DSL: Router-Zwang gerät nun in die Schusslinie

Verschiedene DSL-Anbieter werden wohl bald ihre Koppelung des Internet-Zugangs an einen bestimmten Router aufgeben müssen. Die Verpflichtung des Kunden auf ein bestimmtes Gerät verstößt offenbar gegen gesetzliche Regelungen, weshalb sich nun ... mehr... Internet, Daten, Netzwerk, Router, Dsl, Kabel, Ethernet Bildquelle: secretlondon123 / Flickr Internet, Daten, Netzwerk, Router, Dsl, Kabel, Ethernet Internet, Daten, Netzwerk, Router, Dsl, Kabel, Ethernet secretlondon123 / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn der Router-Zwang wegfiele, hätte ich sofort eine Fritzbox dran. Auch bei vielen TV-Kabelanbietern gibt es den Routerzwang, der dort genauso abgeschafft gehört.
 
@Waudiz: Bei Kabel gibts keine Zugangsdaten.
 
@zwutz: KD macht es einfach per MAC Whitelist. Kommt aber aufsselbe raus.....
 
@zwutz: Kann man so nicht sagen. immerhin haben die router eine auf den vertrag abgestimmte ID. Kann man als zugangsdaten bezeichnen.
 
@megamacy: Und das Modem ein Login den ich irgendwie nie bekommen habe :)
 
@-adrian-: 192.168.100.1 ist glaub ich die IP und die Zugangsdaten findeste im Internet ;) (kommt auf den Hersteller an bei mir ist es Cisco Modem mit den Daten User: admin und PW: atlanta) EDIT: http://www.unitymediakabelbwforum.de/viewtopic.php?f=47&t=5089
 
@Magguz: Die Daten die ich im Internet gefunden hatte waren alle irgendwie incorrect. Was gibts da so fuer Einstellungen? Hab leider kein Zugriff mehr auf das 100Mbit ding :)
 
@-adrian-: kannst halt viel auslesen... So wirklich viele Einstellungen sind da aber nicht wirklich... wenn du bis heute Abend wartest kann ich dir mal ein Screenshot schicken... Auf jedenfall so wenig das ich mich gleich wieder ausgeloggt habe :)
 
@zwutz: Dafür aber einen Routerzwang, warum es die FB Cable ja auch auf dem freien Markt nicht gibt. Und Kabel Deutschland rückt beispielsweise die Zugangsdaten für VOIP nicht raus.
 
@Waudiz: Dann kauft der Grossteil der Neukunden fuer DSL wohl weiterhin den router. Und dann werden sicherlich die Preise auch ein wenig angehoben weil man ja den verlust ausgleichen muss durch die Leute die keinen Router kaufen
 
@Waudiz: Welchen Provider hast du? Ich bin bei "Big Magenta (TM)", und da ist es kein Problem, seine eigene Fritz! Box anzuklemmen.
 
@Waudiz: Bei Kabel kannst Du entweder eine FritzBox für 5 € im Monat dazu buchen oder Du nimmst ein Modem und schließt deinen eigenen Router an.

Ich kenne aber keinen Telefonanbieter der dem Kunden seine Hardware aufzwingt. Selbst 1&1 lässt einem die Freiheit...
 
@aballi1: Alice bei VDSL. Anfangs war es wenigstens möglich von der verkrüppelten AliceBox (Fritzbox) die Zugangsdaten zu extrahieren, um diese in eine normale FritzBox zu packen, aber selbst diese möglichkeit wurde mit einem Firmware Update gestrichen, so dass man jetzt keine andere Möglichkeit hat als den AliceRouter zu benutzen, wenn man nicht nur ins Internet sondern auch Telefonieren will.
 
@terminated: Auf der positiven Seite wollte ich ja eigentlich auch nur Internet, weswegen es mich eher weniger stört, aber ich fand es schon frech daß ich nicht einfach ohne Probleme die Fritz!Box einrichten konnte.
 
@Waudiz: Höre ich auch zum ersten mal, dass es einen Routerzwang gibt. Ich habe schon seit Jahren ne eigene Fritzbox. Einzig bei meinem Uralt-Kabelbetreiber von vor x Jahren gab es das noch, da steckte diese Technologie aber noch in den Kinderschuhen und es gab gar keine Alternativgeräte weiter.
 
@dodnet: Das merkst Du sobald Du Support für Deinen DSL-Anschluss benötigst: "Bitte schließen Sie zuerst den Router an der Ihnen bei Vertragsabschluss übersendet wurde...". Hab ich schon alles durch und ich hatte auch eine Fritzbox dran.
 
@Waudiz: Also mit der Fritzbox habe ich persönlich und auch mein Umfeld eher durchwachsende Erlebnisse gehabt. Jetzt erst vor Kurzem hat sich die Fritzbox meiner Tante verabschiedet. Was man aber der Fritzbox zugute halten kann ist die Einfachheit der Konfiguration. (die ich persönlich nicht brauche - aber bei meiner Tante natürlich goldwert war)
 
@Waudiz: habs zuletzt endlich geschafft meine fritzbox mit meinem alice anschluss zum laufen zu bekommen - sowohl internet als auch voip telefon^^ edit: falls es wen interessiert, hier links zu den seiten wo steht wie es geht: http://goo.gl/wACM7 und http://goo.gl/RjDGi
 
@bamesjasti: Bin schon seit Jahren bei Alice und hatte nie Probleme mit meiner Fritz Box (die stammt übrigens noch von 1&1, da war die dabei). Zugangsdaten kamen bei Vertragsabschluss per Post und es ging vom ersten Tag an Prima.
 
@pcfan: ich benutze auch noch so nen 1und1 router. die zugangsdaten die man von alice bekommen hat waren aber nur fürs internet. klar funktionieren diese auf anhieb aber es eht hier ja primär um das telefon. da alice keine festnetzanschlüsse verkauft sondern nur voip lösungen. die zugangsdaten die man braucht um das telefon ans zlaufen zu bekommen sind leider unvollständig da einem sowohl der username (einfach herauszubekommen) als auch das pw (muss man päckchen mit wireshark durchsuchen) für die verbindung vorenthalten wird.
 
@bamesjasti: Naja, ich habe Alice mit Festnetzanschluss... Also kein VOIP. Darum brauch ich auch nur das PW fürs Internet und das funzt prima.
 
@Waudiz: Beim Routerzwang geht es nicht darum den Router des Anbieters für den Zugang verwenden zu müssen, davon hab ich auch noch nie etwas gehört. Es geht darum das man den Router angedreht bekommt obwohl man ihn vieleicht gar nicht braucht, da man ein eigenes Gerät besitzt. Und man bezahlt den Router ja auch mit den teuren monatlichen Grundgebühren mit, was nicht sein muss.
 
Kommen die damit nicht reichlich spät?
 
@refilix: Zuerst die Interessen der Wirtschaft und dann irgendwann kommt der Bürger.
 
was bin ich froh, dass unitymedia so nen Kappes nicht mitmacht und jedem Kunden die Wahl lässt...
 
@Slurp: ALso ich hab ein Modem das ich nicht selber wechseln kann. Würde ich mir ne FritzBoxCable kaufen, könnte ich das integrierte modem nicht nutzen. Nur wenn ich die Fritzbox für 5€ bei Unitymedia miete
 
@megamacy: also ich habe damals mit einem einfachen Anruf ein eigenes kabelmodem nutzen können.. man musste nur anrufen und die seriennummer des Modems durchgeben.. Dauert wohl etwas.. Zur mit einfach mal bei der Hotline nachfragen.. Weiss nimmer genau, wie es ging.. Is schon was her
 
@Slurp: aber nur solange du keine 3 Rufnummern wie bei ISDN haben willst, dann bekommste ne Fritzbox Cable und nix anderes geht. Und meine nicht die Fritzbox ist so super wie die anderen.
 
Welche Anbieter haben den Routerzwang überhaupt drin?
 
@Mudder: Kabeldeutschland
 
@gordon2001: ahja ehrlich ? Oo Wir konnten uns damals aussuchen ob wir den wlanrouter wollten oder nicht (haben wa genommen), aber das benötigte Modem wurde uns als "leihgerät" zugeschickt. Betrifft das Modem (oder was auch immer das ding mit dem tv anschluss auch ist) das auch ??
 
@Mudder: Vodafone wollte die Zugangsdaten auch nicht herausgeben
 
@Mudder: Alice / o2 ebenfalls. Man kann nur den mitgelieferten Router verwenden.
 
@Surtalnar: Also mit Alice stimmt nicht denn da verwende ich privat definitiv ein eigenes Gerät.
 
@Mudder: ik och...
 
@Mudder: Sicher, als Computerprofi kann man das, doch für den normalen Nutzer ist das nicht möglich, da man die Zugangsdaten dem mitgelieferten Router nur durch Reverse Engineering / Kompilieren entlocken kann, um sie dann in einem anderen Router eintragen zu können.
 
@Surtalnar: Ok dann muss Alice in den letzten 8 Monaten was geändert haben denn da haben die mir noch die Zugangsdaten auf nem Stück Papier zugesandt. (Und früher war es auch mal so das die einen nur anhand der Telefonnummer identifiziert haben)
 
@Mudder: Damals, als man sich noch analog oder via ISDN und einer "Telefonnummer" authentifiziert hat. Kabel funktioniert anders.
 
@Mudder: Dann scheint das nur partiell nicht zu funktionieren mit enem eigenen Router. Meine FritzBox 7270 wurde von einem Tag auf den anderen auch nicht mehr erkannt. Das (Samsung)-Geraet von Alice funktioniert dafuer einwandfrei. Ein Anruf bei der Hotline erbrachte nur, dass fuer Fremdgeraete kein Support uebernommen wird. Dazu gibt es auch unzaehlige Threads im Internet zu, es wird ueber ein Firmware-Update der Leitungen gemunkelt, wie auch immer man sich das vorzustellen hat.
 
@Mudder: Alice stimmt, aber nicht für alle Anschluss Arten. Bei meinem VDSL Anschluss gab es einen Alice IAD 7570 vDSL dazu. Anfangs war es noch möglich die Zugangsdaten fürs Telefon von der Alice Box zu exportieren und z.B. in der Original Fritzbox 7570 zu benutzen, diese Möglichkeit wurde aber mit einem Firmware Update entfernt. Seit dem ist man an genau diesen Router gebunden, sofern man sein Telefon benutzen will.
 
@Mudder: anschluss seit dem 8.6. kann meine fritzbox nicht betreiben, jedenfalls nicht für voip. ich krieg die daten nicht. sonst hab ich 2 geräte da laufen, möchte aber nur eins und meine 4 jahre alte Fritzbox bietet viel mehr möglichkeiten als die brandneue alice.box
 
@Mudder: O2 Alice gibt die Daten definitiv nicht raus! hatte ich gerade das Problem. Fritzbox an einen Aliceanschluss von O2 anschließen ohne diese IAD wlan 4421 image auszulesen und zu entschlüsseln keine Chance die Box an nen Anschluss zu bekommen. Musste mir nen Programm schreiben was das für mich erledigt. MFG
 
@Mudder: Tele 2 auch...zumindest vor 3 Jahren
 
@Mudder: NetCologne, wenn ich mich da jetzt nicht stark irre.
 
@Mudder: Jap Vodafone kann ich bestätigen. Die wollten mir das auch nicht sagen. Früher bei Arcor war alles gut, da konnte ich meine Fritzbox nutzen volle Leistung gehabt, konnte vernünftig mit der Firewall etc. arbeiten und jetzt wurde mir nur noch ein Modemkonfigurationscode geschickt. Und das Kennwort und der Benutzername werden nicht rausgerückt.
 
@freakms: Das Problem hatte ich auch, habe dann mittels 2 Tools die Zugangsdaten ausgelesen. Als ich Probleme mit der Leitung hatte (Bagger hat die Leitung zersägt) hat man mir den Support verweigert. Grauenhafter Laden.
 
@freakms: Was ist bei dir früher? Musste mal für Arcor telefonieren und wenn in den Kundendaten WLAN Modem 200 stand, mussten das Teil bei Störungen auch an der Leitung hängen.
 
VORFREUDE PUR. Wenn ik mir da mein Vodafone DSL ESAYBOX anschau freu ich mich auf den Tag wo ich das Ding ausm Fenster feuern kann!
 
@Jani1980: Weil?
 
@bgmnt: Weil die Easybox einfach nur Schrott ist
 
@Balticsyndikat: das kann ich bestätigen... habe mal eine als UMTS-Router in Verwendung gehabt und ich wusste nicht, ob ich heulen oder lachen sollte... die Box kann zwar vieles - auf dem Papier - was die Fritz.Box auch kann, aber die Easy-Box schmiert bei jedem Furz ab... der integrierte Printserver taugt nix -> schmiert ab, das W-Lan taugte bei mir nix -> schmierte ab. Am Ende hatte ich die Box via LAN verwendet und meine Fritz-Box als Router betrieben. Inzwischen Internet via DSL und direkt die mitgesendete Box, abgesehen vom ersten Testlauf zur Seite gelegt und meine alte 7170 angestöpselt... weiß nicht, was man mit einem LAN-Port will...
 
@chippimp: An den Ethernet-Anschluss wird ein Rechner angestöpselt, wenn man nicht alles kabellos betreiben will. Ist zum Beispiel sinnvoll, um den Router-Zugriff zu beschränken, damit niemand an den Einstellungen rumspielt. Fühlt sich für mich sicherer an und würde daher niemals drauf verzichten wollen.
 
@bgmnt: weil das dinge ein drecks wlan sender hat. selbst wenn ich mit mein lappy / i pad oder handy daneben stehe hab ich nichtmal bis zur hälfte wlan empfang... aber das ist nur eine sache. und ja, ich habe schon ausgetauscht. hab vdf auch nur genomm da ich vertreter von dem verein bin und es kostenlos bekam...
 
@Jani1980: Ich hab mit meiner Easybox keine Probleme. Ist vielleicht auch versionsabhängig. War eigentlich sehr überrascht, daß dieses mitgelieferte Gerät auch so gut ausgestattet ist, kannte es auch anders. Hatte auch überlegt mir eine Fritzbox zuzulegen, aber solange alles funktioniert sehe ich dafür keinen Anlass. Kann das Gemeckere daher nicht nachvollziehen.
 
Ich habe noch nie diese Zwangsgeräte genutzt, sondern nur meine eigene, und das wird sich auch in zukunft nicht endern.
 
@Laika:

Das ist aber nur möglich wenn du entsprechende Zugangsdaten hast. Viele Provider (wie Vodafone) verweigern dieses und geben diese Informationen nur bei beispielsweisen entsprechend teuren Tarifen.

Man hat bei den routern der Provider (easyboxen sind zum Beispiel Zyxel Router mit der angepassten Firmware) beispielsweise viel weniger möglichkeiten diese so zu Konfigurieren. Zum Beispiel Clip Funktionen etc.

Ich würde aufjedenfall für so ein Gesetz stimmen, das jeder die freie Wahl hat. Man braucht es ja möglicherweise auch beruflich, so wie ich. Ich komme mit den Möglichkeiten der Easybox kaum aus.
 
@freakms: Tja, dann bestellt man doch nicht bei Vodafone, ganz einfach, in den AGB steht es doch drin. Alles möglichst günstig haben wollen, am besten umsonst, und dann auch noch die freie Wahl des Routers. Wo kämmen wir den hin? ;)
 
@Laika: AGBs stehen nciht über dem Gesetz. Woher kommt der Irrglaube das AGBs grundsätzlich richtig seien?
 
@Laika:

wie eilteult schon sagte, AGBs stehen nicht über dme Gesetz und außerdem ging das nich anders. Meine eltern wohnen noch bei mir (haha) und die wollten das nach dem kabel nicht ging so haben weil arcor war auch alles super.

@Nomex:
nein bekommt man nicht wenn man fragt. Was meinst du wie oft ich schon angerufen habe. Beim ersten mal auf die ehrliche tour und dann hab ich 4 mal angerufen und mir ne traurige geschichte ausgedacht und es auch mit ner ebene höher versucht.

Sprachpasswort ist auch nciht das problem, das haben wir ja sogar mit der rufnummer erhalten nur die internet zugangsdaten halt nicht.
 
@freakms: Es gibt doch das FTEG dort hast du doch das recht.
 
@freakms: bei vodafone kommt man an die zugangsdaten wenn man fragt. sprachpasswort für voip bekommt man ausgelesen. ---> keine easybox
 
Bin bei 1&1, zur FritzBox gab es jeweils einen Startcode. Auf diesen Blättchen stehen auch die Einwahldaten drauf, die man halt benötigt. Somit ist man in der Lage auch andere Router anzuschliessen.

Bei Arcor war es - soweit ich mich nach 7 Jahren noch korrekt erinnere - ähnlich.
Die Daten lassen sich idR doch immer aus dem Router auslesen, somit kann man doch auch eigene Router kaufen?!
 
@chris193: Nöö... Das würde vorraussetzen, dass es Router geben würde, die du auch alternativ verwenden könntest. Wenn du DSL ohne VOIP hast, ist das kein Problem, da gibt es eine große Auswahl an Routern. Bei allem anderen wird es schwierig, teuer oder gar unmöglich.
 
@Lastwebpage: Hab mich nie damit befasst. Nachdem ich zu 1&1 wechselte, hatte ich erst eine FB 7270 und nun eine 7390.

Nur bei Arcor hatte ich einst mal einen anderen Router kaufen müssen, da der mitgelieferte damals einfach keine stabile Leitung zustande brachte. Ständige ReSyncs waren dann passé.
 
vodafone hat es ja auch versucht einen zu binden. internetdaten bekam man noch, aber sobald es im voip ging wollten die einen höheren tarif aufschwatzen, damit man an ein sprachpasswort kommt. aber kleine suche im internet und man findet tools, um an das sprachpasswort zu kommen.... somit liegt die easybox nur rum und meine tolle fritzbox von 1&1 läuft weiter :)
 
Bei KD wäre es schön, wenn man seine eigene Fritzbox genauso konfigurieren könnte wie die aufpreispflichtige "HomeBox" (ebenfalls AVM) von Kabel D. (die rücken einfach die VoIP-Daten nicht raus !) Dann könnte man 2 Anrufe gleichzeitig über die KD-Nummern/-Flatrate tätigen, UND hätte gleichzeitig noch zusätzl. VoIP-Möglichkeiten, die in der HomeBox ja leider gesperrt sind, könnte das Notebook nutzen usw. usw.... (Viele scheinen hier nicht zu verstehen, was mit Routerzwang gemeint ist)
 
Statt ein Ollen Speedport oder Fritzbox zum Internet Vertrag anzubieten sollte die Auswahl größer sein.
 
Selbst wenn nur ein Provider keine Wahlfreiheit zulässt, ist es richtig, daß die Netzagentur (endlich) aktiv wird. Sonst ist es irgendwann mal so, daß jeder Provider den Zugang beschränkt. Man sieht das in Frankreich, wo es von jedem Provider auch nur ein zugelassenes Gerät gibt, das von vorne bis hinten kastriert wid. Die technische Entwicklung, z.B. von Komfortfunktionen, wird so nur behindert.
 
Bei Kabel ist das Problem doch schlicht und ergreifend einfach, es gibt derzeit keinen Router Anbieter der über offizielle Kanäle ein Gerät mit integriertem DOCSIS3 Modem verkauft. Wenn ich z.B. bei UnityMedia den Router weglasse, bekomme ich halt nur ein Modem und kann dahinter anklemmen was ich will. Will ich aber nicht zwei Geräte, bleibt mir halt nichts anderes übrig als eine verkorkste 6360 zu nehmen.
 
Das ist löblich, wird aber nicht immer funktionieren. Bei z.B. 1&1 ist es nicht mit den Zugangsdaten getan. Diese stehen zwar, nicht mehr, auf der 1&1 Homepage, sind aber durchaus im www verfügbar. Man kann damit auch andere Router als eine Fritzbox betreiben. NUR 1)Für VOIP über den DSL Anschluss verwendet die Fritzbox ein System, wo ich, als ich noch DSL hatte, keinen SOHO Router gefunden habe der das auch so konnte. VOIP ging zwar mit meinem Draytek Router, aber nicht so gut als wie mit der Fritzbox, da diese etwas verwendet was nicht so 100% standardkonform ist. (Im speziellen ein anderer Benutzname für den 2. Kanal, ist Fritzbox/1&1 spezifisch) 2)Ein Wechsel von z.B. Fritzbox<->Speedport mag im Einzelfall vielleicht okay sein. Aber bei VDSL ist die Auswahl an Alternativroutern, besonders im unteren bis mittleren Preissegment sehr übersichtlich. Funkwerk, Bintec, Cisco etc. wird sich kaum ein Privatanwender kaufen. 3)Den Router für umsonst bekommen oder mir einen für z.b. 250€ kaufen, dass dürfte für die wenigsten Kunden überhaupt in Frage kommen. Man bekommt i.d.R. ja auch kein Geld wenn man seinen eigenen Router verwendet. Fazit: Nette Idee, es wird in der Prais aber anders sein.
 
Absolut richtige Entscheidung, im Sinne der Verbraucher. Die meisten taugen ja nicht mal für eine ÜÜbergangszeit, sondern sind einfach großer Schrott. Ich sage nur Speedport W700V...
 
Bin ich froh das wir bei einem lokalen Anbieter (http) sind :) Bei denen können wir dran klemmen was wir wollen :)
 
Ich bin jetzt seit 1995 online, und hatte bisher mit jedem Provider Probleme, AUSSER mit der Telekom, daher bleibe ich wohl noch sehr lange bei denen und werde nicht mehr wechseln, auch wenn sie ein wenig teurer sind. Ich verwende auch seit jeher Fritzboxen, und hatte damit nie irgendwelche Probleme...
 
Ich hab den Telekom Router einfach mit der Rücksendekarte zurrück geschickt und nicht bestellt angekreuzt. Berechnet wird er mir auch nicht und ich kann mit miener Fritzbox alles machen was ich will.
 
Hatte vor der Telekom Vodafone als Anbieter.. habe der Telekom gesagt ich brauche keinen Router, und da haben die mir auch keinen Geschickt + geld gespart. Seitdem laeuft Telekom Internet mit einer Vodafone Easybox :)
 
@Psylix: Toll
 
@Balticsyndikat: ja :D
 
"Man vermutet dahinter den Versuch seitens der Provider, Support-Kosten zu senken, da die automatische Konfiguration weniger fehleranfällig sei als eine manuelle Einrichtung. " glaub ich denen sogar. Manche koennen nicht mal ZD im Router Speedport eintragen (traurig....) Und selbst mit der guten Anleitung, Bildern ect pp begreifen es viele nicht. xD Ich finde man sollte bei den meisten Buergern echt nen Test anfertigen lassen mit Fragen, was die koennen und zwischendrinne eine Gegenfrage rein (damit nicht jeder immer nur mit ja ankreuzt). Bei manchen habe ich echt angst, was die im Internet machen mit der "Ahnung" bzw. "Wissen", was manche an den Tag legen. :>
 
@StefanB20: Jepp, arbeite selber bei einem ISP in der Support Hotline. Da erlebt man Tag für Tag den Dau bei er Arbeit. Heute rief dann mal wieder der Überflieger an, er wollte ein VPN einrichten. Wie sich heraus stellte, wusste er garnicht, was das ist. Er wollte es eben nur mal testen. Herje. Und genau darauf läuft es dann hinaus. Die meisten Leute sind einfach zu blöd trotz Anleitung ein paar Zugangsdaten einzutragen. Bei uns läuft das so, Hardware nicht von uns, gibt es auch keinen Support, fertig. Davon sind viele Kunden garnicht begeistert, aber was erwarten die??? Ich kann mir doch auch nicht bei Mindfactory günstig einen PC schiessen und dann bei Alternate anrufen und auf deren guten Support hoffen
 
Tja Vodafone gehört zu den Vereinen, die genau so vorgehen wie im Artikel beschrieben. Man versuche mal dort was anderes zu verwenden als ne EasyBox. Das wird aber spassig. Es geht über Umwege mit Aufwand etc. Aber gut...
 
Ich bin seit über 10 Jahren bei Arcor vor Vodafone war immer ales bestens. Leider wollte ich mal zu Kabel Deutschland als das schief ging hatte ich bei Arcor einen Neuvertrag unterschrieben und auch die EasyBox bekommen. Das erste was ich gemacht habe war das ding in den Müll zu schmeißen und meine Fritzbox 7270 anzuklemmen.

Vodafone hat alles dafür getan das dies so schwer wie möglich ist. Mit dem Fritzbox Kabel war die leitung sogar ständig gestört nur das Vodafone TAE Kabel ging. Vodafone hat übrigens die entstörung ohne EasyBox verweigert, das Mitgeschickte Modem sei pflicht da angeblich das Modem auf die leitung von Vodafone angepasst ist.

Ganz erlich man kann alle ISP ausser die Telekom in die tonne kloppen, sobalt mein Arcor Vertrag ausläuft bin ich wieder bei der Telekom zahle 5 Euro mehr und gut ist.
 
Alice fällt mir da spontan ein.. :(
 
ist doch völlig Wumpe, wer das JETZT so handhabt. Wichtig ist dass da was gegen unternommen wird, denn sonst kommen irgendwann alle Provider auf den Trichter...
 
frage mich ohnehin, wie sich das lohnt. habe z.b. kurz vor ablauf meines vodafone vertrages eine ersatz easy.box (803) erhalten, die ich nun mein eigen nenne - und danach zu alice wechselte (wobei ich zwar die alice.box erhalten habe, die easy.box jedoch im offenen modus weiter betreibe....zu faul, die geräte zu wechseln). gute sache, wenn die geräte bindung wegfällt. nun fehlt nur noch, daß man das telekom monopol der letzten meile aufbricht - und einen 5MB/s (download) Zugang (upload 1 MB/s) für jeden Bürger zum Grundrecht erklärt (ok, darauf können wir in Deutschland wohl etwas länger warten).
 
und das merken die erst jetzt, haben wohl wieder geschlafen:)
 
Man mag ja von 1 & 1 halten was man will aber bei denen kann ich als Kunde auch meine eigene Hardware anschließen auch wenn die einem so einen "Mickerfritzbox" zum Anschluß hinterher werfen ist es seit eh und jeh möglich diese selbst auszutauschen und die Daten gibt es immer mit dazu bzw. die Daten für VoIP sind im Web-Kundencenter ohne viel Popanz zu ersehen. Erst die Mickerbox durch eine erwachsene FritzBox ersetzt und seit ca. 1 Jahr eine "selbst" gefütterte Easybox 803 ohne zicken am laufen.

Und man kann und darf sogar "Herrn D´avis" und seine Kollegen anrufen und befragen und wenn der Mensch einigermaßen kompetent ist wird man dort sogar freundlich geholfen ohne das über einem ein "Kübel voller Vorwürfe" ausgeschüttet wird das man auch noch ein IP-Tel anschließen will.

Das krasse Gegenteil dazu nennt sich "Wo-Da-Fone?!?" wo man erst einen "Super-Premium-Obergeil-Hyper-Mega Vodafone Komfort Anschluß" braucht das man evtl. mal die eigenen Daten erfährt um ein
IP-Tel damit zu füttern. Da fragt man sich dann immer ob der DAU nicht zufällig am anderen Ende im CallCenter sitzt.
 
1und1 hat mir früher im Monatstakt einen Brief geschrieben "jaaa, wir haben erkannt dass sie nicht unsere 0815 Fritz!Box sondern was anderes nutzen". 5 Minuten in der Firmware meiner anständigen Frittenbox verbracht, ein paar Strings geändert und komischerweise nie wieder einen Brief bekommen :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles