Chaos nach Hack auf weltgrößten Hoster GoDaddy

Ein Hackerangriff auf den größten Internet- Registrar der Welt, den US-Anbieter GoDaddy.com, sorgte in der Nacht auf heute für jede Menge Chaos, da Millionen Webseiten eine ganze Zeit lang nicht erreichbar waren. Grund: Der Angriff betraf auch die ... mehr... Hoster, Webhoster, Godaddy Bildquelle: Go Daddy Hoster, Webhoster, Godaddy Hoster, Webhoster, Godaddy Go Daddy

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
und wo ist der nutzen der sache?
 
@Otacon2002: Viel Dinge werden des Könnens wegen gemacht, nicht wegen eines Nutzens...
 
@klein-m: naja im artikel wird ja auch von "werk" gesprochen...
 
@Otacon2002: Werk = Tat, Handlung,... Und jetzt?
 
@Otacon2002: Was bekommst Du von einem Bergsteiger für eine Antwort, wenn Du ihn fragst warum er auf den Berg steig? Weil er da ist!
 
@Otacon2002: Der Nutzen war sein Ego hoch zu puschen um Unzulänglichkeit zu kompensieren.
 
@Weralex: Das tun nur Leute die etwas schlechtes tun richtig?. Leute die etwas neutrales erschaffen oder etwas schönes kompensieren nichts damit?
 
@Smoke-2-Joints: Vollkommen richtig! Wenn man etwas neutrales erschafft/tut z.B. sich am Po kratzen -interessiert es keinen, solange man das nicht in einem Restaurant mit heruntergelassener Hose macht. Wenn man wie ein Arzt den Leuten Leben rettet - dann ist es eine Leistung die einen Nutzen hat. Der Arzt verdient damit Dankbarkeit und großen Respekt, ein Maler wird für sein Talent bewundert, sogar eine Politesse, die Knöllchen verteilt macht nur ihr Job. Sie braucht nichts zu kompensieren (sie hat was anderes in der Hose :-)) Aber ein Hacker, der "nur testen wollte" ist ein Blödmann. Hätte er das aus kommerziellen Gründen getan wäre es noch verständlich.
 
@Otacon2002: Warum leckt sich ein Hund die...? - Weil er es kann!
 
Anonymous geht mir langsam aber sicher ziemlich auf die Nüsse mit ihrem Blödsinn
 
@jigsaw: Welches Anonymous? Das, welches sich davon distanzierte? Ja, Nüsse.
 
@Jamie: Wenn ich für alle falschen öffentlichen Distanzierungen (im Allgemeinen, nicht nur auf Anonymous bezogen) einen Euro bekommen würde wäre ich Millionär, ich mein irgendwas läuft doch da ziemlich schief wenn sich Hinz und Kunz als official member bzw. security leader ausgibt, und ja, genau: Nüsse ;-)
 
@jigsaw: Die Trollerei fängt schon dabei an, dass es keine organisierte Anonymous Struktur gibt. Es gibt keine "Leader" und auch keine offiziellen Mitglieder, das würde gegen die Grundprinzipien des Kollektivs sprechen. Eine Grundprinzipie ist auch, dass man keinen Mist macht, dem nicht das gesamte Kollektiv folgen und zustimmen würde. Der Typ behauptet Security Leader zu sein, was schon Schwachsinn ist und gleichzeitig schreibt er auch, die Nachrichten sollen die Aktion auf ihn allein zurechnen und Anonymous da raus lassen. Egal wer dahinter steckt, er hat den Sinn von Anonymous weder kapiert, noch verstanden und benutzt den Namen nur damit er mehr Aufmerksamkeit bekommt für seine eigenen kranken Ideale.
 
@jigsaw: Am Anfang schienen die mir Prinzipien zu haben... aber wenn sich darunter mittlerweile so viele Scriptkiddies aufhalten, kann es auf lange Sicht nichts werden. Das ist der Nachteil wenn man so anonym ist, dass man nicht mehr weiss, wer eigentlich wirklich zu Anonymous gehört und wer sich nur profilieren will.
 
@jigsaw: So wurde über mehrere Anonymous nahe stehende Twitter-Accounts erklärt, dass man sich von diesem Angriff distanziere.
 
Deshalb sollte man ein Smartphone z.B. auch komplett offline syncronisieren dürfen: http://www.change.org/petitions/apple-bring-the-100-offline-sync-for-ios-back
 
@master452: was hat das jetzt mit dem synchen von smartphones zu tun? du bist mit deinem rechner, wo die daten drauf liegen ja auch online...
 
@Otacon2002: Ja, doch bin ich für Hacker ein weniger interessantes Ziel wie z.B. die Apple Server!
 
@master452: hast du denn so sensible daten auf deinem smartphone, was jederzeit geklaut oder verloren gehen könnte?
 
@Otacon2002: Deine Musik und deine Mails dürften in etwa so interessant sein, wie der Designwechsel vom iPhone 4 zum 4S.
 
@master452: Ähm .... iTunes und Outlook?
 
@iPeople: iTunes und Outlook? Wie wärs denn mit den Kontakten/Telefonbuch? Denn darin befinden sich Daten anderer Personen, die rein garnichts dafür können, dass du ihre Daten nicht richtig schützt.
 
@wuddih: Auf was beziehst Du dich eigentlich?
 
Der Dank gebührt auch dem Konkurrenten VeriSign, für die Aufrechterhaltung der Infrastruktur! Liebe patomimische Gespenster mit den Guy-Fawkes-Masken, es gibt genug böse Personen wie auch ganze Organisationen, die diesen Angriff sicher mehr als verdient hätten, aber was soll genau dieses Angriff auf GoDaddy... Ist ein Dienstleister und kein verrückter Machthaber mit seiner Spielzeug Atombombe!!
 
@AlexKeller: Jaja, die uneigennützigen Konkurrenten. Ist klar. Und was soll dein Appell? Im Moment kennt scheinbar niemand den genauen Grund für den Angriff, aber schon willst du ihm irgendeinen Grund ausreden. Und wenn du unbedingt einen Grund haben willst: GoDaddy hat für SOPA geworben und nur zurückgerudert, weil ihnen massiv Kunden abgesprungen sind.
 
Von dem Anbieter habe ich irgendwie noch nie was gehört? Gibts die nur in den USA oder haben die auch Tochterfirmen die man hierzulande kennt?
 
@Mudder: GoDaddy als Hosting-Anbieter gibt es meines Wissens nur in den USA. Wenn man etwas in der IT-Branche, nicht mal unbedingt bei einem Hoster, unterwegs ist, ist der Name aber in der Regel bekannt. :)
 
@Duglum: Also ich kenne diverse Hoster und arbeite in der IT Branche z.B. mit AWS. Und offenbar bin ich auch nicht der Einzige der von dem Laden noch nie was gehört hat also kannst du dir den Arroganten Ton echt sparen.
 
@Mudder: Also eigentlich sollte man den Namen durchaus kennen, wenn man was mit IT und dem Internetbusiness zu tun hat.
 
@ouzo: So wie enom oder? ganz grosse tiere im Internet business .. vorallem fuer europa
 
@Mudder: Du kennst GoDaddy nicht? Setz dich in die runde Ecke und schäm dich! Brauch man nicht zu kennen, ist Firlefanz aus den Staaten. Ich kenne die, leider, und muss mich wundern, warum die überhaupt noch Kunden haben, das muss wohl an dem niedrigen Qualitätsniveau liegen, was die Amis haben. In Deutschland wäre der Laden pleite.
 
@wuddih: hehe, wunder mich auch, das der laden nicht schon weg vom fenster ist.
 
@Mudder: ich arbeite nicht in der IT-Branche und kenne den Laden trotzdem. Vll mehr c't lesen ;-)
 
"Wie genau es zu dem Angriff kam, ist derzeit aber noch nicht klar. Nachdem der Verdacht zunächst sofort auf Anonymous fiel, deutet nun alles darauf hin, dass dies das Werk eines einzelnen "Mitglieds" war." Was fällt euch auf? Ein zusammenhangloses 'Kollektiv' mit selbsternannten Führern und Mitgliedern kann nie als ganzes für so etwas verantwortlich sein. Warum kommt das endlich bei den Medien an?
 
@apoplexis: Die finden es einfach toll jemandem die schuld in die schuhe schieben zu koennen ohne zu wissen wer es gemacht hat. also ist der taeter nicht bekannt ist er mitglied von anonymous. quasi einer gruppe aus N mitgliedern
 
@-adrian-: ganz genau das :)
 
Ahh. das erklärt auch den Mailausfall diese Nacht.
 
@peer_g: und ich konnte gestern Nacht kaum arbeiten, weil die Verbindung sau unstabil war, heute Mittag das Selbe -.-
Jetzt gehts zum Glück wieder (einigermaßen)..
 
Also laut anderen Quellen wars ein DDoS Angriff und kein Hack....
 
Ok, daher der Down meiner Webseite gestern Abend. Hatte gestern Abend keine Lust mehr gehabt mich drum zu kümmern und heute morgen lief sie schon wieder.
 
es gab nie einen Hack man sollte doch seine Quellen besser überprüfen.
Weder Hack noch DDoS

Der Ausfall der DNS-Server des US-Providers Go Daddy in der Nacht zu Dienstag wurde weder durch einen Hack noch durch einen DDoS-Angriff verursacht. Das Problem war viel banaler.

Der Ausfall bei Go Daddy war hausgemacht: Eine Reihe von internen Netzwerkereignissen hätten die Routertabellen beschädigt, teilt das Unternehmen mit. Ein Anonymous-Aktivist hatte zuvor behauptet, er habe Go Daddy lahmgelegt.

Go Daddy hat nach eigenen Angaben Maßnahmen ergriffen, um ähnliche Ausfälle in Zukunft zu verhindern. Das Unternehmen betont, es seien zu keinem Zeitpunkt Daten der Kunden gefährdet worden.

Man habe die eigenen Kunden im Stich gelassen, fasst Go Daddy das Ereignis zusammen. In der Vergangenheit hätten die DNS-Server eine Verfügbarkeit von 99,999 Prozent erreicht und diesen Wert strebe man auch weiterhin an.

quelle http://www.golem.de
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles