Marsroboter "Curiosity" beginnt bald mit der Arbeit

Auf dem Mars hat der Roboter namens Curiosity inzwischen schon über 100 Meter zurück gelegt. In der nächsten Woche soll der Mars-Rover dann den aktuellen Plänen zufolge mit der eigentlichen Arbeit beginnen. mehr... Mars, Curiosity, MSL Bildquelle: NASA Mars, Curiosity, MSL Mars, Curiosity, MSL NASA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mir ist ja bewusst, dass Forschung etwas sehr Wichtiges für die Menschheit ist, aber ich finde auch, dass man in der heutigen Zeit ein paar Prioritäten setzen sollte - wie zB Forschung betreiben, um Hungernöte zu lindern oder die Verarmung eines jeden Volkes zu unterbinden... Naja, good luck, WALL-E!
 
@Joebot: Wenn jemand ein Mittel gegen Hungersnot findet, wird es bestimmt ein Astrophysiker sein...
 
@Joebot: Für Hungernot braucht man doch keine Erfindung. Einfach eine gerechte Umverteilung der Nahrung! Wie stellst du dir das denn vor? Nanotechnologen, die in deinen Magen irgendwelche Chips einbauen, die mehr Nährwerte aus der Nahrung rausholen, oder was?
 
@Joebot: Auf der einen Seite magst du vielleicht recht haben. Aber: Es werden tagtäglich viele Milliarden verpulvert für viele WIRKLICH nutzlosen Dinge. Da finde ich es sehr begrüßenswert, wenn hier mal Geld für sehr interessante Forschung ausgegeben wird. Denn alles was den Wissenshorizont der Menschheit erweitert kann nicht unnötig sein. Und wer weiß, vielleicht erweitern wir Menschen unseren Wissenshorizont ja mal weit genug, dass es keinen Hunger mehr geben muss und das Geld nicht für unnötige Kriege oder übergierige Manager ausgegeben werden muss.
 
@Apolllon: Ich möchte nur mal kurz etwas ins Verhältnis setzen.
Das gesamte Apollo Programm mit ALLEN Mondflügen, allem drum und dran hat Inflationsbereinigt ca 64 Mrd Dollar gekostet über 12 Jahre.... die EU verpulvert jedes Jahr 38 Mrd Dollar an nutzlosen Subventionen für die Argralobby und die EZB Schießt hunderte Milliarden in die Banken. Will sagen: Es wird defacto fast nichts für die Weltraumforschung ausgegeben, leider. Dort oben liegt die Zukunft für die Versorgung der Menscheit mit endloser Energie und Seltenen Erden für die Elektronikproduktion. Ein einziger Asteorid kann hundert mal mehr Gold enthalten als es auf der Erde existiert... Und unabhängig vom Hunger in der Welt, ist der immer größere Wachstum der Menschheit eh nur durch technologischen Fortschritt zu bewältigen. Eine Grundversorgung an Energie und Rohstoffen für die Forschung und das vorranschreiten der Technologie ist unabdingbar wenn die Menschheit endlich mal die Lösung für die großen Probleme findet. Wenn Energie und Rohstoffe quasi endlos vorhanden sind, dann Kann die Nahrungsmittelproduktion ungeahnte höhen dauerhaft erreichen.... Denkt mal darüber nach...
 
@Speggn: Wir sind leider noch absolut postindustriell was das angeht
 
@Speggn: Dank für einen der wenigen inhaltsreichen Kommentare, ich möchte dazu noch anmerken, dass der amerikanische Wahlkampf 2012 bisher 4x soviel Geld gekostet hat wie die Gesamtkosten des Curiosity-Programms, also Planung, Bau und Flug und vorgehsehener Betriebszeitraum.
 
@Speggn: "Ein einziger Asteorid kann hundert mal mehr Gold enthalten als es auf der Erde existiert..." Lecker, Gold. Und wie soll man das Gold herschaffen oder die Erden fördern? Red nicht solch Blödsinn bitte. Es ist gerade energetisch völliger Käse Rohstoffe aus dem All zu holen; mit der verfahrenen Gesellschaftsform erst recht. Traurig, dass sich Menschen als das 'Große Ding' sehen. Solange sie so egoistisch sind, sollen sie ihren Müll ruhig auf den Mars schicken. Steine, Sand und haufenweise lebensfreundliche Strahlung. wow! Wir sind ja alle so dermaßen smart. Es wäre ein Segen für den Planeten, wenn par Milliarden davon, sagen wir 9,5 ins All geschossen werden. Fangen wir doch mit Geldgläubigen, Religiösen, Politikern, Wissenschaftlern, Waffenträgern, Sportlern, Tierfilmern, Grundstücksbesitzern und Leuten, die das jetzt voll doof von mir finden, an. Das mag hart klingen, aber wir sind eine katastrophale Plage! Wir könnten es richtig schön haben, gerne auch mit Weltraumforschung, aber nein alles muss erobert, kontrolliert, besessen, gefressen und letztendlich kaputt gemacht werden. Es hat Milliarden Jahre gebraucht und wir Deppen machen es in wenigen hundert Jahren zu nichte. Erst überall Beton hin und dann ziehen sie ins 'Grüne', um den eingezäunten Rasen immer schön auf gleicher Höhe zu halten. Natürlich nicht per Hand, sondern mit der Maschine. - Klar gibt es mehr belebte Himmelskörper wie die Erde, dafür steht die Wahrscheinlichkeit. Solange wir die Philosophie hinter unseren Handlungen nicht aufwerten, wird das aber nichts werden mit der Überlichtgeschwindigkeit. Eher wird uns der eigene Planet einen riesen Tritt in den Hintern geben, bevor wir auch nur annähernd in unsere 'eigene' (?) Galaxie schnuppern dürfen. ;)
 
@Joebot: Genau hier könnte aber auch die Mars Forschung helfen.
Wenn man dort Nahrung etc. in Zukunft anbauen kann. Wird man es auch auf der Erde an jeder Stelle können ;).
 
@Joebot: Sehr kurzsichtig was du da von dir gibst.
 
@eilteult: Nein, im Gegenteil. Ich betrachte die IST-LAGE, nicht das, was mal kommen wird. Denn die Ist-Lage ist erschreckend.
 
@Joebot: Die ist-lage ist, das Hungersnöte kaum noch existieren. Es gibt faktisch nur noch zwei Länder wo dies so ist. Das ist ist Somalia, das andere Nordkorea. Letzteres bekommt Lebensmittelspenden in Milliardenhöhe von der UNO. Es gibt viele andere Nöte, aber gerade die Weltraumforschung kann uns Dinge aufzeigen, die viele Probleme lösen kann. Nicht zuletzt die eventuelle Bevölkerung anderer Planeten.
 
@Joebot: Lebst du vegan? Kaufst du nur regionale Lebensmittel? Das sind die einfachsten und effektivsten Schritte gegen den Welthunger die jeder Einzelne vollziehen kann. Falls du nichtmal das schaffst, find ich es ganzschon hochtrabend, die Weltraum- forschung für den Welthunger mitverantwortlich zu machen. Abgesehen davon verdanken wir es Bildern wie "Blue Marble" dass die Menschen begriffen haben, dass sie auf einem kleinen, zerbrechlichen Planeten leben mit dem sie vorsichtig umgehen sollten. Und ohne Wissen über das Weltall und das Universum würden wir heute noch geistig im Mittelalter leben, die Erde für den Mittelpunkt des Universums halten und mit dem nächsten großen Asteroiden, den wir nichtmal kommen sähen, untergehen.
 
@Joebot: Genau das ist dein Problem, denn das was kommen wird ist ja das entscheidende. Das IST ist in dem Moment wo du es geschrieben hast eh schon vorbei. Aber das was die Zukunft bringt wird entscheiden was in den vielen IST-Lagen die an uns in Augenblicken vorbei rauschen zu erkennen sein wird.
 
@Joebot: Wenn du immer nur die IST-Lage betrachtest, dann wäre es für Kinder sinnvoller Arbeiten zu gehen, als zur Schule, weil damit kommt Geld ins Haus. Bei der Schulbildung investierst du auch in die Zukunft ... du nimmst eine verdienstlose Zeit in Kauf um später mehr Geld verdienen zu können (bzw. auch einfach um nicht als Depp da zu stehen). Du siehst also, immer nur die IST-Situation zu betrachten ist extrem kurzsichtig.
 
@fieserfisch: Warum legt ihr jedes Wort auf die Goldwaage? Es ging mir hierbei um Themen, die mir wichtiger erscheinen als ne Marslandung von einem bis zur Unendlichkeit verschuldeten Land...
 
@Joebot: Dir ist aber klar, dass durch erforschung anderer Planeten die Gefahr des Ozonlochs erst erkannt wurde? Wie viele medizinischen Geräte durch die Weltraumforschung auch wieder der Erdbevölkung zugute kam? Wasserfilter? Materalien? Mach dich erstmal schlau in was da eigentlich investiert wird und was es uach für die Bevölkerung hier bedeutet. Das Geld ist nirgends wohl besser investiert.
 
@DevSibwarra: Sinnlos, mit euch zu diskutieren. Ihr habt Scheuklappen auf!
 
@Joebot: Es gibt Themen die wichtiger sind, definitiv. Aber auch um diese Themen wird sich gekümmert. Oftmals aber von privaten Organisationen, z.B. der Bill und Melinda Gatesstiftung.
 
@Knerd: Richtig, aber es ist einfach nur traurig, dass die, die sollten, es nicht tun!
 
@Joebot: Man hat es getan und damit die Wirtschaft der Länder an die gespendet wurde zerstört. Entwicklungshilfe wurde jahrelang falsch betrieben. Man darf keine Ressourcen hinbringen, man muss Wissen hinbringen.
 
@Knerd: Mich interessiert keine Entwicklungshilfe, mich interessiert die Not von selbst "reichen" Ländern wie Deutschland und den USA. Ihr guckt wohl keine Nachrichten. Meine Meinung: Marslandung JA, momentan NEIN, später JA, wenn es bergauf geht.
 
@Joebot: Welche Probleme meinst du in DE? Die USA will ich da jetzt mal rausnehmen.
 
@Knerd: Diktatur.
 
@Joebot: Diktatur? Dein Ernst?
 
@Knerd: Natürlich. Mal was von ESM gehört? Wirst du gefragt? Nein? Denk mal drüber nach...
 
@Joebot: Nö wurde ich nicht gefragt, aus einem einfachen Grund, wir haben in DE KEINE direkte Demokratie. Da wird nicht für alles das Volk gefragt. Wir haben eine parlamentarische Demokratie. Wir wählen Vertreter. Und dafür, dass wir in einer Diktatur leben, darfst du ganz schön offen deine Meinung äußern.
 
@Joebot: ... und wer beurteilt, was _wichtiger_ ist? DU? Der Weltrat der drei Weisen? Wenn wir uns immer nur um die Themen kümmern die "wichtiger" sind, dann wird das bald ein sehr begrenztes Kümmern....
 
@Joebot: Naja... Was die NASA irgendwo untersucht, wurde vom Obama, dem Repräsentantenhaus also im Endeffekt der US Bevölkerung demokratisch so entschieden. (und schafft in den USA noch Arbeitsplätze) Hinzu kommt auch noch teilweise, das die USA sehr extrovertiert ist. Mir ist jetzt auch spontan nicht bekannt, dass die Bürger das Geld für die Nasa lieber in Programmen für das US Gesundheitssystem oder so sehen würden. Verarmung, Hungersnöte? Deutschland importiert fast alle Rohstoffe, glaubst du wirklich es wäre vorteilhaft für Deutschland, wenn es den entsprechenden Exportländern besser gehen würde? Hunger? Das meiste kommt nicht von Ungefähr und z.B. irgendwelchen Wetterphänome sind daran nicht schuld. "Hunger" hat in den fraglichen Ländern die normale Bevölkerung, und nicht die Diktaturen, Warlords usw. , Deutschland ist aber der dritt- oder fünftgrößte (je nach Statistik) Waffenexporteur. Eine Diskussion über den globalen Finanzmarkt wäre glaube ich auch abendfüllend. So pervers das vielleicht auch sein mag, aber für Hunger und Armut auf der Welt, gibt es auf der anderen Seite auch starke wirtschaftliche Intressen. Ob die Millarden US$ von der Nasa da überhaupt etwas ändern könnten? Wohl eher nicht.
 
@Joebot: Absolut richtig!
 
@Harmoni: Und wie willst du die IST-Lage ändern? Ohne dich auf die WIRD-Lage vorzubereiten?
 
Na dann kann ich ja anfangen zu packen. Umzug nächstes Jahr sollte ja zu schaffen sein xD
 
Meine Fresse, da ist ja jede Schnecke schneller........die haben vohl nicht LGOS draufgespielt, wenn es so langsam geht :D
 
@lubi7: der kann ja nicht mit 80 Sachen Mars runterbrettern ^^
 
@jimmytimes: Warum nicht? ^^
 
@eilteult: ich frage mich da sowieso in wieweit da KI mitsteuert, oder ob jeder cm und jedes Grad an Richtungsänderung zu 100% von mission control gesteuert wird. Dann ... ist klar, dass das nur so langsam geht. Aber vielleicht sind die Rechner auch noch nicht so weit, als dass man dem Teil sagt: 30m geradeaus, an genau dieser Koordinate ist der Zeilpunkt und das Teil macht es allein ...
 
@JoePhi: Die wollen halt auf jedenfall keinen Unfall bauen, da man mit einzigem Fahrzeug auf einem Planeten ziemlich schnell ausgefortscht wird :)
 
@lubi7: Jede kleinste Funktion wird einzeln und in Kombination von der Erde aus getestet bevor die NASA mit Curiosity Einsätze zu lässt. Das kostet viel Zeit. Stellt aber sicher, das der Roboter dann erwartungsgemäß auf den Mars funktioniert und die Landung fehlerfrei überstanden hat. Gut Ding will Weile haben.
 
Ein sehr interessanter Beitrag, der leider schon im Minus verschwunden ist: "Ich möchte nur mal kurz etwas ins Verhältnis setzen. Das gesamte Apollo Programm mit ALLEN Mondflügen, allem drum und dran hat Inflationsbereinigt ca 64 Mrd Dollar gekostet über 12 Jahre.... die EU verpulvert jedes Jahr 38 Mrd Dollar an nutzlosen Subventionen für die Argralobby und die EZB Schießt hunderte Milliarden in die Banken. Will sagen: Es wird defacto fast nichts für die Weltraumforschung ausgegeben, leider. Dort oben liegt die Zukunft für die Versorgung der Menscheit mit endloser Energie und Seltenen Erden für die Elektronikproduktion. Ein einziger Asteorid kann hundert mal mehr Gold enthalten als es auf der Erde existiert... Und unabhängig vom Hunger in der Welt, ist der immer größere Wachstum der Menschheit eh nur durch technologischen Fortschritt zu bewältigen. Eine Grundversorgung an Energie und Rohstoffen für die Forschung und das vorranschreiten der Technologie ist unabdingbar wenn die Menschheit endlich mal die Lösung für die großen Probleme findet. Wenn Energie und Rohstoffe quasi endlos vorhanden sind, dann Kann die Nahrungsmittelproduktion ungeahnte höhen dauerhaft erreichen.... Denkt mal darüber nach..." ... dazu möchte ich noch anmerken, dass der amerikanische Wahlkampf 2012 bisher 4x soviel gekostet hat wie das gesamte Curiosity Projekt aus Planung, Bau, Flug und Betrieb!
 
@dklatsche: auch wenn du für deine Windows Beiträge immer eine Minus-Klatsche kriegst, hier hast du dir mal ein Plus verdient ;-)
 
@R-S: Ich schreibe auch bei Windows News genauso inhaltliche und informative Kommentare. Diese passen vielleicht nicht zu deiner persönlichen Meinung, aber dazu ist der Kopf ja rund, damit die Gedanken die Richtung ändern können und niemand Fanboy bleiben muss.
 
@dklatsche: Auch wenn ich deinen Mengenangaben der Rohstoffe nicht ganz teile bekommst du trotzdem ein + für den Vergleich.
 
@~LN~: Meinst du damit den Vergleich mit Gold auf Asteroiden mit denen auf dem Planeten? Denn der Vergleich stimmt absolut. Es gibt Asteriode im Asteroidengürtel mit 1000 Mal mehr Platin als jetzt schon auf der Erde geborgen wurde. Es gibt jetzt schon Projekte, mit denen diese Asteroiden untersucht und dann mittels Umlaufbahnkorrektur in die Umlaufbahn der Erde gebracht werden, damit sie dann von dort aus abgebaut und auf die Erde gebracht werden. Sowas hört sich wahnsinning an, ist aber irgendwann absolut von Nöten und ist auch nicht unmöglich.
 
find ich gut, hier sind die Milliarden besser angelegt als z.B. in der Rüstung...
 
@R-S: na ja ... solange der Mensch ist, wie er ist, sind auch Ausgaben in Rüstung leider nötig. Aber es ist gut zu sehen. dass die Budgets eben auch andere, wichtigere Projekte zu finanzieren wissen ...
 
@R-S: Die meisten wissenschaftlichen Errungenschaften wurde durch das Militär erbracht.
 
@Knerd: Aber nur weil da Kohle ohne Ende reingesteckt wird. Hätte man sie direkt in die Wissenschaft gegeben wäre das gleiche dabei rausgekommen wobei die Erkenntnisse friedlicher genutzt worden wären.
 
@R-S: Nein, der Grund ist, dass man es selten für zivile Zwecke braucht. Bestes Beispiel: Speere und Messer oder auch Schießpulver.
 
@Knerd: glaube eher dass Speere und Messer erst zivil zum Jagen und Essen entwickelt wurden. Dass man sie auch zum abmetzeln von Artgenossen verwenden kann wird ja nicht primäres Entwicklungsziel gewesen sein... sonst zweifle ich ab jetzt an der Menschheit. Beim Schießpulver wohl ähnlich...
 
@R-S: Dann zweifle mal an der Menschheit, die meisten Waffen, wurden nur entwickelt um Artgenossen umzubringen. Und zwar um sich zu verteidigen und anzugreifen ;)
 
@Knerd: glaub man muss hier ein wenig mehr differenzieren... Es ist klar wofür Waffen gebaut werden. Trotzdem... man kann aus Albert Einsteins Theorien ein Atomkraftwerk bauen oder eine Atombombe. Der Mensch entscheidet die Nutzung. Albert hatte bei den Entdeckungen sicher nicht daran gedacht dass damit Artgenossen hops gehen könnten. Wenn das viele Geld für Rüstung eben in zivile Projekte gehen würde, würde man anschließend sagen die zivilen Projekte haben ja viel mehr erreicht als das Militär... momentan ist das anders herum da geb ich dir Recht.
 
@R-S: Man muss bedenken, dass das Geld immer im Kreis läuft...steckst du es in die Rüstungsindustrie, werden davon die Gehälter von den Leuten bezahlt. Diese kaufen sich Häuser, Autos oder Essen. Davon gehen wieder Steuern an den Staat und natürlich an all die Industriezweige, die mit den Produkten in Verbindung stehen. Es ist ein Kreislauf.
 
@Ex!Li: Es ist egal ob das Geld in die Rüstungsindustrie oder zivile Projekte gegeben wird... es wird anschließend immer von den Mitarbeitern in den Wirtschaftskreislauf zurückgegeben.
 
Weltraumforschung begeistert mich. Am liebsten würde ich Astronautin werden. Mal sehen, ob ich bei der ESA im medizinischen Bereich eine Anstellung erhalte. Ist mein voller Ernst. Ich werde mich dort bewerben und jede Qualifikation mitmachen, die erforderlich ist. Mit diesem Gedanken habe ich schon öfter gespielt. Es wird Zeit, dass ich starte. Meine Bewerbung geht in der kommenden Woche ab.
 
@manja: cool mach das! Spannende Sache. Hätte ich auch gerne gemacht aber jetzt ist der Zug bei mir schon abgefahren.
 
@R-S: Ich bin jetzt 27 Jahre alt. Bestimmt habe ich noch eine Chance. Mein Spezialgebiet wäre die Verlängerung der Lebenszeit. Es gibt bereits Mittel, die den Alterungsprozess verlangsamen und sogar regenerierend wirken: Procainhydrochlorid und Dimetylaminoethanol. Und das ohne Nebenwirkungen! - Wie die Zeit vergeht. Als ich mich bei "WinFuture" anmeldete, war ich gerade mal 21.
 
@manja: Für den medizinischen Bereich sollte das bei dir kein Problem sein. Ich meinte für den Astronaut ist es für mich zu spät. Naja vom Alter her würde es bei mir mit 33 auch noch gehen aber mir fehlen die ganzen Grundlagen, Studium usw. was dafür nötig ist. Oder ich mache die nächsten 5 Jahre Speed-Lernen 24h jeden Tag... ;-) Wenn du ein passendes Studium hast kann es bei dir ja auch noch mit der Astronautin klappen :-)
 
@R-S: Ich freue mich über jeden "Weltraum-Enthusiasten". :-) Ich würde sofort, wenn ich die Chance hätte, an einer bemannten Mond- oder Mars-Mission teilnehmen. Selbst auf die Gefahr hin, dass eine solche Mission das Leben kosten könnte. - Ich bin nun mal so "gestrickt". - Verrückt?
 
@manja: ich würde sagen: Normal nicht verrückt :-) Das Projekt Mars One finde ist ja auch sehr spannend. Wäre auch gerne dabei bei der Besiedlung anderer Planeten... :-) Glaube ich brauche deine lebensverlängernden Stoffe damit ich das noch miterleben darf... ;-)
 
@R-S: Bis dahin ist die Menschheit hoffentlich soweit und hat aus ihren Fehlern gelernt, es reicht ja wenn sie ausschliesslich ihr eigenes Habitat zerstört, das muss sich auf anderen Planeten nicht noch wiederholen...
 
@TuxIsGreat: Die Erde wurde vom Menschen und den Tieren im Prinzip nur kolonisiert. Das was damals in Afrika, Europa, Asien, Amerika und Australien geschehen ist wird wieder passieren. Auch bei den Tieren war es oftmals nicht anders. Einzig und allein die Antarktis konnten wir noch nicht kolonisieren, das ist aber schon einigen Tieren gelungen ;)
 
Wenn ich hier Dinge lese wie "die EU verpulvert jedes Jahr 38 Mrd Dollar an nutzlosen Subventionen für die Argralobby und die EZB Schießt hunderte Milliarden in die Banken" Frage ich mich nur wo sich die Leute informieren. Wenn die EU das Geld nicht an die Agrarökonomen geben würde, würden Lebensmittel ein vielfaches mehr kosten. Curiosity, kann nur gehen, da die EZB mehrere hundert Milliarden in die Banken investiert. Alles läuft auf Kredit in jedem Staat. Auch Curiosity wurde auf "Pump" gebaut und finanziert. Der einzige Weg das zu ändern, wäre dass man die Raumfahrt komplett privatisiert. Aber das will auch keiner. Ebenso die Aussage, dass heute viele Leute Hunger leiden und co. Der Grund dafür ist ganz einfach, wir sind Schuld. Nur durch unsere Spenden usw. ging bei denen die Wirtschaft den Bach runter. In Kenia(?) wurden Unmengen an Lebensmittel gegeben, alle einheimischen Bauern haben aufgehört. Wir haben deren Wirtschaft zerstört und müssen sie wieder aufbauen. Und da sind wir wieder bei den Investitionen an die Banken, wenn die Banken pleite gehen würden, wäre es unmöglich die Wirtschaft in diesen Ländern wiederherzustellen. So, das wars erst einmal.
 
@Knerd: Bei den Banken würde ich es aber drauf ankommen lassen. Denn die haben nichts dazu gelernt und zocken weiterhin ab ohne ende. Nur zur erinnerung. Die Banken können sich Geld für unter 1% Leihen. Für meinen Dispo zahle ich über 14%. Und das ganze obwohl ich den Dispo unschuldig überziehen musstel. Also, wo bleibt die Bank die mir hilft. Glaube mir, Geld ist gar nicht das Übel der Welt. Zinsen sind das größte Übel. Weil wo soll das Geld für die Zinsen her kommen? Das Geld gibt es nämlich gar nicht. Und wer sagt die dass die Marssonde nicht privat finanziert wurde. Es gibt viele Projekte, gerade in der Raumfahrt die von Privatpersonen finanziert werden. Zwar nicht alle, aber doch einige.
 
@Tomarr: Weil auch die Banken gewinnorientierte Unternehmen sind ;)
 
@Knerd: Nein, Gewinn würden sie auch mit 5% machen, und das mehr als genug. Das ist Räuberisch orientiert.
 
@Knerd: 1)Das stimmt nur zum Teil, mit der EZB. Ich kenne mich mit der Konstruktion der Finanzen der EU und der EZB nicht so 100% aus, aber die Staatsanleihen, über die man jetzt so liest, werden wohl mit Geld gekauft, welches erst durch den Aufkauf der Anleihen selber entsteht. Es wird also quasi Geld gedruckt. 2)Argralobby... Das sollte man, nur um gerecht zu sein, dann aber global betrachten. Es ist meiner Meinung nach ein Unding, das man hier z.B. Zitronen und Orangen aus Spanien kaufen kann, nur weil Spanien diese, dank EU-Subventitionen, billiger anbieten kann, als Länder aus Afrika.
 
@Lastwebpage: Das Problem ist, dass die Verbraucher nicht einsehen, sagen wir mal 20ct. pro 100g mehr zu bezahlen.
 
@Knerd: Nicht einsehen ist falsch formuliert. Ich kann es mir nicht mehr leisten weil ich am Ende bin.
 
ob der Roboter ÖL findet???
 
Lieber Tausende am Tag verhungern lassen, statt diese Länder zu kultivieren!
 
@Harmoni: Was willst du uns damit sagen?
 
Nur 2 Jahre? Hat der nicht nen Kernreaktor onboard? Oder warum nur 2 Jahre?
 
@NewsLeser: 2 Jahre sind das Minimalziel der Mission. Er wird sicher länger durchhalten. Der Radioisotopengenerator hat eine Lebensdauer von mindestens 14 Jahre, er wird dann aber nur ein einen Bruchteil an Energie liefern können, so dass der Rover dann vermutlich nicht mehr voll funktionstüchtig ist.
 
An vielen kommentaren kann, man leider lesen in welcher gesellschaft wir heute leben :/ ich finde weltraumforschung auch höchst interessant aber erkläre das mal nem hungernden in Afrika. Wens die möglichkeit jetzt gibt dan sollte man auch jetzt hälfen und nich nach dem motto in zukunft gibt es vielleicht durch die weltraumforschung viel bessere mittel. omg.
 
@Star2craft: Ich verstehe nicht warum du dein Erspartes nicht nimmst, herunterfährst und wenigstens mal für ein Jahr dort hilfst. Ach ich vergaß ein Kommentar zu schreiben und sich als Gutmenschen darzustellen ist ja leichter als was sinnvolles zu machen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles