt sich meine Frau ans Steuer explodiert die Karre. Das ist es mir dann auch noch wert.
 
@Tomarr: was denkst du wohl woher solche ideen kommen? Ich bin auch verheiratet :-)
 
Anhänger oder Transporter, Winde, Seil, Haken, von der Alarmanlage ignorieren (interessiert eh niemanden) und ab.
 
@mäkgeifer: eine ungewollte neigung das eine mechanische wasserwaage registriert und der wagen brennt ab .... alles so leicht zu realisieren :-)
 
@mäkgeifer: Ab einem gewissen Neigungswinkel schalten sich Autoalarmanlagen eh ab. Schont ddie Nerven von Abschleppunternehmern die Fahrzeuge aus dem Parkverbot entfernen. ^^
 
Ich sag nur Polenschlüssel http://www.youtube.com/watch?v=HoooL-JELhc Mit so einem Teil können die auch meinen Mercedes W203 Mopf mit super blöd-intelligenten Schlüssel knacken. Man kann es den Täter nur erschweren, rein kommen die immer. Das Problem hat jeder Hersteller nur die reden nicht gerne darüber. Wenn ein Hersteller eine neue Sicherheitstechnik auf den Markt bringt haben die Banden in Osteuropa ca. 2 Wochen später den Schlüssel dazu....
 
ich sach nur versteckter Totschalter. Dazu noch versteckte Haubenentriegelung.
Damit kommt keine weg. Außer die schleppen die Kiste gleich ab.
So dreist sind halt schon viele Banden.

Der beste Schutz: Alte Karre fahren.
 
@Nania: Naja, je nachdem, WELCHE alte Karre man hat, fehlt dann aber trotzdem mal'n künftiges Ersatzteil.
 
Oh jetzt schon?!?! Wurde ja auch schon vor einen Jahr drüber berichtet und BMW hat es nicht eingesehen, so nach dem Motto: Der Fahrer macht da was falsch
 
Einfach mal die Osteuropäer und die heimischen besser bezahlen.....dann wird Diebstahl wie durch Zauber zurückgehen......
 
Einfach Pin & Tan- Verfahren einführen. die Pin zum Öffnen des Fahrzeugs, und für das Entriegeln der Feststellbremse & Mororstart eine individuelle TAN, die aufs Handy gesendet wird. Bei den Banken funktioniert das angeblich supersicher ;-)
 
F-Astra vom Nachbarn geht auch mit meinem VW T3 Schlüssel auf und zu :D

Alles kein Problem^^
 
Einfach ne neue Firmware aufs Auto laden, dann geht's wieder^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles