BitTorrent: Nach max. 3 Stunden ist man registriert

Das Netz der Überwachung ist in den BitTorrent-Infrastrukturen inzwischen sehr eng gewoben. Wer hier am Austausch von Musik, Filmen oder E-Books teilnimmt, muss damit rechnen, dass seine IP-Adresse spätestens nach drei Stunden von Ermittlern ... mehr... Filesharing, Bittorrent, Seeders, Leechers Filesharing, Bittorrent, Seeders, Leechers NRKbeta

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie arbeiten die "Organisationen, die Urheberrechtsvergehen verfolgen", eigentlich? Loggen die den gesamten Traffic mit oder wie machen die das?

Wenn sie den Gesamten Traffic mitlogen, würden sie ja quasi alle Nutzer in Generalverdacht stellen?
 
@aclacl: Einfach nachsehen, wer alles Datei X runter- oder hochlädt
 
@zwutz: Wenn sie denn berücksichtigen das nur der Upload, also das Bereitstellen der Datei strafbar ist handeln sie ja noch im Ramen des Rechts. Weil nur das Bereitstellen ist in DE strafbar. Meistens machen sie aber einen Sammel-/Rundumschlag, und das ist natürlich dann nicht OK. Ich selber bin zwar gegen illegale Kopien, aber ebenso gegen Generalverdacht bzw. bin ich ebenfalls dagegen illegale Machenschaften einzusetzen um gegen illegale Machenschaften vor zu gehen. Wenn der Kläger nicht besser ist als der Täter hat auch dieser gefälligst verurteilt zu werden.
 
@Tomarr: Leider ist der Download inzwischen nicht mehr immer legal. Auch das Runterladen einer Datei, die „offensichtlich rechtswidrig zugänglich“ gemacht wurde, ist seit 2008 strafbar (Zweiter Korb). Sonst könnte man ja nicht so viele Abmahnungen schicken.
 
@patrick1905: Da bin ich mir jetzt momentan nicht so sicher. Aber vor etwa einer Woche habe ich noch einen Nachrichtenbeitrag gesehen in dem sie gesagt haben das nur das Anbieten, nicht das Downloaden, verfolgt werden kann.
 
@zwutz: Das funktioniert doch nur, wenn man selber die Datei anbietet oder auch herunderlädt. Würde das nicht bedeuten, dass die Fahnder ebenso illegal an den IPs der Sharer gelangen, da sie ja selbst Bereits die Datei angeklickt haben um zu sehen, wer da dran hängt?
 
@***XOX***: Selbst wenn sie auf diese Weise arbeiten würden, so dürften sie ziemlich sicher über das Einverständnis der Rechteinhaber verfügen.
 
@thomas.live: Sie dürfen vielleicht das Einverständnis haben, aber sie trangen zum Sharing bei in dem sie es überhaupt anbieten.
 
@***XOX***: Der Rechteinhaber oder erlaubte Vertreter dürfen mit ihren Medien machen, was sie wollen. Ich würds ja nicht ganz so schlimm finden, wenn die in einen aktiven Torrent, den jemand anders erstellt hat, reingehen und alles mitprotokollieren. Aber einige dieser Content-Mafia Fabriken stehen ja sogar unter Verdacht, den Torrent selber zu starten und die "illegalen" Kopien selber in den Umlauf zu bringen, um daraus mehr Profit zu machen. Interessant wird das bei Musik wenn man als Künstler in der GEMA ist. Wenn da so ne Aktion rauskommt, dann knallts aber in alle Richtungen. Das sind dann Sanktionen im 6-stelligen Bereich.
 
@aclacl: Diese Organisationen versuchen das Material des Rechteinhabers herunterzuladen. Gelingt dies, werden sämtliche IP-Adressen, von denen Teile eines Werkes geladen werden, protokolliert, da diese potentielle Anbieter des urheberrechtlich geschützten Materials sind.
 
Wer nutz den noch Torrents ?
 
@Lon Star: Ich. Regelmäßig.
 
@Lon Star: Ich auch.
 
@Lon Star: Ich! Ist die schnellste Methode, um an das neue Fedora/Ubuntu/openSuse/debian zu kommen!
 
@Der_da: Da empfinde ich ftp/http downloads aber schneller.
 
@eilteult: Ich ebenfalls. Da zieh ich mit der maximalen Geschwindigkeit meiner Leitung. Und wenn das mal nicht geht, dann wart ich eben ... oder verzichte auf den Download :)
 
@Der_da: Also ich nutze z.B. das Firefox Addon DownThemAll. Damit habe ich so gut wie immer meine komplette 100k Leitung ausgelastet, da das Plugin 10 Verbindungen gleichzeitig zum Server herstellt.
 
@L_M_A_O: mehrere Verbindungen zu nutzen, ist ja auch das Prinzip hinter Torrents
 
@Der_da: Ja das ist mir bewusst, nur hat DownThemAll den Vorteil, das man damit normal jede beliebige Datei auf diese Weise herunterladen kann.
 
@Der_da: ich denke nicht, dass Lon legale downloads meint...
 
@zerodeath84: Wo steht das?
 
@Lon Star: Ich nutze Torrents überwiegend für Linux-Distributionen und Musik von Jamendo.com, wobei ich bei letzterem fast ausschließlich nur am seeden bin, da so wenig Leute die Torrents der Alben auf Jamendo.com benutzen.
 
"Insofern dürfte es ihnen schwer fallen, nachzuweisen, dass ein Nutzer tatsächlich an einer Urheberrechtsverletzung beteiligt war, wenn der Fall letztlich vor Gericht landet." Wenn man sieht wieviele, auf seltsamen "Fakten" und "Beweisen" beruhende Urteile es in diesem Bereich gibt, würde ich es aber nicht darauf ankommen lassen. :o/
 
@heresy: Richtig. Der Grundsatz "Du bist so lange unschuldig, bis das Gegenteil bewiesen ist", gilt im Zivilrecht nicht. Und die meisten Richter glauben den "Sachverständigen" wenn sie irgendeine Liste mit IP-Adressen aus der Aktentasche hervorkramen. Dann zu beweisen, dass man zu Unrecht drauf steht, fällt meistens ziemlich schwer.
 
@Karmageddon: Das bestreitet im Zweifelsfall auch keiner. Nur die Argumentation, dass man sagt, wenn man die Datei "Lady Gaga - Boring Pop Song.mp3" herunterlädt, es nicht bewiesen werden kann, dass es sich bei der Datei garantiert um das entsprechende Lied handelt - so logisch diese auch ist - werden die Richter nicht kapieren, fürchte ich. ;o)
 
@Karmageddon: Im Zivilrecht gibt es die Beweislast, was prinzipiell der Unschuldsvermutung entspricht. Und nur eine IP-Adresse führt nur zum Anschlussinhaber, nicht unbedingt auch zum Anschlussnutzer. Wer alleine lebt hat es mit dieser Argumentation vielleicht etwas schwerer. Letztendlich ist es ein ständiges Katz-und-Maus-Spiel, bei dem beide Seiten in der Regel schlecht dastehen. Absolute Beweise gibt es nur, wenn die Datenträger der Angeklagten überprüft würden. Aber das sollte in keinem Verhältnis zum Nutzen stehen (Grundsatz der Verhältnismäßigkeit), besonders wenn die Festplatte auch noch verschlüsselt ist.
 
@heresy: welche Urteile?
 
@heresy: Das Grundprinzip, meiner Meinung nach das wichtigste, der Rechteüberwacher (und auch mittlerweile der Legislative wie ich meine) ist aber genau der Punkt, dass "vor Gericht landen" tunlichts vermieden wird.
 
"dürfte es [...] schwer fallen, nachzuweisen [...] wenn der Fall letztlich vor Gericht landet. Denn auch wenn der Name einer Datei darauf hindeutet, dass in ihr [...] ein aktuelles Musik-Album steckt, muss dies doch nicht unbedingt der Fall sein." Mit dieser Argumentation wird man vor BRD-Gerichten jedoch wenig Erfolg haben. edit: Der Kommentar [o3] ähnlichen Inhalts war noch nicht eingestellt, als ich meinen verfasst hatte. (ich weiß dass es jetzt wieder Minusse gibt)
 
is jdownloader auch ein torrent oder eher sowas wie limewire oder so? :D
 
@Jafaifl: jDownloader lädt einfach von normalen One-Click-Hostern wie Rapidshare herunter. Das hat mit Torrent gar nix zu tun.
 
@Jafaifl: Bei JDownloader bist du schon 3 Studen bevor(!) du mit dem Download beginnst registriert. Und kurz darauf verhaftet dich die Precrime-Unit ;-))) SCNR
 
@Harald.L: außer man lädt Pron runter, dann bekommt man Besuch von der Precum-Unit
 
@superkopierer: damit hast du mir meinen morgen gerettet .... *herzlich gelacht* :D
 
Naja, da schaffen Programm ala PeerGuardian bzw. PeerBlock eigentlich ganz gute Abhilfe. Aber 100%ige Sicherheit gibt's da natürlich auch nicht...
 
@N3xt_G3n: "Hinweis: Da PeerGuardian nicht mehr weiterentwickelt und die IP-Liste nicht mehr gepflegt wird, empfehlen wir den Wechsel zum Quasi-Nachfolger PeerBlock." Quelle: Chip --> Nachfolger: PeerBlock --> "Der Clou: Alle Aktivitäten werden mitgeloggt. Auch um die Updates der IP-Liste müssen Sie sich keine Sorgen machen - das Programm aktualisiert diese nach Ihren Vorgaben in bestimmten Zeitabständen automatisch." Quelle: Chip --> Was hat es denn mit 'mitgeloggt' aus sich?
 
@tapo: Die Aktivitäten werden lokal mitgeloggt. Das kann - auch wenn Logs nicht als fälschungssichere Beweise gelten, da einfache Textdateien - vor Gericht helfen, falls man unberechtigterweise eine Abmahnung zugestellt bekommt.
 
Mich würde interessieren, ob man auch bei legalen Torrents von solch Protokoll-Strolchen erfasst werden kann ... --eigentlich-- ja nicht ...
 
@Der_da: Klar kannst du das. Die Technik hinter Torrent ist bei legalen oder illegalen Dateien ja die selbe. Aber ob man es wird? Laut Artikel wird sich auf die Top 100 konzentriert, und ich vermute mal damit ist nicht die Top 100 der Linux Distributionen gemeint ;)
 
Ich kann mich noch sehr gut an Copypartys(vorläufer des Filesharings und LAN-Partys) erinnern. Damals haben wir Software mit Doppelkasettendecks und Musikkasetten "geshared" ^^
 
@incu_at: Die gute alte Datasette!
 
@incu_at: Das ist übrigens noch weiterhin legal. ;-)
 
@bgmnt: hab hier noch n alten lto rumliegen... wenn ich die tapes share, wäre es auch legal?
 
@bgmnt: Legal weniger, nur schwerer aufzuspüren.
 
@metty2410: Im Sinne der Privatkopie darf Freunden eine solche Version legal übergeben werden. Und solange dabei kein Kopierschutz ausgehebelt wird, ist alles schick. Damals hatte die Musikindustrie auch prohezeit, daß Kassettenrekorder den Musikmarkt zerstören, weil die Leute die Lieder aus dem Radio aufnehmen. Und diese Industrie plagt uns noch heute ...
 
Ob Protocol Encryption, das Utorrent & Co. unterstützen, da was bringt?
 
@Doso: Nein, dabei geht es - wie der Name schon sagt - um das Protokoll, nicht um die IP. Das dient dazu Drosselungen oder Protokollblockaden zu umgehen. Im Torrentnetzwerk taucht deine IP - ohne Proxies oder VPN - weiter regulär auf.
 
Der entscheidende Satz ist: "Das impliziert, dass die Einrichtungen, die nach Urheberrechtsverletzungen fahnden, nur die populärsten Inhalte in den Bereichen Musik und Film auf öffentlichen Trackern überwachen."

Freunde, also wer heute noch ohne VPN von öffentlichen Trackern lädt, ist selber schuld. Ich gehe mal davon aus, dass die wirklich guten ALT Tracker auch ohne VPN bereits relativ sicher sind. Wer wirklich sicher gehen will, muss halt 10 Euro in einen VPN Zugang investieren.
 
"IP Adresse von Ermittlern", tsä ... wenn ich das schon höre! na und? Eben nur die IP-Adresse. Die lieben Ermittler bekommen aber nie die Namen, da 1. Die VDS immer noch nicht umgesetzt ist (nach 7 tagen wird gelöscht, oder auch sofort) und 2. hinter einer IP sich jeder verbergen kann (unklare Beweislage). Was wollen die also immer mit der IP??
 
@legalxpuser: Dich abmahnen reicht für gewöhnlich...
 
@Doso: landet bei mir sofort im Shredder! Das ist die einzige Sprache die die verstehen, nämlich der einfache Satz "Ich zahle NICHT!"
 
@legalxpuser: Mein lieber Freund. Wenn du das wirklich so machst. Gute Nacht! Auf ein solches Schreiben MUSS man reagieren. Die haben die herausgabe deiner IP Adresse bei einem Gericht beantragt, und die haben dem stattgegeben, weil die einen BEWEIS dafür hatten. Was man nun davon halten kann kann man ja in dem Artikel lesen. Aber da nix zu machen! Um Himmels willen! Garnicht darauf zu reagieren ist nicht nur dumm sondern endet sehr teuer!
 
@LivingLegend: Muss man überhaupt nicht da es immer noch von irgend ner Furzdrecks-anwaltskanzlei kommt, die mir nix zu sagen hat, und nicht vom Gericht selber! Erst wenn wirklich ne Aufforderung vom Gericht kommt, wird das geklärt! Alles andere is pure Abzocke. NICHT zahlen und lassen die Jungs das auch mal irgendwann bleiben!
 
Dann am besten die Filme nacheinander herunterladen und nach jedem Film pause machen. So komme ich nie über die 3 Stunden hinaus!
 
@Carparso: dann dürfte bei manchen (u.a. mir) der Film aber nur 5 Minuten dauern :D. Ne im Ernst, eine DVD braucht schon mal 6 Stunden ... naja, einfach bei der Hälfte stoppen :D ... entweder VPN oder man lässt Torrents lieber bleiben, gibt besseres und v.a. sicheres ...
 
netload - bittorent ist oldschool nutzte ich net mehr
 
die allermeisten schnüffler sind doch bekannt...für azureus(java-bittorrent-client) gibs sogar ein plugin, daß man sich nicht mit denen verbindet bzw diese einfach ignoriert...dort kann man sich zb auch deutsche ip ausschließen und die eintzelnen pakete verschlüsselt übertragen usw/usf...aber heutzutage gibts auch schon sichere methoden sich was runterzuladen... wo nicht mitgeloggt werden kann...
 
Top 100 also, heh ich weiss schon warum ich idR nen Jahr warte bis ich mir Kram sauge.
 
@Aerith: Dann kannste auch gleich die DVD / BR / CD kaufen -.- Und da haste mehr davon.
 
@pandamir: Noch mehr nutzlose Staubfänger? Ne danke. :D
 
Man müsste jetzt unter Winfuture.de Usern eine Datei bei einen Torrent Tracker anmelden die notarisch beglaubigt ist und einen Namen träge der interessante Namen beinhaltet wo diese Abmahntrolle drauf anbeisen. Und dann das ganze vor Gericht als Paradebeispiel für die unfähigkeit dieser Gattung Anwälte nehmen..... Würde mich sehr interessieren was dabei heraus kommen würde.
 
... Und wenn viele protokolliert werden, diese kann man nicht mal aus logistischen Gründen vor Gericht ziehen, weil wir nämlich zu wenig Gerichte haben. GEFAHREN sehe ich eher, wenn die Industrie einen Sündenbock braucht, den man auch medial an den Pranger stellen könnte. Wenn es blöd läuft, könnte das ich, einer meiner Kollegen oder einer von Winfuture sein.... Und dieser hat dann wirklich Pech gehabt!
 
Wenn nur die Dateinamen verglichen werden, so kann nicht zweifelsfrei festgestellt werden, dass der Inhalt der Datei unrechtmäßig im Torrent-Netzwerk landet. Man muss sich schon die Mühe machen, die Datei runterzuladen, die Prüfsumme ermitteln und anhand dieser Prüfsumme die Nutzer ermitteln. Einfach nur die Dateinamen überprüfen ist sinnlos. Was ist, wenn zum Beispiel ein "Linux-Missionar" das DVD-Abbild vom neuesten Debian GNU/Linux einfach als "Windows 7 Home Premium 64-Bit.iso" ins Torrent-Netz stellt? Oder was, wenn jemand ein Musikalbum von echovolt als Album von Linkin Park deklariert, um es bekannter zu machen?
 
Keine Ahnung, aber ich lade mir die Spiele, die ich erwerbe und die altersbeschränkt sind, runter, nachdem ich mir das Original gekauft habe - und es sowohl altersbeschränkt und dann auch noch auf deutsch ist. Auch bei Filmen bin ich zu faul, einen DVD rip durchzuführen? Wozu? Meine Downloadrate beträgt 5 MB/s und ich lasse das nebenher laufen. Musik? Als das Netz noch nicht so verbreitet war, hab ich mir eine CD Sammlung angelegt...und neue Musik gibt's per Jamendo. Ich bin ohnehin für den Umstieg auf CC. Sobald Spiele wie Bully auf Ubuntu laufen, deinstalliere ich Windows....und verkaufe es nicht, sondern löse den Kleber von meinem Rechner und verbrenne ihn. Zitto.
 
@peripherie: Das ist den Rechteinhabern scheissegal das du das Original evtl. hast. Bestraft wird ja auch das wieder hochladen, was bei Torrent ja automatisch passiert. Ein Bekannter musste dafür schon mal löhnen...
 
Peerblock sagt: Blocking 2.229.658.862 IPs - HOSTS enthält 482.227 Einträge
 
Also nen Kumpel von mir hat ne Abmahnung für den DL von nem Film aus drn 70ern bekommen. So'n altes Ding mit Terence Hill, ich dachte ich guck nicht richtig...
 
@Athelstone: Heh, die sind Kult die Filme!
 
Wer heute noch Filme usw. über Torrents lädt, ist wirklich selbst schuld...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles