Neues Radar misst mit Mikrometer-Genauigkeit

Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technoogie (KIT) und der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben gemeinsam einen Rekordwert für Radarabstandsmessungen erreicht. Das System soll zukünftig beispielsweise als Sensor eine bessere Steuerung von mehr... Radar Radar

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich bitte zur kasse ^^
 
Blöd ist nur, dass diese Dinger manchmal am falschen Ort stehen. In einigen 30er-Zonen wären feste Blitzer sicher angebracht.
 
@ichbinderchefhier: Feste Blitzer sind in der Regel eh nutzlos, weil die Leute die häufig da lang fahren, die Standorte kennen und vorher abbremsen. In dem Artikel gehts aber nur um eine grundlegende Technologie, für Blitzer wird die wahrscheinlich gar nicht benötigt.
 
@dodnet: kann man ohnehin kartieren. man sollte auch davon ausgehen, daß die strassenverkehrsführung bewußt derart angelegt wird, daß es zu geschwindigkeitsübertretungen kommt, man also kassieren kann.
 
@ichbinderchefhier: dennoch: die blitzer können nicht beweisen, daß sie die geräte nicht manipulieren und dann wieder umstellen, bevor es zu deren überprüfung kommt.
 
@ichbinderchefhier: Blöd ist nur, daß es hier gar nicht um Blitzer geht. Und jetzt wollen wir auch nicht über den Unsinn der meisten 30er-Zonen debattieren, da der Artikel damit schon gar nix mehr zu tun hat.
 
Und wieder: hier der Link: http://www.kit.edu/besuchen/pi_2012_11719.php --- So schwer, das auch in der News zu verlinken?
 
Oh ha, auf Solche 3D Scanner wartet die (Fach-) Welt!
Die Derzeitigen Lösungen können da nicht im Ansatz mithalten was die Messgenauigkeit angeht da diese auf auf Digital Kameras basieren...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check