Helium-Füllung erlaubt mehr Platter in Festplatten

HGST, die ehemalige Festplatten-Sparte von Hitachi und jetzige Tochter von Western Digital, hat eine neue Festplatten-Technologie für Datenzentren angekündigt, die mit heliumgefüllten Gehäusen arbeitet. Dies soll dabei helfen, die Kapazitäten weiter ... mehr... Festplatte, Hdd, Platter Bildquelle: Alpha six / Flickr Festplatte, Hdd, Platter Festplatte, Hdd, Platter Alpha six / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
warum kein vakuum?
 
@iBot3: Das sparen die sich für die nachfolge Festplatten Generation auf die Eierlegendewollmilchsau muss ja öfter als einmal gemolken werden!
 
@iBot3: ich denke das bei einem vakum der lesekopf an der platte kratzen würde weil sich kein luftpolster aufbaut, oder irre ich mich da?
 
@Greengoose: Ja, das dürfte dann wohl schwierig werden mit dem Unterdruck.
 
@Greengoose: genauso ist es, deshalb müssen die Köpfe auch außerhalb der Platter oder über einer Vertiefung im Platter geparkt werden bevor die Platte abgeschaltet / die Drehzahl zu niedrig wird und werden von dort auch erst wieder bewegt, wenn die Solldrehzahl nach dem Einschalten erreicht wurde.
 
@Link: Mein Onkel hatte in den Achzigern einen alten IBM-PC. Bei dem musste man vor dem ausschalten die Festplatte "von Hand" parken. Der Befehl lautete "park [lw:]". Da merkt man erst wieder, wie gut es uns heute geht. ;-)
 
@Donnerbalken: Die guten alten MFT 20MB 5/14 Monster :-D damit konnte man noch jemand erschlagen!
 
Ich störe mich irgendwie an dem Artikel und der Tatsache, dass Helium eine höhere Viskosität als 'Luft' hat?! Somit müssten doch eigentlich schlechtere Strömungsverhältnisse zu erwarten sein...
 
@WosWasI: Mit einer normalen HDD an den Kopf siehts heutzutage aber auch nicht anders aus ^^ Wird Zeit flächendeckend SSDs einzusetzen, die tun nich so weh
 
@iBot3: Weil die Leseköpfe durch das Bernoulli Prizip auf einem durch die Rotation der Platten erzeugten Luftfilm über den Platten schweben. Deshalb ist auch immer ein kleines Loch in den Festplatten, meißt mit einem Aufkleber "Do not cover this hole" versehen. Ist keine Luft vorhanden, gibt es keinen Luftfilm auf dem die Leseköpfe schweben, sie würden in die Platten krachen und naja.... das wars dann.
 
@Speggn: Da ich nie die grosse Leuchte in Physik war danke ich dir für diese anschauliche Erklärung.
 
Cool... wenn die Platten dann in 10 Jahren ausgemustert sind, kann man die aufmachen und die Micky Maus-Stimme machen ;D
 
Entweicht das Helium nicht nach einer Zeit?
 
@JacksBauer: Du gehst wahrscheinlich von den Jahrmarktballons aus. Die sind aber nie zu 100% dicht (Verschlussknoten). Bei einem zu absolut 100% dichtem Gehäuse sollte das imho kein Problem sein.
 
@jigsaw: die Frage ist wie gewährleisten die Hersteller ein 100% dichtes Gehäuse? wird es verschweißt?
 
@JacksBauer: Hab ich mich auch schon gefragt, außerdem ist Helium teuer.
 
@F98: Bei den aktuellen HDD-Preisen ist das locker abgedeckt...
 
@JacksBauer: IMHO nein. Weil um Umkehrschluss würde deine Frage bedeuten, dass bei jetzigen HDs die reine Luft in den HDs nach einiger Zeit mit der dreckigen Umgebungsluft ausgetauscht würde.
 
@Lastwebpage: HDDs haben Luftdurchlässige Membranen, überall da wo was von nicht abdecken/zukleben steht. Die Luft kann also schon rein und raus, abhängig von dem Luftdruck und Laufwerkstemperatur. Nur Staub geht eben nicht durch. Für Helium bräuchte man aber in der Tat ein dichtes Gehäuse, was aber kein so großes Problem darstellen sollte, da man wohl kaum einen hohen Druck drin haben wird.
 
@Link: Danke, werde mal auf der WD, Seagate und IBM Seite rumsuchen ;)
 
@Lastwebpage: da ist deine HO wohl nicht ganz richtig. Denn Staubpartikel sind wesentlich Größer als die Atome der Gase die sich in der Luft befinden (O2, N2, He2 etc). Luft wird sicherlich ausgetauscht, aber die "gefährlichen" schmutzpartikel bleiben draußen. Das Problem ist, dass das Helium mit seinen zwei Protonen/elektronen ein sehr leichtes und kleines Atom ist und daher auch durch die engsten Ritzen diffundieren kann.
 
@Lastwebpage: Du weißt, dass aktuelle Festplatten ein "Atemloch" haben? Schau dir deine HDD mal an, du wirst da ein Loch finden und daneben einen Aufkleber "Do not cover this hole!"
 
1TB-Platter haben wir ja schon, Platz für 7 Platter jetzt auch, ich warte dann mal auf 7TB-Platten Mitte 2013 :P.
 
Ich habe neulich gelesen, dass das Helium auf der Erde knapp wird... http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/edelgas-nobelpreistraeger-warnt-vor-weltweitem-helium-mangel-a-713535.html
 
@seasack: Naja nur verwendet jeder Industrie Laser Helium ;-)
 
Na dann ich gleub ich werd mir ma helium reserven anlegen, die könnten ja noch wertvoll werden :-) bovor sich irgend ein scheich das unbter den nagel reisst......
zu datenvolumen, naja mann bedenke wieviel misst einige leute aufer platte haben, bzw handy, würde mann ne menge speicherplatz weniger brauchen.
 
Ist dann die Platte eigentlich leichter? ;-)) Wär doch mal was: Gewichtsreduzierung durch Helium Füllung.
 
@Thunderbyte: Genau,.. wenn man die Platte nicht fest einschraubt, fliegt sie einem noch davon ^^
 
@lutschboy: gibt dann sicherlich spannende Diskussionen mit der Anzeigenabteilung der regionalen Zeitung, unter welcher Rubrik ein "Meine Festplatte ist entflogen, wer hat sie gesehen ??" wohl veröffentlicht werden sollte *fg
 
Ich finde es immer wieder toll, wie die Leute ihr Halbwissen mit einer Selbstverständlichkeit einbringen - zum k*****.
Was ist denn bitte das Bernoulli-Prinzip?
Ähm, ja genau irgendwas mit Luftströmung und so...muss wohl so sein.
Ein totaler Schmarrn in diesem Zusammenhang!
Viel Spaß mit Wikipedia, da werden sie geholfen!

Der richtige Terminus dafür lautet "Bodeneffekt"!

Und wenn das Loch verschlossen wird, schlagen die Köpfe auch nirgends auf,
weil trotzdem Luft im Gehäuse ist. Also nochmal drüber nachdenken, wozu das Loch da ist!

Und wer wissen will, wie eine "Vertiefung im Platter" aussieht,
der liest auch am Besten mal nach, wie eine Festplatte funktioniert...

Anstatt hier Halbwissen zu verbreiten solltet ihr die Zeit lieber nutzen und eure Wissenslücken stopfen - Mann, Mann, Mann.

Und wenn man keine Ahnung hat, öfter mal den Mund halten!
Danke!

Die vergebenen "+" verdeutlichen mal wieder, wie sich die Leserschaft hier auskennt!

(wie zum Henker bekommt man hier Zeilenumbrüche hin?)
 
@Fireball3: Anstatt ellenlang zu schimpfen und darauf zu verweisen wo man überall nachliest hättest du es ja mal kurz mit eigenen Worten erklären können. btw: Zeilenumbrüche funktionieren nicht ;-)
 
die Sache mit den Löchern ist sowieso eine Wissenschaft für sich........
 
Ohje, demnächst findet man in Platten sicher auch Magenausdünstungen. Und bei der Entsorgung fallen unsere Technikerkollegen ins Koma, hihi. :-)
 
Warum denn teures Helium wenn Wasserstoff noch ein kleineres Atom ist und davon reichlichst auf der Erde vorhanden ist (resp. primitiv erzeugbar durch z.B. solargespeiste Elektrolyse in jeder benötigten Menge). Das Problem wird hier sicherlich nun sein, sei es Helium oder Wasserstoff : Die Gehäuse müssen dann absolut gasdicht verklebt werden oder sonstwie hermetisch abgedichtet sein wenn die Spezialgasfüllung erhalten bleiben soll. z.B. würde eine im Gehäuse unter Druck aufgeblasene zusätzliche gasdichte Kunststoffmembran dafür sorgen daß keinerlei Gas entweicht. Durch den Druck legt sich diese in die Ecken und kleidet den Innenraum exakt in der Form aus wie das Gehäuse innen geformt ist. Mechanische Verschraubungen und Leitungsdurchführungen müssen dann so durch diese geführt werden - am Boden flüssigverklebt - daß das natürlich untenrum auch dicht bleibt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles