IT: Spanier und Griechen suchen hier nach Jobs

Die akute Krise in vielen südeuropäischen Ländern führt inzwischen dazu, dass die Zahlen von Bewerbern aus diesen Regionen bei den deutschen Technologie-Unternehmen deutlich ansteigen. Das teilte der IT-Branchenverband BITKOM auf Grundlage einer ... mehr... Entwickler, Programmierer, Fachkräftemangel Bildquelle: mac.net.ua Entwickler, Programmierer, Fachkräftemangel Entwickler, Programmierer, Fachkräftemangel mac.net.ua

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
...naja solangs fachleute sind und keine nutzlosen wesen die nur auf unsre kasse leben geht ja noch aber wir haben selber genug arbeitslose und nicht jeder wird hier auch was finden
 
@AM3D: Oh Gott, wieso habe ich bloß gewusst dass gleich der erste Kommentar in diese Richtung geht...
 
@kubatsch007: Oh Gott, wie kann er nur! Wo es doch hierzulande quasi zum guten Ton gehört, unbequeme Tatsachen unter den Tisch zu kehren - vor allem wenn sie mit dieser speziellen Thematik zu tun haben ^^
 
@Heimwerkerkönig:Wenn Ihr euch schon beschwert, solltet aber auch darauf aufmerksam machen warum die kommen. Und ich denk mal die kommen nicht weil es ihnen Spaß macht, in ein fremdes, unbekanntes Land zu gehen, eher weil sie zuhause "verhungern".
 
@wydan: Nächstenliebe hin-und-her... auch wenn die politik sich lieber um probleme anderer länder kümmert als um die eigenen: Wir müssen erstmal zusehen, dass unsere eigenen Fachkräfte an die Arbeit kommen - das mag nun evtl. unmenschlich klingen aber: wie sollen wir sonst mal endlich unsere eigenen Probleme auf dem Arbeitsmarkt in den Griff bekommen wenn wir uns "neue Probleme" anlachen. Solange es der Markt zulässt keine Frage... aber momentan sehe ich da nicht wirklich Möglichkeiten welche nicht ggf. bestehende Arbeitsverhältnisse gefährden.
 
@kubatsch007: http://www.youtube.com/watch?v=kTAoLDfK-FI ^^
 
@AM3D: Fachleute haben wir hier mehr als genug - auch mehr als genug arbeitswillige Arbeitslose. Nur: will diese keiner Einstellen/Bezahlen.
 
@Stefan_der_held: Zu deiner Behauptung mit den Fachleuten, für die IT Branche hätte gerne mal die Zahlen von dir. Das vermutlich die meisten Arbeitslosen arbeitswillige sind wird bestimmt niemand ernsthaft abstreiten, es ist nur die Frage wieviel Prozent davon ihnen die nötigen Fähigkeiten mitbringen um, zum Beispiel als Informatiker etc. ausgebildet zu werden.

@Heimwerker
auch du kannst mir deine "Tatsachen" gern anhand von Daten belegen, wenn du kannst...
 
@kubatsch007: naja ich rede ja auch nicht von denjenigen welche die Schule gerade hinter sich haben sondern von solchen die diesen Beruf erfolgreich erlernt haben nur eben von niemanden angestellt werden. Azubi's sind da eine ganz andere Schiene - eine Schiene wo meiner Meinung nach wie du schon sagtest auch einfach zuviele vorhanden sind welche mal irgendwann irgendwie einen Computer zusammen geschraubt haben und dann meinen sie könnten gleich eine entsprechende Ausbildung mit ihrem Pseudofachwissen durchstehen.
 
@Stefan_der_held: Bezahlung ist oft unterirdisch, kein Wunder, dass Fachleute fehlen.
 
@iWindroid8: wenn denn überhaupt angestellt wird.
 
@iWindroid8: Der Witz ist ja, mit einem deutschen Durchschnittsgehalt von etwa 2600-3000€, je nachdem welche Altersgruppen man Untersucht und welche Berichte man sieht, hat man schon Probleme mit der Alter. Da lande ich dann nämlich in Hartz4, was gelinde gesagt, ein Verbrechen ist. Ich bin absolut nicht links, aber verdammt nochmal, warum zahl ich dann überhaupt in die kack Kasse ein.
 
@Stefan_der_held: bin deiner Meinung... ich suche schon seit fast zwei Jahre nach gescheiten Job in der IT Branche... Deutschland sollte erst mal seine Fachleute einsetzen bevor Deutschland wieder Kräfte von woanders her holt...
 
@mac1209: Das wird aber nicht passieren solange Deutschlands Fachkräfte sich erdreisten doch tatsächlich vernünftige Bezahlung für ihre Leistung zu verlangen...
 
@moribund: genau... das ist die absolute Frechheit angemessenen Lohn zu fordern ;-) Wollen arbeiten - und dann auch noch Geld dafür haben? was kommt als nächstes? Rentenzahlungen? Dreistes Volk der Arbeiter erlaubt sich immer mehr.... [/sakassmuss]
 
@moribund: Der Witz ist ja nur das z.B. die Greencard nur vergeben wird wenn die einen Job mit MINDESTENS 80.000 Euro Jahresgehalt vorweisen können. Womit ist das denn bitte gerechtfertigt?
 
@Tomarr: Ist gesenkt worden meine ich auf 35.000€!
Als Europäer brauchst du diese Card aber nicht!
 
@LivingLegend: Nein, als Europäer nicht, aber so allgemein finde ich das schon ein starkes Stück. Ich selber verdiene gerade mal 21.600 Euro Brutto im Jahr, trotz diverse aus und Weiterbildungen, 12 Stunden Schichten etc. Um jede weitere Weiterbildung um mal 50 Cent die Stunde mehr zu bekommen muss ich betteln, und bei anderen ist das dann Mindestvoraussetzung? Da kann doch irgendwas nicht stimmen.
 
Ah. Da haben die ITK-Unternehmen endlich ihre billigen, ich meine "geeigneten" Bewerber für ihre Niedriglohnstellen. Kein Grund mehr also durch eventuell attraktivere Löhne Bewerber zu bekommen
 
Verlogene Drecksbande von Halsabschneidern!
Ich bewerbe mich massiv auf andere Stellen im Serverumfeld, für das NICHT jeder in Frage kommt. Die Gehaltsvorstellungen der Firmen reichen von "ich breche gleich in Tränen aus" bis, "da hätte ich auch Dachdecker werden können" (nichts gegen den Job!)
Ich habe von 35 Bewerbungen, 28 Einladungen zu einem Gespräch gehabt! 4 Firmen haben von sich aus ein Gehalt geboten, bei dem ich auch ohne Probleme bereit bin, für zu ackern und auch mal überstunden zu schieben! Das ist doch der blanke Witz! Also lass mal aus den 32.000 gesuchten nen 8tel werden, das wirklich sucht und nicht himmelschreiende Preise zahlt. Dabei will ich kein Vermögen, weiss Gott nicht. Aber ich darf doch mit Studium UND Arbeitserfahrung mehr verdienen als mein Vater als kleiner Beamter ohne! Und der hat noch den Vorteil der Lebenslangen stelle, wenn er nicht gerade ne Milliarde veruntreut. Ich darf nach den Projekten mal wieder was anderes suchen. Stress pur! Ich hoffe irgendeine Generation geht irgendwann mal auf die Sraße und zeigt euch den Stinkefinger, den ihr verdient.
 
@LivingLegend: du sprichst mir aus der Seele. Schade ist das ein Portal wie WF da mitmacht, die sollten doch Wissen wie es echt aus sieht in der IT.
 
@LivingLegend: Wieso? Arbeitet jemand ohne Studium weniger als du? Oder anders formuliert, strengt der sich per se weniger an? Deine Ausbildung ermöglicht es dir meist eine interessantere, erfüllendere und schonendere Arbeit auszuüben als jemand ohne Studium. Gib dich damit zufireden. Denn in Wirklichkeit ist es eine Ungerechtigkeit par excellence, dass körperliche Arbeit meist deutlich schlechter entlohnt, wird als geistige. Vor allem wenn man bedenkt, dass manuell arbeitende Menschen statistisch gesehen häufiger krank sind und eine geringere Lebenserwartung haben. Und komm mir nicht mit "höherer Verantwortung". Ein Architekt der bei der Statik Mist baut, trägt um keinen Deut mehr Verantwortung, als ein Maurer der den Mörtel falsch mischt und die Steine schlampig setzt. So oder so kann die Bude zusammenbrechen. Auch der Manager einer Firma, der das 10fache eines Arbeiters verdient, trägt keine Verantwortung. Den Verantwortung tragen, bedeutet sie auch zu übernehmen. Doch wenn er die Firma an die Wand fährt, vertschüsst er sich mit einer hübschen Millionen-Abfertigung. Fazit: Unser Entlohnungssystem ist reichlich pervers. Ersonnen von Akademikern, Bankern und Managern (denn genau die sitzen direkt oder indirekt im Parlament und machen die Gesetze).
 
Du verallgemeinerst mir viel zu sehr.

Ist ein Studium deutlich schwieriger als eine Ausbildung: Ja, ich habe beides hinter mir.
Jeder kann in D eine Ausbildung schaffen, sofern er die Chance bekommt.
Ist man automatisch besser, NEIN:
Hat man automatisch mehr Verantwortung: NEIN, aber in der REGEL schon.
Kann jemand mit einer Ausbildung meine Sachen machen. Ja, wenn er sich sehr stark selbst fortgebildet hat und ein gewisses mathematisches Verständnis mitbringt. Haben das viele, die eine Ausbildung machen. Eher nicht.

Aber im Vergleich mit meinem Vater: Mein Vater hat eine verantwortungsvolle Position, wenn er allerdings etwas falsch macht, geht die Welt nicht unter. Er hat selten Deadlines, und nein, er muss sich NICHT JEDEN VERFLUCHTEN TAG fortbilden.
Einmal im Jahr reicht dem.
Ich habe jeden Tag Deadlines, ich habe in dem Job VErantwortung für viele Maschinen, wenn die Ausfallen oder die Sachen nicht laufen kostet das SEHR VIEL GELD. Überstunden sind bei mir die Regel. Habe ich deshalb anspruch auf mehr! Verflucht: JA! Der Witz ist ja immer der, das eigentlich alle einsehen, das man mehr bekommen soll. Dann heissts immer. Ja überstehen se mal die ersten Projekte/Probezeit, kommts dann soweit ist man den Job wieder los.

Wie dem auch sei: In dem Punkt das unser Entlohnungssystem NICHT gerecht ist, stimme ich dir zu.

Das ist genauso wie der Geldautomatenausfall in England, 3 Wochen RBS mein ich wars, war nix abzuholen. Verantwortlich gemacht wurde, ALLEN ERNSTES, der indische Techniker von Übersee! Selten sowas lächerliches gelesen! Der soll für 1000 Rupien am Tag die Verantwortung für Millarden übernehmen?
 
@Heimwerkerkönig: So einfach ist die Welt aber nicht. Wer sich entscheidet eine höhere Ausbildung zu absolvieren entscheidet sich dafür Jahre zu investieren um sich ein breites Wissen anzueignen. Dieses Wissen ist auf dem Arbeitsmarkt gefragt, oder nicht und entscheidet über das Salär. Es wird Know-How eingekauft, nicht Menschen angestellt. Gäbe es keine Architekten hätte der Maurer ein Problem. Fährt ein Manager eine Firma in die Wand wird er zwangsläufig an Wert verlieren, aber das Know How bleibt. Du sprichst hier zwei Sachen an. Lohnungleichheit und Firmenpolitik. Ganz ehrlich, letzteres ist oftmals zum Kotzen, aber über das Salär muss man nicht diskutieren. jeder der Zeit, Geld und Nerven in eine höhere Ausbildung gesteckt hat sollte mehr verdienen als einer der einfach in den Arbeitsmarkt eingestiegen ist. Alles andere ist Kommunismus.
 
@Oruam: Leute, seid fair. Allgemein befinden sich die Löhne in einer Abwärtsspirale und prekäre Beschäftigung hat auch schon längst die Akademiker ereilt. Grundsätzlich sollte die Frage also lauten, warum verdient der Vater als Beamter heute mehr Geld als jeglicher "normal" Beschäftigter.
 
@Ronny@Home: Leute mit älteren Verträgen, egal wo und gerade im öffentlichen Dienst, haben generell MEHR. Das sind aber auch noch zusätzlich die mit Unkündbarkeit und, wenn ich mich so bei uns umgucke, dem geringsten Arbeitseifer. Ich verallgemeinere das jetzt auch, aber bei uns im Flur ist das die "Generation Zeitung".
 
@LivingLegend: Das Problem ist auch, dass ich persönlich viele Leute kenne die in der IT studiert haben und die haben deutlich weniger Ahnung als Leute die teilweise "nur" eine normale Ausbildung haben. Ich wäre für Löhne nach Leistungen/Kentnissen und nicht nachdem was auf dem Papier steht. Ich will dein Studium nicht unterminieren, aber es scheint ein weit verbreitetes Problem zu sein. Auch die Anforderungen mancher Unternehmen sind einfach nur lächerlich, die wollen jemanden mit Studium, am besten 5-10 Jahren Berufserfahrung und wirklichen Kentnissen von der Hardware und Administration bis hin zur Programmierung zum Nulltarif. Es sollte an vielen Stellen nachgebessert werden, sicherlich auch an den Gehältern.
 
@Arhey: Ich kenne jede Menge Leute, die mit mir studiert haben, die keine Ahnung von PCs haben. Für die Bedienung reichts, mehr aber auch net! Ist das schlimm? Nein! Wir leben in einer spezialisierten Welt. Klar hat nen Fachinformatiker Systemintegration mehr Ahnung vom PC und meintwegen vom BEtriebssystem. Er hatte genug Zeit sich damit zu beschäftigen, ja es war sein Job! Das ist aber nicht Ziel des Studiums! Ziel ist es, einem das nötige Rüstzeug mitzugeben. Fast alle modernen Sprachen basieren auf denselben Konzepten. Ziel ist es, diese Konzepte zu verinnerlichen. Das lerne ich aber nicht als Fachinformatiker! Da lerne ich wenn überhaupt die Sprache! Ich BIN Fachinformatiker, und wenn es an bestimmte Dinge geht, würde ich trotzdem die Sachen eher einem studierten anvertrauen, weil er bewiesen hat, das er das logische Rüstzeug mitbringt! Der Rest IST Erfahrung, aber Erfahrung ersetzt nicht immer die richtigen Grundlagen! Und wenn ich in 3D denke und programmiere, kann ich von den meisten Fachinformatikern nicht die Mathematik dahinter erwarten. Hey, am Anfang als ich die Ausbildung gemacht habe anno 2000 gab es nichtmal Mathe. Mittlerweile hat man, hmm, ein bisschen, wenn ich mir die aktuellen Lehrpläne angucke!
 
@LivingLegend: Mag ja sein, aber eben von diesen Grundlagen rede ich. Wenn ich einen treffe, der ein abgeschloßenes Studium hat und mich danach fragt, ob man tatsächlich Abstandhalter bei einem PC braucht, dann muss ich mich zwangsweise an den Kopf fassen. Ich rede auch von Leuten die in ihrem Studium mit Projekten zu einem FiSi kamen mit eben Fragen zu diesen Grundlagen die du als Vorteil eines Studiums hervorhebst. Und das waren leider meine Erfahrungen mit den meisten Studienabsolventen bisher, die meisten denken eben weil die ein paar Spiele installieren können wären die für die richtige Informatik bereit. Bei den Azubis gibt es auch viele solche Leute, jedoch ist mir das bei Studienabsolventen öfter aufgefallen. Und das ist meiner Meinung nach ziemlich erschreckend, wenn 90% der Absolventen egal ob Ausbildung oder Studium weniger Ahnung von Computern haben als mein 5 jähriger Neffe.
 
@Arhey: Nochmal die Frage: Welcher studierte Informatiker nimmt den PCs auseinander. Die wenigsten bis keiner. Gerade die Nerds, die hinten sitzen, sich mit dem Ding perfekt auskennen und 3 Systeme auf ihrer Partition gleichzeitig betreiben, fallen hinterher durch die Prüfungen, bei denen eben nicht PC Kenntnisse abgefragt werden. Ich habe das während der Ausbildung oft genung gemacht. Später, vor allem in den Büros, garnicht mehr. Es interessiert dich überhaupt nicht. Vor allem da der PC garnicht mehr Maaß aller Dinge ist. Kannst du dein Handy auseinandernehmen und die Teile benennen? ISt das nicht auch dein Job, gerade in Zukunft? Den Router? Es gibt leute die nichts anderes machen, also sich mit Programmierung für Router zu beschäftigen. Was interessiert da der PC. Der PC ist _NUR_MITTEL_ZUM_ZWECK_, und wird sowieso irgendwann wieder ein Nischendasein erreichen, wenn man sich die Sitiation so anschaut. Selbst Microsoft sieht den PC ja als Nischenprodukt, wenn ich mir Windows 8 so ansehe......
Die Hardware interessiert NUR Grundlegend! Ich kann auch nicht den Switch auseinandernehmen, den ich betreue!
Das muss ja auch jeder für sich entscheiden. Ich habe mich für die Serverrichtung entschieden, für Planung und Controlling, also muss ich mich wohl oder übel auch mit der Hardware, wenigstens ein bisschen, auseinandersetzen.
Natürlich sollte ein gewisses Grundlagenwissen vorhandensein. Aber wenn ein studierter Informatiker noch nie einen PC selbst zusammengebastelt hat, na und? Sei doch auch froh drüber. So hat jeder seinen Job, wenn jeder alles könnte, gäbs ne Menge Jobs weniger! Ich ärgere mich übrigens selbst drüber, aber ich hab zumindest Verständnis für. Wir hatten massiv Problem mi der Einführung von Windows 7 und unseren alten Programmen. Keiner der Herren hatte sich wirklich mit der UAC beschäftigt. (Das waren übrigens nicht nur studierte). Ich kenn ja beide Welten, letzten Endes liegt es eh an einem selbst und der Firma, bei der man arbeitet. Manche Chefs, sehen, ob sich jemand anstrengt, manche nicht. Manche interessiert nur dr Doktortitel. Richtig ist das nicht.
 
@LivingLegend: Gerade die Studienabsolventen, sollten die Ressourcen kennen mit denen die arbeiten um vernünftige planen zu können. Was nützt mir ein Systemadministrator, der einen unterdimensionierten Server kauft, oder unnötig Geld verschleudert? Und das waren nur Beispiele, wo es schon anfängt (rein logisches denken) Und die Probleme wurden nicht besser, je weiter man vorran schreitete. (Bei Software/Windows usw. wurds nicht besser)
 
@Arhey: Ich rede nicht vom Systemadmin! Du verstehst nicht was ich sage! Willst du Systemadmin werden solltest du eh nicht "Informatik" studieren, sondern dir speziell zugeschnittene Studiengänge suchen, die es durchaus gibt! Wenn du weisst das du dich spezialisierst, klar muss du dich dann vorbereiten!
Aber die wenigsten "angewandten Informatiker" werden nachher Admin! Die meisten landen in der Softwareentwicklung, und da oft nichtmal mehr für PCs sondern wenn überhaupt Crossplattform! Wie ich sagte, weisst du wie dein handy aufgebaut ist? Bestimmt nicht! Eine Ahnung von der grundlegenden Funktionsweise von Abläufen und von Protokollen MUSS da sein. Aber mehr auch nicht!
 
@LivingLegend: Wie willst du die Grundlage von Abläufen verstehen, wenn du nichtmal verstehst wie es intern verarbeitet wird von was es bearbeitet wird? Gerade das sollte man als Programmierer verstehen. Ein Ingeneur von Motoren muss auch die Funktionsweise eines Autos verstehen und insbesondere des Motors um was zu konstruieren. Wie soll man sonst ein effizientes Programm schaffen, wenn man nicht weiß welche Ressourcen einem zur Verfügung stehen. Du scheinst auch etwas komische Ansicht von der IT zu haben. Um ein Auto zu fahren braucht man es nicht verstehen ja und du versuchst es genauso zu argumentieren. Wenn man aber ein Auto herstellen oder auch reparieren will muss man es tun. Und ja ich kenne die Komponenten meines Handys. Ich weiß zwar nicht bei jedem Bauteil wie es intern arbeitet, aber ich weiß schon grob wo was hin gehört. (bin in der Android Modding/Custom ROM Szene tätig)
 
@LivingLegend: "Ich hoffe irgendeine Generation geht irgendwann mal auf die Sraße und zeigt euch den Stinkefinger, den ihr verdient." - Problem Nummer 1 in Deutschland: Immer die anderen sollen etwas machen. Genauso, wie bei Rechtsextremismus. Haben diem eisten etwas dagegen aber jeder sagt "ach, die Polizei macht schon ihre Arbeit" etc. und es kommen so Sachen, wie die NSU-Sache raus. Warum mal nicht selbst machen?
 
@s3m1h-44: Ich war auf der Straße. Ich habe gegen Studiengebühren demonstriert, während die anderen net in der Lage waren 500m raus aus dem Laden in die Innenstadt zu kommen. Ich bin politisch aktiv und tue mein bestes! Der Rest der Lämmchen heutzutage macht GARNIX. Dafür kann ich aber nix. Das mit der Generation war genauso gemeint wie ichs sagte. Von der jetzigen halte ich nicht viel. Mehr als nen "Like" Button ist nicht drin! Achso ich vergaß. Das 1 soziale Jahr für die Allgemeinheit, das viele machen "weils beim Arbeitgeber" gut ankommt! Ich hab des auch gemacht. Ich häng des aber net an die große Glocke! Aber: Ich verallgemeiner wieder. Meine Entschuldigung an alle, dies ehrlich meinen!
 
und die deutschen hier in der schweiz. bei mir in der firma sind gut die hälfte deutsche. find eich gut, die sind in der regel geselliger und freundlicher als viele schweizer.
 
@Oruam: Wenns Pendler sind trägt auch der sehr gute Verdienst sehr zum Freundlichsein bei ;-) btw: Ich habe bisher nur nette und freundliche Schweizer kennengelernt
 
@jigsaw: Ich hab schon sehr viel weniger nette und unfreundliche Deutsche kennengelernt. Das gleicht sich dann wohl aus, oder? ;)
 
sehr schön. da freuen sich doch die firmen endlich "fachkräfte" aus dem ausland die für 7€/Stunde arbeiten. wo es hier nicht genügend gibt die in frage kommen -.-
 
@gast27: Das ist ja das Problem, wer hat schon nach abgeschlossener Ausbildung/Studium die Motivation für weniger Geld arbeiten zu gehen als der ehemalige Kommilitone, der in der Kneipe Bier zapft.
 
@jigsaw: Die Zeitarbeit fragt den Akademiker "Würden sie auch für 6 Euro die Stunde arbeiten?" Und die 15 Jährige Schwester bekommt 8 Euro fürs Baby sitten! So siehts aus.
 
Das hilft den betroffenen Ländern nicht, im Gegenteil: der Fachkräfte-klau verschlimmert dort die Lage und hier wird dadurch ein Lohndumping forciert.
 
Mein erster Gedanke (man möge ihn mir verzeihen): Steve Jobs wurde am 9. Oktober 2011 auf dem Friedhof Alta Mesa Memorial Park bei Palo Alto beigesetzt. Die Suche hier ist daher zwecklos...
 
@exonix: Versteh ich nicht.
 
@s3m1h-44: Sie suchen nach Jobs. Ba dumm tss!
 
@ANSYSiC: Aaaaaaaaaaaaaaaahhhhh!
 
Es gibt auch hier genug Fachkräfte, aber die Spanier und Griechen arbeiten für weniger Geld! Das ist der Grund!
 
das sind mir die richtigen it-ler...leute, die nicht aus interesse am coden programmierer, netzwerker, etc. werden wollen, sondern, da sie sich einen sicheren und gutbezahlten job versprechen. kann man vergessen.
 
@peripherie: Ja nicht unbedingt. Ich hatte auch Interesse an Geschichte? Bin ich deswegen bereit Historiker zu werden und mich mit 600 anderen um die 2 dutzend freien Stellen in D und Europa zu prügeln? Bestimmt nicht, also hab ich was anständigens gesucht und mich für Informatik entschieden. Ich hab vorher auch nicht gecodet, mich lediglich mit dem PC an sich beschäftigt. Bin ich deswegen jetzt schlechter? Ich hoffe und denke nicht. Man muss ein bisschen Pragmatisch sein.
 
@LivingLegend: dann zeig doch mal, was du so codest... klar würdest du gerne lesen, daß jeder gleich gut werden kann...aber du hast deine chance verspielt - gleich einer person, die hofft, so gut wie glenn gould zu werden, aber erst mit 18 jahren angefangen hat. programmieren ist übrigens nicht per se "anständig" - selbst, oder besonders dann nicht, wenn es von den hiesig selbsternannten "seriösen", behauptet wird. wetten, daß du nur durschnittlich bist...hängt auch davon ab, wieviel zeit seines lebens man für die arbeit aufbringen will.
 
@peripherie: wird das hier ein Schw***vergleich? Du bist der beste Coder den es gibt und du machst das ganze kostenlos und ehrenamtlich oder was? Natürlich gehts dir nicht ums Geld, du würdest auch unter der Brücke mit ner Steckdose und Laptop coden und glücklich sein... Heuchel doch nicht so ekelhaft rum das die ITler alle nur wegen der Hoffnung auf Geld diesen Weg gewählt haben außer du, du machst das natürlich aus Leidenschaft und hast mit 10 Jahren schon gecodet...
 
es ist meiner Meinung nach völlig irrelevant, ob man mit 14-15 oder mit 18 anfängt zu programmieren. Du hast noch 50 Jahre Arbeit vor dir. Viel Zeit zum lernen! Vor allem! Wenn man in meiner Zeit mit 15 angefangen hat, hat man, ja, Basic und eventuell Delphi gelernt! Schaust du dir Java an, hast du ein völlig anderes Konzept, da bringt dir deine Basic Erfahrung herzlich wenig! Nochmal: Es geht darum, das Konzept hinter einer Sprache, die Systeme, die BASIS zu kennen. Die Sprache selbst ist fleißarbeit! Ich muss mitlerweile 3 Sprachen kennen, NEBENBEI, das ist nicht meine Hauptarbeit! Wenns dir allerdings Spass macht, kannst du soviel Programmieren so früh wie du willst! Das wichtigste zum Schluss! Nen Programmierer mit nem Musiker zu vergleichen, naja! Aber wie dem auch sei. Es gibt auch Talent! Wenn man Talent für eine Sache hat, ist es nie zu spät!
 
IT: Spanier und Griechen suchen hier nach Jobs

Oo... wir haben noch Jobs!!! Filialleiter auf 400,-€ Basis gesucht war mein Fund heut mal bei der Suche. Dacht ik seh nicht recht!!!!
 
@Jani1980: ich frag mich aus was aus dem ehem. guten Lohnniveau geworden ist. Es ist eine Schande, anders braucht man das nicht beschreiben.
 
Gibt es dann demnächst Tappas mit Fäta-Käse und Uzo in der Kantine ?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles